(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Beethoven"

■iitiiifiiiiiniiiiiiiiiiiiiiiii(iiiiiflfifli«iiii«iiiiriiniiiiiiii>iiifnnffiiiirani 



35ee($ot)en 



Ml 
4,9fttfi09 






^^■HMHimitimiiiiNiiiiiiiiiiniaJ 

IBraMtefli 




limdBüdun^i 



*^i^ ki 



imTintnmnHriHfrriMft'nimffT'TiHiiifiiaLaaa 




Quelle & Meyer (uj^^D) Verlag in Leipzig 



lÖiffenfdjaff mb iSiUung 

ßinse(bürjle((un9en au^ offen (Gebieten be0 2BifTen^ 

(j\\z (Bammiung tpill ben £efer fd^ned unb mü^elo^, o^ne 

'^Sad^tcnnfnifte Dorau^sufe^en, in ba^ 'X^exfiänbni^ affuelfer 

tPijTenfd}offn(^er Srctgen einrühren, il}n in jMnbiöcr Süt)(ung 

mit ben 5orffd)riffen ber :©i|Tenfd)(ift t^alten unb i^m fo 

crmOiifid)en, feinen :Sifbung0!rei0 gu ertDeilern, oorbanbene 

^ennfnifTe 3u Derfiefen, fotpie neue Slnreöungen 

für bic beruffid)c 'XäügUii gu (^etoinnen. 



3ebcr :Sanb umfaßt 124—196 ©ei'fcn j-m 2;eil mit sül)[r. J^f)bi(bun9en. 
0e6. je nad) Knfanci 2??. 3. — bi^ 27?. 5. - u. ilcuerungi33ufd)( beö 33er{ügö. 



, , j tHe tfraclitifc^cn Pröpsten Don 

J\Ch§i0n i profeffor Dr. ID. Cafpari 

i J)as <£I>riftctttum ^f ünf Porträge t>on 
€infü^rung in 6ic aßgemcfttc Ke- i (Scijeimrat prof. Dr. C. €ovn\ll, 
tigionsgefc^lc^ic Don pcofeffot Dr. | prof. Dr. €. oon Dobfcfjütl, <ßc- 
21. Söbcrblom *«■■' j ^eimrat prof. Dr. IP. ^etrmann, 

Dolfslebcn im tanU 6cr 3ib«l ! prof. Dr. W. Staexf, (ßel^etm- 
Don prof. Dr. tlT. Söljr 2. 2iufl. j rat prof. Dr. €. Sroeltfd^ ^ 

Sahhai unb Sonntag Don profef- ^^V?"^ ^^"o P/T^'^*''^ ^'^^ ®- 
for Dr. ^. meint^olö ^ ! ^olt.mann 2 ilufl. - 

'. .... . , \.,, ^ ^, ^ panlus Don pror. Dr. 21. Knopf 

^tnfu^runö m bas aitc treftament J^s apoftolifcfc (RlaubcnsbcFcnnt- 
Don Profeffor Dr m. iokr *- i „j^ /,„' p^ T)r. K Sbieme 
Jtc pocfic bes 2lUcn SIefiamcnts jJic crangclifi^c Kixd)c unb il?re 
Don profe))or Dr. (£. König Reformen Don profeffor Dr. S- 

(Bc^dfid^U bcs 3ubentum5 Von ! 27 ieb ergall 
profeffor Dr. L7. ITieintjoIb >-- j)as Ct?riftcntum im IDcItanfc^au- 
Daoib «nb fein Zeitalter Don pro- unasfampfc ber (ßegennjart Don 
fcffor Dr. B. 23acntfd? * I prof. Dr. 21. H7un3inger 3. 2tufl. 

WI PBI!<,^imim ' lt.lH«Hltte » Ul! l M>^iBi»!KUiiam» I JJJ'JUU«^NM!aW ! i !! ll l' JKHg. '! !ll l ll. l :l! ! U^iv;i |l »H I! l«^ 



■^BQSTMJHBHSt 



WK5^ 



WISSENSCHAFT UND BILDUNG 



€tnUitung in 6U p^ilofop^ic Don 
profcffor Pr. p. tn e n 3 e r 2. 2Iuf l. 
(Scfc^ic^te öcr p^ilofo^?!^« Don 
profeffor Dr. :y. meffer 3 Böe, 
4. Slufl. 

p^ilofop^ie 6er ©egcnwort Don 
profeffor Dt. 21. tncff er 3. 2lufl. 
Di« IDettanfi^auungcn 6ct (ßegcn- 
»art in (Scgenfa^ unb Jlusgletc^ 
Don Prof. Dr. C.XPens ig 2. 2lufl. 
^anptfragen öei CcbcnsgcftaWang 
Don profeffor Dr. 21. ^un sing er 
2. 2IufI. 

Kouffcaa Don (Sei^imtÄt pro- 
feffor £. (Seiger **■ 
3mmanttcl üoiti Don profeffor 
Dr. €. D. 2Ifler 2. 2IufI. 
(finffi^nng in bk pfyc^logie Don 
profeffor Dr.^. Dyroff 4. 2IufI. 
Unfere Sinnesorgane unb i^ 
^unftionen Don profeffor Dt. €. 
tn an goIi> 2. 2IufL » 
Cel^ nn6 Seele Don profeffor Dr. 
^. Boruttdu »^ 
2tbri# 6er aeifrtgen <fit{tri(füing 6es 
mnbc* Don prof. Dt. 21. Bü hier 
Cf?arafterbiI6«ttg Don profeffor 
Dr. et?. €Ifeni?ans. 5. 2JufL * 
€inffibrnng in 6ie pa6agogif auf 
pfydjolo^ifd^er örunMoige Do«n 
profeffor Dr. tD. peter s ^ 
prinzipielle (ß^rtinölagen 6er pa6a- 
gcgif nn6 Di6aft{l Don profeffor 
Dr. W. Hein * 

Cbpraä^e / tUtraim 

Unfer Deaifc:^ Sinfüi^ning in 6ie 
HTiitterfprad^e von (Selj. "^ai pro- 
feffor Dr. ^r. Kluge 4. 2IufI * 
€autWI6nng Don profeffor Dr. C 
Sütterlin 2. 2lufl. 

L^ Deutfc^tHi^ana in i^rtn gefd^id^t» 
U<^ <ßntn^5üg«i Don pwf. Dt. 
,5t. f Ull|«t> 1 «SBfl. ^ 



Da» ZITarc^cn Don prof. Dr. ^r. 

Don ber ieyen 2. 2IufI. * 

Der Sagenfrei» 6er tlii>elungcn 
I Don prof. Dr. (5. ^ol3 S. 2lufl. 
I £eff ing Don (Sel^.-H. prof. Dr. H. m. 
I tDemcr f 2. 2lufl. E^erausgegeben 
i Don prof. Dr. (5. EOitf orosf i * 
! Da» Haffifc^e IPcintar Don prof. 

Dr. ^r. £tenljart> 4. 2lufl. * 
1 iginfü^rung in <5o«tI?e» ^auft Don 
I prof. Dr. ^r. Cientjari» 5. 2lufl. 
I Sc^n)ei$er Dichtet Don profeffor 
I Dr. 21. ^rey 2. 2IufI. 



^unii 



€inffi^ttng in 6ie 2tft^etlJ 6er <ße- 
genipart Don profeffor Dr. (E. 
IHeumann 3. 2lufl. >«• 

Vas Sfffcm 6er a:ft^tif Don pro- 
feffor Dr. (£. IH e u m a n n 3. 2IufI. 
tUnftfalifc^ BiI6ung nn6 Crsie- 
^ung jum mufifalifc^cn :^oren Don 
prof. Dr. 21. 5 dje ring 3. 2IufI. 
(g»ntn6rif 6er innfifwiffenf^aft 
Don profeffor Dr. ph3. et mus. ^. 
2?iemann 8. 2lufl. »* 

Da» Klauier «n6 Kloüierfpiel Don 
profeffor Dr. €. Sdjmi^ » 
TXloiatt Von prof. Dr. :§. ^rljt. 
V. t>, pferbten 2. 2IufI. ■» 

Beetl^onen Don prof. Dr. ^. ^^ri^r. 
D. 6. pfori)ten 3. 2IufL «^ 

2li(^ar6 IPagner Don profeffor Dr. 
(g. Sd^mi^ 2. 2JufI. 
Sc^nberf nn6 6a» 6entf(^ Cie6 Don 
prof.Dr.E?.D-6.pforbten 2.2IufI. 
Carl tltaria oon IDcber Von prof. 
Dr. dj, 0. b. pfor6ten » 

Robert Sdfnmann Don ptof. Dt. 
^. ü. b. pforbten *• 

C&rifUic^ Kauft Von Sa^et* 
intenöcnt 21. Bürfner » 

CCbrifttic&e Kauft im Bil6e Don 
prof. Dr. «. <5raf Di^t!?um» 
StaWelKtafunft Don Stabtbaainff. 
D<?L-3"^ €M$i^ '* ^ 



aesssi. 



\</lSSENSCHAFT UND BILDUNG 



Don Prof. Dr. 



Von 



tküt\dii malitci fcU 1870 Von 1 beutfd^er Siüe 
Prof. Dr. ID. IPaetjoIb 2. 2IufI. | 0. £auff er 

€i5$cittJ.Urgcfd>ic^tc 6csJ1tcnf(^en ! Da& 6cutfd>c £?aus in Dorf unb 
Donprof. Dr. 3'.pot|Iig 3.llufl|. Stabt D. prof. Dr. 0. Sauf f er 



Die 3n5ogcrmancn Don prof. Dr. 
0. Sdiraber 3. 2IufI. 



Dom Diftngerfc^iff $öm t^anb^U- 
taud?boot Deutfd^lanbs Seefdjiff« 



^rifcricntolifd^e Kultur im BiI6e ] f^i^^tt unb Seel^anbel oon ben 2in- 
Don Dr. 3. junger unb prof. 1 fangen bis 5ur ©cgenipart Don 
Dr. f^. £amer ^ \ P'^of. Dr. B. Sdjmeibler 

Die babylonifd^e ©eiffcsfultar in | t)cutfc^e Kultur 6e5 mittelalters 
ihren Besieijungen 3ur Kulturcnt- , i»" ^i^^« ^- P^of. Dr. p. ßcrre 
nncflung bcr tHcufd^i^eit Don prof. ' iiwltnrgefc^iditc 6er Deutfd?en im 
Dr. £?. rOintfler 2. Hufl. *«" \ ^Hittelalter Don prof. Dr. (5. 

Die Kultur 6c5 alten ^Igvptcn Don j f teintjaufen 2. 2IufI. 
Prof. Dr. ,-^rbr IP. p Biffing ^«t*«'^^«^^^^*« ^^^ Deutfc^en m 
2. 2rufl. " ,r ! ^er 21eu3eit Don prof. Dr. 6. 

liicögüifc^e Kultur Don prof. Dr. ^ Steinl^aufen 2. ^lufl. 



,frhr. K. D. f id)tenberg 2. 2lufl. 
<J>ricd?ifd?e Kultur im BiI6e €in 

Bilbcratlas Don prof. Dr. f?. Co- 
rner 2. Jlufl. 



Die 6eutf»^e Hcoolution (1548) 

Don (Sek. 2lat prof. Dr. (£. Bran- 
benburg 2. 2IufI. •«• 
Die ^edjniJP im £an6Friege Don 



Dom (Sriedjentum jum C^riften- i f'l'^f'^'^TL^- ^"^^'^^^ 1 
tum Don prof. Dr. 21. Bauer* i fc^^cI6en un& 2t6mtrale Don Dise- 1 
Dom 3«&cntum 3«m (Ebriftentum ' l^^"!''^^^ ^. Kird?ljoff 



Don prof. Dr. 21. Bauer 
2tömifd>e Kultur im BiI6e (Ein 
Bilberatlas Don prof. Dr. ^. £a- 
mer 3. 2IufI. >«< 

^ur KuUu"racf<fci*te Koms Don 
(^eij. "K. prof . Dr. £ b. B i r 1 3. 2Iuf I. 
Das alte Kom Sein tOerbcn, Bul- 
ben unb Deröeben Don prof. Dr. 
(^. Diebl 2.' 2Iufl. 
Cafar Don l7auptm. (5. D e 1 1 1? 
IPeff6eutfd)Ian6 jur KSmerseit 
Don Prof. Dr. ^. Dragenborff ' 
2. 2Iufl. >^ ! 

Die germanif<^en Keid^e 6er D5I- | 
r?rn>an6cruna Don prof. Dr. $. ! 
Scbmibt 2. yufl. - i 

(nrun63flge bcx Deutfd>en 2(Iter- ' 
tums.fnn6e Don prof. Dr. ti. 
,^ifrf)er 2. ^ufl. - | 

Deutfdf^ 2IUertflmet im llai^men ! 



Die Kultur 6er 2(raber Don prof. 
Dr. ^. e?en 2. ^ufl. 
lUobammeö nn6 Me Seinen Don 
profeffor Dr. ^. Kecfenborff* 
Die polarpolfer Don Dr. £). B y i? a n 

Süröerfunöe unb »o(fei^ 
tt)trffcf)öff^fc()re 

€infü^rung in 6. Hed)tsn)iffenfc^aff 
Don prof. Dr. (5. 2? a b b r u d^ 3.2luf I. 
Staat nnb ^efeüfdjaft Don pro- 
feffor Dr. 21. DierFanbt 2. 2Iufl. 
(ßrunölinien 6e» 6eutfcfcen Staats^- 
wefcns D. (Peb.r7ofr.Dr.2i.5 dj m i b t 
Staat&biirgcrfunöe Don (55etj. 2\at 
prof. Dr. (£. Bern beim 2. 2iufl. 
politif Don profeffor Dr. (Jr. 
Stier-Somlo 4. 2Iufl. **" 

Hnfcre (Berit^te unö itjre 2leform 
Don profeffor Dr. ID. Kifd^ -^ ^ 



i».[t.r]>fiTaK>»wiffr.ii«M.>r»y .-w-ü.-» ■'x^ ir >,<a«tfn^«.<ag-J!-i 



^r?ll^f^■^^■■ •---"'^*»- ■ =K"^*<ui>mr-. ^jl'.k^ . ...^ .■•«:■«*»-,;; 



>«/ISSENSCHAFT UND BILDUNG 



Die 6<utfc^« Kcic^spcrfaffung Port 
(Sel^.Hat p rof . Pr. pl?. § r n 3.2luf l. 
Die ^aupttljcorien btx Dolfsroirt- 
fd^aftslctire Don profeffor Dr. Q). 
Spann ö. 2hi'- 

5o5taIc u. lüirtf^^aftspolitlfi^e 2tn- 
fd^aunngen In Dcutfd?lan6 oom Be- 
ginn &es 19. 3ö^rl?- l'is 3ur (Segen- 
tpart Pon prof . Dr. p. IH o m b e r t 
(f?rnn6problemc6.Dolfsn)irtfd?aft5- 
Ic^re Don prof. Dr. ID. £7 eil er 
€inffil?ning in 6ie Dolf&ipirt- 
fd?aft&lcl?re Don profeffor Dr. ID. 
rPygoi)3insfi 4. ^lufl. 
t>olf»njirtfi^ft nn6 Staat Von 
profeffor Dr. €. Kino ermann 
Die Hauptprobleme b^x Scjialifie- 
rung Don prof. Dr. 21. 2lmonn 
Die prayia b^s ^ant- unb 23C^rfcn' 
ipefen* Don i^antötreftor 3- ^ ^ c i n . 
berg 2. 2iufl. •* 

Die <0rof ftabt u. il^re fosialen Pro- 
bleme D.prof . Dr. 21. n? e b e r 2.2Iuf I. 
Die lCleinit>oI?niing Studien 3.ID0I?- 
nungsfrage Don öaubirePtor prof. 
,^. 5d?umad^er 2. 2iufl. 
Der JTTittelftanö uni) feine mirtfd^. 
€age Don 5Ynö.Dr.3.£D^rnidc 
Die ^raucnbeirecmng in itjren mo- 
bemen Problemen Don ^elene 
fange 2, 2iufl. 

2tbri0 6er 5o$iaIpoti<if Don Dr. 
£. f^eybe »«■ 

^ iirf cracwefen Don prof. Dr. Cljr. 
"'•^ f it m f er «• 

Sojiale SäagUngs- «. 3ii9en6für- 
forge D prof. Dr. 2i Uffenbeimer 
Don 6er f>ade j«m Pflug (Sartcn 
u. ^Jelb, Bauern u. flirten in unfe- 
rer IDirtfd^aft u. (5efdndjte Don 
prof. Dr. (26. ^al^n 2. Derb.2lufl. 

3oo(oöie un6 Sotontf 

2tnleitnng jn soologifcbcn Beobach- 
tungen Don prof: Dr. ^. Dal^I 



Der Cicr?örper Seine ^orm unb 
fein Bau Don priDatc)03ent Dr. <£. 
ITerest^eimer '^ 

«Tic^t un6 €eben im ^ierrei<^ Don 
profeffor Dr. U). Stempeil ^«^ 
Die Saugetiere Dcutfd?lan6& Don 
prioat6o3ent Dr. Hennings ^^ 
2tnleitnng jnr Beobachtung 6er 
Dogelipelt Don profeffor Dr. €. 
§immer 2. 2iufl. *' 

Daa IPafTerpogellebcn Don Stuöien- 
rat Dr. 21. Do igt *=^ 

Da5 Si^maro^ertum im Cierrcic^ 
Don £7ofr. prof. Dr. £. d. (Sraff 
^ier- u. pflansenleben 6es UTeetcä 
Don prof. Dr. 2X. Zlatljanfon •«^ 
Anleitung jur Beobachtung 6et 
pflanjeniüelt Don profeffor Dr. ^. 
2^ Ofen 2. 2iufl. 

Befruchtung un6 Dererbung im 
Pflanjenreid^e Don profeffor Dr. 
(Sief entsagen ^ 

pflansengcograp^ie Von profeffor 
Dr. p. (Sraebner **• 

p^anerogamen (BlütenpfTan3en)Don 
proeffor Dr. <£. (St lg nnb Dr. K. 
mnfcbler « 

gimmer u. Balfonpflanjen D. (har- 
ten infp. p. Dann enberg 2. 2lufl. 
KrTPtogamen Von profeffor Dr. ITT, 
m ö b i u - * 

Die BaPtexien ttn6 i^re Be6eutung 
im praftifc^en Ceben Don profef- 
for Dr. ^i.mxt^t 2. 2lufl. * 
Itnfcr 6arten Don (Sarteninfpef- 
tor (^r. ^<xkn 

S"eben5fragen Der Stoffmed^fel in 6. 
natm Don prof. Dr. ^. B. 21 b r c n s 
<0efun6I?eit un6t'cbcnsfl«gl?eit Don 
(Sel^. Sarritätsrat Dr. H. p a a f di 



>.1^■M'^.^^■.'mtf^u.^^.,^^■.T.*■«^^v^c■..^t^.^m.^Jt^^.r..^■.■y.cr«^^^^^ 



^iSSENSCHÄFT UND BILDUNG 



2tr$nci mb (Sennf mitiel, iljre Seg- 
nungen un^ (ßefal^rcn Pon pro- 
fefi'or Dr. ^. müller » 

Der menfc^Iid^e Organlsmns und 
feine öefunöcrljaltung Pon 0ber» 
)tabsar3t Dr. 21. HI en 3 er ^ 

tcih nni> Seele Pon profeffor Dr. 
^. Boruttau ■=* 

Das ncrpenfyftem u. bie Sdjäblidj- 
feiten bes täglidjcn Gebens Pon 
Prof. Dr. p. Sdjufter 2. :UufI. 
Ünfre Sinnesorgane an6 l^re ^unf- 
ticnen Pon prof. Dr. meb. et pi^tl. 
e mangolb 2, 2IufI. 
Stoffnjec^fcl n, Diät pon <0efnn6en 
un6 Kranfen Pon (Sei). inebt3i- 
nalrat prof. Dr. €. 21. <£a>alb * 
Die PoIfdfranE^iten nn6 ii^te Be- 
fäinpfung Pon profeffor Dr. XD. 
Hofenttjal » 

Die Hygiene Us ntännlic^en ©e- 
fc^lec^tslebcns Pon (Sel^. ine'bi3TnaI- 
rat prof. Dr. C. p f n e r 4. 2luf I. 
©efunb^eit&vilege Us H)eibe& Pon 
Prof. Dr.p.S t r a ^ m a n n 3./4.2XufI. 
Die mo^erne €(?lrnrgie f. gebilbete 
£aien Pon (5ct?cimrat prof. Dr. 
£?. Cillmanns -»«^ 

©eolDöie /&e0Qrapifk 
Sfffronomtc/^Btneroloqie 

(Srunblagen 6er aHgemeinen (Geo- 
logie Pon Konreftor Dr. p. IDag- 
ner 2. 2lufl. 

Die pnlfonifc^en (SieiraUen 6er (Sr6e 
Pon (SeEjeimrat prof. Dr. 21. £? a a s 
Die Bo6enfc^a^e Deutf(^tan6» Pon 
Prof. Dr. £. mild? 23Ö. I u. II 
2ITitteleuropa unb feine (5ren3mar- 
f cn Pon prof. Dr. (5. B r a u n » 
Die 2Xlpen Pon profeffor Dr. ^. 
madjatfd^ef 2. 2lufl. 
Da» IDetter unb feine Bebeuturtg 
für bas praftifd^e izb^n Pon pro- 
feffor Dr. C. Kaff n er 2. 2lufl, 



I Da» Heic^ 6er IPoIf en n. 6er nie6er- 

fc^Iage Pon prof. Dr. (£. Kaff ner 
i ^iinmeUfun6e Pon profeffor Dr. 
2t. XUarcufe 2. 2lufl. 

I Die «lefirijitat al» Cic^t un6 

I Kraftqnette Pon profeffor Dr. p. 

(£Dersl?fim 8. 2lufl. * 

I Starfftromte(fenif Pon profeffor 

j Dr, p. (goersl^eim » 

€Ieftroc^etnie Pon profeffor Dr. 

ID. Bermbad? *- 

^Srbare, Sid^ihaxi, «leftrifc^e ttn6 

HÖntgenftraJjIen Pon (Sei?. Hat 

' profeffor Dr. (5r. Zteefen 

; 2^elegrafl?ie «n6 (Telep^nie Pon 

I Selearapl^enbireftor unb Do5ent ^. 

; f^aniad^er 2. 2IufI. 

Da» (idii im Dienfte 6er JITcnf*- 

! hcit Pon Dr. (S. £eimbod? 

i Ko!?Ie »n6 €ifen Pon profeffor 

I Dr. 2t. Btn3 2. 2lufl. 

I Da»^oI$ Pon^orftmeifterf?.Kott- 

1 meier unb Dr. ^. Utjlm ann ^ 

j Das Buchgewerbe einft «. ie^l Pon 

j triufeumsbiref tor Dr. 2t. 5 dj r a m m 

tiiz (ßarungsgeiperbe u. il^re natur- 

miffenfd^aftlid^en (ßrunblogen Pon 

profeffor Dr. ID. :^enneberg unb 

Dr. 6. Bob c *» 

ZUilc^ unb 21ToIfereipro6nf4e, il?re 

(Eigenfdjaften, gufammenfc^ung u. 

(Seroinnung Pon Dr. p. 5om- 

merfelb «■ 

Hobftoffe 6er Ceyaiin6nftrie Pon 

(Set).Hcg..HatDipl..3ng.4<Öi<iffv 

2. 2iufl. 

Spinnen «n6 ^witncn Pon (Seij. 
Heg..2^at DipI.-3"9- ^. CSIaf^T 
Die Seytilinbuftrie ^erftcllung tej- 
tiler vflädien ebtibe Pon Cfteb Heg.« 
nat Dipl.-3ng. f^. (Slafe^ V 
Hnfere Kleibung un6 IPaf^e Pon 
Direftor B. Brie, profeffor p. 
Sd?ul3e, Dr. K. ITeinberj » 



I 



Verlag von Quelle & Meyer in Leipzig 



Budolf Herzog 

©ertnant Ctl0 @Ötter 230 ® clt cn m, fed)^ cßd)tPör5' 
tpciß3eid)nungen Don prof. (Sngelei. (2^eb. jD^. 6.— : : : : 

€ine föftlidje (Sähe öes gefeierten IHdjters für Mc literarifd^e IDelt 
cmla^Iidj feines 50. IDiegenfeftts. (£tn« genxiltige 2iufgabc, bie fid> 
ber rajtlos Sd^üffcnbc gefteüt l^3t unb bie nur ein ^dXKX großer 
\D\t citi^o^ l\x meiftem »ermag. UTtt üppiger bditerif djer pban- 
tafie Ijat er bas alte Sagenwerf durdjranft. 3n feiner feingemcifeclten 
Sprad^ 3iel?t ein ftürmenöes gelben» nn'b Sagenlieb an uns oorüber. 
IDeiten Kreifen unferet Dolfes ift bie Sdjöntjeit &er germanifdjen 
(5ötterfagen nod? nidjt oufgegangen. Sie oerben fte mit f^aunenber 
Seele aus bem IDerfe trinfen. 

Preußen« ®ef<^ic§fe 3i.-4o.3kiuf. sQoe.mit 

5a(}lr. :SiIbem Don prof. Sl. Hampf. ©ebunben :37l. 6.60 

;,lPie einen Koman, befftn C^onblung iptr mit Spannung folgen, lefen 
wir biefe 5d?iU>eningen, bie uns bod? Slltbefanntes in gan3 neuem 
lid^te mib §uf ammenl^ana 5eigen. ßerrlid^cSallaben unter- 
bredjen 3un7eilen ben fauf ber Darfteilung. (Sebidjte n>ie ^Kl^einbcrger 
Sage", „Bei Morgan-, ,BIÜdjer jid^t über ^tn Ht^etn\ „König IDil. 
i^elms ^elbenfd^au" uni andere me^r werben 3u &en perlen ^p d» 
triotifd^er Dtd?tungen 3ät}Ien. 2lIIes ift ba3U angetan, biefe 
(Sefdjid^te preu^ens 3U einem D I ! s b u d^ rl)er^en 3U laffen.* 

2)cutfcöe Slebue. 

J{\iitt/%9b Un5 3;eufef $^rie9£(gebid?fe. 6i.b{ö 
70. !Jüufenb. 156 6e(fen mit :5ud?fd?mucf. (?^eb. 'JJX, 2 — 

„{auteres (5oIb ber Did^tung leudjtet aus ^r3ogs Derfen . . . 
(£5 gibt B>ol?I f<mm etnt Stimmung, bie ben Didjter nidjt 3ur (Pe- 
ftaltung ge^rdnot, ^ertn 2Iusbru(f ii?m nidjt gelungen iräre. Die 
Spradje ift mac§tix)fl, Ijtnretfeenb, babei nie ge3rDungcn, fonbem flar 
\xn\> natürlidi, aud^ nwtn ab \xat 3U fül^nc Zleubilöungen begegnen . . . 
Der ^ßan^ ift eine tS^lidje perle. 

Stterarifdjeg Sentralblntt für 2)eutfcOtanb. 

<5<ürmen/ ©fernen /5(uf«<1?c'&n ^"^ö^' 

gebläßte. 21.— 30.^auf. i276.m.:Sud}fd;mi:cf. ($eb.IR.2.-- 

„H. :^er3og Ijat feinem erften, Jctjt bereits im 60. Xaufenb Dorlicgen- 
t)tx\ „2vitter, lob unb Ceufel" eine ipeiterc (Sebid^tfammlung folgen 
laffcn. Sie 3eigt bie gletdje Kr<ift im ^usbrutf m\() Kunft ber Stim- 
mungsmalerei, bcnfelben Ijol^en perfönlidjfeitsipert, unb 
bodj finden fidj au^ ipie>ber neue ^üge in Stoff unb ^orm, ja mcn 
ift oerfud^t, eine nod^ größere tligfc ber <2m|)finbung in il^r 3U 
fpüren/ Stterarifdje« Scntralölatt für 2)eutfcölonb. 
*T*T*Ti'T»TtMntTiiftrttaMHiMiiirTTi*rT'TrTr.v.Trvr,tft,TTT**"'T**'rffrtifM*T 



» :.:>«JA '....«ui.«« ' « jii ' i.i.,.i.iiaui w«w; 

Verlag von Quelle & Meyer in Leipzig : 

■ 

Öie tmit ax\^ 5em öretfof o(e Homan pon 

©ufloD <5cf?röer. 3 6 3 Seiten. (Beiheftet 2TL 1 6 .— . 

(5ebunöen ---HT. 3^.— :: :: :: :: :: : ; :: :: 

§n>ei Bauent'pofe im ^od^talc unö tief tn ben IDälbem Mc (ßcmeinbe 
ber Kollier fmö ber einfamc Sd^aufla^ Mefer Didjtung. (Ein oom 
Sdncf jal ^rjdilagener findet bort gufluctji und £)eimftatt. 3n ^Ucm 
inneren CDeröegang oäd^ft er l^inein in öas flarfe lÜenfdjcntum Öcr 
Bauern unb Ixötjler, ^twtn in ber Bergeinfamfeit ein eigener tiefer 
Sinn bes Sehens aufgegangen ift. Sdjröers Koman ift eine t i e f b e • 
f e e 1 1 e Didjtung oon feltener Sdjönljeit. 

35om 35aumc 0er ßrf ennfniß PonSnöed?». 

modlet. 275 Seiten, (gebunden 7X1. 18. — : : : : : ; : : 

^ri^ Sdjumadjet, ber grofee 2lrd?itcft Hamburgs unb beseitige 
3n>eite Bürgermeifter Kölns getjört 3U unferen bebeutendften lebenbcn 
Künftlem, 3" biefen geiftr»ollen pl^antafien unb Satiren, bie neben 
und aus feiner getpaltigen Berufsarbeit cntftanben, läfet er uns einen 
Blirf tun in fein rcid^es '^nntnUhtn. S^iefgrüb^lnber €mft, abge- 
flärter £?umor oud} in ber Satire, rcid>didjterifd?e pljantafic hingen 
bier 3U einer ooUen Sinfonie sufaminen. 

©00 neue @efd)(e(]^< €inHomano.3o^aii efjocN 

bor^ 256 Seiten, <ßel:jeftct TXi. 5.—. (ßebunben VCi, 10.— 

»EDäbrenb ringsum in ber EDelt unter bem £ärm bes IDcltfrieges 
bie €ebens3UDerfidjt 3ufammenbradj, bot 3o^o" Sfjolbborg in feinem 
Heuim (&eidjledit ein CDerf gefd^affen ooü (ßlauben, £)elter» 
feitunbgufunftsboffnung. €s ift ein Bauemroman, ^tn 
man gerabe3u ein |03iales Bauernibyll nennen fann. Die 
ffanbinauifie Kritif $at, um bie Strömung bes Komans 3u fenn- 
5eid7nen, an ben (ßeift erinnert, ber in (Soet^es f)ermann und Doro- 
tbea berrfct)t.* ©bernnt^er 5:aflcblatt 

©d^tDorje <3<ro]^(en Homan oon mrtntn etetnoii 

(5.^.€oof5). 327 Seiten, (ßet?. ZH. 5.— . (ßebunben m. 10.— 
»Diefes neue IDerf Jlrmin Steinarts ift ipie bie früberen burd^pulft 
Don einer mit 3"^r""f* ^^\ ^^^ piedcftal erbobenen, mit Erregung 
poraetroücnen Zläcbften» unb ITTenfcbenUebe. Selbft bie (Pemalt bes 
unfcligen IDeibes ftebt im €idite biefer foftbarcn altruiftifcben 3^^^» 
(£in ernfies, aüerbings nid^t für Bacffifdje beftimmtes IDerf. Ulan 
lieft bas Budi mit (Ergriffenheit unb Spannung." 

ftaiTeler Slügem. Stfl. 



Verlag von Quelle 6* Meyer in Leipzig 



Der !S5o(fenf^u(se r^on ifiat 2>nnmdt\. > 

alter ^raftur gc[d]rtcbcn u. 5rDcifarbig acbrucft. 3" gediegenem 
BanbeZTT. 8.— :: :: :: :: :': :: :: :: :: :: 
„1l\\<ii aus biefer neueftcn profabid^tung j^^'^Ö^i^^Is Flinat ber fü^c 
©auber feiner reinen Sebensauffaffung, IDie 3efus im "^riil^lings- 
prangen unter bem 3ii^ßl ^^"^ Ben?oI?n^r ins einfame Ct^üringer Dörf- 
&ltx\. feinen €in3ug l?ält, nne er mit "btu Bauern fpridjt unb t>ungembe 
^än^e ftiüt, um bann in bcr Cijriftnad^t ron allen üerlaffen t^inaus- 
3icl^en 3U muffen, ift non fd^lid^tcr Cragif unö tief ergceiren b," 

2)er SScoöac^ter. 

ÖO0 (9(ü(f in btx (Sarfgöffe ^oman. »on ßer- 

monn ^urg. 326 Seiten mit Bud^fd^mucf. 6.— 10. Caufonb. 
(5el^eftet m. 5.—. (ßebunben BT. 12.— : : : : : : : : 

„I>er Räuber genibfamer Stnnben unb bie ipiirbeDOÜe 2Inmut unb Be- 
baglicf^feit eines feltgen, altüäterlid^en Kleinfta^tlebens l?eimeln uns 
I^inter bunten Bu^enfdjeiben unö laoenbelbuftigen (ßarbinen an. 2Iber 
über aUem 3röif<^€tt, Stoffliefjen jubiliert bie reine ßeiterfeit 
eines Didjters, ber feine 2Iugen an Spit3n>egs 6emoIben, feine ®bren 
an tHojarts ^lötendjören fatt tranf un5 in ber Sarfgaffe pon IHauer 
ju IHauer ein Kofengerrin^e fdjlang, auf bem ber fdjelmifdje 2Imor 
bis in bie Kammern unb fersen glücflid?er Buben miö VCla^&itn 
fdjWpft/ 2)er Saß. 

©er P(ö^ an 5er <5onne ^in^oman aus Kur* 

branbenburgs See« u. Kolonialgefd^icf^te. Don ^eorg £el?fctÖ, 
323 Seiten mit Bud}fd)murf. (55el?. m, 5.—. (Jö^eb. m. 10.— 
„3" einem Koman aus ber §eit bts ©rofeen Kurfürften roirö ein 
intereffantes Stücf (ßefd^idjte entroüt, mit fo ftrenger 21nleljnung an 
bie mirfUcf^e (ßefdjidjte, h<i% i>as Bud? a>obl mebr als eine 
unterljaltenöe feftüre ift, unb bodj uneberum fo, ^a^ bas 
^iftorifd?« \>tn feffelnben (ßang bcr ßanblung nidjt b^mmt. Der tem» 
peramentootte <£r3äbler ipei§ bis 3um Sdjlu§ 3u fpannen unb, K>a er 
auf bem (ßebiete ber preufeifdjen UTarine \xnh itjrct (ßefdjidjte ^a&i" 
mann ift, audj 3U belebren.* 3)cr Saß. 

©le grOpe ^XBoge^inBamburgerHomanausb-^ran« 
50fen5eit P.(5eor0 leftfcf^. 281S. <5el?.Zn.5.— . (ßeb.ZTi.lO.- 

„Det feffeln^e Homan fpielt in Hamburg, er fd)tlbert bas Sdjirffal 
einer (ßrofefoufmannsfamilie bes ^aufcs »Senator Kellt^iifen''. lludj 
in bcr ßerausarbeitung ber fran3öfifdjen (Eypen unb ibres elegant 
fdjdbigen DTilieus — oom ritterlidjen föniglidjen ®ffi3ter berab bis 
«uit ÜTobegedcn unb oerfommenen Spieler' — 3eigt bet Didjter eine 
fid)««, fd^arf jeld^ncnbe^ani).* Settfc^jrlft fürSöücOerfteunbe. 
ttrrrntnTn i attOT4tywT ii T ,r; tuf . B j r t MgyfnTt?T*Tnfrmi i r^*TttyTtitf^rtt 



Verlag von GJiicüe & Meyer in Leipzig 

7l0\9ttitn Un^ Cegenden aus ccrnungencn fetten. 
Don(5cI^,Hatprof.Dr/2|j,:Sirt. 2. 2luj!. 318 5.m. 6CafcIrt. 
(Sebunöcn ZH. 9. — : : : : : : : : : : : : : : : : : : 

„€iner unferer hz^ttn Kenner bts 2Iltertums, profcf[or Birt, 
gibt in bie\em anfprecfjenbcn XDevi »HoDcIIen nrCb Ccgen^öcn* aus ber 
griedjifd^cn €iteratur. €in 3arter Hei3 jenes lyx\\di geftimmtett (ßei- 
jtes ftrömt aus ben ein3€lnen tnotioen beraixs . . . Die (Scfdyidjten [\nb 
in itjrer fcfjlid^ten UTit> bocb fl a [ f t f dj e n Sdjönl^t pofler eigen- 
tümlid}er IPertc, He es perftanblidj crfd^inen kffcn, iKi§ geta6e in 
jcljiger §cit bie ücrfonnenc freie 2Irt bts ^tltertums roie^r mad^' 
gerufen n>irb/ 5)le ipoH. 

350« ^a^ und Itelbe ^ünt €r3d^Iungcn aus rer- 
f lungerten «fetten, Don (Sei?. Hat prof . Dr. ^. S^irf. 296 5. 
mit Bud^fchmu^. (5ebunben 2TI. 12. — :: :: :: :: :: 
;,<£inc foftlid^e probe bidjterifd^r (Seftaltungsfcaft bieten ^iefe <£r- 
3äI^Iungen. "Die Spradje ift woi^l abgetont, t>oII fetner §ier, ober of^ne 
(Se3iertl?eit; bie (Lroger i>er £^an5lung tebxe foöengeraben Cugenb- 
bolbe, bie in ecfigen Bemegun^en über bi« fdjnMnrocifee flädie eines 
Sd^attenfpiels bufdjen, fonbern ed^te OXenfdjen, mitten in btn n?ir- 
belnben Kreis eines buntfarbigen Cebens gefteHt fleln in ibrent f^a§, 
gro§ in ibrer liebe* 5>ct eammlcr. 

fyU !S5e« um 3Rem^rattN«ß«f*ict)tiicf,c«r3di,. 

langen aus bem großen _3a^'r^unbert ber Kicbcrlanbe. Von 
3o(fer6.!Oomnionn. cScbunbcn m. 30.~ : : : : : : 
2In be Cofters Ciü Uilenfpicgel gemol^nt öies Budj, in bem ein Didjter 
bcn (Seift einer großen §eit, iljr XPer^cn nnb Dergel^en glcid^fam in 
teufend Spiegeln einfangt I>er Didjter blicft nad^ bm Ölenf^en in 
ibrem £un uni> £eit)en. €r fielet fie »or ber flacfemben Brunft ba- 
ftel^en unb b^rumlaufcn, ha]^ als t>er3errte Sd^atten, bölb grell be- 
fd^ienen. Starr, tobfüd^ti^, gebrod^en, übermenfd^Iid^, angefpannt, 
erbarmlid? — oöer gottlid) tvo^tnb. Könige unib Bettler, Kfinftler 
unb EDeife, €rbgefeifcne unb fol^renbes Volt, pfaffen mtb 3^^"' 
Sott>aten nnb Dtmen ... Die IPelt Kcmbraitbts. 

'ßaierianb/ffCHiQtanb KnegsUeber mitZtoten. 
beilege unb Sud)fd]mucf. Don C^uffot) Jotfc. <5eb. 2]T. 1.80 
^'S.dite (Suftao ^Ifes finb biefe fleinen formcollenbeten (Se^idjte, bie 
fein gan3es lynfd^es Zalent, feine ftarfe Stimmungs- unb (Scfübls«« 
fraft, feine fd^alfbafte E^eiterPeit 3eigen, £ebenbig unb frifd} quillt 
es uns entgegen, nne aus bem Borne' bcs Dolfs liebes unb etnfd^mei- 
djclnb wie alte IDeifen fliTwen ans biefe Dcrfe Ins ©I^r. 



..ait..ua.».umiium uu.ia iu.; i :*....«;;... ■ . 

Verlag von Quelle & Meyer in Leipzig 

bcrcjcr Cal. Don ^urf Se(fd?er, 308 Seiten. <5cb. ZTI, 8.— 
„3ns ^irfdiberger tlal, in jenen com 2liefen- unt> 'BobexU^hadi' 
gebirge umfiloffenen lieblid^en Keffel, ber oom t)ielgca>unbcnen Bober 
Surdjfloffcn iPirb, oerfctjt uns ber fdjiefifdjc Did^ter. (Es 3eid^net uns 
bes Perfaffers f i dj e r e r 5 t i f f ein Bilö oon t i e f ft e r IP i r - 
f u n g. ^ebtt, ber ^^reube an ed^tcr ^eimatfunjt ijat, ber [eine ITien- 
jdjen nidjt nur in ber fticfigen £uft bes Salons 3U fud^cn pflegt, xvhb 
an bem Budje, feinen ed^ten riTenfdicn unb feinen präd^tigen 
2Iaturfd? ilberungeHfeinc ^^reuöe erleben." 

?lieöcridölcflf(^c Seltunfl. 

35CrnJ> S^l^Oritldnit ^ei-^^oman eines Künftlers. Don 

fyann^ <S>o6fd?. 181 Sehen. (5cb. 2TT. 14.— : : : : : : : : 

€s ift ein Budj ber Stille unb Derinnerlid]ung, ein Budj, bas r»on 
opferfreubiger €iebe unö Künftlerfetjnfud^t er^^äblt. 2Iber biefe StiUe 
unb ilbgemeffent^eit, bie über bem Homane liegen, gleidjen üerbüllen- 
ben Sd^Ieiern, I^tnter benen ein tiefinnerer Kampf brennt. Das fel^n- 
füdjtige Hingen unb Saften eines Bilbtjauers nad) oollenbetem fünfi- 
lerif dfcn ^XusbrucE, nac^ ber (Seftaltung eines inetftcripcrfes, bas 
bem Künftler 3ur €rlöfung ujer^e unb feine inbrünftigen n)ünfd)e ftill 
madje. (Eine Sebnfud^t nadj übcrn7in<)enber Stille. 

"DtXnUi Üfter Preußen ^iftorifdicr .^oman. Don 
SronjJ&erttJig. €tit>a256 5. <5ek^m,ll.—, (Scb.miS.— 
Der Homan fpielt in einer §eit, bie in mandjer f^infid^t on bie IPil- 
Ijclminifdje (£podje erinnert, bie aber in itjrem »Sturm unb Drange'' 
unb itjrer Seljnfudjt jurütf 3ur Hatur uns l^eute befonbers nabe fielet, 
(ßefpenfterifd^ beleudjtet ber alte ^ritj bie Sjene, unb ber (Eifer ein« 
seiner Patrioten liegt oie ein abenbrötlidjes €idjt auf itjr. €s graut 
fdjon ber Eag pon Z^^^- 3^ tHittelpunft ftetjt t>ie €iebesgefc$id^ie 
ber fd^önen 3nlie oon Pofj unb .friebridj XDil^elm II. 

Öa0 ti<^i 5er ^cimai ^oxnan.vonfUm\xfts>m 

rld?^. 2.2lnfl. ^.00 5. (5cl?eftct m. 10.— . cJSebunben ZTi. 16 — 
„tlnfere nteberbeutfd^e, bobenftänbige Didjtung, ber fo mandjes ^^efte 
unb IPertcoIIe 3U oerbanfen ift, tjat mit biefem neuen Bud^e bes 
01benburger Didjters ^luguft ^inridis ein unr)crgleid]lidjes, foftbares 
(Sefd^enf ertjalten, ein (5efd/enf, auf bas fie ftol3 fein barf, unb bas 
fie ^üten unb ruat^ren mu^. €s ift nidjt nur ein nieberbcutfdjes, es ift 
ein beuffdjes Sudj. iirbeit, 2lrbcit, unb immer upieber beutfdje 
21rbeit, bas gibt bem Bud^ feinen tDert. (Ein (Entipidlungsroman ift 
biefe ftarfe (Sefd^id^te. Silber aud^ eine (Sefdjicbte ber Illutterliebe. 
Darum birgt fie gvo^e IPerte in fic^.* Jöremcr ZaQtmaü. 
J ^awj a »ur.r****t t« "tu r. mTr . ?ttv i M«f . w*irrfi»nTfTTtTrT'VT v 



»••* : ' ;»>ii«««g y . ;; ««... 

Verlag vcn Queue & Meyer in Leipzig 



Karl Busse 

.TÄ 4. f ^ i <^^<f^^^ 6. U.7. Sluflage. 121 ©eitcn. 0eb. Hl. 6.- 

@<(M Wl C ^«"« <Öei)i<^te. 3. u, 4. 2(ufl. 150 ©eiten. 0eb. Tl. 5.40 

^ 4^cil{9e :not. 2. ^(itffage. 149 ©eitcn. (?5eb. 2«. 5.40 

öie ©d^üfer t^on Po(djet9i» 3-4. 2:aufenb 

2Ä3 Reifen. 0et}effct IR. 3.50. ^ebunbcn 3R 6.— : : 

S^eöerf|Jte( ^Betlflt^e mb oftlid^e (E^efd)id}tcn. 397 (Seit. 
@e^efief 2^. 3.50. (Siebunben m 5.— : : : : : : : : : : 

^UQt>tüit 3Ieue (Srädt?lunöen. 2-2(uf(age. 323 6eitcn. 
(?^e^eftet DDT. 3,50. (Sebunben 2??. s. - 



3mfe(g(utf Öin frof^üc* :Su4 in eniflfer 3eii 

57.--21. Xaufenb. 232 (Seifen mif 2iud}fd?murf Don 
paut öarfmann. ^ebunben 2JT. 5.— : : : : 

StdllttlC(?eil 360 (Seifen. (Se(?effef Xl 5 -. (^e- 

bunben IT^ 12.— : : : : : : 



buc^. 300 eeifen. (?^e^ef(ef 2??. 5.-. ®eb. m 10.— - 

.^wifilj«« feinen ^riiijiyccfen uiiö leijtcn liegt ein UMd^fen und Seifen 
uniö Doöenben, Öasgan3erjtaunlidil^ DUn geijt f aiun ju n>eit, 
n>enn man ^ie i>otteni>eten €r3SI?lun^en eines teitroeifen Pet^Ieidjs rutt 
(Sottfnei» KeOer für tt>ütv>ig erf ennt; es fei^lt 23u|fe in liefen (gipfeln 
feiner Knnft meötx an3nnigfeit nodj <m jenem öeljo^en beim €r- 
3dl^Ien, bos erft t>en redeten €pifer oon £?omers Cac^en bis ju b«n i^eiu- 
tigen ümsmodit ^^inju f ommt eine aüerUebftc Sdjalfljiiftisfeit 
in i>en liebesf3enen, übexkawpt überall iw, wo es ftdj um jun^ Htibcl 
l^ant>eU (IjieT erinnert Bu|]e an feine friUjer« iyrif), mib endlld^ Me 
feltene (ßottesgnabe ed^teri t^ u m o r s," 

9Scl()aaeii luiD »laflnfliS ^OtQuatit^ct^t, 



XDiffcnfd^aft unb Bilbimg 

(ginsclbarficltungcn aus allen (5ebicten bcs tOiffcns 

-— \7 



,770 - ifxy 



Von 



Dr. ^ermann ßvl}t. v. b. pforbtcn 

a. 0. ^rofcffor a. b. Uniocrfltöt SKünd^cn 



Vflxt einem 23ilbni5 bes tHeifiers 
Dierte burd^gcfeBienc Auflage 




19 2 2 

Oerlag oon Quelle & 2TTcYer in Cetpsig 






2nic Hedjfß, 
nsbefonbcre >i(xs ber Überfe^ung rorbel^alten 

Druc? tjon ©sipalb Sc^mtbt (S. in b. fj., 
£etp3ig 



Voxvoovt 

Die porlicgcnbc Sd^rift tji aus einer Heilte von afabemifd^en 
Porlefungen unb oolfstümlidien Portrftgen ijeroorgegangen. 
Wenn man iijr bas anmer!t, fo foU's ii|r nid^t fd^aben ; jte tann 
unb roiU il|ren kljrl^aften Ursprung unb (Eijarafter nid^t oer* 
leugnen. £eB|ren l{ieg natürlid? aud) bei biefem Stoff nid^t, fefte 
^nfd^auung überliefern unb fertiges Urteil aufbrängen. (ßerabe 
in fünftlerifdjen fragen iiai t>as perfönlid^e, auf innere Über* 
seugung gegrünbete Urteil allein (5erx?id]t; zhen ^csi^alb fann es 
gar nid)t oljne rDeiteres maggebenb fein für ben, bem bie (ßrunb* 
läge basu fel|lt. CeBjren Ijeigt alfo Ijier cor allem anregen unb 
antoeifen 3ur (5eu?innung eigenen Urteils, ge^ü^t auf eigene 
2lnfd)auung. Darum ift bie DarfteEung feinesroegs von ber* 
jenigen 0bjc!tiDitdt, bie man fonft fo l^od^ 3U rül|men pflegt. 
Sie ijt nxdit mein 3beal von UTetl:jobe; fie fdjeitert ja aud^ oft 
genug baran, t>a% iljre Subjeftioität nur latent bleibt, bas B|eift, 
^a% fie ftd? felbft für objeftiü Ijält, toäljrenb fie bod^ in Sub» 
jeftioität befangen ift. perfönlid^e ^uffaffung oerleiljt ber Cel^re 
erft £zhzn unb 5arbe; iljr metBjobifd^er Xt)ert berul^t barauf, ^a^ 
fie l^iftorifd^es Perftänbnis befi^t. Sie seigt, wxz alles n?irb, cor 
allem aud?, roie fie felbji n?irb. Daburd^ mad?t fie offenbar, n?ie 
man überljaupt 3ur Selbflänbigfeit gelangt, ^ber natürlid? ift 
bamit für bie Cragroeitc bes perfönlid^en Urteils nod^ gar nid|ts 
bel^auptet. 

3d? braud^e alfo !aum erji 3U erflären, ^a% meine 2lrbeit fein 
anberes 53ud? erfe^en ober gar überjlüfjtg mad^en n?in, n?eber 
eine 3iograpE|ie nodj fonft eine Sd^rift über 53eetIjot)en; im 
(Segenteil: auf fleißiges Stubium ber gan3en Literatur roitt xdi 
llinlenfen. Da xdt aber auf £efer üon überalli}er red^nen mug, 
aud^ auf fold^e, bie nod^ nid)t genau 23efd?eib roiffen, fd^ien es 
mir untunlid), (te burdj maffenijafte eingaben 3U oertoirren. 2)er 
Zitate unb Perroeifungen im Cert finb feijr roenige; fte ^ättm 
leidet oersel^nfadjt toerben !önnen. 3n5befonbere toäre es per* 
locfenb gemefen, bie Sd^ilberung burd? ausfüBirlidje ^ussüge aus 



IV Poriport. 

^ectl^oDcns Briefen 3U Jd)mücfen. 2iudt barauf ^ahe \di ocr« 
Steintet; idj toctg nid^t, ob es ratfam iji, Srud^ftücfc mitsutcilcn, 
toenn man crrcid^en roill, bog bas (Sanse gclefen loirb. TXlag 
fein, öag mand^cr (td^ basu angetrieben füljlt; ebenfooiele anbere 
merben jtd? begnügen an bem, was i^nen bequem in ^lusmalil 
porgefe^t toirb. bequem mad^e id^'s bem £efcr grunbfä^Iid^ 
nid^t; von il^m unb bem Stoff benfe \d\ ijodj genug, um iE^m 
etioas ^nftrengung sujumuten. So iiahc id? eine ^ufammen» 
fteUung ber Citeratur über ^eetl^ooen in ben ^nlijang oermiefen; 
(te ift fo fnapp gel^alten u?ie möglid^, Z>mn jte foU nur ein* 
fül^ren unb anleiten; ber Cef er ftnbet bann fd^on meiter, tt>enn er 
es ernft neijmen mxU. Xiadi biefem (5ejtd]t5pun!t ift bas lOid^« 
tigfie ausgeioätjlt, mxc es mir als fold^es crfd?ien. 

Zladi reiflidjer Überlegung liahz idi ttotenbeifpiele gans meg» 
gelaffen, aus ät|nlid?er (grmägung, um es bem £efer nid]t bequem 
5U mad^en. 3^^ möd]te ii|n ja basu bringen, BeetJjooens IDerfe 
grünblid^ fennen 3U lernen, nid^t nur nad? Stid)proben. Id? 
^cnU mir il^n immer mit i<^n ttoten, Klaoierausjug ober par* 
titur in ber ^ant>; anbers follte man über ZHuJtf unb ZHufifer 
überljaupt nid^t lefen. Un^ was man oom 2)id^ter fagt, bas mu§ 
erft red^t com Komponijlen gelten: beffer eine Seite im IPerf 
(elbp, als l|unbert über ben Derfaffer! 2^ k^^^i ^^ ^^^^ möglid? 
fein, alle einseinen Stellen, beren (£ru>äl^nung gefd)iel(t, fidjer 
unb bejiimmt aufsuftnben. 

ttad^bem burd^ profcffor 5ran3 Studs liebensrrürbiges <£nU 
gegenfommen bie Beigabe feines ^eetl^ooen-Bilbniffes ermöglid^t 
n?urbe, glaubte id^ mit gutem (Sen?iffen auf weitere jttufirationen 
oersid^ten ju bürfen. tDer fold^e fud^t, finbet pe in genügenber 
^njaljl anbertoärts; nur ber Kopf ^cs ZHeiflers felbft fei roür* 
bigfter Bud|fd]mucf. 

IDie bie äußere €inrid?tung, fo ij! aud? bie innere <5ejialtung 
burd) perjönlid)e Überseugung bebingt. 3d^ l|abe offen unb laut 
genug t>en „mujtfalifdjen" Stanbpunft getoaijrt. 2)enn idj er* 
adiic bie (ßefaljr, über ber „ZHupf" bie „Kunff' 3U oergeffen, für 
Diel geringer als bie umge!el|rte, t»or lauter „Kunft" faum mel^r 
3u n?iffen, t>ai es fid) um „IHufif" Ijanbelt. 23eeti|ooen t>m 
7Xi\x\xUv mu(ifalifd^ 3U vct^chicn, ^as ip mein CEjema; an Deut» 
lid)feit roirb es n?oijl nid^ts 3U u>ünfd?en übrig laffen. Seine 
ganse 23ebeutung für bie €ntn?icflung5gefd7id)te ber ZHufif 3U er» 
örtern, fonnte mir nid^t in ben Sinn fommen. Da Ijie§ es oor 



Poriport. V 

allem, [id\ befcl^cibcn utib ocrfud^cii, bcm £cfcr (Srunb unb 23obcn 
unter bie 5ü6e 3U geben. CEs lieg fid^ alfo bic Befpred^ung 
prinsipieHer S^agzn nid]t umgeljen; id) mugte fie anfd^neiben, 
ohwoiil mir nid^ts flarer war, als bag es miglid? ift unb bleibt, 
fragen aufsutoerfen, bie man nid]t erfd^öpfenb beantworten 
fann. 2lber es ijt fd^on oiel gewonnen, wenn fie nur übcrijaupt 
rid^tig gebellt werben unb ber £efer bat>on etwas erfäljrt; äftl:)e» 
tifdj ober wie id? lieber fage: ftiliftifd? liegt ja besl^alb nodi }o 
Diel im ^rgen, weil man 3u bisputieren liebt, oI>ne bie Streit« 
punfte fixiert ju I:jaben. 3^^ ^«iffc ^^^ <^Ifo angelegen fein, bie 
perfd^iebenen ZHöglid^fciten aufsuseigen, unb betone bann fd^arf 
bie Konfequenjen. 2)enn barin wirb ja audi fo unenblid^ oft ge« 
feljlt, t>ai man nidjt ganj bis jum legten Sd^Iuffe burd]ben?t; 
unb bas allein ift bod^ bie Feuerprobe für alle Ct^eorie. Wzv 
Heigung unb Begabung basu oerfpürt, mug fid^ c^ben in biefe 
fd]wierigcn Probleme vertiefen. 

^aß id^ ben pra!tifd^en ZHufifer barüber nid^t t>ergeffen liahe, 
braud^e xdi faum su uerfid^ern. £eiber weig id^ feine ZHittel, bie 
bas erfefeen fönnten, was bei münblid^em Dortrag burd^ (5efang 
unb Klaoierfpiel unmittelbar Icbenbig unb beutlid^ wirb; Hoten« 
beifpiele finb es gewig nid?t. 3mmer wieber fielet man oor ber 
Unmöglid^!eit, ber ZlTufif mit WotUn beijufommen. ^ie pi^an» 
tafie t>es Cefers mug ba oieles ergänsen; t»or allem aber möge er 
felbft fo r>iel als möglid? fingen unb fpielen pon bem, was fd^rift* 
lid^ nur angebeutet werben fann, 

€nblid^ iiah<i id? es nodi 3u red^tfertigcn, bag bas €ti|05 ber 
53eetE|or)enfd]en ZTTufi! fo enlfd^eibenb nadjbrücflid? betont er« 
fd^eint. 3d? Ijalte t>as für abfolut notwenbig. X(lit bem be« 
fannten unb berüd^tigten »Fart pour Tart" weig xdi für 
Beetbooen nid^ts ansufangen. <£r beseugt es felbft $u oft unb 
Sweifellos, bag iEjm bie ZHufü, alfo eine 'Knn% eine fittlidje 
Ztladit fei unb bebeute. €s ift einfeitig, i^n nur als Per!ünber 
einer neuen S^it, als Befreier ber 3nbit)ibualität 3U feiern, oBjnc 
bie Sittlid^feit ansuerfennen, t>on ber fein 3beali5mus getragen 
war. Darin finbet ber ZlTcnfd? unb ber Künftler bie Bjöliere 
(£inB^eit; barin mugte meine Darfteilung gipfeln. 

Um nun allem tnigoerfiänbnis oorsubeugen, fei nod^ 3U« 
fammenfaffenb erüärt: idi wiH niemanbem fagen, was er oon 
23eetl|ODen 5U I^alten liabe. 3^ beseuge bem £efer mein X)en!en 
unb €mpfinben ^eetl^oren gegenüber unb Bjelfe iEjm, 3U eigenem 



VI PoriDort. 

€mpftnben 3U gelangen. Xt)ol|in xiin bas füB|rt, liat tnid) ntcijt 3U 
fümmern — Dtcöeidjt ju gans anbeten (£in6rücfen unb Urteilen^ 
x)ielleid)t 3U gans anbern Sd^Iüffcn unb Folgerungen. Das gilt 
mir gleid^. 3n allen 2)ingen, unb in fünfilerifd^en sumal, ijl 
ci|rlid^er IDiberfprud? taufenbmal roertDoIIcr als oSerPäd^Iid^e 
^u^immung, unb eigene Selbftänbigfeit ^as ein3ige ^iel. 3^tn 
einen Sdjritt näiicx füB|ren, ljei§t bem fadjlid]en 3ntereffe bienen, 
^as l|od) über allem perfönlidien ftel^t. 



Xladi reiflid^er Überlegung laffe icf^ aud^ biefe roie bie britte 
2tuflage bis auf ein paar Kleinigfciten unüeränbert XPas xdt be« 
3a?e(f e, ift von ber ZHclirijeit ber £efer offenbar rid^tig oerjianben 
roorben. (£s befteijt fomit fein 2lnla§, bie gan3e Anlage um« 
sufiogen; id^ lidbc fie aud^ burd^ (Ergänsungen unb €rn?eiterungen 
nid^t jiören mögen. Spn^ ujäre es beffer unb leidster geu?efen, 
ein neues ^ud? 3U fd^reiben. 3n5befonbere tooDte id^ roeber 
Ijijiorif d?en nod? äflBjetifd^en ^ufpu^ anbringen; was xdi im Vov* 
n?ort ausgefül|rt liahc, mug es red^tfertigen, ^a% bie 2)arfteIIung 
barauf oersiditet. Vas Citeraturt)er3eid^ni5 iji ergänst unb be* 
reidiert, bamit jeber, ber [xdt in tiefere Stubien über Beetljoüen 
einlaffen tt>ill, barin meiterfinbet. Wenn red)t oiele Cefer meiner 
Üeinen Sd^rift fid^ ba3u £uft unb Siebe Idolen, fo iji itjr ^aupt« 
3tt)ecf erreid^t. 

ZHündien, im Znär3 ](922. ^ev ^evfaffctr» 



Ontjaltspa^ctdjnts. 

Seite 

t) r m r t IIT 

1. (Einleitung 1 

Bc8t{]ot)en=KuItus. Bcctt)oaensStu6tuni. partiturlcfcn. IDeitere 
Übungen. Beetf)Oüens Briefe. 

2. Cf)araftterunöSd)iciijaI 7 

Dater. ITtutter. 5^ßunöe. Beetljoüen in IDicn. Höeligcr üerkel)r. 
Kraft unö (Brö^e. üereinfantung. Dramatih. Das ©ef)örleiöen. 

3. SonateunöKammermujik 15 

Die Sonate. Beett)Oi)ens Porgänger. Bau öer Sonate. (Erfter 
Sa^. Stoeiter Sa^. Center Sa^. Beöeutung öer Sonate. So= 
nate in c-moU op. 10 no. 1. Hnöere Beijpiele. £jingjame Sä^e. 
üiolinjonaten. Die Klaüiertrios. Das Streidjquartett. Konserte. 

4. DicSt)mpI)oni,e 29 

I^apön unö IlTo3art. Bau öer Spmpt^onie. Beetf]0öens ITleiftcr= 
jd)aft. Die fünfte St}mpI]onie. (Erjter unö sroeiter Sa^. Die anöeren 
Sä^e. Die anöeren Si}ntpl]onien. programmfrage. ITTufiliaIijcf)e 
(öejtaltung. 3nneres unö äußeres (Erlebnis. £atentes Programm. 

5. programmatijd)e3nftrumentaImujik . . . . 41 

Dit Sonate op. 81. Hnöere Sonaten. Die Eroica. Die tDiö= 
mung. Sd)U)ierigkeiten. (Erfter Sa^. Sroeiter Sa^. Dritter 
unö üierter Sa^. Beöeutung öes XDerRes. (5ren3en öes 
HusöruÄs. Die Pastorale. (Erfter unö ßtoeiter Sa^. tEon= 
maierei. Realiftift. Die t)ogeIftimmen. Dritter unö oierter 
Sa^. Beett)Oüens Itaturfinn. 

6. Der „Siöelio^' 61 

(Befang unö Oper. Beetf)ooen nnb öic (Dper. (Dpernplänc. 
Beett)or)ens Rnfprüdie. Stoff unö tEejt. Die 3öee öes „5iöeIio". 
Der Stoff. Die Dramatik. Das (Irompctenfignal. Die erften 
S3enen. teonorens I^eroismus. £eiöen unö (Befat)ren. pi3arro. 
Der ITToröpIan. Ceonorens grofee flrie. Das 5tnale. Duett mit 
Rocco. Der 3rDeite Hkt. Die Kerherjsene. Die Spannung. 
Die (Entjdjeiöung. Das 3ubelöuctt. Der Sd)Iufe. Die ®ut)er= 
türen. XDert öes „5töeIio". IKufik 3u „(Egmont". Das IUeIo= 
öram. Kleinere IDerke. 

7. Diemissasolemnis 89 

Beetf)0Dens Religion. lUen|d)enIiebe. (Optimismus. (Ents 
täujd)ungen. (Bro§e unö kleine £eiöen. (Belöfragen. (Be|d)äfte. 
(5eIÖ|orgen. (Ernieörigung. (Erf)ebung. Die ITte|je. (Ent= 
ftel)ung öes tDerkes. Beetf)Oüens Seelen3uftanö. Das Gloria. 
Das Qui tollis. Das Credo. Das Incarnatus. Die Sd)Iufe= 
fuge. DasSanctus. Das Benedictus unö Agnus Dei. Das Dona. 



VIII Zn^CLlisrnt^eiä^nis. 

©cttc 

8. D i e n c unt e S 1} mp t) n t e 110 

Bau öer Si)mpf)onie. Hnfang öes legten Sa^es. Programm. 
Der (Eintritt öer Singjtimme. Der Übergang. Die Kantate. 
(Einörüdie. (Erftlärungsoerjud). Ri(f)ar5 IDcgner. 5oIgerungen. 

9. D i e I e ^ t e n tD e r Jt e 121 

Der taube IHeifter. Sovm unö (Bel]alt. Die legten Sonaten 
unb (Quartette. Beettjooens f}umor. Dorurteile. $d)eiöung. 
parteiung. (Einfeitigkeit. Derftänönis. Cis-moll-Qucrtett. 
A-moll-(Öuartett. £e^tcs Quartett. Der Sieger. 

10. Sd)Iufe 134 

Beett)or»en=lUanie. 3rru)ege. 5oi^öerungen. BeetI)ODentum. 
(BriIIpar3ers Heöe. Husitlang. 

£iter at ur 141 

R c g i ft c r 144 



\. (Einleitung* 

"VlccttioDcn — t>as ifi einer bcr gemaltigften Ztamen in unferer 
"^^ gansen Kulturgefdjid^te. (£r ift aud? einer ber berütjmteften: 
felbft war [\di fonft um Kunft nid^t piel !ümmert, fennt il^n 
bod| unb aBjnt feine Bebeutung. Von Caufenben toirb er mit 
Staunen unb (fijrfurd^t Qcnannt; Caufenben roecft er t>as Qod^» 
gefüi|I ber Begeij^erung ; ^aufcnbe be!ennen jtd? 3U iijm mie 
3u einem 5)ogma. Tlndi ber unmujtfalifdje ZTTenfd^ iiat ein 
(ßefüijl bafür, t>a% BeetEjODen nod? etioas anberes war als 
ein IjerDorragenber Komponij^, ^a% er 3U ben grogen Hlännern 
unferer Hation, 5U bzn Begrünbern unb Crägern unferer 
Kultur geliört. 3" unferem ZHupfleben aber ift er fjerrfd^er. 
Wo feine IDer!e 3U (5eBjör fommen, t>a brängen fid? bie 
Sdiavcn ber 2lnbäd)tigen, bie il|nen laufdjen wie einer 0ffen* 
barung; unb foujcit aud? fonft mufifalifd)e Hid^tung unb 
parteiung auseinanberfireben mögen, barin finb alle einig, 
Beetljooen auf ^cn ^I:jron 3U erljcben. Seine (ßrögc ift eine 
unbeftrittene, wk feiten eine menfd^lid^e unb fünftlerifd^e (ßröge 
es voav. Was alfo gibt es ba nod} oiel über il^n 3U fagen? ^ie 
^ften finb gefd?Ioffen, t>as Urteil fteijt feft, oiefleid^t auf immer, 
jebenfaHs auf unabfetjbare Reiten. (£s ift alfo n?oI^l überflüffig, 
immer aufs neue benfelben Hymnus 3U n?ieberl^oIen. '^a gemig, 
bas n?äre überflüfftg ; id^ ^abz aber aud) nid^ts weniger im Sinn, 
als einen f^ymnus auf Beettjooen 3U intonieren. Hid^arb IDagner, 
ber geroaltige (gntl^ujtafi, meinte freilid^, es fei gan3 unmöglid^, 
bas eigentlid^e IDcfen ber BeetI:)ot>enfd]en ZHufif 3U befpredjen, 
oI:jne fofort in t>en Con ber Per3Ücfung 3U oerfallen. T>as wäre 
fd^Iimm unb fd^löffe jebe 2Tcöglid?!eit aus, etwas über BeetI:|ooen 
3U Icljren. Piclme^r tut uns Hulje unb nüd)ternBjeit not, roenn 
u?ir uns bem (Senius na^en tooHen. Sal\dic Befd^eibenl^eit barf 
uns n\d\i 3urüdE|alten, um fo o^eniger, als es fid) 3unäd)f^ oiel 
meljr um uns tjanbelt als um il^n. Unfer BeetEjocen-Kultus 

D. b. ^forbten, Seet^ooen. 1 



2 Bcctl]ot)en*K«Itus. 

mu§ einmal unter bie Cupe genommen iperben. €r ift fritiflos 
gemorben. X)cr Harne BcetljODcn genügt, um jeben ^meifel oer» 
ftummen 5U mad^en. IDer totrb jti] trauen, 5U bcJenncn, eticas 
von Beettjooen Bjabe il^m nid]t gefaflen, il:|m feinen bcfonberen 
€inbrucF gcmad^t, iBjn etn?a gar gelangmeilt ober abgcftogen? 
3eber (ßcbanfe baran rcäce Cäfterung unb lüirb im Keim crfticft. 
Die 5oIge baoon ift eine fcljr un!ünftlerifd?e: alles oirb in53aufi^ 
unb Bogen gläubig B|ingenommen, alles mirb applaubiert; 
3cetl|0Den ift ZHobe getoorben. Die 5eier ber Ijunbertunbfünfsig« 
jäEjrigen XPieberfeljr feines (5eburlstagcs, fo fi)ön unb gut ge« 
meint jte wat, l\at es bod? andi n?ieber bemiefen. ZHaffenbetrieb 
fteflt bie Ciefe innerer ^nteilnaEjme immer bebenflid) in 5rage. 
(Eigentlid] ift bas bie grögte Sdimadi, bie man bem (Senius antun 
fann. 2Tfag fein, ba^ feiner it^r entrinnt; es fd^eint ber unerbitt« 
lidje Cauf ber (£nttr>icflung 3U fein, ba^ aücs (Sroge erft oerfannt, 
befel^bet, verunglimpft, bann vergöttert unb verljtmmclt toirb — 
perftanben aber u?irb es bei allebem nid)t; unb bas märe bod? bie 
^auptfad?e. (£in (Sutes ^at unfer Beetijooen'Kultus: feine XDerfe 
toerben allentljalben aufgefütjrt; jeber fann mit il:|nen vertraut 
rverben. 2iber es märe ein oerliängnisooller 3»^rtum, 3U glauben, 
bie BeetI?ODen'2Tiobe Ijerrfd^e unter 53eetI:|oocn«Kennern. IDenn 
man nur einmal bie probe mad^en fönnte, toie viele von ben 
Caufcnben, bie für xiin 3U fd)tvärmen glauben unb bel^aupten, feine 
5d]öpfungen audi tvirflid) inncl^aben! Das Hefultat märe ein 
ebenfo leljrreid^es als befd^ämenbes. Sagt il]nen nid^t, ba^ es 
Beetl^oven ift, gebt il^nen feinen Zettel, auf bem fte es lefen, unb 
feilet 3u, ob fie es bann Ijören unb empfinben! 3d? beljaupte, feine 
IDerfe, fo maffenl^aft fte and\ auf allen Programmen erfd^einen, 
finb nodi lange nid?t allgemein gefannt. Um biefes ^iel 3U er* 
reidjen, genügt es eben nid]t, feine <Srö§e als unbeftritten einfad? 
Ijin3unel?men. Damit rviegt man ftd? nur in gefäl:)rlid^e Selbft« 
täufd^ung. Sonbern jeber einselnc mu§ verfud^en, feinen eigenen 
IDeg 3u Beetljoven 3U finben, bamit er iljm felbft lebenbig merbe. 
Keinem fann es erfpart bleiben, bcn langen IDeg ber (£rfenntnis 
burd]5ufd?reiten, um ftd? felbft mit bem (ßcnius vertraut 3U mad^en, 
burd?Befrembung,5n?eifel,ZlTigtrauen,3rrtum unb^etjler l^inburd) 
bis 3um erfcijnten giel. Diefes ^iel aber ift \xnt> bleibt ein gan3 
perfönlid^es. 3c nad\ eigener Begabung, Heigung unb 2lusbauer 
Ijat es fid? jeber felbft 3U fteHen. Hid^t barauf fann es anfommen, 
in bcn großen allgemeinen Cljorus mit einsuftimmen; man fann 



3eetI^ot)cn'5tubium. 3 

fxdl nxdit DorneE^men, ein 3cetI:|0Pen'(£ntBjuftafl 3u tDcrbcn;fonbcrn 
jcbcr mug sufel^cn, roie weit er fommt. (£nt[d]ciöenb ift 
fünftlerifd? niemals, toie es ausfielt, mie es nad^ äugen fxdt 
madit, fonbem immer nur, uxie es feelid? roirft, n?ie es innerlid? 
begrüntet ift. Unerläglid]e Bedingung ift €i|rlid^feit unb (Sebulb; 
andi tyct gilt ber Bibelfprud?, ba% es nur ben 5tufrid^tigen 
gelingen mag. Darin liegt Znal:|nung unb Croft sugleidj: ernfte, 
einbringlid^e ZHal^nung r>or ber 0berfl[äcf]lid]feit, bie mit ii^rem 
geroot^nljcitsmägigen gebanfenlofen Beifall bcn ZHeifter beleibigt, 
fiatt ii|n 3U eB|ren, unb freunblid^er, pdjerer ^roft für ben IRc^* 
lidicn, ber mit reinem fjersen bem Kunftn?er! fid] Ijingibt unb ba* 
burd^ fäfyq roirb, es 5U begreifen. 3^"^ fei" Streben 5U er» 
leidstem, xlim Winf unb lOeifung 3U erteilen, ift eine fd^öne unb 
lotjnenbe Aufgabe. Sie fei gefagt in bie Beantn?ortung ber^r^ge: 
roie u>irb es uns möglid^, BeetB^ODens unbeftrittenc überragenbe 
(5rÖ§e fo 3u empfinben, ^a^ wix fie lebenbig erfaffen unb r>er« 
ftelijen? u>ie Ijaben w'iv es an3ufangen, um mirflid^e BeetB|ooen« 
Kenner 3U roerben? 

<£ines fei uns vov aflem flar: felbf! muffen u>ir es uns er« 
ringen; nid^t auf anbere bürfen wit uns oerlaffen. Bequemlidi« 
feit ober ZHangel an Selbftoertrauen foUen uns nid^t oerfülijren. 
<£s gibt eine ganse ZHaffe Büdner unb Sd^riften über Beettiooen, 
feine Xt>er!e, iijr VOc\cn unb il^re Bebeutung. ZHandjer glaubt 
oiefleid^t, roenn er biefc fJcigig ftubiert, fei iijm ^as rid^tige Per« 
ftänbnis geiüäJjrleiftet. 2lIIein in fünfllcrifd^en Dingen ^at es 
roenig XPert, anberen 3U folgen: ba ijeigt es Dor allem, felbft benfen 
unb empfinben, alfo, menn es fid? um ZHufi! l^anbelt, felbft l:|ören. 
Darum fann gar nid^t einbringlid? genug ber 3,at npieberliolt roer* 
ben: flieigig 'Beethoven ijören, möglidjft alle feine XDerfe grünblid? 
!ennen lernen — bas ift bas 2IIIererfte. freilid^ fommt es barauf 
an, mie man Ijört. Wiü man nur genießen, nur fdjmelgen, bann 
braud^t man übertjaupt nid^ts weitet, l^as ift unb bleibt ja aud| 
bas ^Illerfd^önfte, unb bie 5<äl:|igfeit ba3u foll nie perloren gelten. 
Wiü man nun aber ftubieren unb fid^ Dcrticfen, fo l^eigt es roeiter 
einbringen. Da ift es ein oortrefflid^es Hilfsmittel, bem 0I:|r mit 
bem ^uge 3U fjilfe 3U fommen, alfo mit3ulefen. Unb wenn es 
andti nidit jeber fo roeit bringt, mit ber Partitur in ber ^anb ber 
^uffütjrung 3U folgen, fo ift bodti ein Derfud> lol^nenb. <£rf! ein» 
mal mit einer Sonate für Klaoier allein, bann mit einer Sonate 
für Klapier unb Piolinc ober Ceflo, bann mit einem Crio, Dor 



^ partiturlefcn. 

allem aber mit einem Stvcidiqnattctt Vfian ^at es ja fo bequem: 
für billiges (5clb fann man (td) in ber ^wav nid)t fel^Icrfreien, aber 
fei|r l|anblid)en Ausgabe Don payne unb (gulenburg alles faufen 
unb ins Konsert mitncBjmen. <£s gibt gar nid^ts Bilbenberes; es 
gibt gar !eine beffere (£infüB|rung in ein muftfalifd^es Kunfttcer!, 
als toenn man es fo mit eigenen ^ugen unb ©tjren aufnimmt, 
toäl^renb es Icbenbig vor uns entfteEjt. Denn bas ift ja bas (£igen« 
tümlid^e an ber ZHufif, ^a^ fie nicf^t n?ic bic bilbenbe Kunft ftf 
unb fertig oor uns l^intritt, fonbern fid) jetDeilig oor uns felbft 
crseugt. Daburd^ ift es uns möglid], il^ren IDerbepro3e§ bis 3U 
einem getoiffen (5rab mit5uerleben. Unb u>enn nun aud) geu)ig 
ber 5n>ecF nid^t fein fann, 3U erfaljren, w'xc's gemadjt roirb, fo ifi 
bodj ber €inbli(j in ^cn muftfalifd^cn Organismus au^erorbentlidj 
roertDoH. 3e DoIIfommener mir feine 5orm erfaffen lernen, 
befto elijer bürfen mir l^offen, audj feinen (Schalt 3U begreifen, 
^ur Befestigung unb Bereid^erung bient bann natürlidj bas l^äus* 
lid^e arbeiten. T>a lägt fid) n?ieberl:|oIen unb einprägen, mas im 
Konsert nur einmal uns erflang; ^a !önnen von permeilen unb 
üben, mie mir mollen, IXn^ felbft mer nur feB^r ungenügenbe mujt« 
falifd^e 5crtigfeit befi^t, fann fid] am Klaoier I^elfen; fogar ber 
Stümper fann in Erinnerung an bas, mas er geBjört ^at, bas 
gebrucfte Bilb, bas er Dor [\d\ fiel:|t, notbürftig beleben. So gel:jt 
bann alles ^anb in ^anb: bas (Setjör mirb beffer, bas 2luge fd^är« 
fer, unb balb mirb alle Sngftlid^feit übermunben fein. Sd^Iieg» 
Vidi foH fidj ber £aie andi an eine partitur magen. €r miH pe 
ja natürlid) nid|t bei|crrf d^en lernen; aber gar 5U unüberminblid) 
fd^mer barf er fid^'s audj nid^t DorfteHen. BeetE^oocns Ord^efler 
ift nadi jefeigen Begriffen fcljr einfad); r>on 3nftriimenten mit 
anberen Porseid^nungen unb Sd^Iüffeln fommen ja barin, abgefel^en 
von ber Piola, in ber Hegel nur Klarinette unb fjörner, feltener 
pofaunen oor; unb allsu gro§ \\i bie ^a^l ber 3U überblidenben 
^ftotenfvftcme übcrB^aupt nid)t. 5ür bcn 2Infang ij! es aud) gar 
nid)t notmenbig, jebe Stimme mitsulefen; mer nid)t meiter fommt, 
als ba% er nur bie beiben grogen (Sruppen ber Strcid7er unb 
ber Bläfer unterfd^eiben unb oerfolgen lernt, l|at )d]on einen 
großen (ßeminn. 

Denn BecttjoDens (5röge berul^t nid^t barauf, ba% er bas 
0rd)efter oerftärft unb ermeitert, um neue €ffefte $u ersielen, fon« 
bern oielmeljr barin, ba^ er feine 3nftrumente Unertjörtes fagen 
lägt, bis an bie (Srense il^rer 5äl:)igfeiten; unb bem fann man 



IDcttere Übungen. 5 

nadtqciicn, bas iji nidjt fomplisicrt unb n\d\t rafftntcrt, fonbcrn 
im (5cgentcil unalaublid) cinfad^ unb überftd^tUd^ gcfialtct. 
2lIImäI:|Iid^ roirb es bann fd^on gelingen, andi (Einselljeiten 3U be« 
merfcn, gerabc tDcil bei 3cetI:|0Den jebe injlrumentale Scfonberljeit 
organifd] begrünbet erfd^eint Unb aud\ biefe Stubien laffen jtd^ 
am Klaoier 3U ^aus fortfe^en. Wcv r\\d\t partitur fpielen !ann, 
bcr oerfud^t cDenigjiens 3U bem, was er auf ^^n Caflcn anfd^Iägt, 
bas IDid^tigfie 3U fingen ober 3U pfeifen unb ergän3t, oieHeid^t mit 
Qilfe eines gleid^gefinntenireunbes, mand]e£ücfe burd^ biepBian* 
tafie. 3fn^ßr beffer, als nur bic beliebten Dierl:|änbigen ^U5< 
3Üge 3U fpielen, in benen bas ord^eftrale Silb oollfiänbig oerfd^oben 
u?irb, gerabe bei BeetBjooen ein empfinblid^er Had^teil. <£twas 
anberes ip es, fid^ eine Sympliionie oierI:|änbig oorfpielen 511 laffen 
unb babei in ber Partitur mit3ulefen; bas ij^ eine gute Übung; 
berlei ujürbe aud? oiel meljr gepflegt u?erben, roenn n?ir toirÜid^ 
fo mufifalifd^ u?ärcn, mie n?ir uns geberben, unb u?enn es 
um unfere fjausmufif beffer befiellt märe, als es leiber (Sottes 
3U fein fd^cint. 

2tus biefen allgemeinen 2tnbeutungen mag nun jeber entneiimen, 
was iijm taugt; es lägt ftd^ nid^t pebantifd^ oorfd^reiben, t>a% 
foldje Stubien burd) münblid^e ^eleijrung feitens berufener 
Kenner geförbert merben fönnen, ij! unleugbar; aud? gute Büdner 
finb mit ZTu^en I:jeran3U3ieEjen. Hur n?irb man roenige finben, 
bie ftd^ auf ted^nifd^e unb formelle Erläuterungen bef darauf en; 
meitaus in b^n meij!en fallen u?irb 3ugleid) ber muftfalifd^e (5e* 
Ejalt befprod^en unb erüärt, unb barin liegt eine gro§e (5efal^r. 
TXlan folltc bas, mas anbere über bie 23ebeutung muftfalifd^er 
Kunfiroerfe äugern, erfi t>ann berücffid)tigen, n?enn man fid) felbji 
fdjon eine eigene ZHeinung gebilbct iiat ^enn man foll nid]ts in 
bie Kompofttion I^ineinlegen, fonbern etmas IjerausBiörcn. Das ifi 
3unäd]ft DoHfiänbig inbioibuell; ^a fann man nid^ts er3U)ingen. 
£iep man bagegen, n?as anbere l|erausgei|ört iiahen, fo mirb 
man immer ber Perfud^ung ausgefegt, basfelbe ^herausbringen 
3U tDoIIen, unb ber Selbfttäufd^ung, es aud) wxxflxdi Ijeraus* 
3uljörcn. Den Anfänger mug bas tJermirren; 3ur Selbfiänbig* 
!eit fül^rt es niemals. 5tc\:it aber ber eigene (£inbrucf fefi unb 
befiimmt er ftd^er t:>as eigene (5efül|I, bann mag man oer* 
gleid^smeife anbere betrad^ten; je reifer bas eigene l^erftänbnis, 
befio anregenber mirb it|m bie ZTTitteilung frember (£rfal:|rung 
fein, ^uf ber muftfalifd^en €rfal^rung beruEjt \a fdilieglid? 



6 BecttjoDcns Briefe. 

alles; bcsl^alB ip gerade bic ZHujtf fo uncrfd)öpfl[td?, immer 
miebcr neu unb immer toieber intereffant, eioig jung unb 
emig lebenbig. 

So gilt es alfo, unfern Beetljooen red^t 5u ijören unb red|t fen« 
nen ju lernen, Bis feine IDerfe uns gans 3U eigen gemorben finb. 
Vin^ wenn wir es t>ann an uns felbfi erleben, roie mäd^tig, vok 
überrüältigenb fie rt)ir!en, bann fragen roir wol^l u?eiter: n?as wat 
bas für ein ZHenfcf?, ber fo (Sroges fd^affen fonnte? bann oer« 
langt es uns, aud^ oon feinem £ebcn, Sdi\d\al unb Ctjarafter 
etwas 3U erfaBjren unb bcn getjeimnisüoüen ^ufammenl^ang von 
ZHenfd? unb Künftler toenigflens 5U a^nen, ber fid^ nie unb 
nimmer ausredjnen Iä§t, ber aber bod) unleugbar befielet unb 
mit Dollcm l^ed\t uns immer roieber bcfd^äftigt. (Serabe aud) 
bei 3eetl:|0Den. Seine (Sröge mu§ menfd^Iid^ unb fünftlerifd^ 
3U begrünben fein; bas fagt uns unfer ganses (5efül^L ^er 
ZHeiper ber Cöne min uns als ein (5etDaltiger erfd^einen in 
feinem gansen IDefen; alles möd^ten mir von il^m miffen. 
Unb fo greifen mir benn 3U einer Biograpi^ie unb unterrid^ten 
uns über fein (£t1>cnwa\icn unb lernen aud] ba Joannen unb 
bemunbern. Das fei niemanbem oermelirt; nur fann id^ 
mir aud) i|ier einen bringenben, moB|lgemeinten 3.at n\d\t vcx» 
fagcn. tPer 'Beethoven mcnfd^Iid^ ndl^ertreten miU, ber fd^aue 
iE|m bod> perfönlid^ ins 2luge, ber lefe feine Briefe! Sie 
mirfen nod^ oiel unmittelbarer unb über5cugenber als bie bef!e 
unb treucfte Cebensbefd^reibung; in iBincn gibt fid^ uns Beetl^o* 
t>en felbft. Die fritifd^e (Sefamtausgabe (im Hotfall eine ^us» 
mal:|I) follte in feiner mufifalifd^en ^ausbibliottje! fel^Ien. ^um 
minbefien foIIte niemanb eine Biograpi^ie bcs ZHeifters lefen, 
oBine feine Briefe 3ur ^anb 3U I:|aben unb unausgefefet 3U 
oergleid^en; baraus allein ip ein rid^tiges, Icbenbiges Bilb 3U 
geminnen. 

Unb menn nun ber ^TTenfdj unb ber Künfiler beibe uns innig 
vertraut gemorben finb, mie mirb es bann um unfere Beetljooen* 
DereBjrung fteBjen? IDirb fie gcbämpft unb er!altct fein, mirb 
mand^e JÖupon fdjminben unb mand^e €nttdufd^ung fd^merjen? 
DieHeid^t mirb es mand^em ein 0pfer foften, wenn et fid^ ein 
falfd^es 3boI aufgerid)tet Ijatte. 

^ber ed^ter (Srö§e gegenüber gilt nid^t blinbe 2lnbctung; fte ge* 
fiattet nid^t nur, fte forbert bie IX>aljrl|cit. lOer BeetBjoocn ben 
2Tüenfd)en unb Künftler, fcnnt, ber ift erjt imftanbc, feine (Sröge 



dljaraftcr unb 5*tcffal. 7 

unb.öcn (Srunb feiner (Sröge su erf äffen; unb xdi ijoffe, es foH 
uns gelingen, pe in iE|rer tOnvici $u erfcf^auen unb in il^rem fiol* 
5en IPud^s 5U begreifen. Dann tt>i(fen ix>ir, u)arum mir oon it|m 
unb für xhin begcifiert [m^; bann Ijat unfer öeett|ot)en«KuItu5 erfl 
redeten IDert. 



2. Itjarafter unö Sdjicffal. 

2Im \7* Desember H770 iji Cubrrig van 3eettjor>en 5U 3onn 
am Hinein getauft njorben, geboren alfo piefleidit einen ober 
5mei Cage frül:|er. Hur ein glücflid^er ^ufall fönnte uns barüber 
(5en)i§l]eit ocrfd^affen; bis batjin mag ber Cauftag ur.s aud> als 
(Seburtstag gelten. iX>enn es nun für jeben IHenfd^en oon größter 
IPid^tigfeit ip, in rocld^cr Umgebung er auftt)äd]fi, fo fd^eint bas 
für ^cn Künftler, ^en ZTTuftfcr, in gans I^croorragenbem ZHage be« 
ad^tenscoert 3U fein. 2lu§crorbentIid? oerfd^ieben feigen u?ir es bei 
unfcren ZTTeijiern gehaltet. 3tnmer lieber Ieud]tet HTosarts Kinb« 
Ijcit unb 3ugenb in bcneibensmertem (Slans Ijeroor: er Ijatte ^as 
unfagbare (SIücF, einen ibealen Pater 3U bcft^en. VTiag bie neuere 
iorfd^ung an Ceopolb ZHosarts Bilb einselne ^üge bcrid^tigen, 
im großen unb ganjen bleibt es, roie coir es burd^ 0tto 3af^n fen« 
mn : ber ZTTann wat wcxt, einen großen Soljn 5U i^aben, unb liat 
reblid? unb treu feine PatcrptTid^ten crfüüt. IDoIfgang fonnte 
DoII (£B|rfurd]t, T>anf unb Pertrauen 5U bem beften 5rcunb, bem 
iül^rer unb Ceijrer feiner Knabenseit, bem ^üter unb IPetfer fei- 
nes (5eniu5 aufbliifen; es gibt nid^ts ^erscrquicfenbcres als 
biefen innigen Perfcljr 5tt)ifd)en Pater unb Soljn 3U beobadjten. 
lPoI:jIgemerft: Ccopolb 2Tlo3art mar nidjts menigcr als genial 
oeranlagt; bas ift es nid^t, mas ber Pater eines großen Künfllers 
3U fein brandet. Zllan barf fogar rul^ig 3ugeben, ^a^ er bie (5enia« 
litSt feines Sol^nes gar nid^t Doüftänbig 3U f äffen fällig mar; bas 
ifi es mieberum nid^t, mas 3mifd]en beiben nottat. Sonbern er 
mar ein burd) unb burd^ eljrenEiafter Ctjarafter, ein gan3er ZlTann, 
ein tüd^tiger 2:nufifer unb ein gebilbeter IHenfd?; er I^atte ein fel^r 
ernjies (SefüI^I ber Perantmortung für feine Ejod^begabten Kinber, 
einen gel^örigen Hefpeft por ber Kunjl unb fetjr gefunbe, fefte ^e* 
griffe oon pflid^tgefütil unb orbentlid^er Cebensfüiirung. Unb 
wenn bas alles mand^mal bis ins KIeinlid)e gelijen moHte — mas 
tat's? Dem fonnte U^olfgang Icidjt [xdi entf d^mingen ; bafür 



8 Dater. ITTuttcr. (frcanbe. 

l^ah^n wir bas munbcrfd^önc (Scfüi^I, bcn grogcn Soljn bei bcm 
braocn Vatct ipoI| Ige borgen 3U lüiffen. Xl'xdit umjonft iiat er mie» 
berl^olt geäußert: „Xladi betn lieben (Sott !ommt gleid] ber papa" ; 
bas toar nid|t finbifdje Hebensart, fonbern ber rül^renbe 2tu5* 
bru(f ed^tefter finblid^er pietät. 

Soldi einen Dater möd?ten mir jebem unferer Cieblingsmcifier 
lüünfd^en, unferm öeetiiooen getoiß an erj^er Stelle, ^ber beffen 
Dater mar Ceopolb ZHosarts trauriges (Segenbilb. Kein unbe« 
gabter IHufifer, aud] fein fd^Ied^ter ZHenfd?, aber fd^mad^ unb un* 
fällig, feine unb feiner 5atnilie Cebensoeri^ältniffe orbentlidj unb 
anfiänbig 3U gehalten, unb erft red^t unfätjig, feinen Cubmig 
menfd^Iid] unb fünftlerifd? 5U er5iel:|en. Des Daters Qalsftarrig« 
feit, Cro^ unb 3äi|3orn follten, roie toir feigen n?erben, bem Soi^n 
oertiängnisDoII mcrben; es [mb lauter fiigenfd^aften, bie gerabc 
besl^alb fo gefäEirlid) erfd^einen, n?eil fie gelegentlid^ einmal b^n 
Cugenben ät^neln fönnen, beren Karifatur fie bilben: ber (Energie, 
bem 5tol5, ber IDillensfraft, ber Selbftänbigfeit unb ^rcil^eit. 
Prägen mir uns red^t ein, ba% ber junge ^eetljoDen an feinem Dater 
bas^errbilb fei|en mugteftatt bes3beal5; es Ijätte maBjri|aftig ber 
roibermärtigen Sfan'baU nidit beburft, bie ber Crunfenbolb fdjiieg« 
lidi erregte, um bas (£Ienb 3U oeroollftänbigen. XDeniger (Semid^t 
ift baraufsu legen, bag öeetljooens Btlbung eine lücfenljafte blieb; 
nodi mcniger barf man beljaupten, es liabc it^m fünfilerifd) an 
guter Untermeifung unb Anregung gcfetilt. 2Iud] bie bürftigen 
Dermögen5t)erl:|ältniffe finb nidjt bas fd^limmfte. DielmeBjr er« 
fd^eint es als bie eigentlid^e Cragif bes Sotjnes, ba% er nid?t 
mie ZHosart mit liebeoofler DcreB|rung 3U feinem Dater auf» 
fd^auen fonnte; toenn mir uns nur red]t lebljaft ijineinbenfen, fo 
ermeffen mir, mas bas i^ei§t unb was il^m fcl^Ite. ^ber oielleid^t 
itat er's gar nid|t fo tief unb fd^mer3Ud:j empfunben? ober 
oielleid^t I^at er, fomeit bas überl^aupt möglidi ift, anbcrmeitigen 
(£rfa^ bafür empfangen? 

Seine ZHuttcr mar eine gute, aber siemlid? unbebeutenbe Stan, 
IDeEimütig gebenft er il^rer bei iBjrem Cobe (1(787) als feiner 
bcften 5reunbin. £ägt uns bas nidjt fd)on al:jnen, mie er [xdi un* 
gIü(JIic^ füE|Ien mugte, an feinem Dater nid^t bzn beften 5rcunb 
3U I^aben? 2tber er ftanb nid^t allein; er l^atte Derfeijr in bm 
beften Familien unb beglücfenbe 5reunbfd]aft mit ebeln ZHännern 
unb 5rauen. ^us bicfem ireunbesfreis Hexans DcrneE|men mir 
ein fel^r bebeutfames tDort: „ber liebe, leife gcftimmte 2TJann" mirb 



3cetl|0ücn in Wien. 9 

SeetB|ODcn genannt, T>as mug uns auffallen. Das wiü fo gar 
nid|t 3U unjcrcn DorftcHungcn ftimmen, öic w'xt uns Don il:jm 5U 
madicn pflegen. (£r mug fid) getoaltig oeränbert ijaben int £auf 
feines Cebens! 2<^, gctt>i§ ^at er ^as. Xl'xdit von Qaus aus wav 
er (0 furd)tbar flarf unb l^eftig, fo unnal^bar fd^eu unb oerfd^Ioffen, 
fo bramatifd] leibenfdjaftlid); toenigftens fönnen feine 5reunbe 
bas nicf]t als d^araftcriftifd) für i^n erfannt baben. £ieb unb 
leife geftimmt — njollen u?ir bas ja nid]tt)crgeffcnl 2IIfo fid?erlid^ 
tief empfänglid) aud? für @üte unbCiebe, für ^artiicitunb 3nnig» 
feit, für Znilbe unb Hutje — fid^erlid? alles beffen bebürftig, was 
ber Dater nid^t befag unb x^m xxxd}t bieten fonntc! 3d? tjalte es 
für entfdjetbenb mid^tig, ba^ w'xv uns biefes ^coicfpalts bcutlid^ 
bemugt bleiben, um feine folgen menfd^Iid? unb fünftlerifd? er* 
meffen 3U fönnen. Pon 3ugenb auf feigen roir in ^eettjooens <Zhia* 
rafter unb 5d?icffal ben Kontraft, unb burd) fein ganses £cbcn 
unb 5d)affen o^erben vo'xv bie Steigerung unb I^erfd^ärfung biefer 
(Segenfäfee beobad?ten. 2)a5 ift freilid^ ein anberes öilb als 
2Tto5arts forgfam geleiteter, glüdlid] geförberter(£nttt>icflungsgang. 
Bei öeetliooen beginnt, perläuft unb enbet es bramatifd]; an 
biefes 5d]Iagn?ort bürfen w'xv uns l^alten. 

^ier liegt meiner feften Überseugung xxadti ber tieffie (Srunb 
feines ganjen IDefens, feiner (Sröge unb feiner €igenart. €in 
tiefes Seltnen bleibt il^m unerfüllt, eine empfinblid^e £ü^e in 
feinem Seelenleben bleibt flaffen; ein I^eiliges Ciebesbebürfnis 
bleibt ungeftiöt; bas ift Cragif. Unb bagegen cxwadicn bie Da» 
monen in feiner Bruft, bcs Paters unglücffeliges Erbteil, mit 
oerftärfter (Semalt, mit brol|enbem Ungeftüm; unb ein Kampf 
entbrennt in feinem 3nneren smifd^en bcrx £eibenfd)aften, bie i^n 
beBjerrfd^en unb bie 5U bänbigen er nid)t gelernt ^ai, unb ben 3bea» 
len, bie er feufd] verborgen, Ijoffenb unb entfagenb, glaubenb unb 
oersmeifelnb, in feinem fersen trägt. Das ift ias grogartige 
Drama feines £ebens unb feines Sd^affens; w'xv u>erben feigen, ob 
unb toie er Sieger bleibt. 2^^^^f^^^ ^^t fid^ fein Sd^idfal mit 
feinem Temperament unb Cl^arafter r>erbunbcn, um es it|m fo 
fd^tüer als möglid? 5U mad^cn. 

3m Hooember \7^2 tarn BcetijoDcn rxadi IDien, im X)e5ember 
fiarb fein Pater. T>a ftanb ber gmeiunbsmansigiäl^rigc, allein unb 
auf fxdi felbft angemiefen, fremb in ber fremben, großen 5tabU 
Wo^i hvaä:itc er mcrtooüe (SmpfeBjIungcn mit, moljl öffnete fid^ 
itjm marxdi gaftlid^es ^aus. VTlan fann nid^t fagen, t>a^ er Ztot 



^0 2ibeltgcr Dcrfetjr. 

gelitten l\abc, Künftlerifd^ mar er \d\on gereift; einen Pattlici^cn 
Porrat von 2Irbciten brai^te er mit, unb halb regte fein (5eniu5 
5um Siegesflug bie Si^toingen. 2lber ein uufd^d^bares (5ut fel:jlte 
xiim unö mugte iE^m fel^len: bie ruijige Sid^erEjeit bes eigenen 3d^, 
bie auf rid^tiger (grsie^ung gegründet ip. Was bos €lternl^au5 
it^m fcfjulbig geblieben mar, bas I:>olte nun bas £eben nadi: unb 
biefe Sd^ule ift immer ^avt, boppclt t|art für einen öeetl^ooen, ber 
nid^ts leidet nel^mcn fonnte, mcber f\d\ felbft nodj anberen gegen* 
über. €5 mar nid^t bequem, mit il:|m 5U oerfeB^ren; er iiat ftdj 
unb feiner Umgebung oiel nnanncl:|mlid^feiten bereitet, bie unter 
normalen Perliältniffen 3U oermciben gemefen mären; Derbrug 
unb Pormürfe I:|at es gegenfeitig genug gegeben. IPelt unb ZlTen« 
fd^en fannte er 3U menig, um il^nen ruBjig entgegensutreten unb 
pe 3U burd^fd^auen. €r mar unpraftifd] unb unmeltläufig unb 
bcs^alb, tt)ie es fo oft gcl^t, argmötjnifd^ unb migtrauifd^. IDir 
oerncl^men Klagen über feine augerorbentlid^e Hcisbarfeit unb 
(£mpftnblid]fcit felbft bemätjrten 5rcunben unb (Bonnern gegen- 
über; fein Stols fonnte arsfei^en mie Ejod^mut, fein 5elbjtbemu§t* 
fein mie (£inbilbung. €r fonnte burd^ l:|erbe 5d]roffI^eit, ja burdj 
grobe Unmanierlid^feit oerlefeen. Des 3U befd^önigen ober 3U ent« 
fd^ulbigen märe gan3 Derfel:|rt; er ^at es felbp nid)t getan. 3"^ 
(Segentetl: mit bcn t|eftigften Selbftoormürfen l:|at er [xdi gequält; 
fo leibenfd^aftlid) mie feine Derfel^Iung mar aud^ feine Heue. 
3tnmer mieber bcrfelbe Kampf in feinem 3nnern, immer mieber 
biefelbe ^ramatif ber €mpfinbungen! Unb nun iji motjl 3U 
bead^ten, t>a% er nid^t unoerftanben blieb. VOmn man liej^, 
was alles paffiert ift, fo möd^te man am <&nt>c gar auf bcn 
(Sebanfen fommen, öeettjooen hiahe [\d\ in Wien mit ber ^eit 
gcfellfd^aftlid) unmöglid) gemad^t. UTan möd)te ftd) nid?t 
munbern, menn feine (Sönner unb 5tcunbe jtdj allmäl:|lid^ oon 
iljm 3urücfge3ogen tjätten. 2)ag fte es nid]t taten, ifi e^rcnooH 
für fte unb uns ein 5ingcr3cig 3um Derftänbnis pon Beetl^ooens 
maijrem Cl:|ara!ter. 

(£r t|at befanntlidj fet^r uiel, menn a\xd\ nxdtt ausfd^lieglid?, in 
abeligcn Kreifen oerfel^rt. €s ift unb bleibt ein Hutjmcstitel ber 
öjierreid] If d]en 2lriftofratie ^nt>c bcs aiitic^ntcn 3c»t!rt|unbert5, 
ba^ fie in maljrEjaft oornel^mer It)eife Kunj^ unb Künjtler unter* 
ftüfet unb geförbert Ijat, nid)t nur mit (Selb, fonbern aud^ mit 
lebEjaftem perfönlid^en 3"*ßreffe; baburd^ }:iat fie eine Zeitlang 
mirflid^ bic geizige iül^rerrolle 3U fpielen ocrpanben. Diefe pol3en 



Kraft nnb (Sröße. \\ 

fcingcbi Ibctcn ^crren (5rafen unb 5ürf!cn Bjabcn nun 3cetl^ot>en 
famt allen feinen Sdiwädicn unb Caunen nid^t nur unter [xdi ge« 
bulbet, fonbern mit 2Iu55eid^nung beBjanbelt unb immer n>ieber in 
it^rc ^dufer eingelaben. ^äitcn fte iEjn nur als Sonberling Se« 
tracfjtet unb il^m Harrenfreitjeit getoStjrt, fo n?5ren fie es fidler balb 
mübe gemorben. Sie n?aren aber nid^t fo fleinlid?, fid^ an feinen 
loenig oerbinblid^en Umgangsformen ju flogen; (te n?aren fäB|ig, 
feine (5röge burd^ feine 5^^Icr unb Sdiwädicn Bjinburd) 3U er^ 
fd^aucn. lOoUen mir Bjinter il:jnen surüdbleiben? So brängt fidj 
uns ber (£inbrucf auf, BeetBjooens 3rrtumer feien bie einer grogen 
Seele, bie [xd\ 3u x^xcv matjren ^reitjeit er^ burd^ringen mug. 
StoI$ tritt uns ber IHann oon Einfang an entgegen, t?iel felbji* 
bemühter als $. 'S, 2TÜ03art. XTur red|t grog, fagt er bcn 5rcunben 
in ber alten ^eimat, foHen fie itju roiebet feilten. €r benft feE^r 
I^od^ oon ftd) unb feiner Senbung; er ift burd^brungen oon ber 
ZHajefidt ^cs Kün^lerberufcs. Unb bicfe innerlid^e fjol^eit be* 
tätigt fid^ nun gans oon felbft aud^ nadi außen. XTidit bemütig 
bcfd^eiben, nid]t liebenstDÜrbig gebulbtg jieliit er beifeite, fonbern 
tjodjerBjobenen Qauptcs fd^reitet er burd^ bie IPelt, bie nur 
ba$u berufen fd^eint, iEjm 5U laufd^en. 

Hod^ einmal fei es gcfagt: bos !ann ausfcB^en mie unertrSg« 
lid^er ^od^mut; es iji aud^ nod) jebem (Srogen oerbadjt n?orben, 
ber fo über feine Umgebung emporragte. €5 gibt aud^ törid^te 
2tne!boten, bie BeetEjooen ein ebenfo ünbifd^es als flegeIEjaftes 
Benel:|men anbid^ten; ger abe fold^e finb irrefüE|renb. Va% er unb 
(Soetl^e fid^ nid^t red^t oerftel^en Jonnten, iji uns npoEjIoerj^änblid^; 
aber fo n>enig (SoetBje fid^ bebiententjaft erniebrigte, fo wenig 
B^at Beett|ooen fid) lacfelBjaft aufgefüEirt. Hid^t negatio, fonbern 
pofitio muffen rcir es faffen. Bei taufenb anberen, weniger be= 
beutenben Haturen I:jätten bie ererbten ^el:|ler unb 5d\wädicn ge« 
fiegt. Blatte bas leibenfdjaftlid^e Temperament bcn CBjaraFter unter» 
jod^t. BeetBjooen etfd^eint uns toie ein fjelb im Kampfe mit fidj 
felb(i; fein ganscs U)cfcn atmet Heroismus. Das ij^ bas jweite 
Sd^Iagmort, bas toir braud^en. (f s geBjt aufioärts, es geBjt 3um 
Siege, es geB^t bem ^^cai entgegen — beffen wax er fid^ felbj! 
beu)u§t, unb feine Umgebung B|at es toenigftens 3U aB^nen oermod^t. 
Hun ijt es nid^t meBjr mi§3Uoerj^eB|en, roenn er oon fid^ fagt, aud^ 
er fei ein König, unb toenn er meint, mit bem ^bel fei gut um3U» 
geBjen, man muffe aber ^twas B>abcn, oomit man iBjm imponiere. 
(f 5 ifi übrigens be3eid|nenb, t>a^ BeetB^ooen mit fo groger Porliebe 



\2 Pcretnfamung. 

abeligen X)erfei|r gepflogen iiai; bie 2T?äbd^en unb 5tauen, bie er 
geliebt unb oerelirt k^^t, roaren fafl lauter abelige Samen. Unb 
fein pertrautefier Sdjüler, fein ebelftcr (Sönner, toar be!anntlid) 
fein (Seringerer als ber (£r5l^er5og Hubolf. (£r toollte auf ber 
^öB|e ber ZHenfd^lieit manbeln unb fud^te innere unb äugere 
PorneI:|mt)eit ^a, wo er fie am eljeften 3u finben glaubte. Sag er 
babci nid^ts u?eniger als beoot, ba^ er überijaupt nid^t fcubal, 
fonbern in feiner IDeife bemo!ratifd^ gefinnt n^ar, ujerbcn mir 
nod) genauer erfaljren. (£r fefete bie eigene perfönlid^!eit ein 
unb war bamit fidler, jebcm (Segengemid)t 3U l^alten. T>as hiahcn 
üiele anbere cor unb nad^ it|m getan; aud) ^TCojart i|at ftdj feiner 
(£tjre gea?el:|rt mit bem fd^önen ^lusfprud^, bas fjers able bcn 
ZHenfdien. 2lber bei BeettjODen flingt es nod^ anbcts: „ZHein 
2Ibel ift in Kopf unb ^ers", unb „Kraft ifi bie ZHoral ber 2TJen* 
fd^en, bie ftd) »or anberen ausseid^nen". Da ^ahcn mir bas 
Kennujort, bas entfd^eibenbe: Kraft ift in feinem gansen IPefen, 
Kraft in feiner Perirrung u>ie in feiner Cugenb, Kraft in allem, 
toas er lebt unb fd^afft. Unb bemüht ift er fid^ il:jrer; nid^t 
bumpf unb fiumm lägt er fie malten, fonbern frei unb freubig 
atmet er jte aus — fte mad^t x^n 5um (Dplimifien, fte ftäl:|lt iljm 
bzn TXlüt, (te oeriieigt iiim bzn Sieg. (£5 liat menig Kraft« 
menfd^en gegeben, rote BeetBiooen einer mar; es ifi aud? nid)t 
jebermann gegeben, fie ju oerfteiien. 

(Eins Dor allem moHen oicle nid^t begreifen, ba^ gerabc fo 
foloffale Kraft ber feinf^en gartijeit unb 3»i"i9fßit fällig ij!, ja 
t>a^ fte im tiefften, innerften (Srunbe unoergleidilid] meid? unb 
fdiön, baEjer aud? unbefd?reiblid? reid? unb gut empfinbet, barum 
aber aud? ungemein fd?mer5lid? getroffen mirb, menn Xtlx^* 
perfiänbnis ober (£nttäufd?ung fie ©erlebt. Beett?ooen, ber (Se* 
maltige, überrafd?t auf ber anberen Seite burd? feine rül?rcnbe 
Zltilbe unb fjingebung. <£r ifi fein Znenfd?enfenner, aber barum 
fein 2TCcnfd?enDeräd?ter; ein unenblid?es Ciebesoermögen lebt 
unb w^bt in il?m, unb mit il?m ein fiarfes Ciebesbebürfnis. Unb 
mteberum crfennen mir feine Cragif: er mar unb blieb allein. 
Sas ift bas los ber (ßröge; bas mar aud? fein Cos. Cro^ aller 
5reunbfd?aft unb Perel?rung, bie iljm oon fo oielen Seiten crxt» 
gegengebrad?t mürben, blieb er bod? allein. Hie ^at er bas Weib 
gefunben, bas bie (ßefäl?rtin feines Cebens gemorben märe; mir 
bürfen rul?ig fagen: er fonnte es nid?t finben. Den gansen foji» 
bavcn Heid?tum feines ^nncxn burftc er nid?t mit einem fiinsel« 



Vtamaixf. 15 

tx?cfen teilen; er mugte x^n ber^ganjen Weit offenbaren unb 
fd^enfen. 2lnbere bcgiücfen, felbft cntfagcn; anbere bereid^ern, 
felbft entbel:}ren; anbcrc eri^cben, felbji leiöcn unb bulben — bas 
ift bie Cragi! bes grogen ZTTenfd^en unb Künftlers gcicefen, ber 
fid] felbft einen ^Tlärtyrer nennen burfte. Unb nun feigen mir es 
iDotji: Egoismus xft es nid]t unb !ann es nid^t fein, ber x^n be« 
Ijerrfdjt. 2lls €goift Bjätte er fein 5d^i<ffal gar nid]t ertragen 
fönnen. Das oermod^te er nur, roeil ein (Sott iB(m gab, $u fagen, 
mos er litt, unb meil er barin eine gel^eiligte 2lufgabe, eine 
malere Senbung crfannte» So ift er uns propBjet unb ^erjens» 
!ünbiger getoorben; fo roarb er berufen sunt muftfalif d^en 
Dramatüer. 

fjier I:|abcn mir bcn 5d)Iüffcl sunt Perftänbnis feiner XDerfe. 
Dag bie ZHuftf fäl:|ig ift, fimpfinbungsausbrucf 3U gefialten, bas ift 
moE^I allgemein begannt unb erfannt. Dag biefer (£mpftn* 
bungsausbrucf fel^r t>er(d)iebenartig fein fann, ba^ bie ZHufi! 
für alle erbenÜid^en (Srabe unb 55rbungen ber €mpftnbung 
treffenben 2lusbrucf bejtfet, bas mirb mol(I axxdi jebermann 
sugeben. Um BeetBjooen 3U faffen, muffen mir nun be» 
greifen lernen, ba^ bie ZHufi! nid)t nur einfad?, einBjeitlid?, 
alfo tyrifd? 3U tönen oermag, fonbern ba% fie aud? IHittel 
liat, gemifd^te €mpftnbungen, (ßegenfäfee, (fimpfinbungsbesieliun* 
gen unb «gmpfinbungsbemegungen miebersufpiegeln. Damit 
mirb fte bramatifd?. Unb in meld? Ijoljem unb einbringlid?em 
UTag bie 2TJuft! bramatifd? fein fann, bas I:jat uns eben Beetl^ooen 
offenbart» Daoon I:|abcn mir aussugeijen; bas ^ahc xdi im SoU 
genben näB|cr 3U erüären. 3«^^^^ mieber merben mir feine Kraft 
unb (Sröge, feine 3nnig!eit unb ^arttieit bemunbern: immer 
aber mirb ber bramatifd^e Ctjarafter feiner ZTTuftf entfd?eibenb 
fein. Denn er tönt in feinen Wzxfcrx fid? felbft, fein eigenes 
U^efen unb £ch(in ans. Vinb bas ^ahcn mir als ein Drama, als 
einen Kampf ber (£mpfinbungen, als f^ctes IDiberfpiel unb emigen 
Kontraft fennen gelernt. Da% baraus nid?t ein milbes, form« 
lofes Durd^einanber, fonbern fünftlerijd? ooHenbete UTeiftermerfe 
cnt\xanbcn, bas ift ein niemals gan3 3U entfd^leiernbes (ßelieim* 
nis; es i(^ uns aber 3uglcid? ber fpred^enbe ^emeis bafür, 
ba% Beetl^ooen Sieger geblieben ift über fid? felbft unb über 
fein 5d?icffal. * lOir fennen eine gansc Hcil|e oon ^us« 
fprüd^en, bie uns bas in bemugtcr 5affung oerfünben: er 
mill bem 5d]icf(al in bcn Had^en greifen, er mill il?m trogen, 



\q^ Das (ScI^örleiben. 

er w'xü Däbaluspügel ftnbcn, bcnn er fül:|lt jtd^ als fjcrrfd^cr 
im gcifttgcn Heid]. Unb bic(e feine Kraft unb Begcifterung 
follte fd^licglidj auf bie fd^ärfftc probe geftellt ix?erben burdj 
ein iCeibcn, rote es gerabc für il^n nic^t DerljängnisDoIIer gcbadjt 
tDerben fann. 

Sdion im 2'^k^<^ U9^ melbctcn fid^ bie erften Dorboten eines 
(ßel^örleibens, bas mit ooUftänbiger Caubtjeit cnbcn foIIte. Wo» 
burd? es Ijcroorgerufen rourbe, has lögt pd) nid)t mcl^r ftd^cr feft« 
fteHen. Derfd^iebene Srste iDurben 5u Hate gesogen, alle mög» 
lid^en 2TJitteI bagegen angemenbet. (£ine Zeitlang mod^te 
"B^ct^ovcn felbft nod^ an bie ZHöglid^feit bcr fjcilung glauben; 
balb mugte jebe Hoffnung auf ^efferung fdia?inbcn. Den gansen 
qualDoUen proseg bes allmäljltd^en (£rtaubcns Ijalte er burd)» 
3umad]en; unb tief ergreif enb finb feine oertrauUd^en ZHit» 
teilungen barüber, befonbers bas bcrülijmtc „^ciligenftäbter 
tCeftamenf' oon ][802. 5d?ritt für 5d?ritt mugte ber IDiberftanb 
5urücFrüeid]en ; ber Dämon in bcn 0l^ren mad)te Don \8\^ an bas 
öffentlid^e 2tuf treten, oon 1(822 an jeben Derfud?, 5U birigieren, 
unb jebe ZHöglid^feit, bie eigenen XDerfe 5U Ijören, mit graufamer 
Unerbittlid]!eit junid^te. 

Können w'w ausbenfen, toas bas Ijcigt, roas bas für einen 
^eetl^ooen bebeut en mugte? Dergegenmärtigen mir uns gerabe 
fein Temperament, gerabe feinen CEjarafter, fo muffen mir ge* 
fteljen, t>a% etwas Sd^Iimmeres, etmas (5cfäI^rUd|ercs il^m gar 
nid^t l^ätte suftogen fönnen. ^rgmoBjn unb ZHigtraucn, (£mp» 
finblid)!eit unb (ßcreistlieit, a>ic mugten fie in bem sunel^menbcn 
(ßcljörleiben ftets gefteigerte rCaI:|rung ftnbcn! ZHan wc\% ja aus 
(£rfal:jrung, n?ie bas Caubfein, gans im (Segenfa^ sum Blinbfein, 
bös unb unglüdlid) madit Unb anbrerfeits fein Ciebesbebürfnis, 
feine sarte 3nnig!eit, u?ie mußten fie leiben unter ber immer 
größeren Sdjmierigfeit bcs münblid^en DcrfeBirsl tDir befifeen 
nod^ Sdireiblijefte, 3U bcncn 3cetI:|0Den greifen mugte, um pd] 
mit feiner Umgebung 3U oerftänbigen. IDäre es 3U r>ern?unbern, 
wenn er nun immer fd^eucr unb oerfd^Ioffener geworben märe, 
immer unsugänglid^er, immer meljr Sonberling, menn feine 
5el:|Ier, 5d\wädicn unb Ceibenfd^aftcn immer roieberftanbslofer 
tjon feinem gansen IDefen Befi^ ergriffen Ijätten? (£ntfd)ul« 
bigung märe übergenug oorljanben; aber er lieg fid^ nid)t unter» 
jodjen. 3<^fet erft DerfteBien mir bie X>ramatif feines £ebens in 
il:jrer oollen Cragif; jefet erft begreifen mir, mie einfam er mar! 



Die Sonate. ^5 

2ludj bicfcn fd^rocrpcn Kampf mugtc er allein befleijcn; unb er 
iiat il:jn befianbcn toie ein fjclb. TX'xdit 5um ^nfläger ift er ge» 
morben roiber bie (Sottljeit; bic I^erbe Prüfung h^ai iljn nid^t sunt 
Öfterer, nid^t 3um pcfftmiftcn toerben laffcn. Hid]t in (Cro^ 
unb Unmut, aud] nid^t in tatenlofcr Hcftgnation Ijat er fid^ 
barein ergeben, taub 3U n?erben; im (Segenteil. 3^ melijr bie 
äußere IDelt für iljn erftarb, beflo l^errlid^er entfaltete fid? ili^m 
bie innere. 3c meljr er auf ftd) fclbft angetüiefen rr»ar, befto 
reid^er unb fd^öner entu?icfelte ftd? feine Eigenart; unb ber furdjt« 
baren (ßefat|r, als ZHenfdj unb Künftler ftd] felbft 5U verlieren, 
entging er burd] feine rounberüolle 5ittlid?feit. So erfd^eint er 
uns in feiner cdjteften (ßröge gerabe in feinem Ceiben: taufenb 
anbere liättc es sugrunbe gerid^tet, iEjn I^at es 3U fid? fclbft er« 
Ijobcn; bas Derljängnis ift il^m sum Segen gemorben. Unb nun 
fprid^t er bas alles aus in feinen tt)erfen, unbeirrt pon ber IDelt, 
bcn ZHenfd^cn unb bem £eben, nur ftd? fclbft getreu, gans aus 
bem eigenen 3nncrn Ijeraus, in I:)öd]fter XDal^rl^aftigJeit unb 
5reil:|eit. T>a mug es ftd? woiil ujcifen, vok grog unb cdit er ift; 
unb u?ieber bürfen mir uns nid)t munbern, wenn n'xdit jeber* 
mann x^m 3U folgen Dcrmag. 53eetI^0Den ift nid)t nur unfer 
groger muftfalifd^er Sramatifer, er ift 3ugleid] ber grogc 
Seelenmuftfer, ber es u>agen burfte, bie gan3e IDud^t feiner 
perfönlid}!eit ausjutönen unb baburd] bie Confprad^e 3U 
ftärfftem unb tiefftcm ^usbrud 3U bereid^ern unb 3U erl|eben. 
3l^n oerftcl^en, l^cigt alfo mit il^m ben!en unb emppnben; ben 
IDeg ba3U fann uns nur bic Kenntnis ber formen unb 
^lusbrucfs mittel erfd^Iicgcn, bic er mit fo unerl|ört neuem (Sc* 
i|alt erfüllt Ijat. 

3. Sonate unö Kammermufit 

^cetljODen n?irb r»or3ugstx>cifc als ber ZTTeifter ber Sonate unb 
ber Sympl^onic gepriefcn, unb es ift offenbar fein ^ufall, ^ai er 
gerabe auf bicfcm (Scbict bas Bcbeutcnbfte gcfdiaffcn t|at. Der« 
fud]cn von, ben lOert ber Sonate unb ber Sympl^onic ftiliftifd] 
3u beftimmen, fo ftnben u>ir bircfte Bcsiel^ung 3U ^cetEjooens 
Ctjarafter unb (Sröße: er mar 3um ZHciftcr ber Sonate unb ber 
Symplionie berufen. (£r }:iat fte n\d\t erfunben, wo^l aber in 
einer IDcife ausgebaut unb mit (ScEjalt erfüllt, ba% er Ijicr 
gerabe3U als DoIIcnbcr erfd?eint. t>as ift cd)t beutfd^c Tlvt: was 



\6 Sectljopens Vorgänger. 

jtc überfommt, bas crfd^öpft ftc. XPcr nun bcn (Sang bcr (£nt« 
n?i(f lung übcrblicfcn toill, bcr finbct alles ZTötigc in jebcr bcffcrcn 
2Tüujt!gcfditd|te. t)ic bctöcn ^Ibljanblungcn oon 3agge in bcr 
Sammlung muftfali(d^cr Dorträgc bei 3reit!opf unb ^ärtel 
TXv. \^ unb 5\ (tnb 3ur Orientierung befonbers geeignet; fie be« 
tonen gerabc bas, toas id^ für entfd^eibenb I:|alte, ^a^ ber So« 
natenfiil nid]t lyrid^, fonbern bramatifd) 3U faffen ift. Sonate 
unb Sympl^onie mit aller basmifd^enliegenben Kammermujaf 
gcljören ftiliftifci? sujammen. IDer ^cn Bau einer Sonate oer* 
fteljt, fann oon ba aus ftufentoeifc bis 3ur Sympl^onie oorbringen: 
bas hc'bzntct nur Steigerung, nid|t aber u)efcni|aft tteues, 
Die epod^ale IDid^tigfeit ^cs 23eetl|ot>enfdjcn Sonatenftiles für 
unfere ganje ZHufif, namentlid) aud^ für bas 2)rama, fann 
gar nid^t überfd^ä^t merben; es follte besljalb niemanb oer« 
fäumen, fid^ barübcr Klarl^eit 3U oerfd^affen. Vint> bas ift 
möglid?, otjnc einen gan3en Kurfus ber Kompoptionslel^re 
burd)3umad]en. 

Sonate I^ieg urfprünglidj jebes 3nj^rumentalftücf; t>cnn ita« 
lienifd^ suonare Ijcigt „fpicien" im (5egen[afe 3U cantare 
„fingen", 3e!anntlid] Ijat fid^ bie 3njirumentalmuft! erft fetjr 
fpät entmidelt; bie t)o!aImufif a>ar ii^r meit üoraus, ^uerft 
rDurben nur (Sefangftüde auf 3nftrumente übertragen; man fann 
bas ja audi i|eute nod\, wenn man to'xU. (£s lägt fid? 3. 33. eine 
Kompofttion für Sopran, 2llt, Cenor unb Bag, ein fogcnanntes 
gemifd^tes 0uartett, auf erfter unb 3tDciter Dioline, Diola unb 
Cello, dI(o einem Streid^quartett, roiebergeben, felbfioerf^änblid) 
mit fjintDeglaffung bes Cejtes. X)ag bie 3nftrumcnte fällig 
finb, fclbftänbig 3U mufi3icren, ba% man alfo injirumental benfen 
unb erfinben fann, mugte erft entbedPt roerben; ^ann tonnte erft 
bie 3Ttftrumentalmuftf eigene 5ormen enttoideln unb eigenen 
<5el:|alt barin geftalten, (£s ift bas Derbienft einer gan3en Heilje 
romanifd^er unb germanifdjer ZHeifter, bcn 23oben bereitet 3U 
^aben für Beettjouens Sd^affen. ZHan oergigt nur 3U leidet, was 
bas für eine Cciftung ift, roas barin für geiftige Kraft fid| offen* 
bart. (5ctDig ift bas fünftlerifd? IDertooIIe in ber 2T(u(tf immer 
erji burdj ben (£mpfinbung5ausbru(f bcftimmt; aber um biefen 
3U ermöglid^en, mug erji bas ZHaterial bearbeitet merbcn, unb 
bas tt)irb gar 3U gern als felbftoerjtänblidi Ejingenommen unb unter* 
fd^ä^t. Sd)on tyex möd^te id^ mit allem ZTad^brucP barauf I^in* 
meifen, ba^ w'xt bas rid]tige Perftänbnis bafür nid^t baburd^ 



San ber Sonate. \7 

allein getüinnen, bag roir ZHufifgefd^id^tc fiuötcrcn, t>a% voix fleigig 
Icfcn unb lernen, n?ic es bamit sugegangen ifi. Sondern roir 
muffen audj banad^ trad^ten, möglid^ji oiel bapon 3U ijörcn. 
XPenigflens oon ben bebeutenbften älteren ZTTetftern, alfo 3. 3. 
von (Stooanni (ßabrieli, Domenico Scarlatti, oon Couperin, 
Hameau, r»on 3ol^ann 5tha\i\an unb pfjilipp <£manuel "Badi, oon 
3oI:|ann Kul^nau, ben 2T(annl|eimern ufm, foHten roir Sonaten 
fennen, roomöglid] fclbft fpielen, um Icbenbigen (£inbrucf baoon 
3U I^aben. XParum bie Sonaten oon ijaybn unb öon Zno3art 
nid|t überall 3U fjaufe finb, ift ooHenbs unbegreiflid?. Sollte unfer 
^eetl|0Den«Kultu5 fo falfcf] unb einfeitig [ein, t>a^ er uns an 
allem anbercn £\x\i unb <5e\iimad oerbirbt? Das toäre fd^limm 
unb mügte gan3 energifd] befämpft n^erben; u?ir toerben leiber 
nod? öfters bagegen 3U proteftieren gesujungen fein. IDotlen roir 
3ufammenf äffen, fo bürfen u?ir fagen: bie Sonate erljält eine in 
jtdj gefeftigte 5orm, bie fie befäljigt 3U einem in [\di gefdjloffenen 
(5cl^alt. So k^t (te Bectliooen übernommen; fo tt>ollen roir fie 
uns einmal naiver anfeilen. 

€s ftnb in ber Hegel brei Sä^c: ein fcf^neHer, ein langfamer unb 
nodt einmal ein fd^neller. (offenbar biente biefe 2lnorbnung 
urfprünglid? nur bem Bebürfnis nadi ^btoed^flung; fie ijat aber 
muftfalifd^en Sinn. IDir muffen, wmn aud} mit aller Vox[xd\t, 
Bilber gebraud^en, u>ie leiber faft immer, wenn von ZlTufi! bie 
l^e^c ift. Der erfte Sai^ füljrt in bie 5ad\e ein, Dortoärts unb auf* 
n?ärts; er ftellt feft, um n?as es jtd^ hianbelt; er gibt Stimmung unb 
Cljarafter. Da3U ift bas Allegro geeignet; ba toirb ber Bogen 
gefpannt auf bas ^iel. Der smeite Sai^ Bringt einen Huijepunft; 
er breitet fid] aus; er erfd^öpft unb befriebigt. Desljalb t^as lang* 
famere Cempo, Allegretto, Andante, Adagio, Largo ober roas 
fonp. Der britte unb Ic^te Sai^ nimmt bie Betoegung toieber auf 
unb füljrt fie 3um 2lbfd]lug: er \pannt bie (Erregung ah; er sielet 
bie Konfequen3en. Dcsl^alb audi Bjier u?teber ein Allegro, wenn» 
qle'xdi von bem erften beutlid^ unterfd^ieben. Das ift ber normale 
Perlauf. 2Tüan fann iljn andi anbers faffen, mit anbcrn Bilbern 
erläutern; barauf fommt es nidjt an. Die Qauptfad^e i(i, ba^ bie 
2lnorbnung ber Säfee nid^t millfürlid) erfd^eint, fonbern muft' 
falifd) logifd? unb motiviert. XDas bas ijeigt, muftfalifd^e £ogif 
unb 2T(otit>ierung, bas mu§ man Ijörenunb empfinöen; ausred?nen 
lägt CS ftd^ nid?t unb ebenfomenig begrifflid) in IPorte faffen. 
^ber besiegen befielet es bod^ gans fidler unb untrüglid^ für ben 

D. b. ^forbten, 58eetf)ot)en, 2 



\8 (Erjier 5a^. 

mufifalifdien DerPanb; mir mcrben es immer toicber Braud^cn. 
X)icfc mufifalifdie Cogif bcbingt nun fomoE^l bic Dcrfd^icbcniicit 
als audi bic (£inl^citlidifcit bcr Sonatenjö^c untercinanbcr. TXian 
fann fie nid^t beliebig oertaufd^en, nid^t etwa nad] bem er(icn Safe 
einer Sonate bzn stoeiten aus irgenbeiner anberen unb ^cn brüten 
aus nod^ einer anberen fpielen, oBjne ber mufifalifd^en Cogif roeE^ 
3U tun. €s ifi fein Potpourri; bie HeiE^cnfoIge ift feine beliebige. 
Dct mufifalifd^e ^ul^örer mug es merfen, menn bie <£inl:jeitlid^feit 
3erriffen n?irb; man mug es nur einmal felbfi unb mit anberen 
oerfud^en. Znatl:iemati(d] ijl es ja md)t 5U bctpeifen; aber mujt» 
falifd? PeB|t es fefi. Der €mpfinbung5gci|alt ber Sonate ifi ein 
einl^eitlid^er; bie brei Säfee bcbeuten Betoegung ber (£mpftnbung, 
unb in biefer Belegung bergen fid^ (EmpfinbungsbesieBiungcn. 
Um bas 3U oerfteBien, muffen roir nun aud^ bie einseinen Säfee 
ettoas näl:|er sergliebern. 

5ür ben er^en 5ai^ B|at fid) eine befonbers jlrenge, Ijod^inter« 
effante 5orm Ijerausgcbilbet. €r beftei^t aus iwd Ceilen, Don 
benen ber erfie tDiebertjoIt 3U toerben pfJegt. J)ie(er beginnt ent- 
meber mit einer fürjcren ober längeren (Einleitung ober gleid] mit 
bem erfien Ctjema, bas man Ejauptfafe 3U nennen jtdi gewöhnt iiat 
Dann folgt ein sroeites Ci|ema, ber Seitenfafe. Beibe merben 
burd^ einen Übergang ober ^coifd^enfafe oerbunben. (gntfd^eibenb 
ift nun, t>ai bas streite Cl^cma in jeber Be3iel:|ung einen (Segen* 
fafe sum erften bilben mug. <£s fteljt regelmäßig in anberer Con* 
art (in ber Dominante, bei ZHoHtonarten in ber parallcitonart), 
in änberem ^}:iYt}:im\i5, in anberer ZlTelobif. Häl:jer hmudit man 
biefen Kontrafi gar nid^t su d^arafterifteren; es ifi nur bic 
5orbcrung su erfüllen, <>a^ er orbcntlid^ füBjIbar fei. Sd)on 
beim erften ^nljörcn barf barüber fein «^toeifel bleiben: man 
mug es fofort Igoren, wenn bas smeite Cl:jcma einfefet. Der 
Sd^lug b^s erften Ceilcs fann bas crfie Cl^cma roieber an» 
flingen laffen. 

rtun folgt bie aUcrtoid^tigfte (Sruppe: bic fogenanntc Durd)» 
fül:|rung 3U Beginn bes smeiten Ceiles. Sie bemegt fid^ frei unb 
Dermenbet auger ^cn beiben ^fcjcmcn bes erften Ceilcs beliebig 
aud) anbere. (£s toirb alfo E|ier bas, toas im erfien Ceil gegen* 
fäfelid) Dorgefütjrt rourbe, energifd] unb entfd^cibenb burd]* 
gearbeitet; es roirb getriff ermaßen bic mufifalifd^c Doppel* 
bcl:|auptung gegen alle (£inu)änbc unb iPiberfprüd^e oerteibigt, 
betoiefen unb bcfcfiigt. Daraufl:|in fann bann mit ooHem lRcd\t 



btc IDicberBjoIung bcs crftcn Ccilcs ftattftnbcn: bcruliigt unb gc» 
fräftigt, gcftd^crt unb beglaubigt crüingcn feine Ctjemen, nunmeBir 
in ber gleid^en Conart (ber Conifa), roeil bic (Scgenfä^lidifcit in 
I^öljerc €inljcitlidifeit aufgegangen ift, bis jum 5d)Iu§. 0b 
biefer länger ausgefponnen toirb bis 5U einer fogenannten Coba, 
iji nebenjäd^Iid]; aud^ bie ^lusgcpaltung ber IDicberBjolung felbfi 
ifi im einseinen frei. IDir l^aben eine ^orm oor uns, feine 
5d]abIone! }Xn'!> nur ii^re (5runb5Üge iiahan uns I:jier 3U !üm« 
mern. 2lber fd^on biejer 2lufri§ genügt, um bie ^eseidjnung 
i^res (ri:)ara!ters als eines mufifalifd^'bramatifd^en 3U red^t« 
fertigen. XPir (c^en ^cn Smpfinbungsausbrucf in IcbE^after Be« 
ujegung, unb 3U?ar in gegenfä^lid^er; ^a5 ift bie Seele aller 
Dramatif. Das Cy^ifd^e ift bagegen einl^eitlid?. IPir erleben 
im erften Sonatenfa^ ettcas tt>ie einen inneren proseg, nid^t blog 
(£ntrüidlung unb Steigerung, fonbern Kampf unb Sieg, Streit 
unb I?erföl:|nung, ober mie w'it es fonfl nod^ oergleid^stDeife 
nennen moUen. (£s toitb uns oijne allsu groge ZTTül^e gelingen, 
unfer (Sefül^I bafür 3U fd)ärfen unb unfer Urteil barüber 5U 
verfeinern; bann r>erftel:|en u>ir aud) t>as 5oIgenbe. 

2)cr sroeite 5a^, ber langfamere, fann fid^ fel:|r mannigfaltiger 
5orm bebienen. Conartlid^ wirb er fid^ immer 00m crftcn unter» 
fd^eiben, ol^nc fid^ bod^ allsu meit 3U entfernen, w'xcwoiil bafür 
bie (ßrense feijr \d\wzx 3U befiimmen ift. (£benfo in Caft unb 
Hl:iYt^"^u5, oor allem aber in feiner ZTTelobi!. XPäijrenb ber erfle 
Sai^ bramatifd) ocrläuft, bietet ber 3u?eite bcn lyrifd^en HuEje» 
punft, näl:|ert ftd? alfo ber Ciebform. (£s fann ein gan3 einfad^er 
(Sefang fein, ber nur toiebertjolt n?irb, es fönnen audi i|ier 
mcljrere CBjemen Dermenbung ftnben; es fann fpesiell ein Cl^ema 
mit Variationen auftreten; es fann aber aud) ijier bie (Erregung 
bis 3ur ^urd^füljrung oon (Segenfä^en fid^ fieigern. (5erabe ben 
3tDeiten Sa^ pflegen w'xv 3um ZHagf^ab für bie ^iefe unb (5röge 
ber €mpftnbung bcs Komponif^en 3U net^men; 00m i^armlos 
£iebensu?ürbigen gelangen mir bis 3um feelifd^ öebeutfamen, 
unb im allgemeinen barf es als rid^tig gelten, ba% ein Beetl^ooen« 
fd^es Adagio bie Krone aller langfamen Sonatenfä^e beseid^net. 
(£s fommt eben barauf an, was ber erfte Sa^ ermöglid^t; benn 
CS foll motiviert fein, was ber 3tüeite barauf folgen lägt. Dabei 
fann es wo^l Überrafd]ungen geben; es fann oorfommcn, ba^ toir 
nad^ einem leibenfd^aftlid^en erften 5at^ einen großartigen 
smeiten erroartcn unb fiatt beffen Klänge oernelimen, bie uns 



20 fester 5a^. 

ßntt5ufd]cn. Das i^ ein ^ctd?en, bag bic fimpftnbungsBctDcgung 
bes Komponificn iBjrc eigenen IDege geBjt unb toir ttjr folgen 
muffen, um bie Ijerrfdjenben SesicBiungcn mitsuempftnben. Tludi 
i|ter Idgt ftdj nid^ts breiten unb beuteln; aud? i|ier ifi nid)t5 
aussured^nen, nid^ts begrifflid^ 5U beflimmen. ^atal träre nur, 
menn wir bie 2IufeinanberfoIge ber beiben 5ä^e als lüillfürlid^, 
als gefud^t, als unmöglid) empfänben; bas n?irb aber bei 
ZTTetPern, aud) bei fo !üt|nen roie 3eetB|ot>en, bod? feljr feiten ber 
5aII fein. Dann wax eben bie (Empfinbungsbemegung eine 
fprungmeife, unb an Stelle ber mujifalifd^en £ogif ift ein 
(Experiment getreten, bas uns 3U imponieren, aber nid|t 3U über* 
seugen oermag. 

(£s fann nun als britter Sai^ ein ZHenuett ober Sdjerso eingc* 
fd)oben fein; baoon toerben u?ir bei ber Sympiionie 5U fpred^en 
hiaben. 2Tcctpen5 ift ber britte Sonatenfa^ jugleid^ ber le^te, ^as 
Sinai e, 2Iud) bief er ift bei meitem nid)t f ftreng gebunbcn mie 
ber erfte, IDir ftnben, um nur bie fjauptformen 5U nennen, 
5ugen, Variationen, unb fel^r I^äufig ^as Honbo. (£s fommt 
audj Dor, ba^ ber le^te 5a^ äljnlid) gearbeitet unb burd)gefül:jrt 
ift mie ber erfte, ba^ alfo bie allereigentUd^ftc Sonatenform barin 
toieberfel^rt. Xladi bem sroeiten, bem langfamen 5a^, bebeutet 
t>as unter allen Umflänben tüieber etwas Heues; aber aud^ t>om 
erften Sat^ ift es beutlid) unterfd^ieben. Xiadi einem freunblid^en 
Andante fann es Hingen mie ein IDieberausbrud] ber Ceiben» 
fd^aft; bie faum beruB|igten tDogcn f dalagen um fo Ijeftiger 3U» 
fammen. Xladt einem Adagio, bas uns in abgrunbticfe (£mpfin* 
bung oerfenft ^at, fann es mirfen mie eine Befreiung, mie eine 
Hücffel^r in bie IDelt ber rDirHidjfeit, Der ZHöglidjfeiten jtnb 
fo oiele, ba% man fie niemals mirb aufsätilen fönnen. 2lud^ I:iier 
fommt es nxdit barauf an, bie Besieijungen begrifflid? 3U he* 
ftimmen, fonbern fie mufüalifd^ 3U empfinben. Sd^Iieglid^ 
muffen mir bas (Sefüt|I ber Befriebigung iiahen, über ein nid^t 
nur angebeutetes, abgeriffen Dorgetragenes, intereffant beleud^» 
tetes, fJüd^tig ffisjiertes, fonbern üoII erfaßtes, fünftlerifd) aus» 
geftaltetes, in allen feinen Bemegungen unb Be3iel:iungen 
erfd^öpfenb burd^gearbeitetes mufifalifd^es, alfo feelifd^es (Er- 
lebnis. (£5 ift nid]t 3U oermunbern, ba^ gerabe bie Sonaten« 
form bas ermöglid^t. 3^*^ ^^^ fd^einbar enger Hatjmen geftattet 
freieften 3iTtpiiIs unb begünftigt mie fein anberer bie Bereinigung 
alles beffen, was mir muftfalifd^e Dramatif nennen. IDarum 



Sebeutung ber Sonate. 2\ 

gerate ^eet^ooen berufen toar, ZHeifter ber Sonatz 3U fein, bas 
iperben roir flar erfennen, wenn wit fragen, was für einen 
Komponiften pe erfordert, was für 5äl:|ig!eiten basu gel|ören, 
um im Sonatenjlil Bebeutenbes 3U fd^affen. 

IDir finb oielleid^t geneigt, 5U antworten: cor allem leblijafte 
pl^antajte unb blüljcnbe €rfinbung, (5eroi§, t>as ift un(d]äfebar, 
u?ie für aEe mufifalifd^e Sd^öpfung, fo aud^ für bie Sonate. 
2iber bod^ nur im aflgemeinen, 2lu5 ber üppigfien 5üIIe fd^öner 
unb d)ara!teriftifd]cr ZHelobien lägt fid] nod? !eine Sonata 
mad^en; toir iiahcn ja gefe^en, ba% bie Sonate nid)t aus einer 
2IufeinanbcrfoIge von einseinen ZTTelobien befehlt, fonbern ba^ fie 
CI:|emen oermenbet. Was ift ein Ci:|ema? (£ine (Sruppe von 
Conen, beren ^a^l unb 2Irt fid^ ab[oIut n\d\t näiicv bcftimmen 
lägt, bie aber unbebingt ben (£inbrucf einer felbpänbigen muft= 
falifd^en (Einijeit mad^en unb geeignet finb, in ber gefd^ilbcrlen 
IDeife öerroenbet unb ©erarbeitet 3U »erben. Unerläglidj ift alfo 
für jeben, ber eine Sonate fd^reiben roill, ba% iljm braud^bare 
Ctjemen einfallen. <£s fann ein mufifalifd^er (Seban!e feljr 
roertDoII fein unb bod? für bie Sonate unbraud^bar. 3<i? glaube, 
t>as w'ixb nid]t genügenb bcaditct. Wenn ein fonft gefd^icfter 
Komponij^ feine gute Sonate fertig bringt, pflegt man fursmeg 
ab$uurteilen, er h(ahe es nxdit rid^tig gelernt. ZTTan oergigt 
barüber 5U fragen, ob nid)t etroa feine ganse Hatur es iijm oer* 
tDeijrt, ob er nid^t meBjr Cyi^i^^i^ als Dramatifer fein mag. Denn 
lernen fann man bas Sonatenfomponieren bod^ nur äugerlid^; 
unb bas ift roieberum nid^t fo fd^roer, ba^ man es n'idit jebem 
einigermaßen routinierten ZTTuJtfer sutrauen bürfte. Pielmeiir 
Ijängt mit ber Begabung für fonatenmägige (£rfinbung ganj 
offenbar bie BefäEjigung für fonatenmägige (Sefialtung eng 
Sufammen. (£in glücflidj erfunbenes Cijema ift eben ein fold^es, 
aus bem fid^ ettoas, unter Umftänben erpaunlid^ oiel mad^en 
lägt. t)ie Bemunberung für bie tBjematifd^e (Erfinbung unb 
2Irbeit ift gerabe bei BeetE|ot)en gar nid^t 3U fd^eiben. Sie be- 
rufet gans gemig auf innerer 2)ispofition. Ztur berjenige roirb 
ein groger Sonatenfomponift fein, ber bebeutenbe fcelifd^e €r» 
lebniffe mufifalifd^^bramatifd) 3U faffen unb 3U geftalten oermag. 
IDir liaben uns baoon überseugt, roas für (ßegenfä^e in Beet» 
I:|orjens 3nnerem lebenbig toaren, was für Kämpfe ba tobten, 
was für T>tamen ba fpielen. Unb nun finbet fein (Senius für 
aUe biefe <£mpftnbungen fold^en ^usbru^, bag er il:)r XPiberfpiel, 



22 Sonate in c-moll op. \o no. \. 

ba§ er aü x^vz Bcmegungcn unö Bestellungen muftfalifd] 
geftalten fann. Das mad^t il^n 3um i^Heiftcr ber Sonate. 
Beoor iDtr oerfud^en, uns in bem Heicf]tum sured^t 3U finden, 
ben er uns bamit bcjd^ert hiat, rooHen loir uns an einem Bei« 
fpiel flar mad^en, roie eine BeetI:jODen(d^e Sonate ausfielet. 

3d| wä^h 5a3U als Bjeroorragenb geeignetes ZHuj^er bie Sonate 
in c-moll op. \0 no. \, Wcv ftd] bie bei Cotta in Stuttgart 
erfd]ienene Ausgabe pon Bülorc» !auft, finbet aUc sur ^ ergliebe* 
rung bienenben Bemerfungen beigebrucft. €ine gute Übung 
roäre es, bie Sonate nad^ irgenbeiner anberen 2tu5gabe felbft ju 
5ergliebern unb ^ann Bülom 3U oergleid^en. X)cr erfte Sai^ ift 
ein Allegro molto e con brio im ^iv^att Zfiit unoer fennbar 
energifd^er Beftimmtl:ieit fe^t gleid) bas erfte Z^cma ein. Don 
Caft 32 bis 55 bauert ber gcDifd^enfa^; bann folgt bas burd? iljn 
vorbereitete 3meite ^l:|ema, in Es-dur (ber paralleltonart) unb 
in grunboerfd^iebenem Ctjaraftcr, ber Ieiben[d?aftlid^en ^ärte 
gegenüber meid?, innig, milb ober roie man es fonft nennen rnill. 
ZXadi !ur3em IDiebcranüingen bes erjten ^Bjemas fd?Iie§t ber 
erfte Ceil 3art unb leife ah, Die Durd]füB|rung füi^rt ein neues 
Ctjema (cantabile f-moll) ein; jte ift siemlid? fnapp geBjalten. 
Die XPiebertjoIung Dermeilt befonbers bei bem stoeiten ^^ema 
unb fd)liegt bem erften Ceil ent(pred?enb. 2tud) ber ungeübte 
£jörer mirb bie in biefem 5ai^ lebcnbe (5egenfäfelid?feit empfinben. 
Der 3a?eite 5ai^ ift ein Adagio molto in As-dur ^/4, ein munber« 
fd^öner, tief ergreifenber (Sefang, muft!alifd) reid] bcl)anbelt, 
in ber fjauptfad^e auf stoei Cijemen aufgebaut, aber oijne 
Durd^füljrung, aI[o bod? mefentlid] lyrifdj geljalten. fjier iji 
es alfo, als roürbe uns ein Ciefblirf geöffnet in bie feelifd^e 
(£mpfinbung, bie ftdj im erften 5a^ fo ftürmifd? leibenfdiaftlid? 
!unbgab. Das finale ijl nun nid^t etma ein l:)eiter ausgingen* 
bcs Allegro, fonbern ein Prestissimo, roieber in c-moll unb 
roieber in ber Sonatenform t>c5 erfien Sa^es, alfo aud? n?ieber 
mit erftem unb sroeitem CBjema, mit einer gans fursen Durdj» 
fül^rung unb mit ber üblid)en IDieberl^olung. Don befonberem 
3ntereffe i^ ber Sd^lug. Das 3tDeite Cljema, bas im erften Ceil 
regelred^t in Es-dur (ber Paralleltonart) erfd^ien, tritt hixcv 3U 
Beginn ber Coba ritardando calando in Des-dur auf; es oer» 
liert [\d\ in träumenbe 5crmaten, pianissimo. ^ber mit jäl^er 
IDenbung merben roir l^erausgeriffen: fortissimo fc^t im 
tempo primo eine Kombination bcs smeiten unb erjien Ctjcmas 



2Inbcre Betfpiele. 25 

ctn^ bte uns gcraöcsu bcn €tnbrucF bcr Uncrbittlidjfcit mad\t 
Unb nun crji gcl^t bas (ßanse decrescenda bis 3um pianissimo 
3U (£nbc. 

Da ^ahen w'xx es bcmltd? cor klugen: es ip alles genau nadi 
ber jirengen 5orm unb Hegel, unb ^odti eine freie Conbid^tung. 
3a, n?ir fönncn faum ber Perfudjung u)iberj!el:|en, iljre ^e« 
fonberl^eit in €rfinbung unb (ßeftaltung poetifd^ 3U erläutern. 
2lber fold^es Poetifiercn muffen n?ir uns toenigftens porläuftg 
nodi perfagen; roir muffen uns erji nodi weiter umfd^auen. 
Denn anbere 5onatcn 5eigen n^ieber anbere 33ilber; unb a>enig» 
ftens auf einige fei I^ier nodi ljingen?iefen. 

(5ett)iffermagen ein (SegenftüdP 3U bem 5cfjlu§ ber foeben be- 
fprpd^enen Sonate bilbet ^as 5iuale einer an^^xcn c-moll- 
Sonate, ber berül:jmten f ©genannten Path^tique op. \5, Da 
Ijabcn tt>ir bie Honboform, eine 2TCeIobie, beren Ieid)tbefd)a?ing» 
ter HEjyttimus, u>ie bas aud^ bei Zno3art Dorfommt, an fxdi (d^on 
mit iBjrem Bjerb Ieiben(d]aftlid)en dtiarafter fontraftiert. Die 
legten adit Cafte laffen fte piano, bann pianissimo, in As-dur 
erfUngen, um bann mit gerabe3U erfdjrecfenber iX>ud]t, im furd]t« 
bargen fortissimo, in c-moll 3U fd^Uegen. XPir erfennen bie 
3eetEiooen(die 'iowcntaii^z gcrabe in biefer Porliebe für Steige- 
rungen in Cempo unb Dynami! bis an bie äugerfte (Sren3e; unb 
t>a5 ^lufeinanberpraÜen ber (Segenjäfee wixH cdtt bramatifd?. 
Der Sd^Iug ber G-dur-Sonate op. 5\ no. \ 3eigt bas befonbers 
beutlid], 2tud^ biefcs 5inale ift ein Honbo mit einem oiertaftigen 
CBjema. (5egen <£nt)c bes Safecs roirb biefes CI:|ema oieberl^olt 
angefdjiagen, bie 3u>eite fjälfte oergrögert, 5U jtnnenbem Adagio 
gebe^nt, bis plö^lid) im rajenben Presto bie redete ^anb bie 
erfien oier V,iiUinotzn ergreift, bie nun förmlid? 3U Cob gel^efet 
roerben. Befonbers bemerfensroert ift aber, ba^ nadi lijeftig* 
ften fortissimo-Sd^Iägen mit piano unb pianissimo gefd^Ioffen 
u>irb. 3^ meine, es gibt bcm gegenüber nur 3tDeierIei Stanb» 
pun!te: entmeber man erflärt es ad)(el3udenb für launifd^e Will* 
für, ober man tjört baraus gan5 befonbere (£mpfinbungsbemegung, 
bie uns einen Blicf tun lägt in bie Seele bes ZTTeifiers, fatts 
unfere ptjantafxe nid^t 3U fd^merfäHig iji, um il^m 3U folgen. (5e» 
rabesu bämonifd^e Energie atmet andi ber lefetc 5ai^ ber Sonata 
quasi una fantasia in cis-moll op. 27 no. 2, ein Presto agitato, 
bas uns im Sturm mit fid) fortreigt. (£ine nod? !oIoffalere 
Steigerung entroicfelt ftd] in bem Honbo ber bem (5.rafen 



2'k langfame Sä^c. 

IDalbficin gcn?ibmetcn Sonate in C-dur op. 53, bis ju einer 
^itBiY^ötnbif, ir>ie (te oor Bcetl^ODcn uncrljört icar. <£bcn» 
bürtig rcilijt (tdj baran ^as le^te Allegro ma non troppo ber 
Appassionata in f-moll op. 57. 

X)ie erftcn Sonatcnfä^c finb naturgemäß iwav nxdit minber 
bebeutenb, wo^l aber gefd^Ioffener unb gebrungcner gel:|alten. 
53efonber5 beadjtensroert jtnb fte, voenn 3ectt^0Dcn iijnen eine 
eigene gemidjtige Einleitung ooranfiellt. €5 ift ja aud) bas 
nid^t neu; Qaybn unb ZHosart Ijaben bas audj fd^on getan, ^ber 
3eetI^ot)en erfd^eint gerabe i|ier als DoUenber. lüenn bie 
Pathetique mit einem ebenfo crnften als fpannenben Grave an« 
hiebt, fo empfinben mir es n?ie ben Untcrgrunb, aus bem bann 
bie leibenfdjaftlid^e 3en?egung aufzeigen mirb. (£s ift nid^t Caune, 
fonbern ^ebürfnis bes ZHciftcrs, uns in einseinen Säuen ben 
Quell 3U eröjfnen, aus bem fein 5d)affen entfpringt, u)äl:jrcnb fonft 
bas Allegro ol^ne treitercs losbrid^t. 3Tttereffant ift ber Einfang 
ber d-moll-5onate op. 5\ no. 2, bie ein Largo oon nur stoei 
Caften bem Allegro ooranftellt; beibc geljören tljematifdj 3U« 
fammen. Dagegen \:iat in ber IDalbfteinfonate bas Honbo ein 
Adagio molto als 3ntrobuftion, fo t>a^ ein felbftänbiger 
Znittelfafe fel|It. 

Der Heid]tum an l^errlid^en langfamen Saiden ift befonbers 
groß. Sd^on fcljr balb seigt ftd^ bie ijeroorragenbe ZHeifterfd^aft 
Beetl^ooens in ebler, ergreifenber, tpeitausgefponncner ZHcIobif. 
ZHan barf ruljig fagen: fo breit unb ooH liahen bie 3^priitt^ßTite 
t>orI?er nie gefungen. (Sleid^ bas Largo appassionato ber Sonate 
in A-dur op. 2 no. 2 liefert ben Beu^eis bafür. (£5 folgt in ber 
Es-dur-5onate op. 7 bas Large con gran espressione in C-dur; 
in ber Pathetique bas berül:|mtc Adagio cantabile in As-dur; 
in ber G-dur-5onate op. 3][ no. \ bas Adagio grazioso in C-dur, 
2tltes unb Heues fcitfam im ^usbrucf ocrcincnb; in ber d-moll- 
Sonate op. 5\ no. 2 bas groge Adagio in B-dur, bas fd]on bei« 
nahie ordieftral u>ir!t; bie Icibcr unb fälfd^Iid) fogenannte ZHonb» 
fd^einfonate ^at ein Adagio sostenuto als erfreu Sai^, in be* 
fonberer Einlage; bie As-dur-5onatc op. 26 cntlijält ben bcrüljmten 
Crauermarfd?, auf ben w'xt nodi surüdfommcn. 2inberfcits er» 
fd^einen aud? ettt>as leid^tere ZHittelfä^c; gern fd^reibt BeetijODen 
ein tZhiema mit Variationen, wie w'w es in ber G-dur-5onate 
op. \^ no. 2, in ber ebengenannten op. 26, unb iwat als erften 
Sai^, in ber fogenannten Pastorale d-moll op. 28, befonbers 



Pioltnfonaten. 25 

in bcr Appassionata op. 57 ftnbcn. 2IIfo aud] barin l)crr(d]t 
^rcitjcit, nid^t ^mang bcr Sd^ablonc. 

So feigen toir fd^Ueßüd^ eine HciEje r>on Sonaten abtoctd^cnb 
Don bcr gcmötinlid^cn Hegel gcbilbct, anbers georbnet ober 
nur aus smci ftatt brei Sä^en beftcB|enb. Don btcfcn fletneren, 
aber fcinesmegs n?cniger mertooUen (eien bic in g-moll unb in 
G-dur op. ^9 ^^^ \ ^^^ 2, le^tere mit bem bcfannten Tempo 
di minuetto, bie anmutige in F-dur op. 5^ unb bie in e-moll 
op. 90 l|crDorgcI:)obcn. Dicfe leitet [cf]on 3U t>cn großen unb 
fd^meren legten Sonaten über, beren ^efpred^ung wix für 
fpäter auffparen muffen. 

So fei t>enn 3U eingel^enbfiem Stubium Anregung unb 
5inger5eig gegeben, um mit bcn Klaoierfonaten red^t oertraut 
3U roerben. ^ud^ ber Caie roirb bie Überseugung gen^innen, 
^a% pe Sd^öpfungen oon gans einsigartiger Bebeutung ftnb. 
(£5 oerftel^t jtd] oon felbft, ^a% fie aud^ ted]nifd^ enorme 2ln* 
forberungen ftellen. Beetl^ooen eilte feiner ^eit in jeber 
Besiel^ung ooraus; man fann fagen: er ijat für bas Klaoier 
unb bie pianifti! ber ^ufunft !omponiert. (£5 beburfte ber 
fortfd^reitenben (£ntn?icflung bis 3U iljrem oorläuftgcn ^öBje- 
punft, ber fid^ in 5ran3 £if3t barfteüt, um Beetljooen fpielen 
5u lernen. XPie er felbft Klaoier gefpielt ^at, ift uns burd? 
bie neuere 5orfd^ung, befonbers burd^ 5rimmel, klargelegt 
u?orben. <5an3 offenbar wav iBjm ber ^usbrucf bie ^auptfad^e, 
unb iwax fein geu?altiger, jebe (5ren3e ftreifenber mufifalifd)er 
2lusbrucf. Kein IDunber, ^a% fein Spiel befremben fonnte; 
er ©erlangte mel^r oon bem 3nftrument, als es bamals 3U 
leijien fäijig toar. Kein IDunber aber aud?, ^a^ fd^on feine 
5reunbe tn Bonn bas Seelenoofle in feinem Klarier« unb 
Orgelfpiel rüB|mten. ZHod^te er ftd? mand^es erlauben, was 
nadt Hegel unb (Semoljntjeit unerl:jört erfd?ien, er n^ugte, marum 
er es tat unb n?as er bamit mollte. Z)as gibt jtd^erlid? feinen 
Freibrief auf ted?nifd?e unb muftfalifd^e Permilberung; Ijier 
!ann unb mug es ftd? 3eigen, was inncrlid^ begrünbet unb 
baburd] äugerlid) gered^tfertigt ift unb roas nid?t. 

^n bie Klaoierfonatcn reiljen ftd] nun fernerljin Sonaten für 
Klaoier mit Dioline unb mit Cello, bann Klaoiertrios, Streid?» 
trios, Klaoierquartette unb Streid?quartette, !ur3 alles bas, U3as 
Kammermufif Bjcigt. 3e nad? £uft unb r>erB|ältniffen mag man 
bie eine ober bie anbere (Sattung bcoorsugcn; fennen foUte man 



26 Die Klaütertnos. 

(te alle. €5 mug laut unb ojfen gerügt roerben, bag es gar feinen 
Sinn unb IPert hiat, loenn einselne IDerfe auf Koften ber anbcxcn 
bejonbers beliebt finb. Die berül:|mte Kreu^erfonate, fo genannt, 
toeil jte bem treffUd^en Dioliniften Hubolf Kreuzer geu>ibmet i^, 
überragt bie anbern neun Diolinfonaten burd^aus nicf:jt in bem 
2T][age, ^a^ es genügen roürbe, jte allein immer roieber 3U ijören 
unb 3U fpielen. Seltfamerrreife mirb gerabe bie jel^nte in G-dur 
op. 90 am meiften ignoriert. €i:|cr hcaditct w'wb bie ftebente in 
c-moll op. 30 no. 2, fdjon toegen iijres rounberbaren Adagio 
cantabile in As-dur. Das ift ja einer ber Sä^e, in bmen bie 
3nftrumentalmeIobie fo Ijerrlid^ fingt, ^a^ man meint, es müßten 
iüorte aus bcn Conen BieroorqueUen, unb ba^ man tatfäd^Iid] oer* 
fud^t \:iat, foli^e 5U unterlegen, ein €fperiment, auf bas wit nodj 
3U fpred]en fommen merben. 2lud? bie fünfte in F-dur op. 2^ 
toirb, sumal in Ciebl^aberfreifen, gern gefpielt. (£5 barf aber 
!eine fe^en; fte finb alle setjn roid^tig unb audj nid?t unerfd^ming* 
lid^ fd^mer gefegt. 'Das gilt eB|er pon t)cn Cellofonaten, bie t>cs» 
I^alb nodi nid|t genügenb bdannt finb. 2tu5 t)cn Klaoicrtrios 
wäl\lt man mit Porliebe bas in D-dur op. 70 no. \, bas rceig 
(5ott Don u?em bcn Hamen (ßeiftertrio erijalten iiat 2Xlit biefen 
Übernamen u)irb bei BeetEiooen fel^r oiel Unfug getrieben; er 
fdjeint unausrottbar. IDir merben nod? ausfüljrlid^ bauon 3U 
Ijanbeln iiahcn, voas er feinen Xüerfen an Überfd^riften unb Be- 
3eid^nungen beigegeben iiat; was n\d\t von x^m felbp ijerrüEjrt, 
foflte enblidj einmal befeitigt a?erben. 3^ befagtem Crio ift 
offenbar bas d-moll-Largo an bem fonfi gan3 unmotioierten 
^^jinamen fd]ulb. 

Hiemanb foUte es [xdi nun entgeBjen laffen, bie intereffante 
(ßruppierung ber Klaoiertrios 3U fiubieren. Den erften brei op. \ 
ftetjen bie 3a?ci op. 70 unb bem fleineren in B-dur op. \ \ bas 
grogartige in berfelben Conart op, ^7 gegenüber. So lägt fid] 
ilier mie nid^t leidet fonft in äBjnlid^er (ßebrängttjeit SectljoDens 
gewaltiger (£ntmitflungsgang erfd^auen. 2^ kalte es burd?aus 
nid^t für angebradjt, il^n in bie üblidjen brei perioben ein3uteilen, 
toeil baburd] gar 3U leidet bie grunbfalfd^e Dorfiellung ermecft 
tt)irb, als roeife er €infd]nitte, Sprünge ober £ücfen auf. (£s 
gilt oielmel^r feine Stetigfeit 3U betonen; unb gerabe n?enn man, 
u?ie in biefen Crios, Kompofttionen nebeneinanber I^ält, bie 3eit» 
lid) u?eit auseinanberliegcn, erfäl:|rt man es lebcnbig, n?ie Beet* 
Ejooen immer meijr er felbft roirb, wie im 5rül^eren bas Spätere 



Das Stretd^quartett, 27 

porflingt, w\z txxs Spätere Erfüllung unb DoÜenbung, nid^t Brud) 
unb Verneinung bcs 5iül:|eren bebeutet» So ift es in ber (ße* 
fd|id]te eines jeben (5enius unb niemals anbers 5U eriparten; 
es tut aber not, immer roieber barauf I:|in3un?eifen unb ent« 
gegenftetienbes Vorurteil surücfsubrängen. 

Voflenbs unerläglid] ift bie genaue Kenntnis ber 23eetI:|0Den* 
feigen Streid^quartette. Da Ijaben roir eine Kunftgattung t>or uns, 
bie u?ie nur gans roenigc bcn €inbrucf ber Pollfommentieit mad^t. 
Die ^ufammenftellung ber oier Saiteninftrumente bemirft eine 
muftfalifd?e Befriebigung, bie man unbefd^reiblid^ tt)ol|Ituenb emp« 
finbet. ZTid^ts mödjte man tiinsu, nid^ts Ii^inmeg u)ün(d|en; 
£aien mie Kenner ftnb fid^ barüber einig. T>as Streid^quartett iji 
unb bleibt ein (Srunbpfeiler unjerer ganscn ZTTuftf; nid?t um* 
Jonji rooHte Hid^arb IDagner bie oon iijm geplante ord^ejirale 
Stilbilbungsfd^ule in Bayreutli auf Übungen im Quartettfpiel 
grünben unb oon ba aus 5U fYf"Pi!0"ifct^ß"^ Portrag n?eiter* 
fd^reiten. Sinn unb Verftänbnis für bas Streid^quartett ift barum 
aud? bie unumgänglid]c Porbebingung für jeben t^ö^eren mufi* 
falijd^en (Senug, ja ber prüfftein für mupfalifd^es IDefen über« 
I:jaupt. IDer bcm Streid^quartett fremb unb teilnatjmslos gegen« 
überfteljt, ift !ein ZHufifer; ^a Ijilft alles n'xdits, unb wmn nod? 
(0 oiel 5reube am (5efang unb 5crtigfeit auf bem Klaoier por* 
Ijanben märe. IPer irgenb (Selegent^eit finbet, in einem Streidj« 
qnaxtett mitsufpielen, foll [ie ja nid^t Derfäumen; wcv fo glücflid] 
x^, ein regelmäßiges fjausquartett 3U befi^en, ber u>ei§, roas 
wdbivc Qausmufif ift. 2>as roaren gefegnete Texten, ^a in jebem 
Dornel^men ^aus bas Streid^quartett l^od]gel:|alten war; es ift 
ein ^eid^en unjerer ^eit, aber !ein gutes, t>a% andi biefe intimfte, 
feinfie (Sattung in bzn Strubel ^zs mufüalifd^en 2T{affcnbetriebes 
unb in bie 3u?eifell:jafte ^tmofpbäre bes Virtucfentums Ijinein« 
gescrrt erfd^eint. Wenn andi feine Klage bagegen tjelfen roirb, 
fo foU bod] ber Unoerborbene nid^t unoertDarnt bleiben. 

Der Dater bes Streid^quartetts ift 3ofef ^aybn. ZHit wenigen, 
aber I:jerrlid?en XPerfen ^at ZHosart es bereid^ert. Unb nad? il:jm 
nimmt BeetBjooen Befi^ baoon unb formt baraus bas XPerfseug 
3U gan3 befonberer ^tusbrucfsgeftaltung. Das ift uns vooiil be« 
greiflid^. ^ier Ijattc er oier jelbftänbige, gleid^bered^tigte 3"Pru« 
mente, genügenb üoneinanber r>erfd]ieben, um gegeneinanber 
gefül:|rt 3U roerben, unb bod^ itjrer gan3en ZXatur nad\ 3ur <£in» 
I:|eitlidifeit berufen. Da !onntc er nun feine mufifalifdje 



28 Kon3erte. 

Dramatif, feine Ieibenfd)aftlid?e Ct|cmati!, feine innige ZHelobie 
austönen laffen. Va ergab [xdi fd}ier unerfd]öpflid^e Xfiöglxdihit, 
3U gruppieren unb baburd^ ber (Segenfä^Iid^Jeit Cebcn unb 5cirbe 
3U oerleiiicn, nodi einbringlid]er, nod? überseugenber, als toenn 
bie Streid^inftrumcnte bem Klaoier gegenübertreten. So bilben 
BeetijoDens Quartette bie Porj^ufe 3U feinen Sympiionien unb 
gel^ören su feinen edjteften 5d)öpfungen, 

(£5 finb iBjrer nid)t oiele. 2)ie erfte (ßruppe umfagt bie fedjs 
op. \8, ^ie barf andi ber Dilettant 3U fpielen ftd? unterfangen; 
toeber an bie Ceci]ni! nocf^ an ^en 2lusbrucf [teilen fie 2tnforbe* 
rungen, benen nur Pirtuofen gen?ad]fen roären. X>ie 3n?eitc 
(5ruppe bilben bie brei op. 59, bem (ßrafen HaffumorDsfy geirib» 
met, bie fogenannten ruffifd^en, bie aud? in je einem 5a^ rufjafd^e 
CBjemen oerroenben. X)a5 ift fd^on eine neue XDelt, nid^t allein 
gen?altig unb tief im ^usbrucf, fonbern and\ freier in ber 5orm, 
bie freilid^ nid|t oerle^t ober oerlaffen, moljl aber ern?eitert unb 
gefieigert mirb. €in3eln fieijt ^as in Es-dur op. 7^, bas foge» 
nannte ^arfenquartett, n?eil I:jarfenäl:)nlid) üingenbe Pizzicati 
barin oorfommen, unb bas Ijerbe in f-moll op. 95. finblidj 
folgen nod^ bie legten fünf großen, fel^r fd?n?ierigen Quartette, 
Don benen in anberem ^ufammenl^ang bie Hebe fein roirb. (£5 
mug bem ebenfo IoI:|nenben n>ie anfirengcnben Stubium, fd^Iieglid) 
bem guten IDiUen jebes (Sinselnen überlaffen bleiben, bie 
5treid)quartette unb bie übrige Kammermufi! Beetl^ooens genau 
unb eingeljenb in fid^ aufsuneljmen. Bei allem Heid]tum, bei 
aller I?erfdjiebeni|eit toirb ftd) babei ber ftiliflifd^e Ci|ara!ter 
als ein unb berfelbe, als muft!alifdj«bramatifd^ ermeifen. 

Den Übergang 3U ben grogen fympiionifd^en 0rd]eftermerfen 
bilben bie Kon3ertc, fünf für pianoforte, eines für bie i^ioline. 
Diefes le^tere ift fo augerorbentlid] beliebt unb roirb fo ijäuftg 
gefpielt, ba% es tDotjl 3U ben aUerpopuIärften Stücfen gei^ört. 
X?on ^cn erfteren roerben bas in Es-dur op. 75, mit bem fiolsen 
Cl^ema feines crften Sa^cs, bem ijcrrlid^en Adagio unb bem 
rt)Ytl|mifd] überaus cnergifd^en finale, unb bas in G-dur 
op. 58 mit feinem Ejinreigenben Sd^lugfa^ beDor3ugt. Ctjaraf« 
teriftifd^ ift für alle Beetl?or»enfd|en Konscrte, ba% fte bas oirtuofe 
(Element, bem fte ja befiimmungsgemäg bienen muffen, 3n?ar 
nidjt oerleugnen, aber burd^aus ber 3bee unterorbnen, bie aud) 
ijier roieber cdit bramatifd? ift. ^as Soloinftrument tritt bem 
0rd^efter gegenüber; fie ftnb einanber ebenbürtig, toäl^renb fonfl 



Die Symptjonte. 29 

bcr Solontj! bomintcrt unb bas 0rd:)cj^cr auf Begleitung unb 
5tt)i[d]enfpiel befd^ränft roirb. Becti|ODen fd^rcibt „fonjertierenb" 
im t|öt|cren Sinn, t>as I^eigt eben im fvmpBjonifd^cn Stil. 

4. Die SYmpljonie. 

Sympl^onie t^eigt „^ufammenflang". J)as tDort flammt aus 
bcm (Sried)ifd|en unb beseid^net urfprünglid) ein metirftimmiges 
rnuftfftütf, bann ein felbftänbiges 0rd^efterj^ücf. 2)ie 3taliener 
nannten sinfonia bie je^t fogenannte 0UDertüre; aud^ in 
2)eutfd^Ianb blieb es lange üblid^, SympB^onie ftatt 0UDertüre 
3U jagen. Die 5orm ber italienifd^en Sympl^onie mar bie brei* 
fähige: ein langfamer 5ai^ smifd^cn jmei rafdjen Saiden; bamit 
ijl bas Urbilb ber Sonatenform gegeben, ber aud? bie Sympi|onie 
im engeren Sinne folgt. 

(5an3 langfam unb aUmäBiIid? ift bas 0rd^efter ausgebaut 
tporben. ^u ben Streid^infirumcnten famen bie BIä(er, erji 0boe 
unb Qorn, bann 5Iöte unb 5agott, jule^t bie Klarinette, bie 
pojaune erji nad| trompeten unb paufen, nod^ fpäter bas 
Kontrafagott, augerbem einige Sd^Iaginjlrumcnte. ZUit biefem 
0rdiefter ^ahcn Qaybn, ^Tlosart unb aud^ Beettjor»en [xdt begnügt; 
ausnal:|msn?eife n?irb es einmal burd^ befonbere 3^firumente, roie 
piffoloflöten ober türfifd^c ZHufi? oerftärft; im allgemeinen \^ 
Sparfam!eit ber (5runbd?arafter ber 0rd?eftrierung. 2Iud) Ejier 
ij^ 3U tabcin unb 3U beüagen, ba% w'xx ^aybn unb TXloiaxt oiel 
3u n>enig Ijören unb fennen. VTian begnügt {\di mit ber lanb* 
läufigen 2tnfd]auung, Qaybn Bjabe fet^r oergnügt, ZHosart feijr 
melobiös !omponiert; hz^cutcnb aber fei erfl bie Beetl^ooenfd^e 
Sympl^onie geuporben. 

Das ift 3um minbejien etnfeitig geurteilt. Üt|nlid^ wie beim 
Streid?quartett ift aud? iikr fjaybn ber ZHeifter ber (Sattung. 
(£r n?ar ber Befreier bes 0rdiefter5; er iiat tchcn unb Beu?eglidi» 
feit gefdjaffen, in einer Dielfeitigfeit, bie chcn besBjalb unter» 
fd^ä^t irirb, u?eil man ftc nid]t fennt. Zno3art l^aud^te, mic 
Hid]arb IDagner es fdjön unb treffenb ausbrücft, feinen 3nPrumen« 
tcn bcn 2item ber mcnfd^Iid^en Stimme ein; er leBjrt fte innig 
roarm unb d?ara!tcrifii|d? jtngen. Heine Qeiterfcit ift bei iJ^m 
feiten; aud^ im Allegro fetjlt es nie an einem tiefempfunbenen 
(Segentl^ema. (Scrabe bicfes hineintragen bes Cantabile in bie 
bemegten Sä^e liat man il^m oerbenfen roollen unb il^n barum 



30 £^aybn unb ino3art. 

einen unreinen 3nfirumentaIfomponiften gefd^olten. Uns er« 
fcf^cint es als ein Qauptocrbicnft, ba§ er bamit ben mufifalifd]» 
bramatifd^cn (SeE^alt ber Sympljonie ocrflärft unb bereicf^ert ):iat 
Seine 3nftrumentation fottte befonbers eingcljcnb (kubiert roerben. 
3n 5al3burg ijatte er feine Klarinetten; erft in ZHannlicim lernte 
er fie fennen. XPir mögen uns n)unbern, ^a% er 5YmpI:|onien 
oljne Klarinette überi^aupt fd^reiben fonnte; balb aber tourbe jte 
fein Cteblingsinj^rument. 7Xid\t in bem Sinn, als toenn er fie 
nun überall unb planlos angemenbet l|ättc, um ftcts eine fattere 
Färbung 5U ersielen. Den IHeijtern fommt es nid^t auf bas 
Kolorit an, fonbern auf Sinn unb ^lusbrucf. 5)ie Klarinette 
ifi ZHosarts Seclenfünbigerin ; fie ertönt bann, toenn eine red)t 
innige, inftänbige ZHelobie oorgctragen n?erben foll. Das lägt 
fidi am bcquemften im „S\<^axo" h^oha<i\ten; man ftel:jt qani 
genau, roarum an ber einen Stelle bie 0boe, an ber anberen bie 
Klarinette bas IDort liat Z>icfc 3Tibitiibualifierung ber 3^Pru« 
mente x\t für bie Sympljonie oon ber allergrößten Bcbeutung, 
Hid^t nur bie grogen (5ruppen ber Streid^cr unb ber Bläfer treten 
einanber gegenüber, fonbern innerl^alb berfelben in gerabesu 
perfönlid^er Eigenart bie einseinen leidet ooneinanber 3U unter» 
fd^eibenben Stimmen. So fönnen förmlid) Sjenen in lebljaf« 
tejlem mufifalifdien 2)ialog gefütjrt toerben. Was in ber Sonate 
ein einsiges ober nur sroei, in ber Kammermufif immerlijin eine 
begrenjte 2In$aE|l oon 3iiPfiitt^ßTiten aussufül^ren iiattzn, bas 
tönt nun bie ZHaffe, aber nid^t bie gcEjäufte, lärmenbe, t>eru)irrenbe, 
bctänhznt>c ZTTaffe, fonbern bie fünftlerifd] georbnete, mol^l 
bifsiplinierte, beutlid^ gruppierte, planoott Dertoenbete ZTIaffe, bie 
eben besljalb nid?t als ZHaffe u?irft, fonbern als €inl|eit in 
reid?fter (Slicbcrung. X)ie Symptionie i(i alfo eine entfpred^enb 
oergrögerte Sonate. 

Das hiat andi formell 3U gelten. 

X)ie Qauptfä^e ber SYmpl:|onie finb ebenfo gebaut unb ange« 
orbnet n?ie in ber Sonate. <£s ifi felbf^Derftänblid?, i:>a% bie 
ftärferen ^usbrucfsmittel bebeutenbere (Sebanfen unb bebeutem* 
bere ^usfüijrung gefiatten unb erforbern. 2lud^ in biefer 3e« 
3icl:jung ift bie (£ntn?icfelung eine ftetig fortfd^reitenbe gcmefen. 
Der erfte SaJ5, urfprünglid^ ein raufdjenbes, energifd^cs Allegro, 
geu)innt fd?on bei fjaybn perfönlid^eren (£I:|ara!ter, mirb bei 
ZHosart nod) reid^er unb breiter unb u)äd7ft unter Seetl^ooens 
fjanb bis 3ur (ßrogartigfeit, fo ba% er für bie Stimmung bcs 



Sau ber Sympt^ontc. 3^ 

ganscn IDcrfcs cntfd|ctbcnb ifi. ^umal bic 2)urd?füB|run9, 3U 
Beginn bes 5n?citcn Ccilcs, toirb ber Scf^aupla^ bramatifd^cr 
(Seftaltung, bte burc^ iijre Külinljeit überra(d)t unb ber pi:jan» 
tajte groge Bcmeglid]feit sumutet. Der sroette, langfame, mit 
bem erj!en fontraftierenbe Sai^ erljebt fidi ebenjo oom freunblid? 
(Sefäüigen bis jum ergreifenb (ßeiüaltigen, com gemütUd^en 
Andante bis 5um feelcnooHen Adagio, 3ntnter n?ieber mug mit 
ZTacf)brucf betont merben, ^a^ andti bei fjaybn, nid?t nur bei 
2TÜ03art, langfame Sä^e erfd^einen, bie uns bireft auf BcettjoDen 
Bjinmcifen. Der ficigige Quartettfpieler !ennt bas gans genau; 
BeetBjODen ift barin smar crljabcn unb unerreid?t, aber bod? nid]t 
ol^ne Porgänger. Unb bie in il^m bcfd^Ioffcne Poüenbung toirb 
uns nur um \o flarer unb rocrlDofler, je meniger einfeitig toir (tc 
hcttaiit^n, je beffer toir bcn großen ^ufammenBjang erfennen, je 
rid^tiger tpir feine Vorläufer tDÜrbigen. 2IIs ber britte 5ai^ 
crfd^eint feit fjaybn feljr IjSufig, bei BeetBjooen regelmäßig, ein 
2nenuctt ober 5d?er30. Urfprünglid? mel|r als (£infd^iebfel 
n?irfenb, geminnt es aümät^Iid^ eine Bebeutung, bie uns nod] 
meljrfad? befd)äftigen u)irb. 2Ius ber Bjarmlofen Cans^eife n?irb 
ein 5ai^, ber bem geij^DoIIften, mitunter fogar bem bämonifd]cn 
^umor eingeräumt iji unb bamit ben (£mpfinbungsgei|alt ber 
5ympB|onie unb feine 2Iusbrudsberoegung mefentlid^ bereid)ert. 
Sd^on bei 2Tfo3art ifl ZTTenuett unb Crio burdjaus nidit immer 
beiter; Beetl^ooen aber bemäd^tigtc jtd? bes 5dicr305 3U Dar» 
ftcHungen, bie faum meijr an bie il^m 3ugrunbeliegenbe ^an3art 
benfcn laffen. Scl^r begreiflid?, t>a% er feine Sympi^onie oBjne 
5d?er30 gefd^rieben liat, fjier ift nod^ einmal barauf 3urücf. 
3umeifcn, ba^ bie Kammermuftf bas befte Porftubium ermöglid^t. 
^umal im Streid^quartett fetten tüir fd^on gan3 äl^nlid? wk in 
ber Sympl^onie bas ZHenuett eingefüijrt unb oon Beetljooen 3um 
intereffanten Sdictio umgeftaltet. Der le^te 5ai^ enblidj, bas 
5inalc, ift nod? bei fjaybn oft 3iemlid? !ur3 unb feBjr l^eiter 
getjalten. 'Da 3eigt ftd? feine oielgepriefcne, fünftlerifd^ roie 
menfd^lid^ nid^t 3U Dcrfennenbe, anjiccfenbe Sufiigfeit in 
golbenfiem (5lan3e. 2TJan mug iljm gut fein, ujenn er feiner 
Caune bie ^ügel fd^iegen lägt unb ftd^ feinen 5va% mit uns 
mad]t. 2n fold?em ZHage ungetrübt ift Zno3arts Qumor nie 
getoefen; BeetljoDen DoHenbs fann aud^ Bjier bas Dämonifd^e. 
feiner Hatur nid^t verleugnen. Sein finale brängt unb 
ftürmt 3ur Cöfung; unb noie in mand?er Sonate, fo gel^t es l|ier, 



32 BcetI|ODcns HTetftcrfc^aft. 

cntfprcd^cnb gcftctgert unb mad^tooll gcI:jobcn, mit bitl^Yrambifd^cm 
3ubcl 5u (£nbc. (£5 i(i eben ber Ic^te ^ft bcs gctDaltigen 
mujtfalifd^en Dramas, ber es nid^t beliebig ausflingen lägt, 
fonbern motioiert unb logifd) abfd^Iicgt. 0b er ftd) basu bes 
Honbos, bcr Vdxxaüon, ber 5ugierung ober ber eigcntlid^en 
Sonatenform bebient, ip feine freie IDaljI; überseugt unb iiin* 
geriffen finb toir immer. 

(£5 ift n'xdtt oermunberlid), ba% bie Sympijonie über alle 
anbern formen ber 3"ftJ^iitnentaImufif bcn Sieg baoongetragen 
^at; Suiten unb partiten, Serenaben, Kaffationen unb Dioerti* 
menti, 5ugen unb Coffaten, unb a>ie fie fonjl liiegen, alle muffen 
oor il^r oerfd^minben. (3ani oortrcfflid] ij! in ber Znufifgefci)id)te 
Don 2IrreY oon Sommer (Dr. Sd?ering) auseinanbergcfefet, 
u?orauf biefer IDanbel fti? grünbet. iXugerlid] bctrad^tet ift es 
ber Vcxiidit auf groge ZHannigfaltigfeit sugunften einer einsigen 
(Sattung. 3n^^i^Ii<i? erfcf^aut ftellt fid^ barin ber Übergang bar 
Don millfürlid^er 2lu5tx)at|I 3U ftiliftifdjer Beftimmttjeit, t>on ber 
5reube an allem möglid^en Confpiel 3U bcton^tev (ße^altung, 
Don bem allgemeinen 2Tlufi3ieren 3U gan3 perfönlid^em <£mp« 
finbungsausbrucf. 2tn Stelle bes gebunbenen polyplijonen Stiles 
tritt bie freie CI:|cmatif, an Stelle ber Cyri! bie Dramatif. 3"^ 
grogen fulturtjifiorifd^en ^u(ammeni^ang offenbart aljo bie fjerr« 
fd]aft ber SympB^onic ben 2lnbrud) einer neuen «geit; gerabe als 
Symplionifer ooflsieBit BeetljODen bcn Übergang com a<iitic}:intzn 
3um neunseijnten ^dbix^nn'Öcxt 3tTitner ftärfer u)irb bie Per» 
fud]ung, ben 3n^cilt feiner großen (2)rcf?efteru?erfe in IDorten 
3u beuten; immer brängenber mirb bie 5i^öge nad^ bem IDefen 
ber 3"fitumentalmufi!, t>on bem u?ir I^ier ober nirgenbs 2luf« 
fd)Iu§ 3U erl:|alten ijoffen bürfen. ^uf bie 2)auer fönnen u?ir 
it|r nid)t au5n?eid]en; nur nod^ einen legten 2Iuf|'d?ub muffen 
w'xx uns getpäl^ren, um 3unäd]ft formell bcn ^au ber Becttjo» 
oenfd^en SympBionie 3U erläutern. 

X)a3U ift bie fünfte Sympt^onie in c-moll op. 67 am aller* 
beftcn geeignet; fie i)l oon einer (Se[d]Ioffenl?eit unb 3)urd)« 
fid^tigfeit ber (Erftnbung unb (Sefialtung, bie nid]t meijr über* 
troffen toerben !ann, unb oerbient in biefer BesieBjung ^cn 
preis oor allen anbern. Z)er erfte Sa^ ift ein Allegro con brio 
,im 2/j,Caft. Sein erj^es Ctjema befielet nur aus oier ZToten auf 
3a?ei Conen: ggg-es. €s ift bas berüEjmte Sd^ulbcifpiel bafür, 
bag für bzn XDert unb bie Bebeutung eines fYmpI:|on if djen 



Die fünfte Symptjonie. 33 

Ciicmas fein äugcrcr Umfang nid^t cntfd?cibcnb ift. TXlan fönnte 
meinen, es geljöre gar nidjts basu, ein foldjes CEjema 3U erfinden. 
Das iDäre ein großer 3rrtum. (Serabe im (ßegenteil: biefes 
Ctjcma ift ber Husbrucf fonsentriertcj^er (gmpftnbung; es iji eine 
gans augerorbentlid^e teiftung, bie (£rftnbung in biefe toenigen 
Cöne jufammensufaffen, bie bodj alles fagen, was (te fagen 
follen, Unb ebenfo augerorbentlid? ift nun ber Sa^, ber 
baraus gefponnen toirb. TXlan nennt es ein bemunberungs« 
loürbiges Kunflftütf, ^a^ 23eetl|ODen t>cn gansen erften 5a^ 
aus biefem Ctjema entfteBjen lägt. 2^ f^9ß lieber, t>a l^aben 
vo'ix i>cn lebenbigen Sea>eis bafür, ^a^ bie paar Hoten un* 
enblid^ oiel meijr entli^alten, als man ii|nen auf ^zn erjien 
3Iicf anpetjt; jte finb ber <£f traft, fie finb bie Quinteffens; il:|r 
ganser Heidjtum mirb uns erft flar, inbem er [xdi vov unfern 
2lugen unb ®£jren baraus entroicfelt. Unb nun lägt [xdi aixdi 
gleid^ bie Seetljooenfd^e 3nPrumentation bavan fiubieren. Der 
Ctjor ber Streid^er im unisono, nur burd) bie Klarinetten oer» 
jlär!t, fteHt bas Cl^ema in lapibarer (Sröge cor uns auf. 
Dann ertönt es in ber IX)eiterfül:}rung, auf erfte unb sroeite 
Dioline unb Viola verteilt; bas (Zcüo, Dom 5agott geftüfet, 
hiat ^^n (Srunbton 3U I^alten. Beetiiooen liebt es feljr, feine 
eisernen fd^on von oornberein burd) Perteilung an oerfd^iebene 
3nPrumente 3U bramatijteren, fo 3. 23. im erften 5a^ ber Eroica 
in ber Überleitungsgruppe, ober im erjien Sai^ ber Neunten im 
3tt)eiten CBjema. 3^ ad^t3eB|nten Caft mit bem fortissimo tritt 
3ugleid^ bas ootte 0rd)efter in (Eätigfeit, unb ein foloffales Tutti 
bringt bas Cljema auf as as as-f. 2Iuf biefe IDeife iji von votn* 
I^erein bie Steigerung gegeben; unb äi|nlid^ gefd^iei^t es regel* 
mägig, t>a% bie Streid^er beginnen unb bann erji bie 23Iäfer 
basutreten. 2lugerorbentlid) d^arafterijüfd^ ip nun bie (£in« 
fül|rung bes 3H)eiten Ctjcmas. Das fjorn, Bectliooens Seelen« 
inftrumcnt, intoniert bas erfte Cl^ema in ber Paralleltonart 
Es-dur; über bem ausgel:|altenen tiefen b erl^ebt fid] bie oon 
b^n Piolinen oorgejungene, oon Klarinetten unb Sloten auf- 
genommene ZHelobie, alfo in unmittelbarem, bebeutungsooflem 
5u(ammenl:|ang, ber nod\ baburd) oerftärft mirb, ba^ bie 3äffe 
ben Htjyttjmus bes erften CBjemas ba3u aufwärts fd^Iagen. 
IDer lernen u?ill, rx?as mufifalifd^e Dramati! l^eigt, I^ier fann 
er's erfaijren. Die Durd7fül^rung 3U Beginn bes smeiten Ceils 
bebient jtd) ber Umfct^rung bes erften CB^emas, oernjenbet 

D. b. i|Jf orbten, SeetljODen. 3 



5^ €rftcr unb jwettcr 5a^. 

tnsbcfonberc bie ebcnertDäiinte (firrocitcrung, mic bas ^orn (tc 
intonierte, unb fteigert bie (£mpftnbung com £eibenfd?aftlidjen 
Bis ins Cragifd^e, wobei ftd? bie (Sruppen ber 5treid]er unb 
53Iäfer Bejonbers ausbrucFsooH gegenüBertreten. J)er 5d^Iu§ 
bes Safees ifi oon furd^tBarer tPud^t; bie lid^teren ZHomente 
»erben unerBittlid] üBertönt. 

2>er 3tt?eite Sai^ ift nun nidjt, u?ie toir es oiellcidjt ermarten, 
ein gewaltiges Adagio, fonbern ein Ijolbes Andante con moto. 
Viola unb Cello im (ginflang tragen bie lieBIid^c As-dur-2TIeIobie 
©or; ber 23a§ basu pizzicato. 2k^ feljnfüd^tig aufftrcBenbcr 
Sd^Iug roirb erji oon icn Diolinen, bann oon bcn QoIsBIäfern 
roieberl^olt; ein inniger (5efang Bilbet bie Habens, TXun aBer 
leitet eine eBenfo Befanntc als toirfungsöolle tlTobuIation sum 
5ujeiten Ceil, ber in C-dur, mit 0Boen, Römern, Crompeten 
unb paufen, u?ie ein Siegesmarfd^ flingt, ober bod? n?ic bas 
ZHotio 3U einem foldjen. Diefe Beiben Ceile med^feln mit* 
einanber aB, ber erfte in Variationen, ber smeite in immer 
reidjerer 5i9urierung, mit ftets neuen ^»ifdjengliebern unb 
rcedifeloonen HBergängen pon einem sum anbern, moburd? ber 
€inbru(f ersielt rnirb, als U)erbe andi Ijier ber muft!alifd?e 
(Sei^alt nadi allen Seiten l^in ausgefd^öpft unb ©ermittelt, fo 
ba% roir nidjts oermiffen ober anbers n?ünfd^en. 

€s folgt ein Allegro, bas nid^t als Sd^erso Beseid^net unb in 
ber Cat aud? nidits »enigcr als frötjlid? ip. Unl|eimlid] 
pianissimo (ieigt bas erfte Cl|ema aus ber Ciefe Ijerauf; es finbet 
ritardando nur fragenben 2lBfd)Iug. Dann ertönt bas smeite 
in pod^enbem Hlivt^ltnus, innetlid? bem bcs erjien Safees oer« 
roanbt; unb es fommt iwax 3U leBE^after Bewegung, aBer 3U 
feiner ^ufljeiterung. XDieber fpielen bie J^örner eine fül^renbe 
HoDe. 3tn Crio aBer finb es bie ^äffe, bie mit einer C-dur- 
ZHelobie lospoltern. Bei üBerl^c^tem Cempo, mie leiber nur an$u» 
Ijäuftg, aBfolut nid)t meljr beutlid) 3U Ijören, 2)ie(er Seil oer« 
läuft fugiert, oiel ernjier unb geu?idjtiger als man's erwartet. Bis 
3ur IDieberl^oIung bcs £jauptfa^es. Diefe aBer gelangt nidjt 3um 
2lBfd^Iug. Das 0rd^efter fdjeint, wie Kre^fdimar es gut Be» 
Seidjnet, auf bem As-dur-2Ifforb einen Craum 3U t>erfd]Iafen; 
nur bie paufe li&lt bcn pod\mbcn ÜXhiYihitnus feft. Da fängt es 
an 3U wogen, aufwärts 3U brängen, ftärfcr bröl^nt bie paufe auf 
bem fej^geljaltenen c in ^d)teln, bas bie SdQotic ftüfeen; unb cl:je 
wir's uns oerfeljen, Brid)t in unBefdjreiBIid) ftralilcnbcr pradjt 



Die anbercn Sä^c. 35 

^as 5inalc los, mit einem marfd^artigen Cl^cma in C-dur, bas 
pom voüzn 0rd^e|ier, nun mit brci pofaunen, glanzvoll aus* 
geführt mirb. TXndi barin u?aren ZHosart unb ^eett^ooen 
ZHeiper, IDirfungen Ijerbeisufüijren, ix?ie bicfe ijier: von t>cn 
pofaunen toerben wxx nodt fpäter mcl^r 3U fagen iidb^n. Von 
jel^er ift bemerft tüorben, ^a^ bie in biefem granbiofen 
5inale oeriocnbeten oiet ^l^emcn überrafd^enb fd^lid^t unb 
Ieid?tDerpänbIicf^ finb; fo ettoas burfte Seetl^ooen toagen: vov 
ber Crioialität fd^ü^t ii|n feine Kraft. 3n bem jttjeiten Cijema 
jtnb miebec bie Qörner pradjtooH pcricenbet. ^ie ^urd|* 
fül^rung benü^t i|auptfäd^Iid? ^as britte; unb plö^lid^ gcfd)iel:it 
etmas gans Unerwartetes. X)er oorBiergcl^enbe 5ai^ tönt lieber 
Ijerein mit feinem pod^en unb ^rotjen, als fei 3U frütj ge- 
jubelt n?orben, als fei ber Sieg über bie finfteren 2Tlädjte 
nod? nid^t beftnitio errungen, ^ber biefer HüdfaH ujäBirt 
nid^t lang; er pirb übertounben. ^u bcadit^n ifi, roie bei 
biefer smeiten Überleitung ^as entfd?eibenbe c er)^ oon ber 
pau!e, bann oon ben Waffen vorausgenommen mirb, aud^ ^as 
eine muftfalifd^e 2)ramatifterung oon fül^ner (ßeroalt. Unb nun 
erflingt bie XDieberl^oIung ^cs CriumpBjgefanges, ein roeiteres 
(El^ema tritt i|in5u, ^as jefet erfi feine ooEe ^(usgefialtung 
erfäBjrt, unb in unerBjörter, unn?iberfieEjIid? ijinreigenber Steige* 
rung,; in toirbelnbem Presto unb sempre fortissimo braujl 
ber 5ai^ 3U (£nbe, ein StüiJ, bem in feiner ^rt fein anberes, 
audi fein BeetBjopenfd^es, an elementarer Wndit unb UPirfung 
gleid^fommt. 

XDmn bie fünfte Symptionie bie eingänglid]fte unb populärjte 
ijeigen barf, fo begrünbet bas smar einen gans unleugbaren 
Dorsug unb eine erflärlid^e Porlicbe; aber baraus folgt nod^ 
nid^t entfernt bie ^ered^tigung 3U irgenbmeld^er (£infeittgfeit. 
Unter bcn ^ceti|ODenfd^en Symptionien eine Hangorbnung be* 
fiimmen 3U roollen, i^ ein oerfeliltes Unternei|mcn; man mu§ 
fte felbj^oerftänblid? alle fennen, unb es if^ bebauerlid], menn 
etwa bie vierte unb adite vern adj läffigt merbcn. 3<J oud^ 
bie erfte unb 3U)eite verbienen abfolut feine ^urücf fe^ung ; 
es entgetjt uns bamit nur ein Ceil bes unermeglid^en Heid?* 
tums, bcn biefe neun großen IDerfe cor uns ausbreiten. 3^ 
vertrauter wxx mit 3eetB|ovens Sonaten, Crios unb Quartetten 
finb, befto vertrauter tverben wxv aud? mit feinen Sympliionicn. 
XOir erfennen, ^a^ feine tl:iematifd)e (grfinbung unb ^urdjfütirung 

3* 



36 Die anbeten Sympl^omcn. 

ghidl gewaltig ftnb; mir miffcn ja aud\ bcftimmt, ba§ er 
nid)t genial aus 6em ärmcl fd?üttelte, fonbern mit Ijöd^fter 
2lnflrengung arbeitete. €5 ij^ fdjon törid^t, ZHosart 3U oer» 
fennen; aud) er Ijat jtd^ fel|r energifcf] bagegen gemeiert, als 
fei fein Komponieren ein müljelofes, bel^aglid^es, felbfioer» 
ftänblid^es Sd^affen getoefen. 2lud) 2Tlo5art ijat alle feine 
5<5t}igfeiten, feelifd^e unb geiftige, aufs äugerf^e angefpannt unb 
ftd] förperlid^ vctic^vt im unausgefe^ten Sd^affen. IDir !önnen 
es ja faum aljnen, mie es ausfteljt unb 3ugeB|t im 3nnern 
^es ZlTeifters, bis bcr fimpfinbungsausbrucf £chzn unb (ßejlalt 
gciüinnt. 2lud| ber glüdlid^fte ZHelobifer ^at innerlid) un» 
enblid] oiel burd)3umadien, bis ein ZHeif^crmer! in 5orm unb 
(ßetjalt oollenbet iji. Bcetl:jooens Sfissenbüdier beseugen es 
uns, wie lange er an feinen Cljemen feilte unb mobeHierte, 
bis fie itjm genügten, unb mie unermüblid) er feinen plan 
burd^badjte unb burd]lebte, bis er xlixn reif erfdjien 3ur 2tus» 
fül^rung. ^arum iji es uns audj, als fei bie (5ren3C ^cs 
ZHöglidjen erreid^t. Xiodi gebrungener, nod^ plaftifd^er fönnen 
bie Cl:jemen nid^t mel^r merben, nodj monumentaler nidjt 
meEjr lauten. TXodi erfd^öpfenber fönnen fie nid)t mei|r be* 
I^anbelt, nod? allfeitiger nid^t meiir burd]gefül:|rt merben. 7Xod\ 
beutlid^er fönnen bie 3"f^^wtnente nid^t metjr reben; nod^ 
fd?ärfer fönnen bie (Segenfä^je nid^t aufeinanber prallen. (£5 
mug jtd) bod] ber QueH offenbaren, bem bas alles entftrömt; 
nid^t nur fo obenI:{in unb im allgemeinen, fonbern gan3 be* 
ftimmt unb bis ins <£in3elnfte möd^ten mir miffen, mas ben 
Sdiöpfer biefer unoergänglid^en IPerfe erfüllt unb bemegt I^at. 
Dem feelifd)en (Erlebnis möd^ten mir auf bie Spur fommen, 
bas aus iljnen tont; mir fud^en bas Programm, bas liier oer» 
mirflid^t unb 3um 2lu5brucf gelangt ift. (5ibt es ein fold^es 
unb oermögen mir es 3U entbeden? 

Qier ftelien mir oor einer augerorbentlid) fd^mierigen 5ragc. 
0ft unb oft ift x^xc £öfung gefud^t morben, mit Ijeigem 3e« 
müljen unb reblid^em <£ifer, andt mit einfeitiger ^bfid?t unb 
leibenfdiaftlid^er Doreingenommenl^cit. Tiüiu fd^mer ifi es felbft 
beim bcften IDillen unb bei größter Dor(td|t, ber (Sefal|r ber 
5elbfttäufd]ung 3U entrinnen. TXian pijantaftert über bas Con* 
ftüd unb in bie Conmelt I^inein; t>as fann geiftreid?, fanrx 
poetifd) fein, entbeljrt aber barum bod) aller ^emeisfraft. 
(ßelien mir nüd^tern unb bel^utfam oor, fo merben mir balb 



Programmfragc. 37 

an öcr (Srcnsc anlangen, über bic Iijinaus nxdits Sid^crcs mc^t 
jtd^ beljaupten lägt Wxx roerben uns balb überseugcn, bag 
nur gans allgemein gel^altene Umfdjretbung mögltd^ ift, burd^« 
aus aber feine (Erläuterung burd^ begrifflid] beftimmenbe XDorte 
im einseinen. Unb oor allem: ix>ir merben einfcl^en, ^a% ber 
2TIuftF, unb gar ber 23eetl|oi?enfd]en, nur oon innen, niemals 
von äugen beisufommen ifl. IDer (te nidjt muftfalifd] ju faffen 
uermag, bem fann man mit augermujtfalifdjen ^Inlijaltspunften 
nidjt 5u ^ilfe fommen; gegenftänblid) ift bie pi|antafxe nid^t 
3U bannen, »enn bie (gmpfinbung oerjagt. 

fjalten wxx ^axan feft, ^a^ jebe ed^te, mertooHe Hluftf 
(£mpftnbungsausbru(f ift unb ba^ Beetl^ooen insbefonbere €mp» 
finbungsbramati! austönt, fo ift bie Hauptfrage offenbar bie: 
ijt er fxdi ber feelifd^en €rlebniffe betrugt gemefen, bie er in 
feinen iDerfen uns miterleben lägt, unb fönnen to'xx mit 
5id?erljeit barauf surüdfd] liegen? 2^ glaube, barauf barf 
man mit einem lauten 3« antujorten, mcnn man n'xd\t falfdje 
Folgerungen baraus sieljt. (Semig iiat 3eett|0Den nid^t nur 
ftarf, fonbern aud^ flar unb beutlid? empfunben; fonft Ijätte 
er nid^t fo prägnant unb monumental erpnben fönnen. Seine 
ZtTuftf mad^t niemals ^an €inbrutf, als iiahc es in feinem 
3nnern bumpf unb bunfel gemogt unb gegittert; als lidb^ er 
ftd) fd^aufeln laffen auf einem trüben, unburd^ftd^tigen (ßrunbe; 
als feien feine Stimmungen, feine Heroen Qerr über itjn ge* 
»efen. Hein, er ift ^err feiner fclbft; er oermag besl:}alb 
aud^ in leibenfd^aftlid^fter ^ufmaHung fünftlerifd^ 3U geftalten. 
Das ift bas (£ntfd^eibenbe. Hid^t ^zn ^lusbrud?, fonbern ^zn 
2Xusbrurf ber €mpfinbung offenbaren feine XPerfe. Unb es 
ftnb nid^t nur Cöne, nid^t nur d|emen, nid^t nur ^üorbe, 
fonbern es ftnb Confä^e, es ftnb aud? formell burd^gefüljrte 
unb Dollenbete tEonfdjöpfungen. 2Tüan barf alfo gar nid)t er- 
warten, bag pe bas iBjnen sugrunbe liegenbe feelifd^e (Erlebnis 
als fold)es mit realiftifdjer Creue toie eine JTlomentaufnal^me 
roiebergeben unb barftellen. Wo^l beftimmen fie unfer Znitemp- 
finben mit sroingenber (Setoalt; aber bie IDirfung if^ bod) nid^t 
barin bef(d?loffen, bag rcir etwa nad\ 2lnljören einer Sympl^onie 
unfere (£mpftnbungen benennen unb nun glauben bürfen, bamit 
3ugleidj 23eetl|ODens (£mpftnbung getroffen 3U ^ahen, 3<i? meine, 
bie XPirfung, mie fie burd? bie fünftlerifd? ooHenbetc öeftaltung 
eines feelifd^en €rlebniffe5 auf uns ausgeübt toirb, gel{t nodi 



58 Xnuft!altfd?e (Scftaltung. 

oicl tiefer. Sie stoingt uns, bie ganse «gmpftnbungsbetDegung 
mitsumad^en, alle (£mpfinöung5be5iel:iungcn mit3ufül:jlen, ben 
gansen inneren proseg, bas ganse Seelenbrama, bas t>a tnt' 
fd^ieben mirb, mitsuerleben. Vfiit IDorten toirb jtdj bas nie 
ipiebergeben laffen. Xüan mag bie einseinen CE^emen nod? fo 
forgfältig d^arafterijteren, il^re (5egenfäfelidjfeit nod) fo fdiarf 
beseidinen, es icirb bod^ nie gelingen, aussufagen, roie fie auf 
uns mirfen, roenn fie ertönen» Unb molijin il:|re Steigerung, 
il^re 2)urd|füf?rung uns trägt, wo wir uns eigentlid) befinben, 
roenn toir uns itjrer 2T{adit baljingeben, toer vo'xli bas audj nur 
anbeutcn? Sooiel Sd^önes unb fjol^es aud) fd]on über bie 
2TCad^t ber ZHuftf gerebet unb gefdjrieben rporben iji, il^r eigent« 
lidjftcs IDefen !ann man nid^t fd^ilbern, I^ödjpens in (Sleid^niffen 
unb Silbern umfd^reiben. 

Unb gerabe bas iji überaus gef äl:jrlid^ ; gerabe baoor muffen 
mir uns Brüten. Denn gar 3U leidet neB^men u?ir mit einem 
plö^lid^en (5ebanfenfprung bas Bilb für lDir!Iid^!eit, bas (ßleid^» 
nis für lOefenljaftigfeit, unb bamit iji alles oerborben. (Sar 
5U leidet laffen u>ir uns basu oerleiten, in einem Conjlüd eine 
(5efdjid]te, unb fei es eine «gmpfinbungsgefd^idjte, 3U erfennen 
unb biefe (Sefdjid^te aus bem Confiücf Bjerauslefen 3U mollen. 
Das ifi grunbfalfd^. Ztidjt ein Had^cinanber, fonbern ein ZHit» 
unb 2ncinanbzt von <£mpfinbungen ift es, was fxdi ba cor uns 
auftut. (Db es (td^ tatfäd^Iid] gerabe in biefer IDeife im 3nnern 
bcs Komponifien abgefpielt liat, tut gar nid^ts sur 5ad\c, (£r 
ersäljlt uns nid^t, mie es einmal toar, fonbern er gibt es uns, 
toie es '\% VOiv bürfen nie oergeffen, ba^ iwav ber 2TJufifer 
^eetl^ODen ein gemaltig empfinbenber tHenfd] mar, ba^ aber 
biefer gemaltig empfinbenbe ZHenfdj eben als ZHujtfer (prid|t 
unb geftaltet. 2lls Did^ter liäitz er gans anbers gefprod^en, 
als BilbBjauer gans anbers geftaltet. (Semig fommt es xiim 
nidit barauf an, irgenbeiner mufifalifd^en 5orm 3U genügen, 
alfo 3. 'S. eine Symplionie 3U fd)reiben, fonbern er t>i(iitd, wie 
er felbft fagt, in ^ömn, unb er bid^tet aus innerem Drang, 
fein (grleben mirb 3um Sd^affen. ^ber er bedient [xdi basu ber 
gegebenen 5orm, ber gegebenen 2lusbrucFsmittel: er mad^t ZHufif, 
er fomponiert Sonaten, Sympl^onien. Das ijl ia eben fein 
(ßetieimnis, ba^ er bie 5orm mit fold^em (Se^att erfüllt, ba^ 
er Seelenmujtf fdjreibt. So merben feine Confd^öpfungen iwav 
fein Berid^t über bas, was in ilim oorgel^t, moljl aber grogartige 



3nneres unb äußeres (Erlebnis. 39 

bramatifd]c pl^antaftcn aus bcm, was in itjm lebt unb tocbt, 
unb bamit ein Zeugnis für t>en Heid^tum, bcn er immer be» 
mugter, immer fiegreid^er unb oollenbeter 3U geftalten oermag. 
IPir muffen oerfud^en, uns oorsufteüen, ^a% fein ganses 3nnen« 
leben in gefteigertcm ZHage unb (grabe in fleter öemegung 
unb (Erregung mar, ^a^ er ruljige leibenfd^aftslofe ZHomente 
faum metjr liattc, ^a^ feine Stimmungen unb (£mpfinbungen 
unausgefefet Konträre auslösen unb ©erarbeiteten, ^a^ alfo ber 
ganse Znenfd? raftlos mit fxdi felbji !ämpfte unb litt unb burd^ 
aü bas fid) Iijclbenljaft burd^rang. Unb von biefem Seelenbrama 
geben uns feine Conmerfe nid^t ^cn ^lusbrud im realiftifd^en 
Sinn, fonbern i>as fünftlerifd]e, t>as mufifalifd^e Spiegelbilb. 
tPas motten mir nun mel:|r bemunbcrn, bie foloffale Kraft, mit 
ber er gejialtet, ober bas eble Z(la%, bas er tro^bem einl^ält, 
oBjne bas mir gar nid^t fäl:|ig mären, 3U ertragen unb 3U genießen? 
Wmn ^eetl^ooen immer nur mit einfeitiger Segeifterung als 
titanifd^ unb gigantifd^ gepriefen mirb, fo motten mir nid^t 
oergeffen, ba^ feine (Sröge eine olympifd^e ifi, bie nidjt erbrü(ft 
unb sermalmt, fonbern erl^ebt unb befJügelt. 7>as ift bas pro« 
gramm feiner IDerfe: burd^ Kampf 3um Sieg, burd) Xladit 3um 
£idjt, burd? Ceiben unb (£ntfagen 3um Criumplj, burd^ Selbjt« 
bel|errfd?ung 3ur 5reiE|eit, burd^ Selbjierfenntnis 3ur XDalirBieit. 
Das ip t>as (£tt|os ber 3eetl|ooenf d^en ZtTuft!; ^as ifi aber 
aud? attes, was mir barüber ausfagen fönnen. 

Unb bod^ geben mir uns bamit nid^t 3ufrieben. Der grofc 
ZHenfdj unb Künjiler iiat bodi nid|t nur in feiner eigenen <5e« 
banfenmelt gelebt, fonbern in ber mirflid^en lOelt ber (£rfdjei« 
nungen; er liat xhitcn X)rucf ausl^alten muffen unb [xdi ilijren (£in« 
brücfen nid)t ent3iel^en fönnen. lOir ermarten gan3 befiimmt, ba% 
andi baoon etmas in feiner HTufif mieberfUnge; mir laffen es uns 
nid^t netjmen, /bag gan3 bejlimmte Deranlaffung, gan3 bejtimmtes 
äugeres (Erlebnis, gan3 be^immte ein3elne (£rfaB|rung ^nla§ unb 
2lnregung 3um !ünftlerifd?en Sd^affen geboten h(ahe, ba% alfo bod^ 
andi mirflidje PorgSnge ausgetönt, ba% gerabe3U <5efd]id)tc in 
feinen IDerfen entEjalten fei. Darauf märe 3U ermibern: jamol^l, 
aber mit bebeutenber (£infd?ränfung. ZTTand^mal, aber burdjaus 
nxdti immer, ijat irgenbein €reignis il^n fo getroffen, ba^ er un- 
mittelbar unter bem (£inbrucf bes (5efd?elienen gejialtete, fei es 
im (grnf!, fei es im Sd?er3. (£s fann infolgebeffen fo ausfeilen, 
als motte er bas betreffenbe «Ereignis bireft als fold^es muftfalifd^ 



'^0 iiaitnies Programm. 

cr$ät^Ien. Z)ava\xs ergibt ftdj bann tatfäd^Ud) ein Programm, 
bas für bie Kompofition befiimmenb erjd^eint. IPir tDoIIen uns 
5äIIe bie(er 2Irt red^t genau anfetjen. (£5 Befieiit bie Znöglid)» 
!eit, um nid^t 3U fagen IDal^rfdjeinlid^feit, t>a% ein oorfd^ncttes 
Urteil aud) Ijier am ^iel Dorbeitrifft. (£5 ifi genau 3U prüfen, 
ob bie äußere 2lnregung unmittelbar unb ausfd|Iieglid| mag« 
gebenb u?ar. Dielleidjt I^at (te nur Ijier unb ^a einmal befonbers 
rafdje unb lebi^afte lüirfung getan; oielleid^t l^at jte bie (£mp« 
ftnbungspljantafie befonbers jiarf erregt. Der meitere üerlauf 
im fünftlerifd^en 5d?affen unb (Schalten fann baoon unabljängig 
fein. Sdjlieglid? h^^cntct es oieHeid^t gar feinen ausfd^Iag« 
gebenben Unterfdjieb, ob n?ir in jebem einseinen iaH bas äußere 
(Ereignis fennen ober nid)t. Das innere Erlebnis mirb n?oI^I 
entfd^eibenb bleiben. (£s mirb (td) bie Sadtic folgenbermagen 
löfen. etiles, was ^eettjooen erlebt unb erlitten l^at, jebes 
äußere Ereignis, oon bem er erful^r unb t>as iljn betraf, alles 
hiat feine (gmpfinbung in 5d?tt)ingung oerfe^t, alles liat iljn 
fünfilerifdj angeregt; alfo fiecft aud) oon attem bas Zeugnis 
unb bie (Seftaltung in feinen IDerfen. IPären mir oon jeber 
(EinjelE^eit unterrid^tet, fo mürben mir pe »ieHeid^t mieberftnben 
unb erfennen. 2lber bamit märe nod^ feine (grflärung, fein 
Perflänbnis ersielt. XDir müßten erji bie fpe$ift(d^en Besie» 
Ijungen burd^fd^auen, bie in BeetB|ODens 2^mtcm liegen, um 3U 
begreifen, marum bas äußere Erlebnis gerabe fo auf il^n ge* 
mirft ^aU XVo mir alfo 2tuffd)Iüffe erl^offten, mürben uns gans 
(td^er fetjr oiel neue Hätfel aufgegeben merben; ber (5eminn märe 
ein smeifeltjafter. (£s ip alfo fein Unglürf, menn mir fo oieles 
nidjt miffen, menn fo oieles latent, »erborgen unb unerforfd^lid? 
bleibt. So barf man ein „latentes Programm" für aUe öeetliODen» 
fd^cn IDerfe bel^aupten. XOoiii feines j^el^t außer ^ufammenljang 
mit irgenbmeld^cm äußeren «Ereignis, mit irgenbmeldjer tcbcns» 
erfal:|rung; feines aber flebt mit feinem (ßel:|alt baran, fonbern 
jebes entfpringt ^eetljoDens gansem IDefen. 

Um nun aber enblid^ fidjer 3U gelten, motten mir Umfd^au 
Ehalten nad^ ^nl^altspunften, bie er felbft uns barreidjt. (ginseinc 
Kompoptionen ^at er mit erflärenben Überfdjriften unb 2In« 
merfungen ausgejiattet; bie f ollen uns beleljren. Da muß es 
ftd) ja 3eigen, mas es mit bem Programm, bem laimUn ober 
^<im offenbarten, für eine Bemanbtnis I^at; t>a merben mir er* 
fatircn, ob ein funbamentaler Unter|djieb jtd^ barauf grünben 



Die Sonate op. 8^. ^kX 

lägt. IDcnn irgcnbroo, bann gilt es Ejier, oEjnc prinstpiellc 
Porcingcnommenl^cit 3U fragen unb 5U anttoortcn. <£5 eröffnen 
f\d\ babet Probleme, bie aud) ben £aten interejfieren muffen; 
3U löfen finb pe, menn überl^aupt, nur baburd), ba^ toir auf 
jebe (gigenmilligfcit persid^ten unb uns ber iül^rung bes ZHcifiers 
anoertrauen. 

5. programmatifdje 3"Pi^^^^"t^I"^^pf 

Von ben Klaoterf onaten trägt bie fed^sunbstoansigPc in Es- 
dur op. 8\ bie ^ejeidinung ,Les Adieux** — „^as £ebett)oE|I"; 
ber 5n?eite 5a^ l^eigt „L'absence" — „^ie ^Ibmefenl^eit", ber 
britte „Le retour" — „Vas IDieberfelicn". 7)as Wert ip bem 
(£r5B{er3og Hubolf gemibmct; ber 2tnlag n?ar fein tiefbebcutenber. 
Der tjolije ^err oerrei^e rcegen broljenber Krieg5gefal:)r; unb 
tüenn Beetliooen aud^ feinen eblen (ßönner, 5rcunb unb Sd^üler 
»crmigte, fo rougte er bod?, ba^ bie Crennung nur eine cor* 
überget|enbc wat. (£5 ift alfo eine (Selegenljeitsfompojttion. 
ZHod^te Beetijooen bamit befonberen ,5n?ed »erfolgen, mit bem 
IDert bes Stürfes iiat feine (£ntftetjung5gc[d]id?te toenig ju tun. 
Der erjie 5a^ iji ein oon einem Adagio eingeleitetes Allegro; 
bas fjaupttEjema trägt auf feinen brei Conen bie tDortc „Cebe 
wol\l" (g — f — es). Sie (tnb funpooH »erarbeitet; bie inter» 
effantefte Stelle fommt sum Sd^Iug, toenn linfe unb redete fjanb 
bas ZTToti» in (£ngfül:jrung aufeinanberftülpen. Der jmeite 5ai^ 
iji ein furses Andante espressivo, ausbrucfsooll, bod^ oljne 
leibenfdiaftlid^ fdjmerslid^en 2If$ent, wo^n ja aud? !eine Der* 
anlaffung »orlag. Das finale, vivacissimamente ^/s, raufd^t feBjr 
lebenbig baijin; poetifd) u?irft 5um Sd^Iug bie Pergrögerung im 
poco Andante. 3d^ ^nöc es beseid^nenb, bag ber jmeite unb 
britte 5a^ nxdit t»ie ber erjie ein mit IDorten unterlegtes 
ZHoti» iiahcn. Dort ergab es fid? ungesujungen unb natürlid?, 
t»ie »on felbP; »on pebantifd^er, prinsipieHer Durd^fütirung iji 
feine IRcbc, Was Ijaben a?ir alfo Ijier »on bem Programm? 
(£E|rlid) gef!anben: fel^r roenig. €s ifi ja gans ijübfd?, bag 
mir's miffen; aber bie Bebeutung ber Sonate toirb baburd^ 
nid^t geI:}oben. Unb es gibt anbere, bie uns nod^ »iel tiefer 
ergreifen. 

Unter Umflänben fann uns eine einfädle IDibmung meijr 
fagen. XDznn bie cis-moll-Sonate op. 27 no. 2 ber (ßräfin 



^2 2Inbere Sonaten. 

(Siulictta <5uicciarbi 3ugcctgnct ift unb w'xt oon 3ectB|oocn5 
Icibcnfd^aftlid^cr £icbc $u btcfcr jungen Dame Ijören, fo toirb 
es uns nid^t fdjmer, ben mujtfalifd^en (Schalt baraus ju beuten. 
€inen gansen Homan in Ieibenfd?aftlid|en Ssenen glauben n?ir 
baraus 5U öerneljmen, sumal menn n?ir HäEieres über biefe 
tragifd^e Neigung erfaEjren. Unb bod) muffen vo'xt uns audj 
ba befd^eiben. Wix finb bod? nid)t genau genug über bie 
(ginseli^citen biefer Ciebesgefd)id)te unterrid^tet W'xt miffen ja 
Ijeute nod^ nid^t pdjer, mer etgentlid^ ^eetljooens „unfierblidje 
cSeltebte" roar; vküc'xdtt CEjerefe von Brunsroicf, ber bte 
Sonate in Fis-dur op. 78 . gemibmet ift. 3d? glaube, n?ir 
fonnen aus biefen Sonaten jtd^erer auf BeetBjooens Stimmung 
unb (Empftnbung fd^Iiefeen, als umgefeijrt fie aus feinen (£r* 
lebniffen erklären. IDer bie cis-moll-Sonate fagt, ber fann 
aljnen, «>ie BeetB^ooen liebte, ob er nun ^cn Hamen ber (Se* 
liebten unb äße nätjeren Umftänbe fennt ober nid)t. Das 
3nnerlidje, bas Seelifd^e, bas 2Tlufi!aIifd)e ift entfd^eibenb. Da% 
es törid^t unb finnlos ift, fte „ZITonbfd^einfonate" 3U nennen, 
muß jebcr empfinben; benn bas ermecft PorjteHungen Don 
fentimentaler Homantif. IDenn aber 3eetl:|ooen fd^roärmt unb 
liebt, bann barf nid^t ein 21njlug oon Sdiwädic Ijineingetragen 
merben; benn es ij^ fein fjersblut, bas aus feinen Conen tropft. 
Unb ba^ nun bie Appassionata op. 57 bem (Srafen BrunsroicF, 
CBjerefens 53ruber, sugeeignet ip, mas foll bas Ijeigen? IDoIIte 
BeetBjODen iljm fünben, toie er für bie Sd^mefter empfanbp 
Der begleitenbe Brief lägt es uns oermuten. 2lber aud^ i^ier 
toiffen toir gar nid^ts HäBjeres, u>ie bas Pert|ältnis eigentlid^ 
befd^affen mar; nur eines iji jtd^er: aud^ biefe £iebc toar !eine 
glücflidje. Unb wenn nun anberfeits bie Pathetique bem dürften 
Cid^nomsfy sugeeignet ijt, fo entliüHt jte uns bod? Beetijooenfd^c 
Seelensuftänbe, otjne uns etmas aus feinem teben mitsuteilen, 
ol|ne irgenbmeld^en 3e$ug auf bie Perfon bcs (Sönners, bem 
fie 3uge^ört. 

2lIfo aus ben Sonaten iji menig 3U E^olen, unb aus bcn 
Streid^quartetten nodi weniger. Hur in bem fedjften aus op. \8 
in B-dur trägt ber le^te Sa^ bie Überfdjrift „La malinconia" — 
„Die Sd)iDermut". Das ift nidjt mel^r als eine Stimmungs- 
be3eid^nung; programmatifdj mügte es B|eigen: „Sieg ber guten 
taune über bie böfe"; benn bas ifi ber 2nliait bes Sa^es. 
0b bamit ein einselner beftimmter iall gemeint ift, lägt jtd^ 



Die Eroica. ^3 

nxdtit erraten; iDtr ^ahcn ein Sind allgemeinen, cd\t muftfali* 
fdien 2n^alt5 cor uns, tias nöBjerer (grflärung abfolut ent« 
raten fann. ^uf bie großen legten Quartette merben wir erft 
fpäter fommen. dagegen jtnb nun oon ben SympEjonten bie« 
jenigen ju befpred^en, bie am beutlid^jien ein Programm 3U 
Dermirflid^en fdi einen, bie brittc unb bie fedjjie, bie Eroica 
unb bie Pastorale. 

5)ie britte SympEjonie in Es-dur op. 55 Ijeigt bie Ijeroifdje, 
bie ^elbenfymp^onie. ^lusnaBjmstoeife ijl uns ber 2lnla§ 3U 
(£ntftel^ung unb Benennung genau befannt. (Seneral Berna* 
botte Blatte bei feinem ^lufentijalt als fransöjtfdjer (Sefanbter 
in IPien 1(798 mit Beetl^ooen oerJel^rt unb iijn basu angeregt, 
„bcn größten gelben bes 3al^rliunberts in einem Conmerf 3U 
feiern". ^öd^Pmal^rfdjeinlid) wav Bernabottes Betounberung 
unb 3egeifierung für Ztapoleon Ijauptfäd^Iid) militärifd) be« 
grünbet; Beetl^ooen ^aditc, toie mir gleid^ feigen toerben, 
anbers, meiter unb tiefer. 3»" ^cii ][80^ wvt bte Symplionie 
fertig; fie follte in paris überreid^t a»erben. ^ußerorbentlid^ 
d^arafterijiifd? toar bie (Sefialtung bes Citelblattes: oben 
^tan^ ^Napoleone Bonaparte ", unten »Luigi van Beethoven", 
fonp nid^ts, feine (SrgebenBjeitsformel, feine fd^meid^elnbe 
pl^rafe, nid^t einmal eine eigentlid^e XPibmung. Hur bie beiben 
großen Hamen: mit oollem Bemugtfein ber (gbenbürtigfeit ber 
fjerrfd^er im Heid^ ber One gegenüber bem getoaltigen 
ZlTadjtl^aber. Da oonfüijrte Hapoleon feinen Staatsftreid) unb 
lieg jtd^ 3um Kaifer ausrufen. €in glaubmürbiger ^euge be« 
rid^tet uns, i»ie biefe Kunbe auf Beeti^ooen n?irfte. (£r geriet 
in bie 3ornigfte (Entrü^ung: „3ji ber aud? nid^ts ant>cxs, wie 
ein gemöljnlid^er ZTTenfdj? Hun u?irb er aud? alle ZHenfd^en« 
redete mit 5ü6en treten, nur feinem <£l^rgei3 frönen, er roirb 
[xit nun I^öl^er tote afle anbern jiellen, ein Cyrann toerben!" 
"Das jtnb oteIIeid]t nid^t gan3 genau Beetl^ooens IDorte; aber 
ber Sinn iji iebenfaHs rid^tig miebergegeben. IDütenb riß 
er ^as Citelblatt ah, maxf es in S^i^m auf bcn Boben unb 
trat es mit 5üßen. So ftrafte er bie (£nttäufd?ung; fo oer* 
nid^tete er felbji feinen HapoIeon.KuItus. XDoHen mir bar« 
über läd^eln? Uns erfd^eint es ja beinatje unbegreiflid?, ^a^ 
Bonaparte fo oerfannt, fo ibealijtert toerben fonnte. 2Iber 
Beetliooen wav nid^t ber ein3ige, ber jtd? täufd^en ließ unb ^m 
JTienfd^ijeitsbeglücfer in bem fingen, el(rgei3igen Korfen oereBirte. 



'^^ Die IDibmung. 

Sctjr oiclc 3^ßöUpcn ^ahcn baran geglaubt unb btc JHasFc 
crfi crfannt, als er fte fallen Iie§. (Serabe in Deutfdjianb 
crljoffte man oon ber fransöjtfd^en Hepolution bie Ijödjften 
(Süter, 5rßttjeit unb toaijre Humanität; unb 53onaparte, iljr 
grögtcr Sotjn, erfdjien als iljr Dollenber unb Pollftrecfer, 
als ber 2lugur einer golbenen ,§eit. So voax er aud^ für 
3eetl|0Den nid^t ber fiegreid^e Kriegsiielb, nid^t ber über» 
legene politifer, fonbern bie X>erförperung bcs 2^cals, bzs 
ebelften Znen(d]entums, alfo ber ^eros feiner Seele, ^arum 
fdjrieb er auf il^n bie Eroica, nid^t auf feine perfon, fonbern 
auf feine Senbung. ^amit mar es nun aus; 23onaparte unb 
^eettjooen iiattcn nid^ts miteinanber su fd^affen. X)er f^olse, 
el^jrgeisige, felbjifüd^tige, gemalttätige Eroberer ifi unb bleibt 
gefdjid^tlidj ein £jelb; 53eetBiooens ^elb fonnte er nid^t fein. 
5)ie €nttäufd?ung mar eine su grimmige. XPir feljen gan$ 
genau: SectljoDen l\at Hapoleon gar nid^t oerfianben; er Ijat 
nur geglaubt, in il^m fein eigenes 3^cöl oerlebenbigt ju ftnben. 
2)ie Sympl^onic auf Bonaparte l|ätte uns alfo Ztapoleon nid?t 
als foldjcn geseigt, fonbern eben als Cräger oon BeetEiooens 
fjelbentum. 

Unb nun oerfteEjen mir aud?, marum er nur bas Citelblatt 
serftampfte unb nid)t fein ganses IDerf. Hapoleon mar 
für itjn verloren; ber oermeintlid^e ^elb mar oernid^tet. 
^ber bas 3^cal oon Qelbentum mar nid^t getroffen! (£s 
blieb beftel^en in aller Kraft unb 5d)önl^eit, unabtjängig 
Don einem leibljaftigen Hcpräfentanten, lebenbig in Bcetl^oocns 
3nnerem. Sianb alfo t)ori|cr auf ber partitur „gefd^ricben 
auf Sonaparte", fo I^icg es nunmcl:ir: „Sinfonia eroica, 
composta per festiggiare il sovvenire di un grand'uomo*' — 
„Qeroifd^e Sympijonie, komponiert, um bas 2lnbenfen eines 
grogen ^Ttannes (bas Ijeigt eben eines gelben) 5U feiern." 
Der fjelb mar nid^t benannt; Hame unb perfon tun nid)ts 
3ur Sadje. Beetl^ooen ^atte geglaubt, in Hapoleon feinen 
gelben erblicfen 3U bürfen; er fonnte nid^t oon I^eute auf 
morgen irgenbeinen anbern einfe^en. Der ^elb feines 3beals 
ift iljm nid]t erfdjiencn; bie Eroica ifi Ijerrenlos geblieben, 
Bians von Bülom ^at fte einmal in einer feiner betannten 
Konsertreben, nadi einet 2luffüiirung, bie bas publifum be» 
fonbers begeifiert h^atte, 3ismarcF'5vmpl?onie getauft. Da» 
gegen ift gar nid^ts ein$umenben; nur ift für einen fold]en 



Porfd)Iag feine smmgenbc (ßültigfeit 3u beanfprudjen. 3e6er 
von uns barf bie Sympl^onte demjenigen grogen IHann tpeüjen, 
ben er für ben fjelben, für ben ibealen Vertreter ebelften 
2Tienfd|entum5 tjält. Die Symp^onk gibt ja gar nid^ts (5egen« 
ftänblid^es, gar nid^ts begrifflid] 3cflimmtcs. IPeber tXapoIeons 
nodj Bismarcfs Caten finb barin gefd^ilbert. Sie erjdlilt feine 
^elbengefd^id^te, fonbcrn fte tönt eine fjelbenibee. Sie bescugt 
ein ^elbentum, toie es ^eettjODen inncrlicf? erlebt unb empfunbcn 
iiau IDcr es genau fo miterleben unb mitcmpfinben fann, ber 
barf es für ftd] in 7ln\pmdi nel^mcn unb nun auf feinen tieb» 
lingsljelben be5iel:jen. Die Hauptfrage ift unb bleibt, ob toir 
uns ^zn ^lusbrucfsgeljalt bes lüerfes pöflig ansueignen oer» 
mögen ober nid^t. 

Unb wenn \d\ nun befennen moHte, ^a% es mir gar nicf?t 
leidet fällt, bie Eroica rid^tig 5U crfaffen, ujürbe id\ bann oer* 
urteilt ober bemitlcibet? 55nbe id) gar feine (Senoffcn, ober 
bodj nur gans oerfd^ämte? 3ft ber Ctjarafter unb bie Stimmung 
bes IDcrfes mirflid? fo unmittelbar einleud^tenb? Dann mu§ 
CS uns bod] feltfam anmuten, ba^ gcrabc l|ier bie t)erfd)ieben» 
arttgj^cn Deutungen oerfud^t n^orben (tnb. Perfül:|rt burd? 
ben Citel unb burd^ unfere ijiftorifd^en Kenntniffe, hiat man 
burd^aus ein Programm unterlegen rooHen, u?enn aud) fein 
napolconifd^cs, fo bod^ ein gans bcftimmt gegenftänblid^es. Das 
ftö§t nun auf allerlei Sd^ujierigfeitcn; id) n?iE nur eine baoon 
IjerDorEieben. 

Der stoeite Sai^ Ijeigt „Marcia funebre" — „Crauermarfd^". 
Das fofl alfo aol^l ben Cob bes gelben feiern? 3^^ menn aber 
ber Qclb ftirbt, bann ift es bod^ aus; was }:iahen bann bie 
folgenben Säfee nod? für Sinn? Der Crauermarfd) mügte 
Dernünftigermeife bie Sympl^onie befd^liegen, nid)t in ber ZHitte 
ftcl^en. Hun nimmt man feine ^uflud^t ju gefünfielter (£r» 
flärung: nur ber eine fjelb fei tot; ein anbcrer fteije auf unb 
füEjre fein IDerf 3U <S:nbe. Dann iiat alfo bie Symp^jonie ^wex 
gelben? 0ber es fei ber fjclb nid)t tot, fonbern es feien nur 
fd?tt)ere ö)pfer 3U beflagen, unb bie n?ürbcn I^ier gefeiert. So 
n?äre ber Crauermarfd) eine Bef^attungsf$ene ber (gefallenen; 
bas folgenbe Sd^erso foll bann Cager unb Beiroad^t bebeuten. 
Das ift alles fo a>enig übcr3eugenb, fo gesroungen unb ge« 
fdjraubt, ba^ es ben Unerfahrenen oermirren mu§. (£s ift 
alles bie 5olge eines (Srunbirrtums, burd^aus ein fjelbenleben 



tke €rfler Sa^ 

im äugcrcn Sinn aus bcr SympB^onie ijerausBj or cn yd rooflcn. 
Qicr njirb es flar, marum uor bcn mcificn programmatifd^cn 
(Erläuterungen gen?arnt roerben mug. Krefefd^mar in feinem 
„5ül|rer burd) ben Konsertfaal" i|ält oernünftig tlTag barin, 
wxcwo^l er nid)t energifd? genug alle PerfeijrtBjeiten 3urücf» 
meift. IPer burd^aus Einleitung brandet unb jid? auf einen 
ZHeifter ftü^en miH, ber BcettjoDcn cerftanben l^at, vo'xz menige, 
ber Ie(e Hidjarb XDagners €rflärung ber Eroica, im* fünften 
^anb ber Sämtlid^en Sd^riften unb X)id)tungen. Da mirb 
Porurteil unb 2TJi§ocrftänbnis befämpft, fürs unb bünbig 
BeetEjooens 3bee unb Begriff oon fjelbentum feftgefteüt unb 
ber «Smpfinbungsgeljalt ber einjelnen Sö^e ebenfo einfad^ als 
einbringlid] angebeutet. Da ift bas Programm ber Sympti^onie 
Don innen I:|eraus entmirfelt, nxd\t in gegenftänblid^er, fonbern 
nur in feclifdier Bebeutung, Unb nun rooHen mir feljen, ojas 
a>ir barin finben. 

2)er erfte 5a^ beginnt mit einem Cl^ema, bas uns um fo 
weniger Ijeroifd^ erfd^einen mirb, je einfeitigere Begriffe oon 
^elbentum mir basu mitbringen. 3d^ oerbenfe es niemanb, 
ber ben erften Sa^ ber c-moll-Sympiionie für oiel Ijeroifd^er 
erflärt im lanbläufigcn Sinn. Eiber frifdj, flar, energifdj muten 
uns biefe erfien Cöne an; pe atmen fräftige Cebensfreube unb 
ungebrod?enen Catenbrang. €5 iiat menig lOert, barauf liin« 
Sumeifen, ^a^ ZHosarts fleincs Singfpiel „Baftien unb Baftienne" 
biefelbe Confolge aufmeift. Die Ül^nlidifeit ift eine rein äuger« 
lid^e, mufifalifd^ alfo belanglofc: bort ift ^as CBjema pa jioral, 
frieblid^ befd^aulid), l^ier birgt es tiefften feelifd^en (Schalt 
Denn es ift wolil 3U bead^ten, mie es [\d\ roenbet; r>on bem 
es über d lijerunter nad? eis, unb bamit oom fröijlid? Cätigen 
5um fd^merslidj £eibenben; burd? t>cn oerminberten Septim* 
aüorb, ber smei Cafte lang ausgel:|alten mirb, geljt es 3um 
Quartfej-tafforb t>on g-moll, bann erfi in bie Conifa surüd. 
Ellfo Don allem Einfang an eine (gmpfinbungsbramatif: £uft 
unb £eib in unmittelbarftem ^ufammenl^ang, ber ganse Ztlen\i\, 
ber cd\tc BeetljODen. (Es ifi fogar ber balb elegifd?en, balb 
patljetifdien Klage fel^r r>iel pla^ eingeräumt; ^as smeite Ctjema 
in B-dur, in ber 2)urd:)füt|rung bie e-moll-ZHelobie, unb bie 
fd]on früljer ermäljnte, an bie fjolsbläfer oerteilte Überleitungs* 
gruppe fontraftieren fd^arf mit ber (Energie, bie iljnen gegen- 
über fd^licglid] bie (Dberl^anb bel^ält. Das i(l fein tro^iger 



5n)etter Sa^. ^7 

^clb in panser unb Qarmfd^, bcr mit rütfjtd^tslofcm (Egoismus 
jtdj burd]fe^t, fonbern ein 3bcalift, bcm Bei aller Kraft unb 
allem SelbftgefüBjl feine menfd^lid^e (£mpfinbung fremb iji, feine 
feelifd^e Hegung fern bleibt; ^as ip ber ganse ZHenfct?, gleid^ 
gro§ im ^anbeln u?ie im Dulben, gleid^ fd^ön unb ebel im 
5d?affen u?ie im Ceiben, bas ift chzn öeetl^ooen. Sdion je^t 
»irb's flar: er feiert feinen £jelben, er oerfünbigt fein gelben» 
tum, er gibt pd^ felbft. Hid?t barin liegt alfo bic Bebeutung 
biefer Symphonie, ba^ jte 3um erflenmal ein Programm per* 
u>irflidjt, fonbern barin, ba^ fie frei unb offen, berebt unb 
ausbrucfsDoII n?ie nie 3uoor bas lOefen iBjres Sd^öpfers offen» 
bart, ber barin 3um erftenmal feine ureigenfte 5prad>e fprid^t. 
€ine befonbere Kütjnljeit barf nid^t unbemerft bleiben. (£5 ij^ 
bie berülimte Stelle unmittelbar cor ber IDieberl^oIung im smeiten 
Ceil bes Sa^es. 2)a5 0rd?efter ift ins äugerfte pianissimo ge» 
funfen; fd^Iieglid^ Ijaud^t es gar nid)t meljr hzn oollftänbigen 
Dominantfeptimafforb, fonbern nur meBjr bas iljn anbeutenbe b 
unb as im Cremolo ber beiben Piolinen. ^u biefen Conen, bie 
uns erfd^auern mad^en, erflingt nun leife, u?ie aus upciter 5crne, 
n?ie aus einer anbern IDelt, oom fjorn gel^eimnisDoH intoniert, 
bas erfte Cl:iema es-g-es-b. 2)ann erft nimmt bas r>oIIe 0rd]eper 
b^n gansen Dominantfeptimaüorb auf, unb ber Übergang ifi 
ooÜsogen. Das ift alfo eine PorausnaBjme, äl:jnlid) n?ie im Sd^Iug« 
fafe ber fünften, nur nod^ oiel fütjner unb poetifd^er. ZTTan Ijat jtc 
lange ^eit für unmoglid^ gel^alten; aud) Hid^arb tPagner neigte 
nodi 5U ber ^uffaffung, bas as fei in g 3U forrigieren. allein bamit 
n?irb bie Stelle nidjt beffer, mufifalifd^ fogar nur unlogifd^er. 
(£s I:|ilft nid^ts, n?ir muffen biefe bramatifd?e Dermegenl^eit l^in« 
neljmen, u?ie (te ift, menn fte audj aller Hegel fjoi^n fptid^t. 
Der 3rüeite Sa^ gcBjört 3U bcm (£rgreifenbften, was es über» 
i^aupt gibt. 2Iudj Ijier beginnen bic Streid^er mit bem Ctjema, bas 
bann bie Bläfer mieberl^olen. (£s ift unglaublid) unb unbefd^reib» 
Ud}, 3U n?eld]er Cragif biefe ZHelobic gefieigert n?erben fann. 
Unmittfürlid) gebenfen roir ber Klaoierfonate in As-dur op. 26, 
beren sroeiter Sa^ als ^Marcia funebre sulla morte d'un eroe" — 
,;Crauermarfd^ ^uf bcn Cob eines £jelben" be3eid^net unb be» 
rüiimt gemorben ift. XDenn uns bort bie büftre pradjt ber Coten» 
Hage unb bie £eibenfd)aftlid)feit bes Sd?mer3ensausbrudjs er« 
fdjüttert, Ijier I^aben mir nod\ mel^r. 2)ie Sd^auer ber (£tt)igfeit 
übcrfdiatten uns, ZTad^tbilber fteigen auf aus tieffter Cragif; es 



'ke Drttier unb oiertcr 5a^. 

l^anbelt fxdt ntd^t nur um i,^hzn unb Sterben, fonbern um Qojfen 
unb Dersmcifcln. 2lber Beettjooen lägt uns nid^t bcr ^rojilofig« 
feit oerf allen: mitten in bie Crauer lägt er ben Criumpl:| I:jerein« 
Ieud)ten, n?ie eine Derljeigung t>on oben, n?ie ein IDort bes 
(Glaubens an bas 3beal, <:>as unfterblid^ ift. X)ann iDirb ber tlTarfd? 
mieberljolt; bie doba bringt eine neue ZHelobie von unsagbarer 
3nnig!eit, eine IDeife, u?ie (te nur Seeti^ooen fo Iijerjergreifenb 
5U fingen oermag. Unt> es geijt 3U <£nbe: t>as CEjema serbrid^t 
unb serbröcfelt förmlidi cor unferen ^ugen unb 0l|ren, unb eine 
große 5crmate brücft bas Siegel brauf. 

(£5 tt)irb niemals gelingen, ^en (£mpfinbungsgel|alt unb bie 
(£mpfinbungsbetDegung biefes Sa^es annäliernb in IDorte 3U 
faffen. , Z)ie pt^antajte iji frei. Sie mag Cränen ftürsen feigen, 
pe mag ^ae (Srab fd^aufeln ober bie (firbfd^olle barauf rollen 
i:|ören. (£s fönnen fid^ aber audj bie (5ebanfen u>eit oon ber 
(Sruft entfernen unb anbern feelifd^en IDunben unb Perlujien 
3uu>enben. Unb äl^nlid^ ergeBjt es uns mit bem britten Sa^, 
bem Sd^erso. Seine Qeiterfeit ift eine gebämpfte; es fprüB|t oon 
beinalje gefpenftiger (5efd)äftigfeit, ber eine beftimmte 2)eutung 
fdjtt)erlid) aufsusiDingen ift. 'Das Crio ftellt ben Römern eine 
befonbers fd?a?ierige 2lufgabe; es flingt toie eine 5anfare, 
n?ie ein Aufruf ju unermüblid) ausbauernbem Kampfe. 2)ie 
in bie IDieberEjolung bes Sd^erso liineingemorfenen Cafte 
alla breve jeigen u?ieber Beetl|ODens augerorbentlid^ energifd^e 
(Sefialtungsfraft. 

2)as 5inale fefet mit einem (iürmifd^en Allegro molto ein, bas 
unfere €rtt)artung auf ijödij^e fpannt. 'Dann aber fiei|en tt>ir 
überra(d)t, wenn nid}t befrembet. Beetl^ooen oermenbet ein 
Cljema, bas itjm fd)on 3U ben Klaoieroariationen op. 33 gebient 
h(at (£s ip eigentlid^ gar feine ZHelobie, es finb nur bie I^ar* 
monifd^en Untertöne 3U einer fold^en. IDas fie in ber fjelben* 
fYmptjonie 3U tun iiahm, ifi uns 3unäd)ft gan3 unflar. 23eetI^ooen 
getoinnt iljnen aber (Seftaltung ah; ^as einfädle Cijema es-b-b-es, 
mit einer (ßegenbetcegung oariiert unb aud^ in ber Umfel^rung 
DorgefüBjrt, bereitet ben 3oben für bas 5oIgenbe. Vcnn nun roirb 
eine ZHelobie barüber gebaut, bie nid)t nur bie Sebeutung eines 
3tDeiten Ct^emas erliält, fonbern 3U ungeal:|nter lüirfung berufen 
ij*. §unäd)P ertönt eine Fugato über bas erjie CBjema; es läuft 
in eine g-moll-HTelobie aus, bie befonbers rB^Yt^tt^^f^ groge 
Energie atmet. Unb aixdi barüber merben Variationen geformt. 



£e^tcr 5a^. ^^ 

Sd^UcgUd) aber tritt t)as srocitc Ctjcma btc fjerrfdiaft an; in 
5cr Pcrgrögcrung poco andante gctoinnt es unbcfd^reiblid^e 
^usbrucFsfraft. Qcrrlid? ift sumal öic Stelle oom (tebsel^nten 
Caft biefcs breiteren Ccmpos an, bie uns bireft an ben „^ibelio" 
gemal^nt. IDir erleben eine feelifd^e (Srli^ebung, mie ftc bis 
ba^in ber IHujtf nod] niemals befd^ieben n?ar; ein Presto 
von unertjörtem, l^inreigenbem Sd^mung füljrt bas IDerf 3U 
<£nbe. Das finale Ijat alfo geiüiffermagen gan$ oon unten auf« 
bauenb bcn ijöd^ften (Sipfel errcid^t; es entlägt uns in erl^abenfter 
Stimmung. 

Z>as ift bie Eroica. lOer ben!t nodti an Hapoleon? rocr fragt 
nad^ einem Programm? 2<it glaube, roir finb t>on jeber falfd^en 
Porausfefeung gclijeüt. IPir moHen nidjt mel:|r ergrünben, mas 
bas alles bebeute; roir finb glücflid) unb banfbar, bas mitsu» 
empfinben, n?as roir Ijörcn. Vinb baraus sieljen n?ir uns eine 
£el?re. XPir räumen ber Eroica feine SonberfteQung ein, toeil pe 
einen befonberen ZXamen trägt unb toeil a?ir sufällig in il^rer 
äußeren ^ntjietiungsgefd^id^te Befd^eib tDiffen. 3t|rc innere <£nt' 
j^etjung5gefd]id?te unb bamit il^r iPert unb itjrc Bebeutung (tnb 
feine anberen als bei allen IDerfcn Bectl^ooens. IDir fönnten mit 
gleid^em Hed^t 5. B. aud^ für btc c-moll-Svmpljonie einen eigenen 
Hamen ermarten; unb w'iv bürfen es bem gufaU anred^ncn, ^a^ 
jtc feinen fold^en befommen Ijat. BcetljoDcn foll r>on bcm erften 
Cf^cma gejagt hiahen: „So pod^t bas Sd^icffal an bie pforte". 
IDarum l^at er fie nid^t „Sd^icffalsfymplionie" getauft? IPeil fein 
äugercr ^nla§ basu oorlag, unb roeil es innerlid? nid|t not- 
toenbig mar. IDenn mir nid^t empfinben, was fie uns fagt, fo 
fommt bas nid?t bal:|er, ba% fein Citel unb fein Programm uns 
anmeifen, roas toir empfinben foHen. Umgefeljrt ift uns t>as 
Perftänbnis ber britten Sympljonie baburd?, ^a% fte Eroica lijeigt 
unb urfprünglid) auf Napoleon gefd^rieben mar, üiel eljer er« 
fd^mert als erleid^tert. Bringen mir beftimmte Dorftellungen oon 
^elbentum mit, fo ift taufcnb gegen eins 5U mettcn, t)a% jtc nid^t 
3U bem ftimmen, mas mir 3U I^ören befommen. (£rft wenn mir 
gans oorausfefeungslos, oljne an ben ZTamen unb bie (Sefd^id^tc 
3U benfcn, uns bcm 2Pcrf felbft Ijingcben, fönncn mir es uicl« 
leidet erfaffcn, wenn mir nämlid] imftanbc jtnb, mit3uempfinben. 
(£s ift al(o bod) immer micber basfelbc. Solange mir einer €r« 
flärung unb Deutung in tDorten bebürfen, jtnb mir nod^ meit 
baoon entfernt, BeetljoDens 2TIujtf ju oerftei|en. €s ift eben bafür 

D. b. 5Bforbten, SeetljoDeii. 1 



50 Bcbeutnttg bes Zücrfes. 

burd^aus mdit cnt[d?cibenb, in mcld^er Hid)tung unfcrc <£xn* 
bilbungsFraft angeregt unb toicmeit (te getragen toirb. (£5 
!önncn Bilber unb Ssenen vox unferem inneren ^uge auftaud^en; 
bas fann beim ^nl^ören ber Symptome gefd)el^en ober aud^ in 
(Erinnerung baran. €5 !ann aber aud? biefe ^egleiterfdjeinung 
unbefd?abet ber ooHen fünpierifd^en IDirfung ausbleiben. Dafür 
ift jeber ^Tlenfd) fctjr oerfd^ieben oeranlagt, felbft ber €in5elne 
3U5eiten nidjt immer gleid^ bisponiert. TXian follte nur immer 
etirlidj fein, unb es follte nur möglidi fein, proben 3U oeran* 
anftalten. angenommen, man fönnte bie Eroica fpielen, ol^ne 
fie ber ^uijörerfd^aft 3U benennen, unb bann Umfrage l^alten, 
mas rDÜrbe motil babei iierausfommcn? XPie oicie mürben 
wol\l fagen: t>a5 iji eine l^eroifd^e Sympl^onie? unb ob moEjI 
ein ein5iger btiiianptcn u?ürbe: bie mug urfprünglid) auf Hapoleon 
gefd^rieben fein? S\dicxiid\ roürben alle befennen, ^as iji ein 
großartig empfunbenes lüer!, beffen unermeglidjen feelifd^en 
(Sel^alt w'xv erfi nad^ unb nad), bei mieberljoltem 2In^ören, in 
uns aufsunelijmen vermögen. So märe es red)t; fo n?äre es 
gut. Das wäre bie rid^tige (Srunblagc; barauf liege fxdi weiter* 
bauen. Unb fönnte bann einmal eine (ßemeinbe oon Kennern 
ZHeinungs austauf d) pflegen, bas Hefultat toäre fein u?efentlid| 
oerfd^iebenes. Dielleid^t l^ätte mand^er oon I^iftonen 3U be» 
rid]ten, bie er toäl^renb einer ^uffül^rung ber Eroica gel:jabt 
ijat; oielleid^t finb aud^ mandjem bie ^ugen gefdjioffen ge» 
blieben uor lauter fjören. 2tIIe aber mürben es laut be3eugen, 
t>a% ein groger ZHcnfd? unb Künftler 3U iljncn gefprod?en unb fie 
in feine eigene bramatifd^ bemegte (ßebanfen* unb (£mpfinbungs« 
melt erBjoben ^ahe, 

Das fagt uns bie Eroica; unb bas gilt aud^ für bie anbeten 
iX>erfe alle. Zinn mirb uns flar, roas es 3. 23. mit ber frülijer 
be[prod]enen Sonate für eine Bemanbtnis ^at, bie Crennung, 
2lb(d^ieb unb IPieberfel^en fd^ilbert. tDenn man (te jemanb 
Dorfpielt, ber fie nidjt fennt unb nid^t mei§, toie bie ein3elnen 
Sä^e betitelt finb, fo mirb er gemig nid^t oon felbft auf bcn 
(Sebanfen fommen, fie hiahe bas 3U bebeuten, mas bie Über» 
fdjrift angibt. 3^ glaube nid^t einmal, ba^ er erraten u?ürbe, 
bie brei Hoten bes erften CBjemas Ijiegen „Cebe wo^V. <5e* 
fd^meige benn, ba^ iljm bie 2lbreife bes <£r3l^cr3ogs einfiele. 
Die IHuftf fann nid^t nur nidjts (ßegenftänblidjcs, nid^ts be» 
grifflid] Beflimmtes ausbrücfen, fonbern aud? feine beftimmte, 



(Sren3en bes ^tusbracfs. 5\ 

auf einen cinscincn (Scgcnjianb bcsogcnc ^mpftnbung, ja über« 
l^aupt nid)t bie <£mpftnbung felbft als (oId]e, fonbern x^xc 
2Irt, Dauer, Stärfe, ii^rcn (ßrunb unb tBjren (Sipfel. So fommt 
CS, bag ein unb bcrfelbe ^mpftnbungsausbrucf auf fel|r oer« 
fd^iebene pcrfonen unb (Segenftänbe paffen !ann. So löjl fid^ 
ber oft fo fal(d^ beurteilte fd^einbarc IPiberfprud?, ha% bie 
7Xl\x[\t einerfeits fo Qani unbeftimmt, fo gar nid?t logifd^ ju 
fajfen, nadj (SoetBje fo abfolut unoernünftig, unb anberfeits 
als Spxadic ber Cöne für t>cn muftfalifd^ <£mpftnbenben fo 
smeifellos rid^tig, ftd^er unb roatjr in il:jrem ^usbrud ift. <£s 
mirb nur immer unb immer toieber iEjr IDefen oerfannt. TXlan 
w'iü '\l(X burd^aus unb mit aller (Semalt 5<5B|igfeiten anbid^ten, 
bie (te nun einmal nid)t befi^t unb itjrer ttatur rxadt nidjt be» 
ft^en fann. Unb gerabe bamit oerfennt man iB|re befie Kraft 
unb oerfümmert iljr bas ureigenj!e 3,(idii\ Wann vo'xxb t>as 
einmal anbers toerben? 

Da ^c'xi^t es immer, 3eetl|ooen l^abe bie (Srensen bcs muft!ali* 
fd?en ^lusbrucfs erweitert. 3<i? "^ug meine tieblingsunter« 
fd^eibung antoenben unb fagen: innerlid) ja, äugerlid) nein. IX>as 
bie ZHuft! fein tann, bas ifi fie burd? SeetljoDen geworben, in 
einer Dollenbung, bie uns n?ir!lid? ooUfommen erfd?eint. 3ebe 
2lrt, ieben (Srab, alle Kraft unb Dauer menfd)lid^er (gmpftnbung, 
jebe ^esielijung unb ^etoegung ber €mpftnbungen untereinanber, 
allen (Segenfa^ unb alle <£ini(eitlid^feit mad^t er uns offenbar, 
^ber was bie ZHufif nid)t fein !ann, bas ift fte aud^ burd] 
Beetl^ooen nid^t geiuorben. 3^ (Segenteil: gerabe er liat uns 
bie roatjre (Srense geseigt unb gcftecft. €r foH fid) mit ber ^bfidjt 
getragen tjaben, einer (Sefamtausgabe feiner lDer!e ausfül^rlidie 
Znitteilungen beisufügen über il>re (£ntfteEiung unb 23ebeutung. 
Qättc er biefe ^bfid^t oermirflid^t, fo märe uns ein unermeg« 
lidjer Heid^tum befd^ert morben. ^ber ntd)t in bem Sinn, ba% 
mir nun über bzn Wcxt unb (Setjalt feiner XDerfe oolle ^uf» 
flärung erl^alten I^ätten, ba% mir am €nbe icbzn ^att unb jebe 
Hote mit lOorten begrifflid^ unb oerftanbcsmägig beuten fönnten. 
Sonbern in bem Sinn, ba% mir bie (£inl:|eitlidjfeit feines Cebens 
unb Sd^affens bis in fiinselnfte su burdjfd^auen uermöd^ten, ba% 
uns funb mürbe, mie er auf alles reagierte, mie fid? it|m alles 
geflaltete. (£5 bleibt alfo bei bem, mas id] früEjerljin bel^auptete: 
ber äugere ^ufammenljang märe nur bann bemeifenb, menn mir 
feine XPirfung unb Bebcutung innerlid] 3U crfaffen oermöd^ten. 



52 X)ie Pastorale. 

Darum ift fein uncrfcfeHd|cr Pcrlu^ 3U bcflagcn, weil BecttjoDcn 
ntd)t öasu gelangt ift, fein Vox^abcn aussufüliren. (£5 iji audj 
nid^t 3U beflagcn, bag er nur gan5 ausnal^mstpeife einmal burdj 
programmatifdje Bemerkungen unferem Perftänönis auft^ilft. 
<£d)te IHuft! fann il:jrer cntraten. 3e roeniger 2tblenfung nadj 
außen, bejio melijr IDirfung oon innen: unb bie allein gibt 
(ScQjiglieit. '^as roirb öer llnmufifali(d)e nie begreifen; ber 
J^albmufifalifd^e aber fei getarnt vor einem 3rrmeg, ber il^n 
nie unb nimmer 3ur €r!enntni5 füBirt. 

IDenn alfo bie Eroica Beetli^ooen nid^t als programmmufifer 
Seigt, n?ie ftct|t's bann mit ber Pastorale? £ägt bie nodj irgenb» 
loeld^cn ^tceifel offen? ift fie nidjt eine beutlid^e Konsefjton an 
bie programmmufif ? ujirft fie nidjt um, was toir bislijer aufredet 
geijalten iiahcn? Wit roollen felijen. Por allem foH von feiner 
Konseffion bie 3,^^c fein; 3U einer fold^en toar Beetl^oocn nidjt 
ber ZHann. Das ift eine fd)mäd^lid]e ^luslegung; bloß um aud^ 
einmal biefes (gebiet 3U fireifen, alfo getoiffermagen um 3U 3eigen, 
^a% er aud? fo etmas tonne, biat er biefe Sympiionie nid^t !om» 
poniert. <£r fd^uf aus fouoeräncr Xtlad:it, aus eigenem IPiHen. 
Unb it»enn bie Pastorale programmmuft! ifi, fo ift fie es, n?cil 
53ectE|ooen es für notmenbig erad]tcte. IPas alfo unb n?ie Bjat 
er Bjicr gefialtet? 

Der erfie Sai^, F-dur 2/^, trägt bie Überfd^rift: „(£rmad)en 
I:|eiterer €mpftnbungcn bei ber 2ln!unft auf bem Canbe." Das 
ift 3unäd^)l eine 5timmungsbc3eidjnung, mie fie faft jebcr Sal^ 
erE|ält, unb l^öd^ftens bie Raffung in bcutfdien IDorten ifi un* 
gett)öt|nlid). fjeitere (gmpftnbungen — barauf liegt ber Had^brucf. 
Diefen (£i\axaftct tragen bie ^tjemcn. ZHit Hed^t roirb il^rc 
^artl^eit bemunbert. (£5 gcBjt nid^t laut fröl:|lid^ 3U; eine be« 
glürfenbe, Bjarmonifd^e ^citerfcit ift ausgebreitet. Crofebcm ift 
natürlid^ oon (£intönigfeit feine Hebe; bas 3tr>cite Ctjema ergän3t 
bas erfte burd^ feine (5efanglid)feit. Hiemanb roirb ftd? im un» 
flaren barüber fein, was biefe IHufif bebeutet. 2lber Ijören mir 
aud) beutlid?, ba^ biefe Ijeiteren (gmpfinbungen bei ber 2lnfunft 
auf bem ian'^c ermad^en? ^at bie 2Tiuftf ZHittel 3U einer Cofal« 
fd)ilberung? IDieber nur gan3 im allgemeinen. IHelobic, ^ar« 
monifierung, HljYt^nius unb 3"ftrii^ßntation finb paftoral; bas 
lieigt: fie entfpredjen unferen PorftcHungcn r>on länblid^er (£in* 
fad^lijeit unb Stille, länblid^cm ^rieben unb Beilagen. (5erabc fo, 
toie anbere Färbung uns friegerifd) bünft, ober mie gan5 be» 



(2rfter 5a^. 53 

flimmtcs Kolorit uns an bic 3agb bcnfcn lägt. Dagegen xvävc 
es ipotjl unmöglidi, rein mufifalifd) bcn <5cbantcn an bie Stabt 
I|en?or5urufcn, wc'xi wir für bas StäMifd^e feine derartige (£mp» 
finbungsDorftellung bcjtfeen. €s fönnte Ijödiftcns £ärm unb Un* 
raft gan3 im allgemeinen gefd)ilbert roerben. lOir Ijaben alfo 
fein betailliertes Programm, fonbern nur eine programmatifdjc 
2Inbeutung. (£5 ift feine Hebe baoon,. uns bie ilnfunft auf bem 
i.anb gegenftänblidj 3U mad^en; es n>irb feine Canbpartie brama» 
tifiert. Hiemals mirb es uns einfallen, banad^ 3U fragen, roer 
aufs £anb fommt, ob BeetijODen allein, ober eine fleinere ober 
größere (5e(enfd)aft; eben(on?cnig fümmert es uns, u?eldie 
(ßegenb gemeint ift, ob eine Canbfd)aft in bcr (£bene ober im 
(ßebirg. tlid^t roie es auf bem £anb auspellt, fonbern u>ie uns 
auf bem £anb sumute ift, fagt uns biefer erfte 5ai^, 3eber mag 
[xdi ba^'xn oerfe^t füllten, roo es ii^m wolil rcirb. Ratten roir 
programmmufif im eigentlid)en Sinrt bes Xüortes, fo u?ürben 2ln» 
gaben über bas £ofaI ber ^anblung nid^t f eitlen; mal:|rfd:ieinlid| 
mürbe uns aud^ mitgeteilt, ob es s^ 5u§, 5U pferb ober 3U 
IPagen erreid]t mirb, unb toomit man feine ^eit t>a braugen 
ausfüllt. Statt beffen ift unferer pf^antafte Spielraum gelaffen. 
Wiv fd)Ienbern burd? 5elb unb XDiefe; von bleiben ftel:|en unb 
gelten mieber meiter; mir beijnen bie (ßlieber unb roeiten bie 
53ruft in ber ijerrlid)en frijd^en Cuft — bas ftimmt afles, unb 
nodi oiel mel:ir ba3U, roenn mir moflen. IDir pfeifen, trauern 
ober fingen oor uns Ejin; mir geniegen aflein ober ^rm in ^rm 
mit bem 5rcunb — bas fügt fid^ aÜcs ein. Die Qauptfad]e 
ift bas banfbare, fd^öne <5efül|I: mir iji mol^I, idj bin aller 
£aft unb Sorge lebig, I:|inter mir liegt aller ^anf unb Streit, 
alle €eibenfd|aftlid|feit unb alle Sd^mermut, id\ barf einmal 
gan3 einfad) leben unb geniegen! Das ift nid)t grogartig, nidjt 
bebeutenb, fonbern ibyUijd). <Db es aber nid^t bod) einer 
Steigerung fäli^ig ift? <Db nxdtt andi biefe Symplijonie mufi« 
falifd^e Dramatif entmideln mirb? 

Der 3meite Sai^ I^eigt „S3ene am "Badi", 2llfo jefet, je^t 
fommt's, jefet Bjeigt es aufpaffen. (£ine S3ene — reale Porgänge 
— ein Derlauf oon Begebenljeiten — Sd^ilberung oon <£reig« 
niffen — ba lidben mir ein Programm nötig, 2lber Beetl^ooen 
lägt uns im Stid) bamit. (£s ift ein Andante molto moto, 
B-dur ^^/s, ein l^errlid^er 5a^, mie mir il^n im 3au ber Sym« 
ptionie an biefer Stelle gemol^nt (tnb, aber eine S3cnc? unb am 



5^^ giDeitcr 5a^. 

^adi? 3tüijd|en wem? unb mit tocld^cm 3"^ölti^ ^ot allem 
empftnben n)ir eine gegen öen erften 5a^ toefcntlid^ oerticfte 
Stimmung, alfo eine bebeutenbe mufifalifd^e Steigerung. Hid^t 
blog mel^r I^eitere €mpfinbung, fonbern lautere (ßlürffeligfeit 
ftromt I^ier aus, toonnige Hulje, oerflärte X)afeinsfreube. Dvänqt 
[xd\ unferer pijantajte ein 3ilb auf, fo mag es uns an bie Pcrfc 
von 2llmers erinnern, bie ^ral^ms fo munberbar fomponiert Ijat: 
„3ci? rutje ftill im Ijolijen, grünen (Sras unb fenbe lange meinen 
Blicf nadi oben". Ober fagen n?ir im ujeid^en IHoos, am Quellen» 
raub, am Walbhad\, am Cieblingsplafe, ^a mag bie Sscne fpielen. 
Unb jte fpielt 3U?i(d^en 2T{enfd7 unb Hatur, bie [xdi Bjier fo innig 
nal|ege!ommen (tnb, ^a^ fte ^roiegefpräd^ miteinanber I^alten. 
Hings ein ^lüBjen unb 5)uf ten unb IDeben in IDalb unb 5Iur; 
golbner Sonnenfd^ein burd? alle ^tocige; leidste IPoIfen fernliin 
oerfd)n?ebenb; Ijeilige Stille, unbefd^reiblid] traute (£infamfeit. 
Unb bod^ ein Klingen unb Singen u?ie oon taufenb Ijolben 
Stimmen i^in unb I^cr, ein leifes Haufd?en, ein geI:ieimni5t>oIIe5 
ilüpern, mir su fügen, mir 3U Raupten; unb plö^Iid) fag* id^ 
id) toie Siegfrieb: „3f^ tnir bod^ faft, als fprSd^en bie Döglein 
3U mir", ^ord), mas ift bas? (Solbammer, (Srille, xdi fanxx (te 
beinalje beutlid^ unterfd^eiben. 3ci, ja, bie iiabcxi mitfomponiert 
an bem gan3en 5ai^; BeetEjooen felbft i^at es be3eugt. (£r lägt fte 
in feinem 0rd]efter mitfpred^en: er bebient ftd? ber Conmalerei. 
T>as ift nun roieber ein eigenes Kapitel, programmmuftf unb 
Conmalerei finb burd^aus nid^t ein unb basfelbe. Die Programm» 
muftf mirb fid^ oft unb gern ber Conmalerei bebienen; aber be» 
grifflid^ muffen beibe aus einanbergel:) alten »erben. Wxv oerftel^en 
unter programmmuftf eine ftiliftifd?e Cenbens, ben Derfud), bie 
2TCuftf beutlid^ gegenftänblid), begrifflid? beftimmbar 3U geftalten, 
unb laffen fie nur in fetjr befd^ränftem Ztla^z als fünf^Ierifdj be» 
red^tigt gelten. Conmalerei bagegen nennen mir ein muftfalifdjes 
^lusbrudsmittel, unb iwax ein fel^r intereffantes unb midjtiges. 
ZHan barf es nur nxdit 3U äugerlid^ neli^men. Der alte Streit, ob 
bie ZHufif irgenb etmas auger il)r Ciegenbes, in ber Hatur (5c» 
gebenes nad^aliimen !önne ober nid]t, mirb immer mieber auf» 
lobern, folange man ftd) nid^t barüber !Iar ifi, um mas er ftd? 
eigentlidj brel^t. XDir erleben es fortmäl^renb, ba^ alles UTöglid^e 
muftfalifd) nad^geal^mt toirb, Blife unb Donner, UJafferfaü unb 
Sturm, H)albmeben unb UTeeresbraufen, J^aqb unb Sd\\adtt, 
marum nidjt aud^ Dogelf^immcn? (Entfdieibenb ift bei aUebem, 



Conmaleret. 55 

was w\t \xnt(it TXadialimiing ocrj^ciien. Soll es ein rxjirflidies 
Xladimadicn, ein 3niitißi^cn fein, fo ift es nid|t roeit Ijer mit ben 
mufifalifdjen ZHitteln. <£xn Paufenfd^Iag !ann bod? nimmer* 
met^r einen 2)onnerfd]Iag roirflid) täufd^enb n?iebergeben; unb 
bas raffiniertefie (Drd^efier flingt bod? gans anbers als bie 
Stimme ber Ztatur. Sire!t nadjaijmen !ann man nur med^anifd?; 
bcsBjalb liat man auf bem Ctieater eigene ZtTafd^inen für Hegen 
unb Donner, unb Beeti^ooen Dermenbet in feiner „Sdilad\t bei 
Dittoria" Hatfd^en unb Knarren für ^as Knattern ber (5en?etir» 
faloen. Künftlerifd^er tßinbrucf if^ auf biefe IDeife oielleid^t 5U 
ersielen, mufifalifd^er nimmermel^r. Woi\l aber befifet bie 7Xln[\f 
bie 5äl:|ig!eit, auf il^rem eigenen (Sebiet, mit il:|ren eigenen 
ITTitteln, tonmalerifd^e (£inbrücfe tjerDorjurufen. Das tjei§t: fie 
oersid^tet auf birefte HadjaEjmung, fie n?ill uns nid^ts oor» 
täufd^en, fonbern fte lägt uns fo empfinben, ^a% toir 3U Ijören 
unb 5U fel:|en glauben. lüie fte unfere pijantafte überBjaupt an» 
regen fann, fo oermag fie in befiimmten fällen bli^artig unfere 
(ginbilbungsfraft 5U beeinfluffen. 2lud? biefe IDirfung if^ eine 
innerlid)e, feine äugcrlid^e. XPenn 3U Beginn bes erfien 2tuf» 
5uges ber „lOalfüre" bas 0rd^efier beutlid) bas Bjeftige (Semitter 
malt, fo n>irb bas nid]t baburd^ erreid^t, ba^ Donner, Bli^ unb 
Hcgenfturm medjanifd^ getreu nad^geaijmt ftnb, fonbern baburd], 
ba^ bie mufi!alifd?e Bemegung oon uns fo empfunben u)irb, u?ie 
roir bei Donner, Bli^ unb Hegenf^urm empfinben. Der paralle« 
lismus ber Belegung unb (£mpftnbung ruft in uns unmittelbar 
bie t>orfieIIung bes (Semitters iieroor, oiel überseugenber, als 
eine ZHafd^ine es oermöd^te. 

Hun ifl gett)i§ nid^t 3U leugnen, ba^ einselne ZHomente in ber 
mufi!alifd|cn Conmalerei beinatje r^aliftifd) treu mirfen !önnen. 
€in ftar!er Paufenfd^Iag ^at äußere Sljnlid^feit mit Donner unb 
5d?u§; bie XPolffd^Iud^tmuftf im „5reifd?ü^" aljmt bas peitfd?en« 
fnallen täufdjenb nad?. Hur ift es mit ber !ünfllerifd]en Be» 
u?ertung feltfam befteflt. Ztlan möd^te glauben, je getreuer, je 
realifiifd^er bie Had^aljmung gelingt, befto befriebigenber muffe 
fte roirfen. Das gerabe (Segenteil if^ ber 5^0. X?irtuofe Con» 
maierei tann oerblüffen; aber es ifi unb bleibt bann anii ein 
äujjerlid^er (£ffeft, ber eb^n auf Senfation bered^net ij^ unb mit 
biefer oerpufft. Sd^on (SoctI:|e Ijat augerorbentlid? geiftooH über 
Conmalerei geurteilt; er erflärt in einem Brief an gelter (com 
6. ZHärs ^8\0): „(£s ift eine 2lrt Symbolif fürs (D^v, tooburd? 



56 Hcaltfttf, 

bcr (Scgcnj^anb locbcr nadiq^oiimt nodi 9ctnalt, fonbcrn in bcr 
3magmation auf eine gani eigene unb unbegreipid^e lücifc 
IjcrDorgebradjt toirb^ inbem bas Beseid^netc mit bem Be$cid]ncn. 
ben in faft gar feinem Perljältnis 5U ftcijcn fd^eint". <S>ani rid?tig 
ift bas (ßcl^eimnis angebeutet: bie (£mpfinbung ift Vermittlerin. 
Unb eben bestjalb bürfen a?ir gerabesu beljaupten: je unäl:)nlid]er, 
je toeniger realiftifd) unb med?anifd] getreu, befto (td^erer bie 
It)ir!ung ber Conmalcrei, meil befto mufifalifd^er. IDirb bie 
<£mpfinbung ftd?er unb ftar! getroffen, bann fann bie pi^antafie 
einje^en; unb nun glaubt man alles 2TiögIid^c unmittelbar toal^r» 
Sunetjmen, was an ]\d\ unb als (oId)es gar nid^t in bcr 21Tuftf 
ftecft unb gar nid)t barin fiecfen fann. ^al^cr bann bie immer 
iDieberfel|renben entl:|ujtaftijd)en ^Seliauptungen oon bem male» 
rifd^en Permögen ber ZHufif, bie alle bas entfd)eibenbe 3inbe« 
glieb ber (gmpftnbungen überfpringen, roeil es uns fo Dielfad? 
unbeujugt bleibt. So aud) Ijier. 

IPir iiahcn Conmalerei oerfd^iebener ^rt in biejem smeiten 
Sai^c. 5d\on im erften Sai^ fonnte man ^inselljeiten tonmalerij'd? 
cmpfinben; je^t !ann fein ^treifel meijr beftetjen. IDas ift's 
mit b^n Dogelftimmen? TXlan Ijat 3"f*»^iimente genug, um fie 
med)anifd?, abfolut getreu, nad?5ualjmen. 5old?er bebient ftdj 
ber 359er. Sie ftnb aber mufifalifd? nid)t 3U braud^en, fünft» 
lerifd? nidjt u?ertDolIer als ein Cierftimmenimitator. Sie fönntcn 
Ijöd^ftens 3U gans oereinseltem, etma B|umoriftifd?em §wcd Per» 
menbung ftnbcn. 3eetI:jot)en aber nimmt bie in feinem 0rd]efter 
oorljanbenen 3^ftmttic"te ba5u; unb was bie nun fpielen, bas 
fügt fid] mufifalifd) bem (ßansen ein, bas faßt nid]t aus bem 
Hal:jmen Ijeraus. TXidit plö^lid? unb aufbringlid) mirb uns bie 
Hafe barauf geftogen: pa^ auf, je^t atjm' id) Dogelftimmen nadi. 
So u?ie 3eetI:joDens 5lötc, 0boe, Klarinette unb 5agott blafen, 
fingt unb pfeift fein Dogel. Unb tro^bem ober i?iclmel:|r eben» 
besiegen ^ahcn wit ben gans beftimmten (£inbrucf: bie Sicnc 
belebt fid), bie gefieberten Sänger bleiben nidjt ftumm, unb ber 
Znenfd? oerfteljt fie. ireunblid?, banfbar blicft er 3U il:|nen empor; 
(ßru§ um (5rug toirb ausgetaufd^t. 2Tfan fann nid?t fagcn, ba^ 
^eett^ooens Conmalerei gefd)icfter unb blenbenber fei als bie 
anberer 2Tteifter. Seine Stärfe liegt nid)t äugen, fonbern innen, 
nid^t in raffinierter Ced^nif, fonbern in befeeltem ^usbrucf. (£r 
lägt ja feine Döglein nid)t mitmuftsieren, um 3U 3eigen, ba^ er 
fte nad:?al:jmen fann; andi n'xdit nur, um bas Kolorit bes Safecs 



Die Dogclfttmmen. 57 

ftimmungsDoU 5U bcreid^crn. Sondern aus pocttfd^cr (£mpfins 
bung. X)as Programm erfordert bic Tonmalerei; es Ijeigt gans 
einf ad^ „Der ZHenfd] unb bie Hatur"; unö besljalb mug ber Bad] 
riefeln, öer tOalb raufd^en, ber Pogel ftngen. Das gibt bie Ssene 
am ^adi; and\ toiebcr eine 3^YÖe, aber gegen ben erften 5a^ 
eine loefentlid:^ oertiefte unb ibealijterte. 

Hun aber ber Sd^Iug bzs Sa^cs, ber ift gans fonberbar. Da 
Ijat auf einmal bie ;$lötc ein Solo, unb es fteB)t beigefd^rieben 
„ttad?tigaE''; basu tritt bie 0boe, unb es ftel|t babei „lDad]tel"; 
unb enblid) bie Klarinette, unb ^a fteB^t „Kucfucf''. Unb toir 
}:iahcn bire!t Cicrflimmenimitation: bie ZTad^tigall trillert; bie 
iX>adjtel f dl lägt i^ren bcfannten ^^ytlimus; ber Kucfucf ruft 
feine große Ccrs, £Das foll bas Bieigen? Xüie !ommt Beettjooen 
baju, nad^bem er burd? ^cn gansen 5a^ bie muftfalifdje, 
fünftlerifd^e Conmalcrci aufs fd^önfte unb glücFlid?fte feftge» 
I^alten Ijat, sum 5d?lu§ eine fold?e Spielerei ansubringen? 
IDill er ftd| einen 5pa% mit uns mad^en? Das fielet iBjm nid^t 
ätjnlidi. Perbirbt er ftd^ unb uns bie Stimmung burd^ eine 
Sugerlid)feit, bie nid)t einmal ted^nifd? imponiert? 3<i? glaube 
!aum. IPenn toir bod| fo gern poetifieren, n?arum bann nid)t 
aud? l^ier? Bis jefet roaren bie fleinen Sänger ©erborgen; fie 
traten perfönlidj gar nid^t aus bem grogcn rtaturfonsert tjerpor. 
Selig Ijat il^nen ber ZlTenfdi gclaufd^t. 2tuf einmal erblicFt er 
fie, erfennt fie, ruft fte bei Hamen. „Da ift fte ja, bie Had^tigall, 
bie XDad?tel, t>a ft^t er ja, ber Kudud!" <£s ift fein Craum, 
es ift XDir!lid)feit, beinatjc mit Qänben 3U greifen; beutlid? unb 
leibljaftig erfdiaut, fteflcn fte ftd) bar in iljrer muft!alifd) nid^t 
mel:|r umfd^riebenen, fonbern fiar umriffenen (ßeftalt. 3ft ^as 
eine gcfünftclte (£r!lärung? ZHir genügt fte, um Beettjooens 
fd?einbare IDillfür 3U begreifen; es ift eine liebensroürbige, 
realiftifd]e IDenbung. Übrigens bleibt mol^l su bead)ten, ba% 
and\ in biefe bas cmpftnbungsDolIc fjaupttl:|ema l^ineintönt unb 
bas lefete XDort beBjält, toie Dan? unb 2lbfd?ieb oon ber ent* 
3Üdfenben Sicne, 

(£s folgt ber britte 5ai^: „Cuftiges ^ufammenfein ber £anb» 
leute". Xdan fteBjt, bie Haturfd?n?ärmeret ift feine meltfrembe; 
53eetl:jot)en ^at feine 5rcube aud^ an bem Bauernpolf. €r fdjaut 
il?m 3U, wenn es ladjt, trinft unb tanst; bas gibt ein famofes 
Sd)er30. Von jeBjcr liat bicfer 5ai^ befonbere Ben?unberung er« 
regt burd) bie ungcbänbigte Kraft unb 5rtfd|e unb burdj bie 



58 Dritter 5a^. 

lebendige Creue feiner ^arftellung. Hid^t toh, aber berb, nxdit 
gemein, ober fel^r ungestoungen get^t es barin 5u: es lägt fxdi 
roieber beliebig ausbid^ten. ZHit (Slücf ift auf ben urfprünglid^en 
Cl^arafter, auf bie Cansmeife, surücfgegriffen, natürlid] nid]t auf 
bas ZHcnuett, fonbern auf bie Polfsmufif, bic ja bei unfern 
großen ZHeiftern überljaupt eine gans BjerDorragenbe HoHe fpielt. 
<£5 medjfeln ^/4 unb ^/4 ah; für ben ^umor forgt bie 0boe mit 
xhivcm fd^riÜen (£infa^ unb bas 5cigott mit feinem etoigen 
f — c — f. ZTur entfernt lägt fid| bas Tempo di minuetto ber 
ad^ten Sympijonie oergleid^en, bas ebenfalls, aber in gans anberer 
IDeife, oiel umftänblid^er unb pi^iliftröfer, sum Cans auffpielt. 
Der Kontraft bcs britten Sa^es ber Pastorale sum stoeiten iji 
ein gans bebeutenber; roer burd^aus eine ZTooelle basu erfinben 
roill, ber fann fid^ ja leidet oorfteHen, ba% nadi Spasiergang 
unb IPalbraji im XDirtsIijaus eingefetjrt u?irb. 

^ber bas Vergnügen u?irb jäBjIings geftört: eben als fid^ ber 
£ärm unb bie Cuftigfeit ins Presto gejieigert Ijaben, grollt von 
fern ein leifer 2)onner — bas tiefe des in bm Baffen unb Celli 
— unb ein IDetter brid^t los mit ooller (5emalt. „(Semitter unb 
Sturm" iji biefes 3um finale überleitenbe Allegro überfd^rieben. 
Sdiaxf unb fd^neibenb ift alles gemalt: 'Blx^, Voxxmv unb 
praffeinber Hegen; d^romatifd^e Tonleitern unb oerminberte 
Septimafforbe u>aren nod\ rxxdit oerbraud^t unb tun iljre 
5d)ulbigfeit; piffoloflöten unb pofaunen fmb oermenbet, Don 
ausgeseid^netcr Beobad^tung seugt es, ba% mitten in bem 2tuf* 
rul^r ber €lemente eine gerabesu beflemmenbe Paufe eintritt, 
nad^ ber er nur um fo rafenber u?ieber tobt, unb ba% bie I:|öd^ftc 
Steigerung fofort aud^ bie ^eftigfeit bes Unmetters brid^t. 
IDunberfd^ön ifi in menigen Ca!ten gefd^ilbert, u>ie es nad^Iägt 
unb fid) oersieljt, bie legten Cropfen fallen, ber Donner fern 
oerl^allt. Unsät^Iige ZHale finb (5ea?itter muftfalifd? bargefieHt 
ujorben; es u?ar wo^i bas beliebtefie Ci|ema für bie oon jetjer 
beliebte Conmalerei. fjier ift es fein €ffeftftücf, fonbern ein 
meijierljafter Confa^; toir erfennen ja aud^ fofort, u?arum 
53eettjor)en x^rx gefd^rieben l^at ITidjt aus äußeren (Srünben, 
um fo etmas ansubringen, fonbern sur poetifdjen ZlTotioierung 
feines Programms. 

Der lefete 5a^, Allegretto ^/s, tjeigt ,,Qirtengefang"; er i^at 
„frolje unb banfbavi (Scfüljle xxad\ bem Sturm" sum 3"^alt. 
2ingcmein mirb sugegebcn, ba^ bie 2(usfül:jrung etroas langatmig 



Ptcrtcr 5a^. 59 

ausgefallen ifi. 3ci 'Bzcthiovzn iji eine fold^e 53rettfpurtg!eit 
augerorbcntlid) feiten, er ift ja oielmeljr ber Ztleificr ber 
gedrungenen Konsentration. IDenn er I^ier (td? getjen lägt, fo 
bemeip bas jedenfalls, ba§ il:jm biefer Ceil bes Programms 
fel^r u?idjtig toar. €s iji eben ein (Empftnbungsprogramm, fein 
gegenftänblid^es, fein er$äljlenbes, ^as bie paftoralfympl^onie 
enttDicfelt. Reiter unb frolj finb mir aufs £ant> gekommen; 
einjam iiahcn w'xx gefd^irärmt unb geträumt; jcliges Beilagen 
liaben n?ie genoffen. Cäd^elnb I:iaben roir ber ungebunbenen 
ZHunterfcit t>cs Polfes 3uge(d]aut, erfd^üttert bie ^Tüajepät ^cs 
(5eix?itterPurmcs bemunbert. TXnn flingt es uns in frommer 
.^irtentoeife, in innigem (Sefang aus banferfülltem fersen. 
3ft es nid^t als söge es uns ijinein in t>ün dijor, als mügten 
toir mitjtngen? Unb roieber mirb bie 2Tlelobie — ad}tunb» 
Sicansig Cafte oor bem Sd^lug — fo fpred^enb ausbrucfsooll, 
ba% von meinen, IDorte mügten ftd^ u>ie t>on felbft basu er» 
geben. VO'xv roerben uns Ijüten, fte ju bid^ten. 2lber ein 
(5ebid)t ift aud^ biefe SympEjonie, unb wir füi^len es moljl, 
n?a5 fie uns fagt. 

Seetljooens Haturfinn if^ tiefgrünbig. XDie jeber ed\ic ^eutfd^e 
liebte er bie Ztatur unb befeclte fie burd^ fein (£mpfinben. „Kein 
JTlenfd?", fd^reibt er, „fann bas Canb fo lieben roie id). (5eben 
bod^ IPälber, ^äume, Reifen bcn XDiberljall, ben ber ^Tleufd? 
roünf d^t." Xint> nodj fd^öner: „3ft ^^ bod? als n?enn jeber Baum 
3U mir fpräd^e auf bem tanbc: l:|eiligl Ijeilig! 3ttt XDalbe '^ni* 
jüden, füge Stille bcs Xüalbes!" So oft es iijm möglid^ n?ar, 
fud^te er (grtiolung burd? längeren ober fürsercn tanbaufentljalt. 
IDir miffen aud?, t>a% er in freier Hatur, bcs (Sottes ooll, feine 
fdjöpferifd^en Eingebungen aufnal^m. Unb roir u?erben nodj 
Igoren, n?ie er in bie Hatur ijinausftürmte, wenn fein (Senius il?n 
3U erbrüden brol^te. So begreifen roir es rDoI:|l, ba% er bie 
pafioralfympl^onie fd^rieb. 3" ^^nt allumfaffenben Kreis, t>cn 
feine (Sebanfen unb €mpfinbungen befdjreiben, fonnte unb 
burfte bie ZTatur nid|t fei^len. Unb es modjte x^m ein 2iusrul:jen, 
ein £abfal bebeuten, it>enn er einmal nid^t oon inneren Kämpfen, 
fonbern oon feiigem ^rieben 3U fingen I^atte. So ift biefes U)erf 
eine freunblid^e 0afe, an ber aud^ toir uns gern erquicFen. 
Z>as Programm, fomeit t>on einem foldjen bie ^cbe fein fann, 
ifi il^m feine 5effel getoorben, fonbern Bjöd^ftens eine Sd^ranfe 
infofern, als nur eine eng umgrenste IDelt oon (Empfinbungen 



60 3eett^opcns Zlaturftnn. 

barin ausgetönt mcrbcn fonntc. (5crabc baburdj i(i es mcrtooll. 
(£5 ift uns bcr fprcd?enbc 23cmcis bafür, bag Bcctliovcn, bcm 
(ßcmaltigcn, bcm Dramatücr, audi bic Ueblidjc 3^YÜc pcrtraut 
mar, wcnngU'xdi nur als 2IusnaEjmc. Z>anthax atmete er auf, 
iDcnn tl:jm eine Stunbe ber Haft unb bcs (Slücfes befd^ieben 
mar; mir ijättcn pe il^m wo^i öfter oergönnt, menn fein 
5d\'\d\ai es ijätte oerftatten moUen. Unb aus bem iüUtjorn 
feiner Cöne fd^üttet er aud? bicfcn Heid^tum über uns aus. 
IPenn trofebem bic paftoralfYmplionic gegen iljre 5d?meftern 
5urü^5utreten fdjcint, fo ift bas nur barin begrünbet, t>ai biefe 
5u übcrmäd)tig finb. ^ie fiebcnte Symplionic in A-dur op. 92 
ift eine gcfätirlid^c Had^barin. Sie enttjält mcber Programm 
nod> (Tonmalerei, jo menig mic bie fünfte in c-moll, aber gans 
gemaltigcn (£mpfinbungsausbrucf, bis ju bacd^antifd^cm Caumcl. 
Unb mir fagen: bas ift bod) ber gans cdit^ BectijoDcn! <£inc 
SonbcrftcIIung beanfprud)t bie neunte Sympl^onic, beren 23e« 
fpred^ung mir surücFftcflen muffen. So fommen mir 5U oor« 
läufigem ^Ibfd^lug. 

^cettjODcns 3"PJfumentalmuftf ij^ eine IPunbcrmelt, in bie 
mir uns nie genug ocrfenfcn fönncn. Sie ift ooll poepe unb 
Ceibenfd^aft, (te ift ooll leben unb Bemcgung, fie bcbcutd b^n 
(Sipfel ber ZHuftf überEjaupt. ZHit IDortcn ift il^r nid^t beisu« 
fommen. Die Derfud^e, fold^e 3U unterlegen, muffen fläglid? 
fd)eitern unb bemeifcn nur, t>ai bic 3nf^rumente il?rc abfolute 
2Tlelobie oE^ne lOorte fingen. Die beiben grogen IDerfe, bie 
fdjeinbar ber Programmmujt! angctjören, bie Eroica unb bie 
Pastorale, seigen flar unb beutlid?, t>a% es jtd^ immer unb 
überall um ZHuftf, um (gmpftnbungsbramatif Ijanbelt. Cro^bem 
I:jat bie Sonate unb bie Sympl^onie 23eetl^0Dens ungeljcuer 
meittragenbe Bebeutung. Sie befäl:jigt bie ZHuftf 3um ftärffien 
unb ticfften 2lusbrud; fte inbioibualiftcrt bie einseinen 3"' 
ftrumente unb Derleil:|t ber Ctjcmatif gerabesu pcrfönlid^es (Sc* 
präge, lauter <£rrungenfd)aften, bie ein Drama in IPort unb 
Con fülif^ifd^ erft crmöglid^cn. Xl\xn fragen mir begierig, mic 
benn Beetl:|ODen als Dofalfomponift 3U faffen fei, t>as l^eigt, 
mic er bie ZHufif in Derbinbung mit bem IPort gcftalte. IDir 
menben uns feiner 0pcr, bcm „5iöelio", ju, unb betreten 
bamit gan$ neuen Boben. 



6\ 

6. Der ,,5ibelto". 

Wenn mir es abicljnen muffen, ben 3nl^ölt eines ConflücFs mit 
VOoxtcn begrifflid^ 3U beftimmen ober ber 3^PrumentaImuftf ein 
gegcnflänblidics Programm 3U unterfd^ieben, fo gibt es anber* 
feits bod) eine 2nöglid]feit, poefic unb ZHufi! !ünftleri(d^ 3U 
Qattzn, ^lllerbings nur eine ein$ige, bcn (ßcfang, ber XPort unb 
^on oerbinbet. (£s fd^eint !aum nötig, bas 3U erflären. <£s ift 
aber aud\ !aum erflärbar. Hid^ts erad^tcn toir natürlid]cr, als 
^a% ber IHenfd? fingt. IDir ftnb ooHfommen aud^ baxan gemöl^nt, 
^a^ ber Singenbe felbft ober ein anberer ^cn (5efang auf irgenb« 
einem 3Ttj^rument begleitet. 5rägt man aber ernftlid^, roas bas 
eigentlid? ftiliftifd^ unb äftl|etifd| 3U hc^entcn iiahCf fo ift bie 
2lntcDort feinesmcgs leidet unb einfad^. IPir n?iffen aUe, ba% 
bie Pofalmuftf ftd^ oiel früljer in gan3 au§erorbcntIid|em Heid?« 
tum entmicfch iiat, als bie 3"PrumentaImufif, ja ba^ biefe aus 
jener tjeroorgegangen ift. IDir fönnen es uns gan3 gut oorftcllen, 
ba^ ber ZTIenfd) 3ucrft, unmillfürlid?, ^cn Con in ber eigenen 
Keljle entbccfte, unb bann erft bas fjeroorbringen üon Conen auf 
3nftrumcnten erfanb. Crofebcm ift unb bleibt ber (Sefang nid^t 
nur ein pI:jänomen, fonbern aud) ein Problem; man tut gut, fid^ 
t>on ^cit 3u ^eit batan 3U erinnern. 

2lm feIbftDerft5nblid?jlcn bünft uns ber lyrifd^e (Sefang, t>as 
£ieb. Davon ift Ijier nid?t 3U Ijanbeln, bas gcijört in eine 5d?rift 
über 5ran3 5d?ubcrt, bcn (Srogmeiftcr bes beutfd^en Ciebes. 
2lud) bie muft!alifd]e Cyrif gibt Hätfel genug 3U löfen auf, um 
fo mel:|r bie 2)ramatif. 2)cr bramatifd^e (5cfang, auf ber ^üt^ne 
mit 0rd)ej^cr, bas ijt eine gan3 merfmürbige (£rfd^einung, für 
bcn Unmufifalifd^en unbegreiflid?, finnlos, für bzn ZHufÜalifd^en 
ljod)intercffant. Die 0per x^ oielleid^t bie umftrittenpe KunP* 
gattung, bie es gibt. 3k^^ (gntmicflung unb il:|r IDefen finb l^ier 
ebenfalls nid^t 3U erörtern; bas gefd|iel:|t am beften in einer 
Sd^rift über Zno3art, unfern größten 0pernfomponiften. 2lber 
es mu§ bod^ barauf I^ingcmiefen merben, lüie fd^mierig unb 
mannigfaltig bas Problem ber 0per fid? barfiellt. 0b bie IHuftf 
übcrl^aupt bramatifd^cn ^tusbrucfs fäBjig, ob alfo ber bramatifd^e 
(Sefang bered^tigt fei, bas ifl bie (Srunbfrage. IPie fid? bann 
Ccft unb 2TJufif, IDort unb Con 3ueinanber oerlialtcn, ob fie 
roirflid^ eine <£inl|eit bilben, was für eine Holle bcm 0rd)ePer 
babei 3ufäIIt, bas finb weitere mid^tige fragen. Sd^Ueglid) 



62 (Scfang unb 0per. 

I^anbclt ^s [\di um bic 5orm unb bcn Stil ber ganscn (Sattung, 
um il^rc Icbcnsfäl^igfcit unb tt^rc 5ortbiIbung 3U einem ibcalcn 
2)rama. Hid^t oon fern lägt [xdi anbcutcn, a>cld)c pcrfpcftiocn 
ftd^ bamit eröffnen, bie für bie ZHufif als foldjc von toeit» 
tragenbfier Bebeutung finb. Denn bamit, ^a% w\t fagen, bie 
3nftrumentalmufi! allein fei bie reine, abfolute, alle (ßefangs* 
mufif angeroanbte ZTTuftf, ifi stoar ber Kern ber Sad\z ge» 
troffen, aber nocf) lange feine (£rflärung gegeben. 3"^ (Segen* 
teil: bamit fängt bie 5tage er^ an, [xdi 3U enttoicfeln; unb 
loer fie ©erfolgt, ber n?irb balb finben, t>ai (te feEjr oermicfelt 
u?irb. Sonft märe es bod^ mol^l längfi gelungen, fte befriebigenb 
3u löfen. 

Uns ^at nur 23eetBjODen5 Stellung $ur 0per 3U befd^äftigen. 
Don DornI:|erein bürfen loir edoI|1 oermuten, t>a% fie fein 3ntercffe 
auf [xd\ gesogen hiat X)en ZHcifter ber mufifalifd^en Dramatif, 
ben toir als fold^en in feinen Sonaten unb Sympi^onien fennen 
gelernt iiahzn, mugte es offenbar reisen, ein mufifalifd^es 
Drama 3U fd^affcn, ^ud^ barin i(^ er nid^t (£rfinber in bem 
Sinn, als iiah^ er neue 5orm gebilbet, um barin Heues 3U fagen. 
(£r fanb bie Sotm ber ZHosartfd^en 0per oor unb bebiente (tdj 
iBjrer; morin ber 5ortfd?ritt liegt, t>cn er offenbart, roerben toir 
fdjon fetjen. Huldig bürfen roir bcn „5ibelio" eine 0per, feinen 
Sd^öpfer einen 0pcrnfomponiffen nennen, ^unäd^ji brängt ftdj 
uns eine anbere 5rage auf: toenn Becttjoüen feine weitere 0per 
DoHenbet l^at, rrarum nun bie einsige, unb roarum gcrabe biefe? 
Die Beantwortung ber Doppelfragc ift gut geeignet, uns in bas 
Stubium t>c5 „5ibelio" ein3ufül:jren. 

ZHan iiat bel:|aupten toollen, Beetljooen fei 3um 0pernfompo« 
niften nid^t geboren getoefen; insbefonbere iiahc ber Selijerrfd^er 
^cs (2)rd)eftcrs für (Sefang 3U fd^reiben nid)t oerpanben. Was an 
biefem le^teren DortDurf ettoa IDatjres iji, merben wir 3U prüfen 
(ßelegenl:|eit finben. Va% an bie Singpimmen unerl^örte ^n« 
forberungcn gebellt toerben, fei oljne ujeiteres sugegeben; es 
I^anbelt fid) nur barum, 3U crfennen, roorin biefe bejiel^en unb 
tDorauf fte gegrünbet finb. 2lbcr bem Zncijier bes „5ibelio" ben 
Beruf 3um 0pernfomponijien abfpred]cn 3U mollen, ijl, gelinbe 
gefagt, fel^r füllen; unb nun gar nod) 3U oermeinen, er hiahc bas 
felbft empfunbcn, ift gerabesu eine Corl:jeit. Beetl^ooen im (5e« 
fül^l eigener Unjulänglid^feit — bas glaube, mer mag. IDir 
toiffen 3tt>ar, t>a^ ber „5ibelio" suerft bas erlitt, ipas man in ber 



Beetl^open unb bie ©per. 63 

^h(catct\pxadtc ein ^iasfo nennt, unb crji in 6er brüten Bc» 
arbeitung burd)5ubringen vcxmoditz, allein biefer 3ti)eifell:)afte 
€rfoIg bemeift an (td? nod) gar nid^ts (gntfd^cibenbcs. lOir 
miffen anberfeits, ^a% BeetI:|ODen [xd\ seitlebens mit 0pern« 
planen getragen tjat; barunter befinben fxdi Stoffe mie ZlTacbetl?, 
Komulus unb Hemus, Dampyr, 3oI:|anna b'^rc, Homeo unb 
3ulie, ZTTelufine, 5aup. 3ji es benfhav, ba% Beeti^ooen fo r>iel« 
fadi auf einem (Sebiet experimentiert ^ätt(^, o?enn es iEjm unb 
feinem (Scnius oerfd^Ioffen unb er fid^ beffen beu?u§t gemefen 
u?dre? Kann es als feiner mürbig, ja überljaupt als feinem 
CBjarafter unb Temperament möglid) gelten, fidj eigenfinnig 
in Derfud^en unb €ntn)ürfen absuarbeiten, bie il:|m mißlingen 
mußten, unb von beren ZHiglingen er felbji überseugt fein 
mu§te? lOir erfal^ren fogar von einem projeFtierten (£ngage» 
ment, bas iijn oerpflidjten follte, ber fjofttjeaterbireftion regcl» 
mägig ernjie unb l^eitere 0pern gegen feftes Honorar 5U liefern. 
XDie fd^arf märe benn ber bloge (6eban!e baran 3U oerurteilen, 
roenn er fein 0pernfomponifi gemefen »äre unb fid) felbft für 
feinen fold^en gel^alten I?ätte? ^lud^ mit ber abgcfd^toäd^ten 
Bei^auptung, es iiabe iljm an Kenntnis ^cs ^ijeaters, an Z?er» 
trautl^cit mit ber 3üt|ne gefel^It, fommen wir nid)t meiter. 
(£rftens n?äre bas nod? lange nid^t ausfdjiaggebenb, unb smeitens 
ift es einfad? falfd?. 3tn Gegenteil: von 3ugenb auf liat 3eet« 
I^ooen ftd? feljr eingetjenb mit ber ©per be(d]äftigt. Sdjon in 
Bonn roar er im Cijeaterord^efter tätig; unb in iX>ien ij^ er ein 
fel^r fleißiger CI:jeaterbefud)er gemefen, folange fein (ßel^ör es 
einigermaßen gcfiattete. (£r wax alfo praftifd? moijl geübt unb 
fannte alle irgenbmie bebeutenberen ®pern, befonbers nalürlidj 
2Tlo5art, gans genau. 

€s gibt nidjts X^erfetjrteres, als in fünfilerifd^en fragen mit 
rein negatioen (Srünben 3U operieren; babei fommt niemals 
ettr>as Ijcraus, ljöd?ftens gans (djiefe ^nfd?auung. 3tntncr roieber 
mad^t man benfelben ^cBjIß^- ^o foll (S>ind feine 0pernreform 
t>cs}:ialb in Ssene gefegt I^aben, meit es ibm nid^t gelungen toar, 
fo gefällig 3U jd^reiben, n?ie bie ZTTobcoper feiner ^eit es vcx» 
langte; unb Hid^arb IDagner fofl feine mufifalifd^'bramatifdjen 
5orberungen ertjoben Ijaben, n?eil ii|m feine 0pernmeIobie ein« 
fiel. tDer fo benft unb urteilt, ^at gar feine ^Bjnung baoon, toas 
fünpierifd? cntfd^eibenb ift. (£5 mag bequem (ein, auf biefe IDeife 
fd^mierige fragen absutun; wex bie ZHüt^e nid?t fdjeut, tiefer 3U 



6^ 23eetI^ot>ens 2Infprüd?e. 

bilden unb fcf^ärfcr nad?3ubcnfcn, ber gctoaljrt balb, wofyn fo 
obcrfläcf^Iid^c, Icid^tjtnnigc Bcljauptungcn füllten : jtcljt man bie 
Konfcqucn5cn, fo fallen fte in ftd) jufammen» Xladi pojtttr>en 
tüerten unb 3ei»eijen mu§ man forfd^en, menn man ber Wai{x* 
Ijcit auf bie Spur fommcn loifl. Unb in unfcrcm 5aII bieten 
fie jtd) gans unge5tDungen bar, fobalb von Ijören, n>ie Bcetl^ooen 
von ber 0per badete, 

€r wav fet|r anfprud^sooH unb erfd^eint aud| barin n?ieber 
in d^arafteriftifd^em (ßegenfa^ 3U Zno3art. ^mar tut man 
biefem feijr unred)t, u?enn man fo obenijin erflärt, ber Cejt 
fei iljm Hebenfadie geu?efen unb er ^abe alles fomponiert, 
was iljm unter bie ^än!>c fam, to'xc bas aUsuIang aud\ von 
5d]ubert Ijat gelten follen, IDir !önnten unb mügten enblid^ 
eines Befferen belel^rt fein, ZHosart I^at ftd^ ja fel|r lebijaft 
\xn^ geiftooll um t>cn Ccft feiner 0pcrn geflimmert, fogar bis 
in bie <£in3ell^eiten feiner 5ciffung. ZTur wav für il^n nid^t ber 
XPortlaut entfd^eibenb, fonbern bie 3^ce. TXlan barf es fo 
ausbrücfen; er !omponierte bas, mas in ben Perfen feiner 
Cibrettiflen angebeutet ober bod) nur feljr mangelE^aft 3um 2lu5« 
brucf gebrad^t roar, aus innerftem Derftänbnis I:|eraus. XDas 
man gemölijnlid^ fo rül:|mt, feine ZHufif able ^^n Cej-t, ift roiebcr 
gan3 fd^ief geurteilt. <£r komponierte nid^t foujolil ben tEe^t 
felbft, als bie barin verborgene, oft t)erl:jüllte poefie. Unb 
n?eii mir oon ber ZHufi! aus bie 3bee erfaffcn, erfd?eint uns 
ber gefungene IDortlaut auf einmal r>iel fd^öner unb ujertooller, 
als roenn wiv x^n nur lefen. lieber n?äre es aud^ ino3art 
gemefen, roenn er mirflid^e Poeten gefunben ijätte, nid^t nur 
einen Daresco, ba ponte, Sdtt'xfancbcr, ^ber bie UTufi! 3ur 
„^auberjlöte" u?äre nid^t I:{crrlid^er geworben, roenn felbji ein 
(5oetl:je ben Ceyt ba3U gefpenbet hiätte, 3m (Srunbe iiat jeber 
groge 0pern!omponift in biefem Sinne gefd^affen. (£s toar 
(ölucfs Sd\wä(iic, wenn aud\ eine Der3eii|lid)e unb fogar not» 
toenbige, fid^ ängftlid^ an t>cn tOortlaut 3U flammern. Denn bie 
ZHuftf I:|at in ber 0per eine meit l^ötjcre unb größere Aufgabe, 
als nur bem IPortlaut bcs ^cjtes 3U möglid)ft einbrucfsooHer 
Deflamation 3U ocrl^elfen, Sic iji unb bleibt ^errfd^erin, aud^ 
in Hid^arb IDagners Drama, bas nadt ttie^fd?es trcffcnbem IDort 
aus bem (Seift ber ZHufif geboren ift. Die 3bce mug eine muftfa« 
lifd^e fein; bas Drama cntfpringt ber (£mpftnbung, fonfi Ijätte 
bie UTuftf gar feinen plafe barin. IDoI^I aber bebarf es bes 



Stoff nnb Ccjt. 65 

IDortcs 3U bcgrifflid)cr unb gcgcnjiänMidicr 53cftimmung ber 
^anblung; unö es iji nid^ts weniger als glctd^gültig, roic 
öcr Ceft bcfd^affcn fei. 3mmcr mc^t poctifd^cr IDcrt rt)ir6 t?on 
iljm verlangt; in bcm ZHage, als bic ZTTujtf bic bramatifd)e 
5orbcrung erfüllt, foU er iljr möglid^ft ebenbürtig fein. 3mmer 
bciDugter gcl^t ber 5ortfd?ritt auf bie (£inl]eit von VOoxt unb 
^on, beffer gefagt: auf bie l|öd}fte poetifd)»mufifaIifdie Ccijtung 
3u. Unb BeetE^ooen toar ber Künftler, bas energifd^ votwäxis 
3u bringen. (£r bcanfprud?t einen tpertooHen Ceft. Wo il^n 
finben? ^ie Klagen über fdjledite Ccjte (tnb uralt unb tooUcn 
nie oerjtummen. Beetl^ooen I:|at fte befonbers Ijeftig erl^obcn. 
„3mmer bie alte (Sefd^id^te! bie beutfdien Did^ter fönnen feinen 
guten tEejt 3ufammenbringen'', jagte er mit bitterem üadicn 
3U Karl IHaria von IDeber, als biefer ifcn oor ber 2luffül?rung 
(einer „^uryantl^e" in IPien \S25 befud^te. Ceiber ^atte er 
nur aflsufeijr red?t. 2>esl^alb tDäljlte er ftd? ja aud^ ein fran3Öjt* 
fd}cs Sind: bas 0riginal ^cs „^ibelio" ift eine0per DonBouiny, 
^L^onore ou Tamour conjugal*^ „Ceonore ober bie el^elidje Ciebe", 
fomponiert oon pierre (ßaoeauf [7^8. 

^IUein feine fd^arfe Kritif be3og fid^ burdjaus nid^t nur auf 
bcn IDortlaut bc5 Ccftes: er icar anfprud^sooH in be3ug auf ^cn 
gan3en Stoff, alfo bie 3^^^ ^cr 0per felbft. Ejier fönnen mir 
gea?aliren, wh feine (Sröge 3ugleid^ eine geiDiffe <£infeitigfeit be* 
beutet. <£r meinte, einen „Sigato" ober „Don <5\ovann\" 3u 
fomponieren, liättc xhim nie einfallen fonncn; er begriff nid^t, ^a% 
Zno3art fo unbefangen, nein, bog er fo reid) unb oielfeitig roar. 
€r ift entfdjieben bie unioerf euere Hatur; 3eetI^or»en ijt grog» 
artiger, tiefer, bebeutenber, roie man es nennen n?in, aber chzn 
bcsl^alb nid^t fo umfaffenb oeranlagt. Sein ibealer Sinn i(i auf 
bas €rB^abene gerid?tct; grog in feinem Sinn mugte Stoff unb 
tTcft 3u feiner ©per fein. 2Ilfo besijalb Itat er nur eine einsige 
DoUenbet, tt>eil er aüsumel t>om Cibrettij^en »erlangte. ZX'xdcit aus 
Unoermögen, fonbern aus fittlid^em unb fünftlerifd^em (£rnft, aus 
feinem eigentlid^en IDefen, ans feiner perfönlidijien Kraft unb 
<6rö§e ^oxaus l^aben mir es ju erflären, ha% mir feine anbere 
(2)pcr oon il^m bcfifecn als bcn „5ibelio". Um fo gefpannter finb 
mir nun auf biefen. 2llfo biefer Stoff unb biefer Cef t mar eines 
Beetl^oDcn mürbig; bicfe 3^ce fonnte itjn begeiftern. Können 
mir's il?m nad^fütjlen? mirb eine bered^tigte, firenge Kritif 3u 
enttiujtaftifd^em Urteil gelangen? 

D. b. 5}Jforbten, Sect^ooen. 5 



66 Vit Z^ee bes „^ibelio". 

(£5 jtcijt wo^i \o aus: bcr „5töcIto" gilt als eine ber munber« 
DoIIpcn 0pcrn, bie toir Beftfeen, unb jebe 2Iuffül^rung ift ein 5eft. 
XDcnn id? aber ncincr Überseugung 2iusbrurf ocrlieljen Bjabc, ba§ 
bic BcetI^0Den'5d?märmer burd^aus nicf:jt lauter Beeti^ooen^Kenner 
ftnb, fo muß \di bas Dom „5ibeIio" mit gans befonberem ZlaSi' 
brucf bclijaupten. <£r getjört 5U ben Zneiftera?er!en, benen xlixc 
große Popularität gefäBjrlid? mirb; jebermann glaubt itjn genau 
3u fennen, weil alle XDelt baoon entsücft unb ijingeriffen ift. 
Unb babei u)irb er fal\di aufgefaßt, falfd^ bargeftcüt, falfd^ be* 
urteilt, als roäre er uns allen neu unb fremb; unb es ift nid^t 
n?eniger als überflüfftg, es ift üiclmel^r bringenb geboten, il^n 
Don (5runb aus gen?iffenljaft 5U ftubicren, um 3U erfennen, mas 
er ift unb was er bebeutet. 

Die 3bee bcs Stücfes ift nid^t 3U r>er!cnnen; ber fransöjtfd^e 
Untertitel meift uns barauf iiin: es ift bas ^oijelieb ber el?e» 
lid^en Ciebe unb Creue. 3ttt ZTTittelpunft ber fjanblung fiel:jt 
Ceonore, ^as ijod^gemute IPeib, bcm bie Ciebe Qelbenmut oer« 
Iciljt, Creue 3U I^alten auf ichcn unb Cob unb 0pfer 3U 
bringen mit Seele unb £eib. IX)ol|lgemer!t: nid)t ^as Weih 
fd^lcd^ttjin unb nid^t bem (Seliebten gegenüber, toie es fo oft 
bargeftellt wxxb; fonbern bie (SBjefrau für il^ren (£I?emann. Das 
ift für Beetl^ooen entfd^eibenb geroefen, IPir toiffen, t>a^ er 
fittlid? unb moralifd? fel^r iiodi unb rein ^aditc unb empfanb; 
bie €l:|e u?ar il^m Ijeilig. ZlTan fann feinen ftrengen Stanb« 
ptmft Derfd^icben beurteilen; eins ift gan3 fidjer: er entfpridit 
feinem gansen It)e[en. ^nncxVxdi groß unb unerbittlid? n?al^r, 
bulbcte er aud^ äußerlid) feinen Derftoß gegen ^ud^t unb Sitte. 
Urib was für uns ^as (Sntfd^eibenbe ift: bie 3^^^ ^<^^ „5ibelio" 
begeifterte il:|n; bie Ceonore roar für il:jn eine 3bealgeftalt. So 
erfüllt er aixdi in biefer 0per bie ZTTijjton, fein 3beal mcnfd^lid? 
unb fünjtlerifd] 3U beseugen unb 3U geftalten. XPenn roir aber 
bei il^m fo oft ben (£inbrudP gemaltiger Seelenbramatif ge* 
»innen, fo !ommt ijier etu?as im beften Sinn bes IDortes 
Hüljrenbes ba3u. ^m £tbcn wav es iEjm nid)t befd^ieben, mit 
einem ibealen XDeib eine ibealc (£B|e 3U fd^licßcn; roir l^aben 
gcI:^ort, ba% (£infamfeit fein £05 bleibt. 2llfo nid?t aus be* 
glücfenber (£rfal^rung heraus Ijat er feine Ceonore gefdjaffen. 
Sie ijt 3bealgeftalt in bcm bcfonberen Sinn, ba% er in iijr er» 
fd^aute, roonad^ feine Seele fid^ fel^ntc, ol^ne fte befi^en 3U bürfen. 
Um fo ergreifenbcr ift es, mit wcldi Ijingebenber Überseugung 



Der Stoff. 67 

er jte öarftcUt. ZHag man iljn axxdi in bicfcr Hid^tung einfeitig 
nennen, fo ift er bod? rcaliri^aft grofe öarin; beslijalb loirb feine 
Ceonorc, fein „5ibcIto" immer einjig bleiben. Hur ein 53eetljODen 
fonnte öiefe 0per (c^reiben. 

2ftun roollcn w'w aber einmal fragen, toic fie im allgemeinen 
unö im bcfonberen 3U beioerten fei. Tia muffen ipir vox allem 
befennen: ber „^i^clio" ift fein 5)rama. €5 ifl eine munber- 
fd|öne, Ijodjpoetifd^e (ßefd^id^te, bie uns ^a ersäijlt toirb; es 
ifl ein noüclliftifd^er Stoff, ^ber bcn 5orberungen, bie roir mit 
DoUem ^cdit an ein ernf^es ^rama freuen, roirb nid|t ent» 
fprod^en. IDir verlangen, t>a% bie ZTlenfd^en ^a broben auf ber 
^ül^ne x^x Sd^idfal felbj^ entfd^eiben. XDerben fie von Sd^roierig» 
feiten bebrängt, ins Unglücf geftürst, x)on (5efaijr umbrol^t,. fo 
ertoarten n?ir, ^a^ fte felbft aus eigner Kraft fid| fiegreid^ 
lierausreigcn ober elirenooH unterliegen, ^ur bann rermögcn 
mir uns lebt^aft für fie 5U intereffteren; nur bann erfd?einen fie 
uns bramatifd) belebt. W'w ftnb bafür augerorbentlid] empftnb» 
lid?. Solang uns nur cttoas ersäl^It u?irb, folgen w'w als ge» 
bulbige, aufmerffame ^ul^örer überaHEjin unb nel^men aües 
gläubig auf, aud? bas Zufällige, menn es uns nur einiger« 
magen gefd^idt unb fpannenb porgetragen toirb. Seijen u>ir 
aber ber fscnif d)en Darftellung 3U, fo füB^Ien roir uns als klugen» 
seugen u>ic mitoerantmortlid]; alles mug motiviert fein. <£s 
genügt uns nid^t ber IDaI:|rfdjeinIidjfeitseinbrud: „^as ift fd)on 
moglid?; oielleid^t gcljt es fo", fonbern roir mollen ^tn smingenb 
überseugenben: „X>as mug fo fein; anbers fann es gar nidjt 
gcEjen." Cogif unb Konfequen$ allein fönnen uns bef riebigen; 
tDO fie feljlen, n?crben w'w ungebulbig unb ungläubig. <£s 
if^ ein fcijr unoollfommener €rfa^, fxdi bann an gelungenen (£in« 
5cII:jeiten 3U erfreuen, roenn bas <5an3C uns enttäufd]t. Unb es 
ift für bie 0per ein fetjr 3n?eibcutiger ^at, fid? an bie ZHufif 3U 
Ijalten, n?enn ber Ccft 3U roünfd^en übrig lägt, ^uf feinen 5^11 
n?irb bie (5runbfrage baoon berül:jrt; aud> ber „5ibelio" mu§ ber 
Kritif unterliegen. 3d] roeig wob^l, bie ^anblung lägt pd? fdjein» 
bar gan3 oortrefflid? 3ufammenfaffen, unb bas ift immer ein 
gutes ^eid^cn für ein 23ül:|ncnpücf. ZHan fagt einfad? fo: Ceonore 
ruijt unb raftet nid^t, bis fie ilijrcn 5Ioreftan entbecFt unb befreit 
bat; fie rettet iEjn mit (Sefaljr ibres eigenen Cebens. IDäre bas 
in biefer ^öffung rid^tig, fo bürfte n?cnigftens Ceonorc felbft 
als bramatifd]e ^auptgeftalt crfd]einen; bamit u?äre fd^on t>iel 



68 Die Z)ramaitf. 

gewonnen. €s bliebe bann nur 5Iorefian als rein leibenb, rein 
pafjto, alfo fur5 gefagt als unbramatifd). Unb es bliebe bann 
bie 5rage, ob pijarro ein ebenbürtiger (ßegenfpieler ber Ceonore 
fei; btnn Spiel unb (ßcgcnfptcl jtnb bodj jur bramatifd^en 
^anblung unerläglidi. 3d^ !ann es aber überljaupt nidjt gelten 
laffen, toie bie Ceonore ßewdl^nlxdi aufgefaßt roirb; unb bamit 
geminnt ber gan3e „5ibeIio" jiarf oeränbcrtes ^usfel^cn. 

€s ifi nid^t mal^r, ba% £eonore gans aus eigener Kraft felbji 
unb allein ben (Satten reitet unb befreit, üergegenmärtigen toir 
uns ben entfd^eibenbcn fjauptmoment in ber Kerferfjene, toie 
pisarro mit gesücftem J>oldt auf ilore^an einbringt unb fie jtdj 
basEDifd^en wirft. 3" biefem 2lugenblicf ertönt bas trompeten* 
jtgnal, bas bie ^nfunft bts 2Tlinijiers anfünbigt. lüas gefdjäl^e, 
tDenn es nid^t ertönte ober su fpät? 2)enn es^ iji aUerl^ödjPe 
^eit. pisarro roar betroffen oon bem ^lusruf: „Cöf erfl fein 
IDeib!'' €r mag fogar ein paar Sefunben lang auger Raffung 
geraten fein. 2lber er liat fie fofort miebergeroonncn. lüas 
bcbcnitt bie pijiole in £eonorens ^anb? gans Q^o>i% fein ge» 
fdljrUdjes tOerfseug, mit bem fte einen pijarro in bie 5Iud|t 
jagen fönnte, fonbern nur ein Symbol il^res ^elbenmuts, ber 
bes eigenen Cebens nid^t ad^tet, wenn es bas bes geliebten 
^Hannes gilt. (£in Sd^Iag auf iijren ^rm, unb ber Sdjug 
gel^t in bie JTlauer, unb pisarro l^at freie ^a^n. (Slauben 
mir, ba^ er baxjor surüdfd^reden roirb, aud^ Ceonore ju er« 
morben? IDenn iljre ijaltung ausbrücft „ttur über meine 
Ceid^e geljt ber IDeg", fo empftnben roir ebenfo (td?er: auf eine 
mel^r ober roeniger fommt's ii^m nid^t an. 2)enfen roir uns 
bas Crompetenfignal n?eg, bie Heife bes Zninijiers aufgefd^oben 
ober fonfi irgenbwie beiiinbert, {o u?irb bie oon Hocco auf» 
gegrabene Sijierne gans eitifadi nidjt nur 5Iorejians, fonbern 
andi Ceonorens (5rab. 'bann l\at fie jtd) geopfert, aber oljne Er- 
folg; bann jtegt ^BosB^eit unb Pcrbrcd^en, aber nid^t bas 2beal. 
<2s I^ilft alles nid^ts, ob w'xt tDoflcn ober nid^t, wir muffen bas 
Crompetenjtgnal als Hettcr anerfennen. Sobalb es ertönt, ifi 
pisarro gefdjlagen; augenbltdlid^ gibt er feine Sadjc ocrloren. 
€s ij! pnnlos unb abgejd^madt, toenn er in oljnmäditiger IPut 
nod| fernerljin auf Ceonore einbringt. Unb obmol^l fie unb il^r 
<5atte oon ber ^nfunft bes ZHinifiers gar nid^ts u?iffen, bie roal^re, 
für jte entfdieibenbe Bebeutung bes Signals nid?t fennen, al^nen 
fte bodj, meldje IDenbung es bringt, unb bürfen (td^ bes^alh 



Vas Crompetettfignal. 69 

gerettet fül^len. 3« als es 3um smeitcnmal erfltngt unb 3ö^wmo 
mit feiner ZHelbung erfd^eint, barf fogar Hocco feinen fjumor 
mieöerftnben. So ift alles getan, um uns ^as Crompetenpgnal 
als Hetter unb Befreier 3u seigen. Unt> was ij^'s nun bamit 
in bramatifd^er Qinfidjt? ZHögen roir uns nod? fo fel^r dagegen 
firäuBen, fo ift es bod] nid^ts anderes als ber befannte deua 
ex machina ber griedjifdjen Cragöbie, Hid^t ber ZHenfd^ felbft 
ifl Qerr über fein Sd^icffal; ljöl:iere ZHäd^te laffen il^n leiben, 
ftegen ober jlerben. etiles fommt barauf an, roeld^e €mpfinbung 
uns Ijier beljerrfdit. 

Der nüd]terne X?erftanb roirb fagen: ^as ift ein glüdlid^er 
^ufall. 3^^crmann roirb es bem ebeln (fitjepaar gönnen, ^a^ 
es nid^t elenb sugrunbe geljt, befonbers ber treuen, tobesmutigen 
5rau, ^a% (te nid|t als (Dpfer fällt, ttiemanb n>irb pijarro 
gefd?ont tt>iffen tooHen. "^as moralifd^e (BefüBj! toirb befriebigt 
fein pon bem 2lusgang. ^ber notioenbig ijl er nidjt; es l^ätU 
andi gans anbers enben fönnen. 3^1 ber ttopeüe Ijat bas nid^ts 
5U fagen, erjäljlen laffen toir's uns gern. 3^ Drama, meine 
lit, ertragen toir's nur, roenn mir's nidjt logifd), fonbem ge» 
füBjIsmägig erf äffen. <£bcn besl^alb entfd?eibet gerabe Ijier bie 
JTlufif, bie uns innerlid? fid?cr beftimmt. IDir muffen bas 
€rtönen bcs Crompetenfignals nid?t nur gläubig ijinnel^men, 
fonbem als motiviert empfinben. Wenn bie Ssene iEjren (5ipfei 
erreid^t, roenn bie (SefaEjr auf ijödifte gefticgen ifi, fönnen roir 
nid^t benfen: je^t roirb Ceonore txin pisarro nieberfd^iegen. 
Sonbern a?ir bangen um fie; in atemlofer Spannung feigen w'w 
bem €ntfe^Iid)en entgegen; n?ir füE^Ien, t>a% fie nid^t fjerrin 
ber Situation fein fann; voxx sittern oor ber <£ntfdjeibung; 
unb nun fagt uns eine innere Stimme: es barf nid^t fein, fie 
barf nidjt unterliegen; je^t mug eine mäd^tige ^anb oon äugen, 
pon oben 3U it|rer Bettung eingreifen. Unb toenn t>a5 ge* 
fd^ieljt, roenn bie Crompete geblafen toirb unb mix bli^fd)nell 
erfaffen, voas ^as Ijeigt, bann wxxft es »ie €rlöfung; mir 
atmen auf unb fagen laut: (Sott fei Danf! Diefe ^luffaffung 
ijl bie einsige, bie ^en entfd^eibenben ZHoment fo cmpfinben 
lägt, mie Did^ter unb ZHupfer iljn empfunben I^aben. ZHöglid? 
i(i fie aber nur, roenn bie ganse ^uffaffung bts „5ibeIio" 
Pon '\l\x getragen ip; pom aÜererften 21ugenblicf an mug biefe 
Ssene porbereitet unb motipiert fein. Daraus ergeben (td? 
aDe (ginjellieiten, nidit für bie Ceonore allein, fonbern für alle 



70 Die erften 53cncit. 

Perfoncn bcr (Dpct, Daraufi^in fei Bjicr itjr Dcrlauf geprüft 
unb erläutert. 

Den erfien 2tft eröffnen Ssenen ber IlTarselline nnb bcs 3'iquino/bie 
als (Einleitung 3U einem ernften Stücf etroas leidet erfdjetnen, 5ur 
Orientierung aber rool^l notmenbig ftnb. Dann tritt £eonore auf unb 
3iDar in IHännerfleibung. Sie Ijat ja unter bem Ztamen ^fibelio als 
£aufburfd?e bei bem Kerfermeifter Hocco Dienft genommen. (Js ift 
n)id?tig, biefe Dcrfleibung rid?tig 3U cerftel^en. IX>ie fommt fie ba3u? 
lüar es laune ober tlotmenbigleit? Dor 3n?ei 3(J^ren ift il)r Hlann 
f purlos üerfc^iDunbcn. ^Ile itjre Hnftrengungen, itjn ausfinbig 3U 
mad?en, blieben fruc^tUs; nirgenbs mar eticas 3U erfal^ren. Später 
t^oren »ir, ba% ^loreftan tot geglaubt lourbe, aucf? üon bem il^m hc- 
frsunbeten Ulinifter. Dabei berul^igte fidj bie XDelt, nid^t aber fein 
lüeib. (£s itieg in it|r ber (Scbanic an ein Vethved^en auf. Dunfle 
Kunbe brang 3U it^r »on einem (Sefängnis, in bem Ö)pfer ber lüiflfür, 
ber Ungeredjtigfcit, ber 3osI^eit unb cSraufamfeit fdjmad^teten. lüie, 
iDenn and^ tl?r ^loreftan fld^ barunter befänbe? lOir muffen rerfuc^cn, 
uns ©or3u^enen, n?as biefe IHöglicf^feit für Kampf nnb giniefpalt in 
£eonorens Seele l^ercorgerufen tjat, bis fie fii^ il^r 3ur tDatjrfd?einIidp?eit 
nerbid^tete. IDir müjfen überfjaupt cerfuc^en, uns flar 3U mad^en, mas 
fie alles gelitten tjat, bcDor bas Stücf beginnt. tPir erleben ja nur be« 
Sc^Iu^ unb £^öl^epunft; unenblid? t)iel Sd^roeres ift üoraasgegangen. 
Unb nun fagt fie ftc^: bas ift bas £c^te, bas mu§ bie (£ntf (Reibung 
bringen. Wtnn er in bem nerrufenen Sefängnis and^ nid^t 3U ftnben 
ift, bann mu§ fie jebe Hoffnung aufgeben. 2IIfo gilt's, ftd? bacon ju 
über3eugen, btn Sd^Icier bes (Seljeimniffes 3U lüften, um jeben preis. 
IPie aber foll fte ftd; Eingang oerfd^affen t^inter bie ITTauern, bie es il^r 
bergen? Sie mu§ barauf ftnnen, üollftänbig unoerbädjtig 3U erf (feinen; 
fonft n)irb fie niemals audj nur in ben Dorl^of cingelaffen roerben. 
Unb fie verfällt barauf, fid? in HlännerFleiber 3U ftecfen; fo ift aus ber 
^eetboDenfd^en 3^ß<ilfraucngeftalt eine f^ofenrolle gemorben, mic man's 
in ber Cl^eaterfprac^e 3U nennen pflegt. (Semotjnlid? birgt fold^e Der» 
fleibung bie (Sefal^r untueiblid^en 2Iuftretens in fid^, fei es nac^ ber 
fomifd^en ober nadj ber patl^etifc^en Seite Ijin. 3<^ l}altt es für not* 
wenbig, nac^brücflic^ 3U betonen, ba% leonorc biefes Koftüm aus TXot 
getpäl^It i^at, \a ba% es gerabesu mit 3U ben it|r auferlegten leiben ge« 
ijört, es 3u tragen. Das ift nid?t übertrieben, (ßeipig bebeutet es für 
bie eble (frau ein Opfer, übertjaupt Dienftbotc 5U merben unb an- 
ftrengenbe SIrbeit 3U cerric^ten, an bie fie gen)i§ nid?t gemöt^nt ijt. 
Hocco mac^t ja auc^ einmal eine Bemerkung über il^re feine ^aut unb 
it{re njeid^en ^änbe. €s mag il^r forpcrlic^ fd^coer geworben fein, alles 
3u leifien, was it^r befoljlen ift; iljre erften IDortc befennen, ba^ fte er» 
mübet ift, unb Hocco bebaucrt, ba% fie fid? 3UüieI 3ugemutet I|at. Da3u 
geljSrt IDiIIens!raft unb Jlusbaucr, bie mir nid?t unterfd?ä^en mollen, 
aber bas ift noc^ bas IDenigfte. Dielmet^r bebeutet es für f eonore ein 
feelifd^es Opfer, überl^aupt eine DerÜeibun^^ 3U tragen, bie fie 3ur Der- 
ftellung smingt, unb nun gar IHännerfleibcr, alfo bas il^rem gan3en 
(Sefül^l ^ernliegenbfte unb lüiberfprcd^cnbfle. Zk^ 2Iuftretcn mu§ uns 
bas fofort empftnben laffen. Itidjt Fecf unb 3uoerfic^tIid? bemegt fte 



leotiorcns Bcroismus. 7^ 

ftcf? in bcm ungctDoI^tttcn Kofiüm, rxid^t ftott unb gcroaribt tote eine, 
bie haxan gcipöl^nt ift, ftd? 3U masfteren, unb für bte es am <£nbe bc- 
fonbercn Hei3 tjat, bcn jungen mann 3U fpiclcn. Hein, riel el^er cor« 
ftd/tig, beinat^e ängftlid?, jcbenfalls fet^r 3urü(fi^altenb. €5 ift fet^r 
fd^roer für bie Darftellerin, bas über3eugenb 3U treffen unb babei bodj 
iPürbe unb ilnmut 3U roal^ren. HXit Houtine allein fann bas nid?t 
gelingen. (2s mu§ empfunbcn xoerben, ba% leonore fid? innerlich nod? 
ütel met^r bemütigt als äu§erlid?, ba% fie nur aus itjrer grcn3enIofen 
liebenbcn fjingebnng bie Kraft ber Selbftnerlcugnung fc^öpft unb IlTnt 
geminnt, il^re Holle burc^3ufüt^ren. 

Denn barum t^anbelt es fid? ja; fie mu§ if^re gan3e Umgebung 
bauernb täufdjen. Sie iann gar nid?t toiffen, oie lang fie ge3n)ungen 
fein roirb, als ^fibelio 3U figurieren. <£s ift toieberum fel^r roidjtig, bas 
3U crfaffen. Sid? in iftännerneiber 3U ftecFen, iiat einen (£ntfd?Iu§ ge= 
foftet, ber il^r gen)i§ nid^t leidet gefallen ift; nun fommt es barauf an, 
oh fie fäijig ift, au53ul^arren, Venhn wix es bod^ aus, xvas bas l]ei§t; 
CS ift ein fül^nes lüagnis. IHug fte nid?t jeben 2lugenbIicF geu?ärtig 
fein ernannt 3U roerben? ^ann nid?t ein unüberlegtes IPort, eine un» 
bebadiie Seroegung fie perraten? Unb je lebl^after fie biefc (Sefal^r 
fiil^It, um fo fd^Iimmer; fte mu§ ja bodf bie abfolut Unbefangene 
fpielen. U^ir feigen alfo, worauf es I^inausläuft: gan3 gewaltige Selbft^ 
bcl^errfcbung ertjeifd^t bie 2Iufgabe, bie fte fid^ geftellt I^at. Das ift il^r 
innerer fjeroismus; in bicfem Sinn ift fie eine ^elbin. Hid;t ein laut, 
nid?t eine lUiene barf perraten, wie es in il^r ausfielet, was für immer 
erneute pein nnb (Qual fte erbulbet. Denn bas u)ei§ fte gan3 genau: 
fobalb jemanb il^re Derfleibung entbedFt, wirb fie aus bem Dienft gejagt, 
unb bann ift alles ans. 

ZTun n)ci§ id? freilid? aud^, tpie eine roeitperbreitete 2Iuffaf[ung 
bas alles gan3 anbers erflärt. Da kcx%i es, £eonore fei eine „^eroine", 
ein gan3 ungemötjnlid? ftarfes IDeib, bas mit unbe3mingltd^er Energie 
j!egreid^ alle SdjmicrigFciten überminbet urtb ftd? burd^fe^t bis ans 
§iel, Unb man xoitb nid?t mübe, fie ob biefer beinal^e männlidjen 
Kraft unb C5rö§e 3U preifen unb 3U berounbern. 3"foIgebeffen laffen 
ftd? bann andj bie Darftellerinnen 3ur ÜberroeiblidjFeit perleiten; bte 
gro^e 5d?röber=Deprient foll bzn ^ibelio 3ule§t gan3 in biefem Sinne 
gegeben tjaben. Das mag imponieren; aber es ift unb bleibt bod} eine 
Derän^erlic^ung unb ipirb als fold^e niemals tief erfd?üttcrn. XVtnn 
bie £eonore Feine HTärtyrerin ift, fonbern ein IHannmeib — um einmal 
bie (5egenfä^e fd?arf 3U be3eid?nen, fo ift ihre poefte, it^re 3bealität, 
it^re gan3e ßerrltd^Feit geopfert. Wenn fte nid^t 3agt unb 3tDcifelt, nid?t 
ermattet unb beinalje erliegt, bann brandet fie fidi aud^ nid?t auf3uraffen, 
nid?t fid? felbft tZxoft nnb HTut 3U3ufpred?en, bann geljt bie Seelen= 
bramati! perloren. (£5 lä§t ftd? aus Sert unb UTufif gan3 bcftimmt 
unb beutlid? nadjtpeifen, ba% fie äulgerlid? feine „fjeroine" ift; it^re 
6elbengrö§e i^ rein inncrlid? unb edjt weiblid? nnb bamit nur um fo 
rounberpoller unb mal^rljaftigcr. 

gunäd^ft fdjeint ja alles nadi Wun^df ^n gelten. ITid?t nur Hocco 
l^ält fie roirflid? für einen jungen ITIann, fonbern aud) 3^'1i""o w«b 
riiar3elline erliegen ber Qläufd^ung. Das will uns faum glaublid? er= 
fdjeinen. Der Did^ter gel^t fo weit, ba^ inar3elline fid? fogar in btn 



72 £conorcns Cctbcn unb (Sefal^rcn. 

üermeintltc^cn ^fibclio uerltcbt. IPtr tun am bcjicn, es als CCatfacf^e 
I^in^unctjmen, wenn auc^ als fc^roer bearetfKidjc, um ber (Folgerungen 
u)illen, bie ftd? barans ergeben unb gefc^icft 3ur bramatifd^en Steigerung 
benu^t ftnb. Der Dater tft bamtt [el^r etnperftanben; fortn?ät^rcnb fallen 
21nfpielungen auf bte Derl^etratung, bie er begünftigt. XDeldje Der» 
legenljeit für feonorel Sie mü% immer roicber ausu^eidjen, um Zluf» 
fd^ub 3U erlangen, unb barf bod? ben 2liten nid?t üor btn Kopf fto§en. 
Diefe Derroicflung I^atte fte unmöglid? corausfeljen fönnen; fte mu§ aber 
bamtt ju rechnen lernen. Unb nun aditen wit rooljl auf ben erften 
bramatifc^en IHoment. Hocco a^int 3um (Slücf nidjt, ha% fte tt^m feine 
(Einfäufe fo billig beforgt, um baburd? fein IDobltDoIIcn 3U gewinnen 
unb iljn in Sid?ertjeit 3U wiegen. Sie Ijat tnit n)eiblid?er Klugt^ctt 3tt 
biefem IHittel gegriffen, ipie ]te 3U jebem greift, bas fid? itjr bietet. 
2lber obnjol^l es ein fet^r unfd^ulbiger betrug ift, ben fte ausübt, hn%en 
mu§ fte itjn bod^. Hocco meint, itjre eifrigen Bemütjungen gälten feiner 
inar3elline; er glaubt nid?t an bas uneigennü^ige pfli^tgeful^l, bas fie 
itjm beteuert; benn er hnnt bie XDelt unb bie IHcnf d?en. Unb mit einer 
unbefc^reiblidjen IHifc^ung t»on fjumor unb räterlidjem Stol3 fagt er: 
„Still! mctnft bu, ic^ fönnc bir nidjt ins f^er3 feigen?" Picfe UJorte 
treffen fte ciel tiefer, als er es beabftd^tigcn fann. Sie erfd?ricft: um 
(Sottes vo'iüen, wenn bas waiiv wäve, wenn er ujirFIid? fte 3U burd?» 
\dianen rermöc^tel Sie be3iet^t ja alles ein3ig unb allein auf il^ren plan 
unb auf bie HoHc, bie er fte 3U fpielen 3n?ingt. Darum folgt eine lange 
paufe; unb bann erft fe^t, unbefd?reiblic^ ausbrucFsüoII, bas Strei«^* 
ordjefier ein mit ber gel^eimnisDoIIen (Einleitung 3U bem berühmten 
QJuartett'Kanon. Unb nun lauten bie erften Sä^e, bie £eonore fingt: 
„U?ie gro§ ift bie (Sefaljrl wie fd?u>adj ber f?offnung Sd^einl" Da Ijat 
fie wofy red^t. Don Einfang an empftnben w'xt bie (Seroagtl^eit iijres 
Unternetjmens unb erfennen, mie fd^mad? für fte bie 2Iusftd?t ift, es 
burd?3ufütjren. (Sefatjr unb BcbenFen ron allen Seiten, unb fie fd?u§« 
los, ujel^rlos mitten barin; ba mu§ ftd? il^r n)oi^I bie Klage entringen: 
„(D namenlofe peinl" Unb w'iebev ift mit allem tTad?brucf barauf hin3u« 
n)eifen, ba% fte nid?t bie Hatur ift, falt unb feft l]ier burd?3ufd?reiten. 
Die allergrö§te (Sefal^r liegt in itjrem 3nnern, es wixb il^r furd^tbar 
fd^roer, es in ftd? 3ufammen3u!rampfen. 3" ^^'" folgcnben (Sefpräd? 
mit Hocco begegnet es it^r triebertjolt, ba% fte beinahe il^re Selbft« 
betjerrfdjung cerlicrt unb ftcb immer erft it»ieber faffen unb mä§igen 
mu§. Denn fte erfätjrt pon bem einen (Sefangenen, tief brunten im 
unterirbifd^en (Seroölbc, ber feit ^wei 3<i^ren ba fd?mad?tet unb jc^t 
»erfd?mad}ten foll. IDie bas an itjrcr Seele rei§tl Das tDÜrbe ja 
ftimmen, bas !önntc ^loreftan fein! Überfeinen mir boc^ ja nid)t, 
toie jeber Sd?ritt oormärts, jeber neue 21nljaltspunft, jeber leife £^off« 
nungsftraljl für fte ein feelifdjes leiben bebeutet. 3^ ernfter es wirb, 
befto \djwexet itjre 2Iufgabe; je näl^er bem ^tel, befto gewaltiger il^rc 
2lnf^rengung. Unb wenn fie nun tpirflid? mit Hocco !)inabfteigen foü, 
was wirb fte ftnbcn? 3f^ ^^^ (Sebanh an bie (Entfd?eibung nidjt an 
ftd? fd?on marterüoU? 3ft ^^'^ ober ift er's nid?t? wirb er nodj leben? 
tft's nod? nidjt 3U fpät? unb trifft fie itjn nod? atmenb, wie wirb fte 
xi^n reiten unb befreien? (£s ift uns faum möglid?, mit3uempftnben, 
wie alle biefe wibcrftreitenben (SefüI^Ie in iljr arbeiten; bas tft gefteigertc 



pt3arro. 75 

Scclenbramatü. Unb jtc barf tt^r ttid?t nadjgcbcn; fie mu§ ftd? be3iDingcn. 
5d?on meint Xtiar^eUxnt, bie gans natu, aber um fo treffenber beobadjtet, 
bcr Dater foüc ^ibelio mit biefem (ßraufen rerfd^onen. J>a gilt es rafcf? 
3n tjanbeln: „3^ ^^^^ 2TIut rxnb SiäxU", pcrftdpert Cconore; unb es mu§ 
für uns rül^renb flingen, lüie fie fid? anftrengt, bas glaubl^aft 3U mad?en. 
<ßen)i§, fte tjat es aud? bcibes; nur mu§ fie fid?'s immer erji lieber neu 
geminnen, roeil bie probe barauf gar 3U lange bauert. 

Das 3eigt uns Beettjooen im 2Infang bes F-dur-(i:er3etts. Wie flingt 
^a Hoccos Hlelobie fo bieber unb f clbftüerftänblid? ; unb roie tönt aus 
Iconorens (Scfang auf basfelbe Ct^ema in brängenbcr I^armonifterung 
bie 2Inftrengung, bas innerlid?e ^elbentuml 2Iber unmittelbar folgt eine 
nod? üiel bemeifenbere Stelle: „;für I^ol^en £otjn fann £iebc fdjon aud? 
l^o^e £eibcn tragen"; wie ftnb fie betont, biefe leiben 1 Die t^at ber 
UTufifer mitempfunben, barum fonnte er fte fingen. Unb fd?Iie§Iid? nod? 
rüljrenber: „Wie lang bin idf bes Kummers Beute 1 Vn ^offnung reid?ft 
mir £abung bar." 2Iuf bas XDort „labung" eine u)eitgefd?u)ungene, 
flet^enbe lUelobie, bie uns einbringltd? fagt: ja u)oI|I bebarf fte ber fabung, 
unb 3roar balb, fonft ift es mit il^rer Kraft 3U (Enbe. Wie et|rlid? ift 
fie gegen ftd? felbftl Sie täufdjt ftd? nidjts oor; unb barum barf bie 
DarfteHerin audf uns nid^ts uortäufd^en. ^xeilid) märe es fd^Iimm, menn 
fte nun in bas anbere <2jtrem meidjiidjer unb fdjmädjlid^er Sentimentalität 
rcrfiele; nur grobes ini§üerftänJ:nis fann bas oerfd^ulben. 

Die 53ene med^felt; bie Wadt^e 3ieljt auf, pi3arro erfd^eint. ttlit 
raut^er, l^errifdjer Stimme erteilt er feine Sefel^le. Da empfängt er 
unter anberen Depefd?en bie rcrtraulidje lUitteilung eines ^reunbes, ber 
ininifter, ber bacon erfatjren t^abe, t>a% in bem Staatsgefängnis, beffen 
(bouoerneur pi3arro ift, meljrere ®pfer millfürlid?er (Semalt fd^mac^ten. 
molle iljn mit einer Ünterfud^ung überrafd?en. UTorgen fd^on — ba ift 
feine §eit 3U ücrlieren. Unb pi3arro 3aubert auc^ feinen 2lugcnblicf; 
henn aus bem morgen pon geftern ift ja fdjon I^eute gemorben. XlTadjen 
mir uns flar, mas bas bebeutet: für pi3arro ift es eine rein perfönlid?e 
2lngelegenl|eit, unb 3mar eine fritifd? entfd^eibenbe. IDenn es itjm nic^t 
gelingt, nod? cor ber 2tnfunft bcs IHinifters jebe Spur feiner cerbred^e-- 
rifdjen Bestreit 3U vertilgen, fo mirb er entlarrt unb ift rerloren. (für 
(floreftan unb Ceonore aber eröffnet fid? bamit plö^lidj ein 2tusblicf auf 
Hettung üon einer Seite l^er, üon ber er fid? nitnmermetjr al^nen lie§. 
^ier bereitete fid? bas cor, ipas mir im 3meiten 2lh erleben foüen. 
pi3arro I^at es perfd^ulbet; ^florefian unb ieonore aber tjaben feinen 
äeil baxan. Vflit ber 3bee bes Stücfes, mit ber el|elid?en liebe unb 
Crcue, mit feonorens J^elbentum ftcl^t es nid?t in ^ufammenl^ang; es 
fotnmt il^r pon au§en 3U ^ilfe. Sie fann nidjts baoon miffen; t^orber« 
Ijanb mtrb fte and) nod? nidjts bacon erfal^ren. (Es ift alfo nod? eine 
anbere UTad^t in bem Drama tätig; bas bürfen mir nid?t übcrfet^en. 

Dor allem orbnct nun pisarro an, ba% ein fjauplmann tnit einem 
Crompeter ben (Eurm befteigcn unb itjm augenblicflid? ein ^eidjen geben 
laffen foü, wenn ein IDagcn üon ber Strafe ron Setjilla l^cr ftd? nat^t. 
Das mirb alfo bas üielbcfprodjene, entfd?eibenbe Crotnpetenftgnal 
merben; barauf ift bid^terifd? fel^r gefd^icft bicr alles angleegt. IHufi» 
falifd? entljält bie S3ene auger bem Ularfd? ber Solbaten bie fo» 
genannte Hac^earie bes pi3arro. Sie mu§ ba3u bicnen, uns feinen 



7^ Vet HIorbpIan. 

dtjaraFter 3U cntl^üllcn. Die (Sefaljr liegt na^e, einen gemolinlic^en 
SljcaterbSfeipidjt auf bic ^üfyxe ^n ftellcn. W'iv erfal^ren 5U loenig 
barüber, roarum pi3arro ^loreftans Cobfeinb tft. dEs fdjcint, (Jloreftan 
I^at pi3arro feinerseit burdjfd^aut nnb feinen Stnrj tjerbeifüt^ren iDolIert. 
pi^arro ift ii^m 3UüorgeFommen; nod? ehe an ma^gebenber Stelle Klar^ 
I]cit gefd^affcn n)ar, tjat er feinen gcfätjrlid^en 6egncr rerfdjminben 
laffen. ©iDci 3'^^'^^ ^^^"9 ^^^ ß'^ f^^ ^" <^ß" (^uaiwi feines (Segners 
geroeibet; nun befd?Iie§t er ben ITTorb. Pas barf nidjt 3U niebrig teuf« 
lifc^, bas mu§ bämonifdj großartig bargeftellt toerben. So voiU es 
Beetl^ooens IHuftf, bie in roilbem CEriumpl^ aufjubelt. (Es roirb über 
bie bicfe 3"ftrumentation geflagt, bie es ber Singftimme fdjmer madjt, 
burd;3ubringen. Um fo notroenbiger ift ridjttge Befe^ung ber Holle, 
nid?t mit einem meidjen I^oben ^aryton, fonbern mit einem vondjtxqen 
Sa^aryton. (£s ift fel>r (cbabe, wenn ber pi3arro nur tl^eatralifcb 
tüirFt, n'idit edit bramatifdj. ^eettjoren ^at itjn jebenfalls als Dämon 
empfunben unb geftaltet. 

Hücfftdjtslos "getjt er nun toeiter. (Er loinit ben alten 'S.occo tjeran, 
um il^n 3um (Setjilfen 5U getninnen. Brutal n)irft er il^m einen Beutel 
(Solb 5u; unb brutal erflärt er auf bic bange ^fragc bes eilten, mas es 
benn für il^n 3U tun geben folle: „IKorben!" Das ift eines ron ben 
Sdjlagoorten, bie gefproc^cn faum möglid?, gefungen gerabe3u furdjtbar 
finb. 2lbcr voebev bie Sd^meidjcleien noc^ bie Sopbismen bes (Souvet- 
neurs tooHen rerfangen. IPie er beginnt, von bem berDu§ten einen (Sc» 
fangenen 3U fpred?en — bie IPieberl^olung ber IDorte „Du n>ei§t" ifat 
Beett^ooen abftd?tlict? unb eigenmädjtig cingefül^rt, um pi^arros ungebul' 
bige £^eftig!eit 3nm 2Iusbrucf 3U bringen; er läßt iljn gleidjfam muft» 
falifdj mit bem ^ü% ftampfen — begreift Hocco, auf roas er 3iclt. 
Unnad^at^mlid? ift bas ®rd?cfter 3U feinen IDorten: „Der faum nod? lebt 
unb wie ein 5d?atten fc^mebt." Unb pi3arro mad^t fein £^el^l aus feiner 
2lbfic^t: er felbft roill ben (Sefangenen töten, Hocco foll ihn rafd? in ber 
gifterne cerfcbminben laffen. Dann foll il^m ber Ittinifter einmal ettoas 
bemeifen! Kein JTIenfd? mirb il^m met^r etmas antraben fönnen; benn 
Hocco rotrb fcbtpeigen, um nicfjt als IHitfdjulbiger 3U crfd^einen. HTufi^ 
falifdj ift ber Kontraft 3U beachten, wie bas „in ben Kerfer fdjleid?cn" 
mit n?atjrl|aft raubtierl^after Blutgier, bagegen ber „5to§", ber ben ^einb 
croig üerftummcn mad?t, mit entfe^lid? faltcr (Entfd^loffenl^eit mieber^ 
gegeben ift. lüir boren es tjteraus, tpas pi3arro für ein Dämon ift; 
n?el^e jebem, ber in feine (Seoalt gerat I Sd^ließlicf^ muffen mir es nod? 
in ben Kauf nehmen, ba% Hocco fein (Semiffen 3U berut^igen fudjt, 
inbem er fid? unb uns meismad^en mill, ben fdjon fo lang fdjmadjtenben 
(Sefangenen um3ubringen, t?ei§e nur feine (Qualen abFnr3en. „31?" töten 
bei^t it^n retten" — bas ift auc^ ein Crugfd^lug. 2lber ber 2llte ^ann 
fid? nic^t anbers l^clfen: gel^ord^en muß er, unb menigftens bas 21ller= 
ärgfte bleibt iljm crfpart, felbft 3um Hlörber 3U merbcn. Die Vevani- 
mortung trägt fein i^err; fo fügt er ficb in bas Unabänbcrlid^ie. 

IDäiirenb biefes Ijalblaut gefül^rtcn ^micgcfprädjes l^at ftdj leonore 
mel^rmals fpäbcnb ge3eigt: es ift it^r aber nidit gelungen, etroas bacon 
3u Derftet^en. iiur fo rtel fagt il^r bas f^er3, ba^ es fid? um etmas Böfes 
banbeln muß. Unb in biefer wiebexum quälenbcn Üngemißbeit beginnt 
fie il^re große 2lrie. Das iji ein Stücf, bas man febr oft in ber üon 



£eonorens gro§e Zlrie. 75 

mir üerioorfcnett 2luffaffung, gcfangltd? tpte barftellertfc^ ins äußerlich 
£)croifdje gemenbet, bat^cr gcrabe5u t[|catralifd? oorgcfül^rt befommt. fjicr 
mtt§ CS ftd? entfc^eibcn, mas bie £conorc fein [oll itnb voas nid?t; ba3u 
mu§ bicfe it^re Solofjene biemn. ^l}x crftcs ibort ift eine (frage. Sic 
tpet§ mrrflid? nid?t, ipas öer 2Ibfdjculid?c oorl^at. Vflan madjt eine ^Drotjung 
baraus; man lä^t bic Iconorc auf bie Sül?ne ftür3en rote eine ^furic unb 
in großer pofe bafteljen roie eine Kad?egöttin. Xlein, fie t^ält nid?t (Serid?t; 
bic 5cd?3e^ntcl bcs 5trcid?ord?cftcrs bebenttn etwas ani>ete5. Sic ift er» 
regt barübcr, ba§ I^icr irgenbein ücrbred^erifdjer 21nfd?Iag ftd? vorbereitet, 
bcrt fte nidjt burdjfd^auen, gefc^meige benn rercitcln iann. (San^ richtig 
nennt fie pi3arro, ben IHitleiölofcn, einen Obiger, 3U bem ber Huf ber 
HTcnfdjijcit — mir märben fagen: ber lTlcnfd)lid?fcit — nidjt 3U bringen 
ücrmag. Unbcmußt, al^nungspoll er!ennt fie it^ren Cobfeinb. Dürfte fie 
itjrem 3TifiiTtft folgen, fte mürbe il^m nacheilen unb ftd? an feine cfcrfen 
tieften. 5d?einbar märe es ja aud? geraten, il^n nidjt met|r aus ben 2Iugcn 
3u laffcn. Unb bod?: mas märe bamit ht^wtdt? Sein 2Irgmol^n mürbe 
erregt^ fie mürbe fid? felbft alles ocrbcrbcn. f^oc^ftmaljrfd?cinIid^ mürbe 
fie fid? ©erraten unb baburd? ii^m ausliefern. Hein, bie £eibcnfdiaftlid?fcit 
barf nid?t fiegen; gerabe jc^t mu§ fie fid? besmingen. Das alles fagt fte 
fid^ natürlid? nid?t in fo nüdjterncr, t>erftanbesmä§iger Bercdjnung, nietet in 
fo georbneter Überlegung, mie id} es I^ier auseinanbcrfe^en mu%. Zk^ 
(ßefüt^I fagt es itjr; burd^ ^offen nnb E^arren ift es barauf gcfd^ult. Das 
ift il^rc (Srö§c, ba^ fte aud{ biefe probe beftet^t. IPotjer I^olt fte ftd? Kraft 
ba3u? Der golbenc (farbenbogen ber (Erinnerung leuchtet il^r auf bunflen 
lüolfen; bas Dcriorcne £iebesglücf gilt es 3urücf3ug^minnen, btn gc= 
liebten IHann 3U retten unb 3U befreien. Der (Scbanfe bavan genügt, 
um fie über bie eigene (Erregung fiegen 3U laffen, unb ma befänftigt 
waUt x^t 3Iut. 3<i? ^'iTtn nidjt ücrftcl^en, mie man bas mit bem von 
mir als falfc^ crFannten uumeiblic^en Heroismus t)creinigcn miß; ba 
mu§ es bod? als gan3 unbcgreiflidjc 21nmanblung, als gan3 unmotiüiertc 
Sd?mäd?e erfc^cinen. WiU. fte rädjen unb ftrafen, alfo cnergifd? I^anbeln. 
mas I^at fte bann 3U träumen unb 3U fc^märmen Don alten Reiten? 
Überijaupt, mas bxaudit fte fid? bann 3U berut^igen? Das I^at bod? nur 
einen Sinn, wenn fte ehtn nid^t t^anbeln barf, fonbern ausl^arren mu§, 
wenn es eine Derfud^ung 3U überminben gibt. Unb nur fo ift auc^ bie 
2Irie felbft in it^rcr maleren Bebeutung 3U faffen. 

Das £^orn, bas mir fc^on fennen als Bectl^oDcns Sceleninftrnment, 
fe^t unfagbar ergreif enb ein; unb in I^errlidjcr IHclobie, fd?lid?t, aber 
innig, mie es !aum eine 3mcitc gibt, fingt leonore il^re Bitte an bie 
Hoffnung, ben legten Stern ber HTübcn itidjt erbleid^en 3U laffen. Kann 
es etmas Hül^rerenbes geben, 3ugleid? aber aud? etmas Deutlidjeres im 
21usbrucf? Sie fül^lt, ba% bie €ntfd?eibung naiit, äu^erlid? unb ror 
allem innerlid?. IHag pi3arro Dorl^aben, mas er mill, es ift iljr ein 
brol^enber i^inmeis auf ben 21bgrunb, an bem fie ftcl^t; graufam l^ell ift 
itjre £age beleud?tet. Sie leugnet es nid^t, ba% fte mübe ift; unb es ift 
matjrljaftig fein lüunber. Unb fie täufd^t ftd? nid?t barüber, ba% nur 
nod?^ ein letzter £^offnungsfd)immer fie aufredjt I^ält. Den barf fte nicbt 
Dcrlieren; fxt barf nid?t 3ttfammcnbred?en. Sei bas giel nodb fo ferrt, 
bie liebe mu§ es erreichen; es barf nid?t mi§glücfen, ^florcftan barf 
nic^t perloren fein. Unb fte mirb's erreidjen; fte mirb's, !ofte es, mas 



76 Das (finale. 

es mollc. §u biefem (Slauben ringt fie fi<^ aufs neue empor; fic 5iDingt 
fid? felbji ba5U, i^n mu in it^rem jj^incrn 3U beleben. Unb roie Ijat 
BeetlioDen bas gestaltet 1 „3^» j'i' j^" ^ä^t er fte ipieberI)oIen; unb 
biefes fleine, von x^m felbft eingcfe^te Wövid^en fagt uns fd^on attes. 
2lnf bas XPort „erreid?en" aber fd^reibt er bie gefürdjtete gro§e (Sefang* 
ficUe bis l^inauf ins I^ol^e h unb burd? 3a?ei ©ftacen tjinunler ins tiefe. 
Da traben roir einen von ben fällen nnertjorter Zumutung an bic 
Stimme; fel]r feiten gelingt es, it^r 3U entfpred?en. IHerftpHrbigerioeife 
gerabe bann am roenigften, w^nn bie r»on mir angefod^tene 2Iuffaffung 
oorl^crrfd^t. 3e effeftüoUcr bie gan3e Stelle I^erausgearbeitet n)irb, befto 
fidlerer cerfagt bic iPirfung. ITTeiftens ):iahen wir btn (Einbrurf, ba% 
bie Sängerin ängftlidj barauf losfteuert; bas ift nns ebenfo peinlich 
lüie itjr, unb mit il^r finb mir frolj, roenn es porüber unb leiblidj ah* 
gelaufen ift. Soll fid? ba gar nid^ts beffern laffen? <Hs gibt nur ein 
f^eilmittel: auf alle Pirtuojltät »er^id^ten unb üon innen l^eraus, mit 
vertieftem feelifdjen 2Iusbrucf, 3agIos geftalten. Dann iDirb es and^ 
tedjnifd? gelingen. Unb im sroeiten Seil bes Adagio tönt bann 23e» 
rutjigung, roiebergemonnenes Selbj^certrauen, neubelebte Boffnung. Die 
im öa§ auf» unb abfteigenbe Semegung empftnben n)ir tt>ie bas €nt» 
gegenfd^retten bem erfcl^nten §tel; in breitem (Sefange ipieberl^olt bie 
Singftimme: „fie u?irb's erreid^en". Unb nun folgt bas AUegro con 
brio, bas ben Sieg ber £tebe uub Creme roraus ücrfünbigt. tüieber 
ftnb es bic f^orner, bie ba3u Fanfaren blafen. Sd?einbar mu§ bie 
Sängerin bann loslegen, tt>ie man es 3U nennen pflegt; benn es get|t 
mit großer (Energie r>oru?ärts unb sulc^t im ftürmenben £aufe 3nr 
Kaben3 ins l^ol^c h t^inouf. 2IIIcin ber ujunberoolle XTTittelfa^ in 
G-dur „(D bu, für bzn idf alles trug" ift fo innig unb fo innerlich 
gel^alten, ba% er eine üirtuofe Beljanbinng für bas gan3e AUegro 
rcrbietct. Ztid?t bie ficgesgemiffe „^eroine" triumpl^iert, fonbetn bie 
„cble ^rau" erfingt fid? neuen IlTut 3um legten entfd?eibenben 2tnlauf. 
Der Dortrag barf oud? t^icr burd^aus nid^t bas geringfte (Sepräge 
ron iiu^erlid^feit tragen, fonft ift er falfd?. Die 2lrie ift nid?t ba3U 
ba, um ßerporruf 3U er3ielcn, unb foll uns andi nid?t glauben 
madien, £eonore fei fo ftarf unb itjrer Sad?e ftd^er, ba% uns nun 
um fte gar nid?t meljr bang 3U fein hxand^e. Sie foII uns pielmebr, 
wenn fie rid)tig vorbereitet unb burdjgefül:jrt tpirb, it^re Seelengrö§c 
empftnben laffcn, bie gerabe je^t itjren 2IbeI beträt^rt unb in Selb^« 
betjerrfdjung unb Selbftverleugnung alles 3ufammenfa§t, f iebe, (Slaubc 
unb f^offnung. 

Das (finale bringt eine Überraf(^ung. £eonore bringt bittenb in 
Hocco, ben (gefangenen einen Spa3iergang im (Sarten ber ^eftung 3U 
geftatten, unb ujei^ es gefd?icft fo 3U menben, ba^ er fcIbft ben Jörn 
bes (ßouDerncurs nid?t fdjeut. tüarum tut fie bas? was wiü fie 
bamit? 2ln t^ielen Cf^eatern ift es nblic^, ba%, wenn bie (Sefongenen 
auf der S3ene erfdjeinen, £eonore fte eifrig fpäbenb abfud^t, ob ettoa 
(floreftan unter il^nen fei. 3d? I^alte biefe IHotirierung, bie auf ben 
erften Slicf etroas Sefted>enbes ^at, bod? für oerfel^rt. Hccco I^at „bic 
leid^teren (Sefängnif|e" öffnen laffen; ba% it^r (Satte in biejen nidjt 3U 
f^nben ift, we'x^ fie ganj genau. 3^>^ß (5ebanFen fönnen nur auf ben 
einen (Befangenen gerid^tet fein, brunten im aUerticfften (gcujölbe, in 



Duett mit Hocco. 77 

fd^toerjicr ^aft. Unb ben befommt fie nid^t 3U feljen! Der €Ijor bcr 
(gefangenen ift muftfalifd? fo tjerrlid?, ha% wiv itjn um alles ntdjt mijfen 
möd^ten;^ aber bramatifd? ift er ntd?t. £eonorens ^eipeggrünbe ftnb 
meiner Übcrseugung nadf in il^rcm (£belmut 3U fud^en, von bem in ber 
!Kerfcrf3ene bes ßireiten 2Ifts bie Hebe fein toirb. XTotjI aber erfätjrt 
fte nun in bem Duett mit Hocco etipas 9an3 au§erorbentItd^ IDid^tiges: 
pi3arro genetjmigt iljre, bas t^ei§t eben bes cermeintlid^en ^fibelio Per» 
^eiratung mit inar3eüine unb erlaubt Hocco, fie 3U feiner i^tlfe 3U vev- 
roenbcn, ujie er miü: nodj Ijeute wirb er fie in t>en geljeimen Kerfer 
mitnel^men. „Xlod^ tjeute" ruft fie jubelnb aus; fie fann's ja faum 
glauben, ba§ es roirflid? roal^r merben foü; in biefem 2Iugenblicf 
cmpftnbet fie es als (Slüc! unb Wonne, enblid? bie Bat^n frei 3U feigen. 
2lbcr oie fte nun meiter t^ört, ha% ber einfam (Befangene, menn es 
itjncn nidjt gelingt, il^n 3U befreien, in für3efter ^rift begraben fein 
mu§, ^a fätjrt fie 3urü(f : er ift nodf nidjt tot — mu§ er erft getötet 
werben ? — foll es iljr 3ugemutet werben, ba3U mit3un)ir!en ? xbenn ber 
2llte antwortet: „§um ITTorbe bingt fid? Hocco nid?t'', fo mochten wir 
il]n bod? bitten, bamit lieber nid?t gro§3utun; andf tjier wiebert^olt er 
btn Sopljismus: „3"^ (Srabe wirb il^m beffer fein." £eonore aber er« 
fd^auert bei bem fürd?terlid?en (Scbanfen, melleid?t bas (Srab bes (Satten 
graben 3U muffen — in ber (Tat faum au53ubenFen t>or (gntfe^en. Hur 
mit äu^erfter 2Inflrengung fann fie 3U Hocco fagen: „3^ f^lö^ ^'r bis 
in ben Cob"; ja wal^rtjaftig, bas ift ein Cobesgang, ben fie nun an- 
treten foII. Unb gleidj barauf, ba er bemerft, wie fie ron (Srauen 
gcpacft ijt, entfdjulbigt fie ftd? rüljrenb unb ergreif enb: „3^ ^i" ^s nur 
nod? nid?t gewol^ntl" 2Ils wenn es ein IPunber wäre, ba% es fie 30 
erbrücfen brol^t, als wenn je einem liebenbcn IPeib eine bcrartige 
Prüfung auferlegt worben wäre! Hein, barauf fonnte fie nidjt gefaßt 
fein, auc^ burd? alles porl^ergegangene f^arren nnb Bangen nid^t. Das 
ifl 3umel. „0 weld? ein 5d?mer3" weint fie auf; unb Hocco will fte 
lieber ücrfdjonen unb bie fd?were Jlrbeit allein »errichten. 2Iber fc^on 
ift bie JInwanblung pon 5d?wäd?e überwunben: „3<^ mu§ ben Firmen 
fel^^n, unb müßt' id? felbft pgrunbe gel^'n." 3^^ ^^ 9^^* ^" ^^^ iehen, 
fdjon je^t, nid?t erji cor pi3arros Dold?. gu bead^ten fxnb bie wenigen 
Cafte egpressivo im 0rd?efter: £eonore hütet, otjne tPorte, mit Blicf 
unb (Sebärbe fo unwiberfte^lid?, ba% Hocco it^r ebenfalls ftumm (Se= 
wätjrung nicft. 

Unb fo fönnten fte fid? nun gufammen auf ben tPeg madjen. 2Xber 
pisarro tritt tjcftig ba3wifdjcn unb forbert Hedjenfdjaft ron Hocco für 
beffen (£igenmäd?tig!eit. Der 2IIte iji nid^t lang ©erlegen : er beruft ftc^ 
auf ben fd^önen ^rül^lingstag unb auf bes Königs Hamensfeft; fo ge- 
lingt es iijm, nid?t otjne f^umor, ben (Souperneur 3U entwaffnen. 2Iües 
ift^ muftfalifd? überaus lebenbig, präd^tig bie fnappe (Tonmalerei. Hun 
muffen bie (Sefangenen fic^ wieber einf daließen laffen; ein großes 
(Hnfemble befd^Iießt ben 2Ift. Hur mit IHüt^e hewaiiit £eonore i^re 
iJaffung, ba fie ben 21bfdjeulidjen r>or fid? fielet, beffen teuflifdjen plan 
^e nun !ennt: „2Ingft rinnt burd? meine (Slieber; ereilt bert ^freoler 
fein (Serid^t?" 2IIfo and^ Ijier betont ber Cert ibre 21ngft; fie fönnte 
gar nid?t ebrlid^er fein. "Da^ man fie fd^ließlid^, wenn alle übrigen per- 
fonen bie Ssene rerlaffen traben, mit Hocco bem (ßefängnis 3ufd?reiten 



TS Der jtDeite 2ih. 

fielet, iji 5tDar ntdjt rorgcfc^rieben, aber 3nr Crabitton gcnjorbcn unb als 
foId?c annel^mbar. 

Der 3ir»eite 2Ift \:iat einen foloffalen (Drdje|ierfa§ als (Einleitung. 
Das inotip in f-moll fpannt unfere (Erroartung auf Ijodjfte Qlragi!; un« 
Ijeimlid? broljt bas a-es ber pau!e, rote ein 2lngftfc^rei in dobesangfi 
Hingt es über bem rerminberten Septimafforb, unb eine unbefdjreiblid^ 
fcfjönc Des-dur-ITTelobie bringt Croft unb £tdjtbli(f. Da l^aben mix ben 
bramatifdjen Sympl^onüer unb begreifen nun hen frütjer hc^an^teten 
gufammcnt^ang. So bereitet er uns barauf cor, ein au^erorbentlidjes 
Sd^icffal fid? cntfdjeiben gu fetten; bamit madjt ber Conpoet roieber gut, 
loas ber lüortbidjtcr ncrfäumt. H^enn mir nun ben armen (Jloreftan in 
Ketten (eben unb fingen I^ören, fo [iahen mir nid^t nur IHitleib mit bem 
(Dpfer pi^arros; Beett^oüens Qiöne traben uns über3eugt, ba% er ein ^elb 
ift. (Er murrt nidjt gegen (Sattes unbegreiflidjen unb unerforfd^Iid^cn 
Hatfd?Iu§; „bas UTag ber feibcn fielet bei il^m", fagt er in einem großen, 
cbenfo fdjujierigen als ausbrucfsüollen Adagio. Seine bemütige Unter« 
iperfung unter ben WiUtn bes 2iIImäd?tigcn ift feine Sdjrräd^e. Cejt« 
lid? befielet bie 6efat^r, il|n rein paffic 5a nehmen; es ift ja nid?t bra» 
matifd?, t>a^ et nur leibet unb von £eonore gerettet whb. (£rft bie 
IHufif perlcit^t il^m pofitire t^eroifd^e Sebeutung: aud? er ift eine 3^^^!' 
gcffalt, eine HTärtyrer feines 3beals. „IDal^rtjeit magt' id? !ütjn 3U 
fagen, unb bie Ketten ftnb mein lol^n", bas ift eine fnappe 2Inbeutung. 
ilhex ^eett^oDen üeruollftänbigt fte unb rcrleit^t feinem (f loreftan Seelen« 
grö§e. Das ift nur bem gefungencn Drama möglid?, bem gefprodjenen 
niemals. (Es fd^cint mir piel 3U wenig ancrfannt 3U fein, roie beroeifenb 
ber mufüalifdje 2Iusbru(f barin ift. So u?ic ber Ulann fingt, fo glauben 
n)ir, ba% et empftnbet; fo wie mir it^n I^ören, glauben mir, ba^ er ift. 
Darum mujg ber ,f loreftan oon einem f^elbentenor gcfungen merben, fo 
grogartig mtc möglid?. Unglaublid^ermeife mirb immer mieber be« 
Ijauptet, ein 3U Qloikc (Erfdjöpfter, ein Sterbenber Fönne unb bürfe nid?t 
met^r fo laut unb energifd? fingen. Dabei mirb rollftänöig pergeffen, ba^ 
fein Singen (Empftnbungsausbruc! ift, ba^ man il^m alfo bamit 3uglcid? 
bas !räftige (Empftnben abfprid?t. (Er ift aber innerlid? nid)t gebrod?en; 
er ift bereit, mit bem (Tobe bie Crcue 3U beftegeln; er ift ber Sieger I 
XPir meröen bas gleid? nad?{^er bcutlid? oerneijmen. 3^ k<^^^^ ^s nid?t 
einmal für angebrad^t, ba^ ber Darfleüer fic^ 3ur Rammet Qe\talt mad?e; 
er brandet fxd) nidjt übertrieben 3U fd?minfen, unb bie gan3e HTasFe barf 
nid^t mibermärtig fein. ITian mill fo meit gelten unb forbcrn, ba% er 
nid?t nur gräglid? Meid? nnb abget^ärmt ausfeile, fonbern and? elenb ab' 
gemagert, überl?aupt !aum fäljig, fid? auf ben 23eincn 3U l?alten. Das 
märe übel angcbrad?ter Healismus. Ztic^t bie äugere (Erjdjeinung ift 
cnt^d?eibenb, fonbern — red?t rerftanben — bie innere. (Scmi§ mu§ bie 
äußere milleiberregenb fein, bie innere aber mu§ barüber t^ernorlcud^tcn 
als bas Bilb eines großen IHannes, nidjt eines crbarmensmerten XTTen= 
fd?en. it?unberroII ift bann feine Pifion von ber €rlöfung burd? einen 
(Engel, ber feiner (Sattin £eonorc gicidjt unb il]m bie ^reil^eit bringt. 
Diefes poco ADegro ftellt mieöcr bebeutenbc ilnforberungcn an ben 
Sänger; er mu§ ben (Eon ber (EFftafe treffen. (Es mu§ uns gan3 mun« 
berbar berütjren, ba% et gerabe je^t baoon pt?antaftert; er al^nt ja nid?t, 
ba% fie itjm naije ift. Sold?e (Empftnbungsbe3iet^nng ift I^odjpoetifd? un^ 



Pie Kcrfcrf3enc. 79 

cd?t bramatifct? 5ugletd?. ZTatürltcb fann er nur ben dob meinen, bcr 
il^n „3ur ^rcil^eit ins t^immlifd?e Heid?" fü!?rt; anbete <£rlöfung !ann 
er nicbt crl^offen. €5 überipältigt il^n; aus ber per3ct^renben (Erregung 
ftnft er in förpeilic^e nnb fcelid^e (Srmattnng unb brid^t auf fein tjartes 
£ager 5nfammen. 

So ftnben il^n Hocco unb £eonore, bie mit brennenber £aterne tjerab= 
[leigen. 3^»^^^ Vnett gel^t ein XHelobram üoraus; irir ujerben fpäter, 
bei Befprcd^ung bes „(£gmont", baranf 3urü(ffommen. £eonore, 3itternb 
vov 2Ingft unb Unruljc, fud^t i)en (Scfangencn 3U erfennen; er liegt aber 
fo, nn'b es ift fo bunfel, 'öa'^ fie feine (Seftd?tS3Üge nid^t unterfd?ciben 
fann. Hocco, ber ja nid?t al^nt, was in il^r corgebt, meint nur, fte friere 
unb fürd^te fxö^; fte aber, faum il^rer mädjtig, benennt ftd? unb uns itjre 
Seelenqual: „(Sott ftel^' mir bei, toenn er es ift." Unb fte gelten an bie 
bcfot^Iene 2Irbeit unb beginnen 3U graben. Sd^auerlid? tönt bas a-moU- 
ITTotir» ber Säffe nnb bes Kontrafagotts; I^ier iiahen xdix ein Xnufter= 
beifpiel ron Tonmalerei: foujotjl bas (Sraben felbft als aud? £eonorens 
€mpftnbung finb im mufifalifdjen ^usbrucf entt^alten. Der Darftellerin 
eru>äd)ft bie fd^roierige itufgabe, roirflid? mit ^anb an3ulegen, ba3n?ifd?en 
aber fo oft als möglidj nad? bem (gefangenen 3U fpäl^en. Sie barf 
nidpt, oie es fo oft gefc^iel^t, bcs 2lrbciten nur fdjroad? marfteren 
ober gan3 unterlaffen; bie förperlidje 2lnftrengung unb bie innere 
Erregung muffen notmcnbig beibe 3ufammen einbrucfscoll bargcftelit 
ojerbcn. Unb I^ier fingt fie nun eine au§erorbentIid^ tnid^tige Stelle: 
,,irer bn aud? fcift, ict? rotll bid^ retten; bei (Sott, bu follft fein ®pfer 
feinl^' 2IIfo aud/ voenn es nicht itjr ^floreftan ift, fie mu§ it^n bod? he-- 
freien. Sie ift ebtn feine <£goiftin in iljrer £iebe; nid?t nur et^clid^e 
Siebe unb Creue, fonbern ebelfte, reinfte lTienfct?enIiebe roirb burd? fie 
t'erl^errlidjt. Tillen (Sefangencn t^at fie bie tüotjitat üerfd^afft, einmal 
ujiebcr freie £nft unb Sonnenfc^ein 3U genießen; unb biefer Ürmfte er« 
regt it^r ITTitleib in fo f^ol^em (Srabe, ba% fie baraus neue Kraft unb 
Raffung gewinnt. Das mar nun erft redjt Seetl^orens 3^^Ql; ^^ Iä§t 
fie I?ier n?ic in t^eiligem (2ntfd?Iu§ auflobern. ZTid?t t>on äußerlidjer 
^elbenl?aftigfeit, aber üon t^ödjfter innerlidjcr Begeifterung getragen, 
ireil^t fte fid? bem Kettungsmerf. IDir bürfen ben „^ibelio" ben (£bel« 
mutsopern 3U3ät^Ien, rote (Slucfs „3ptjigenie auf dauris" unb dt^eru» 
binis „IPaffcrträger", beffen S^ert Seettjouen fel?r be3eidjnenberroetfe ben 
Preis erteilte. Ziid?t immer cermogen vdxv 3U folgen, wenn bie ^übne 
ron (Ebelmut trieft; tnir finb gegen jebes ibealifierenbe Übermaß 
empftnblid? unb miftrauifcb. 2Iber für £eonorens dt^arafzer ift biefer 
gug roertroll: er cerflärt bie (Sattenliebe, inbem er fie auf allgemeine 
HTenfd^enliebe grünbet; bas ift it^re ibeale (5rö§e. 

plö^Iid? crmadjt ber (Sefangene aus feiner 0hnmad)t nnb ficUt 
fragen an Hocco. Unb £eonore barf nidjt 3U il^m I^in, fte mu§ tpeitcr^ 
arbeiten, fie mu§ ftd? be3rpingen, folange fte fann. „ibas in mir vov 
gel^t, ift unausfpredjiicb!" rptr rooHen gar nidjt rcrfud^en, es in IDorte 
3n faffen. Seine Stimme eifdjüttert fte; aber nod? iiat fte nicbt (Sen)i§= 
tjeit. Das ift fein beobadjtet; ftdjerlicb ift gerabe ber Stimmflang burd? 
bas 3U)eijät|rige JTTartyrium am meiften bceinträdjtigt. 2lhev nun 
roenbet er bas (Sefidjt; fie erfennt iljn: „(Sro^cr (Sott, er ift'sl" unb 
bcrou^tlos fällt fie an ben Hanb ber (Srube. So aufridjtig ift ber 



80 Die Spannung. 

Didjter; er 15§t ftc njirflid? erliegen. 3^re Seele tft ftärfer als ber 

Korper; biefer 21n9enbli(f tft 3U enifc^lidj. §um (Slücf ift Hocco fo be= 

fd^äftigt, ba§ er es gar ntd?t bemerft. Unb toas bringt nnn £eonore 

irieber 3U ftd?? (floreftan fragt, wer (SouDcrnenr bes Cöefängniffes fei; 

Hocco nennt il^m Don pi3arro. Diefer ncrtja^te Harne il^res ^obfeinbcs 

occft fie aus ber 0tjnmacf?t; bas ift poetifd? unb bramalifd? gleid? fd?ön 

unb ricf^ttg. 2Iber fie erroad^t nur, um ben Keld? bis auf bie Heige 

3U leeren, mit bred^enber Stimme bittet ber (Scfangcne um einen 

Sd?Iucf 3U trinken, um einen Btffen 3U effen. Unb fie bringt tl^m ben 

IDeinfrug unb reid^t il^m felbft ein Stücfc^en Brot. Hocco ift gan3 er« 

ftaunt, ba% ber junge Burfd^e, ben es bod? perfonlid? gar nidjts angebt, 

in fo tiefer Belegung ift: „(Es ift roal^r — ber lUenfdj ):iat eine fo 

rütjrenbe Stimme" ~ „2^vDo):ii, fie bringt in bie Ciefe bes fjer3ens'' — 

mir bebauern, ba% biefe fdjlid^ten unb bod? fo crgreifenben Sä^e ge» 

fprodjen, nid?t gcfungen werben, 3" ^^^ folgenben 2!er3ctt bebeutet es 

bin fjöllepunft, n?enn leonore itjrem (Satten bas Brot reidjt — „Da 

nimm bas Brot, bu armer HTann" — unb er banfbar tl^re ^anb ergreift 

nnb an ftc^ brücf t. Unb nod? immer barf fte ftd? nid?t 3U erFennen geben, 

nod? immer mu§ fte Selbftoerleugnung nb^n, bie Prüfung it^rer Stanb= 

tjaftigfeit nimmt fein <Enbt. „0 metjr, als id? ertragen fann" fmgt fte 

in geftetgertem 2Iusbru(f; unb atemlos »erfolgen von bie S3ene. Sie 

lüirb bod} je^t nid^t bie Selbftbetjerrfdjung oerliercn; nad^bem fte fo 

lange ausgel^arrt Ijat, w'ixb fte ftc^ bod? jc^t nid?t nod? rerraten! Die 

(gntfdjeibung ift ba. Xlad^ einer nnbefc^retblid? n)trfungsroUen, fur3en, 

aber unt^eimlid? hanqtn paufe gibt Hocco mit einer pfeife bas §cid?en 

für pi3arro, ba% alles bereit ift. Sd^rill unb fdjneibenb gel^t es uns 

burd? fhar! unb Bein. Unb nun adjten xdxv wolii barauf, n?as £eonore 

int. (Ein Sto§gebet gen ^immel: „(D (Sott, gib mir IHut unb Stärfe" — 

ujol^l mu§ fte ftd^'s je^t nod? einmal erfletjen; benn je^t gilt es. Unb 

nun 3U ^loreftan gcroenbet, geujaltfam il^re €rregung meifternb, ba bod? 

ii^r gan3es ^er3 fie 3U ttjm tjinrei§t: „Dergt§ nid?t, ba% überall eine 

Porfetjung t^errfd?tl ja, ja, es gibt eine Dorfct^ungl" IHüffen mir erft 

nod? ausbrucflid? erflären, ba% (le t^ier ii^r inneres ^elbentum glorreid^ 

bemäl^rt? Xlxdft mat^r, u?enn fte ftd? je^t ba3u t^tnrei§en Iä§t, ftd? bem 

(Satten 3U erfennen 3U geben, bann roivb es fte bctbe überwältigen; 

bann rotrb fie bem pi3arro gegenüber oI^nmäd?tig fein. Soll es trgcnb 

mögltd? werben, ^Jloreftan 3U retten, fo ift bas nur benfbar, wenn fie 

andi nodf btn legten, fd^werften Sieg über fid? felbft gewinnt unb auc^ 

je^t nod? bem übermäd?tigen £)cr3ensbrange wetjrt. tlTag es mand?er 

fd^ort erfatjren tjaben, was es i^ei§t, in fritifdjer Situation rut^ig Blut 

bewat)ren ; tjier bef^nbcn wir uns an ber (Sren3e bes ITTenfdjenmoglid^en. 

Unb nun bie fjauptf ad?e: ntdjt aus eigener Kraft bleibt Ceonore E^errin 

tljrer felbft, nnb nidjt auf eigene Kraft certraut fte für ben Sieg. Sd?on 

in bem F-dur-CEer3ctt t^at ftc gcfungen: „3d? hab' auf (Sott unb Hedjt 

Dertrauen". Das ift nid?t etwa nur ttjeorctifdjcr Optimismus, fonbern 

^er3cnsrcIigion. Sie glaubt an bie göttitdje Dorfctjung. Damit nennt 

fie bie übcrmcnfd?Itd?e Ulad^t mit Hamen, r>on ber wir bctjauptet l?aben, 

ba% fte entfdjcibenb in bas Drama eingreift. (Es ift gan3 perfönlictje, es 

ift innerfte Übcr3eugung: bie Porfetjung mu§ über bem iftenfdjenfdjicffal 

walten; fte fann nnb wirb bie Unfc^ulb nidjt 3ugrunbe gelten laffen. 



Die €ntf (Reibung. 8^ 

Das wat aud^ ^ceti^oücws (glaube; wit tperben uns bavan erinnern, 
ipetin mir fpäter von feiner Keltgion 3U fpred^cn ^aben. Dav'xn gipfelt 
fein unb femer £eonore ^bealtsmus: er ftel|t unter bem allmä^tiaen 
5d?u^ ber göttlid^en Dorfcl^ung. So wkb Iqkv innerlid?, ipie in "ber 
grojsen Ssene bes pi3arro äu^erltd?, bas €tnareifen ber Dorfel^ung, bas 
rett enbe ürompetenfignal motiviert unb rcrbereitet rtunmel^r ift £eonore 
f^errin ber Situation; n?ie es fid? wenbtn wirb, fönnen irir nod^ nid?t 
iDifien; aber ba% es fid? für fie 3um (Suten menben mu§, bas glauben, 
ja bas ertDarten unb forbern n?ir beftimmt. 

pi3arro betritt ben KerFer, unb es erfolgt ein bod?bramatifd?er 
iufammenfto§. Srutal fä§t er bie IHasfe faüen' unb ftelit cor ^loreftan 
„als Hädjer". 2Iber überrafd^enb grogartig ridjtet firf? ber (Befangene 
auf unb ermibert: „€in mörber ftebt cor mirl" (£r rei^t it^m bie £arDe 
meg: "Radie ift ein riel 3U ebler Tlusbxud, es ift gemeiner DTorb. 2ln« 
gefid^ts bes ftdjeren a:obes bulbet er hina £nge; noc^ mit bem legten 
2Item3ug gibt er ber Walixlieit bie (£bre. Seltfam, mie bie innere J^ol^eit 
trtumpt^iert: ber iDeI?rIos (ScFettete ift Htd^ter unb Sieger; roie rernid^tet 
fielet ber Perbred?er cor il^m ba. 2lber freilief?, bzn fd^t es nid?t an; er 
trägt feine SebenFen, 3um IHörber 3U roerben, unb bringt mit ge3Ü(ftem 
Dold? auf ben reri^agten (Segner ein. Huldig erujartet ^jfloreftan ben 
CobesftoB; er Fann unb rvill ftd? nid?t 3ur XPel^r fe^en. Da gefdjietjt 
ettpas Unglaubliches: ^ibeiio, ber junge (Sefjilfe Hoccos, ftürst mit 
burd?brtngenbem Sd?rei ba3ipifd?en, bedt ^loreftan mit feinem £eib unb 
ruTt: „3:0t' erft fein IPeibI" pi3arro roiü it^n megfd^Ieubern; er wiü 
beibe umbringen; £eonore 3icl?t bie Fleine piftole bercor unb rid?tet fte 
auf ben Wntenben — ba enblid}, auf bem (Sipfcl atemlofer Spannung, 
ertont bas Crompetenfignal. Die Stimme ber Porfet^ung fprid?t; £eonore 
iiat es ermöglicht unb er3trungen burd? il^ren l^elbenmut; nun finb fte 
gerettet, ^mtfdjen bem 3tDeimaIiaen €rFiingen bes Signals fielet eine 
gan3 rounberbare 3nftrumentaImelobie in B-dur, nur adjt CaFte, aber 
ron unbefd?reiblid?er lüirfung. Der Sd^Iug bes OJuartetts oirb leiber 
meiftens burd? überlje^tes Cempo üerborben, bannt lä%t ftd? Feine Steige- 
rung er3telen. Unb wenn bann pi^axvo in otjnmädjtiaer Wut ben KeiFer 
tjerlagt, tft es leiber üblid?, ba% £eonore il^n mit ber piftole rerfolgt, 
bts_ er über bie Creppe rerfcf^roinbet. Das ift falfd? unb unfd?ön, es ent- 
fprtngt aud? loteber ber üeräugerlidjenben I?eroifd?en ^luffaffung. mit 
bem Crompetenfignal ift aües entfd?ieben; im dejt ftel^t nichts von aüe- 
bem, mas bie Hegie t|ier l?in3U3ufügen pflegt. Die 53ene füllt fid? rafd? 
mtt Dienern unb Solbaten; ber f^err (Souüerneur trirb mit ^facfeln ab= 
ge^^olt; fem Spiel ift oerloren. :^occo faßt bie ^änbe ber heiben (Satten, 
brudFt fte an feme Bruft unb treift gen Fimmel; bas mad?t fid? gans 
gut, nur bute er ftc^ cor 21ufbrtnglid?!eit bahei. £eonore unb ^loreftan 
irtfien ntd?ts üon ber 2InFunft bes IHinifters; fie empfinben nur, ba% 
pt3arros madft gebrochen ift. Unb enblicb bleiben fte allein: was werben 
fte ftd> 3u fagen l:iaben? 

Wenn £eonore ben px^ano nic^t mit ber piftole rerfolgt, fo braucht 
^e aud? ntd?t mtt bem burd? bie Sd?röber>Deprient berütjmt getrorbenen 
5d?ret 3ufammen3ubrec^en. Sonbern fte bleibt, wie es gan3 r.d)tig unb 
ttaturlid? üom Did?ter angegeben ift, an ^floreftan aeFIammert. Sie t^at 
m ja tDiebergefunben, um ibn nie oieber, nic^t lebenb nnb nic^t 
D. b. «Pforbtcn, S3ect§oDeix. 6 



82 Das ^nhdbnitt. 

flerbcnb, von ftd? 3U laffen. <£s gibt übcrt^aupt für fic fonfi gar ntdjts 
mehr auf ber IDcIt; bas mu§ beutlidp 3um 2Insbru(f fommen. 3^ "od^ 
mcljr: r>on bcm 2tngenbli(f an, ba fte „an feinem ^alfe liän^t", ftü^t unb 
trägt er fie, ber redete (Et^emann bas redete (Eberoeib. 5d;'0n tjier ift itjrc 
HoÖe als ^fibelio 3U (£nbe; fie I^at fid? als £conore hc^anni, auf £ehen 
unb Cob. Hur meijr äu^crlid? fted't fie in HTännerfleibern: innerlich 
barf fie iriebcr fie fclbft fein, tas ift au§erorbentlid? tuid^tig für bic 
gan3e von mir rertrelene 2J[uffaffung. Sd^trer genug ift's il^r gcmorbcn, 
bie XTTasfe 3U tragen; aud? für fie trar es eine (Hrlöfung, fie ab3mperfen. 
Sie t|at gebulbet, fie tjat ftanbgel^alten, fie liat fid) he^mun^en bis aafs 
äu^erfte; eben tüeil fie feine „l^txo'me" ift, fonbern ein edjtes IDcib, eben 
barum njar bas alles I^elbenl^aft. 3e^t empfängt fie btn fobn: fie ^at 
il^ren ^^loreftan mieber, fie fd?miegt fid? an iljn, fie rul^t an feiner Bruft; 
fdpü^erib umfängt fie fein 2lrm. Der ihen nod? Perlorcne, tlobgeireitjte, 
beffen Hettung fie crmöglid^t liat, ift nun roieber itjr ^ort, il^r Sdjirm» 
t^err; weit entfernt, ben Dorrang it^rer ^at 3U betjauptcn, bat fie gar 
feinen Sinn für ii^re eigene £eiftung, vor lauter Dani unb (BlücfsgefüI^I. 

„(D meine £eonore, roas tjaft bu ifür mid? getan I n?as Ijaft bu meinet* 
roegen erbulbetl" bas finb (floreftans erfte IDorte. Per 3n)eite 5a^ ift 
ber n)id?tigere; ber erfte trirb mit £eenorens Antwort barauf ©ielf ad? 
geftrid^en. <£s ift faum an3unetjmen, ba% ,f loreftan je^t gleid? einen 
crflärenben Beriefet forbert; ba3u \:(ahtn beibe je^t roeber Hul^e nodf 
Stimmung; fpätcr n?irb £eonore er3ät)Ien. 3^^* bel^errf djt nur eines itjr 
Denfen nnh (Empfinben, bas Beipu^tfcin ber IDieberrcreinigung; fie 
fngen bas berül^mte Duett ron ber „namenlofen (frcube". €s ift oft 
als letbenfdjaftlid? beseidjnet roorben, meiner IHeinung nad? mit Unredjt. 
Die Hlufif ift I^inrei^enb, überftrömenb, ober rr>ie man es nennen tnill, 
aber nid?t leibenfdjaftlid?, wenn biefes IDort einen rid^tigen Sinn ^ahen 
foll. 3^ feiner (Eigenart rerftanben, ift bas Duett gan3 cin3ig. (Es 
fümmert uns n?enig, 3U erfaljren, ba% Seetl^ocen es aus einer un- 
rollenbeten (Dper l^erübernal^m, beren .Qlitel wir nidjt fennen unb beren 
Cert Don Sdjifaneber üerf a^t mar. 2ibnlic^es liai ja oud? (SIucF getan 
mit ber munberDoIIften 2Zrie feiner '^^p^x^enie. 3" foldjen ^fällen ent-- 
fdjeibet bas (Sefübl: rt?ir I^aben ben (Einbruch bes Originals; unb bas 
genügt. 2Iber eine bebeutungsrolle Stelle in bem Duett mu^ t^erpor» 
gcI|oben merben. leonore unb (f loreflan ent3Ürfen fic^ baran, fid? triebet 
gegenfeitig beim Hamen 3U nennen. Das ift, möd^te man fagen, gan$ 
mobevn empfunben; Criftan unb 3fo^^^/ menn aud? in gan3 anberm §u« 
fammenl^ang, tun basfelbe. 2Iber aus bem 3^^^^ <^ws bem fortissimo, 
getjt es ins piano, in bie Klage. £eonore fingt brei abfteigenbe t^albe 
Cone d-cis-c; unb bas ®rd?efter, erft auf d, bann auf dis bafiert, be- 
gleitet in 3itternber Semegung unb fdjmer3ltd?er DTobuIation. Das iji 
BeetI]0Den, ber ^er3ens!ünbiger; feine Cöne finb nod? ausbrucfsnoflet 
als bie IDortc bes Cejtes. „Had? unnennbaren £eiben fo übergroße 
£uft", beibe fagen es mit üollem 2\ed?t; aber £conorc allein ^at bie 
etgentlid^en tüei^elaute, benn fie I^at am imfäglid^ften gelitten. Das ift 
bier fo crgreifenb betont, ba% man gar nid^t für möglid? I^alten foUte, 
es 3U Derfennen. 

Das (finale beginnt mit einem fcftlic^ unb freubig berregten, marfc^» 
artigen Ö)rd)cfterfa^ in C-dur unb einem 3egrü§nngsd?cr bes DoI!s 



Der 5d?Iu§. 83 

3um €mpfang bes ITtintftcrs, bcr als 21bgefanbtcr bes Königs crfc^etnt 
um bte Sdjulb 3U bcftrafcn unb bte Hnfdjulb 3U befreien. IPir ©ollen' 
nns nietet bavan fto§en, i>a% er fel^r bünbtg cerfäl^rt unb feine 2Iufgabc 
löft of^ne Sefinnen, ohne Unterfudjung unb Derl^ör, otjne jebc fritifdje 
Unterfdjeibung. 2lUz (gefangenen wetten begnabigt; xviv ^ahen feine 
geit 3U fragen, ob fie benn mirflid? alle unfdjulbig eingeferfert maren. 
Diel tpid?tiger ift es, 3U erfennen, ha% BeelI]or>en ben IHinifter als Der« 
treter ebelfter IHenfd^Iidjfeit fa§t unb feiert. (Ein Sänger unb Darfteßer 
erfien Hanges toäre für bte fleine Holle oünfcfiensoert. (£r I^at eine 
IHelobie 3U fingen, aus ber, fo fur3 fie ift, ^Seetl^ocens 3^^^iismus 
fprid?t, ber I^ier eine lebenbige Perförperung fanb. Pas ftimmt genau 
3um (£t?ara!ter bes „^ibelio" als (Ebelmutsoper; barum bat es Seetljoccn 
fo ausbru(fsüoII geftaltet. Hocco ftellt bem IHintfter ben nod? gefeffelten 
^loreflan itnb £eonore cor, bic in ebelfter, ed?t irciblid?er i^altung neben 
il^rem JTtann auftritt. IDenn fie bie überipeiblid^e „^exoine" märe, bie 
fe gan3 gen)i§ nidjt ift, bann mü^te bod? fie es fein, bie je^t in bie 
mitte ber 53ene träte, il^ren lUann bem IHinifter 3eigte, ben pi3arro 
nerflagte unb (SerecbtigFeit üerlangte. Sie brandete fid? it|rer Q!at nidit 
gerabe3u 3U rüt^men; aber fie mü^te barauf fu§en unb Ijier il|r XDexf 
frönen. ZIid?ts ron allcbem gefd^ieljt. lüeit entfernt, fid? irgenbipie vot-- 
3ubrängen, überläßt fie alles ben anbern. ZTatürlid? nid^t aus blöber 
Sd?üd)tcrntjeit, fonbern einfad? besl^alb, weil fie bas 3I^rige getan I^at; 
ujas oeiter 3n gefd?eben I^at, bas bebarf il^rer IHittDirfung nid?t meljr. 
Sie liat es nur ermöglidjt; es 3U roIl3iei^en unb bamit (Ehre einsulegen 
rerlangt fie nidjt. Ste ift überl^aupt nidjt mit ber 2in%enwelt he-- 
fd?äftigt; fonft mürbe fie faum in IHänncrfleibcrn öffentlid? erfd?einen. 
^ür alles bas, voas um fie l^erum rorgel^t, I^at fie fein 2Iuge nod? ®I^r; 
bas ift I^od^poetifd? unb pfyd^ologifd? ma^r. Beinal^e bleibt benn aud? 
it^re perfon pollfiänbig im f^intergrunbe. Die fleine inar3fnine int gut, 
ihre Überrafd?ung moglidjft btsfret 3U äußern, wenn Hocco von bem 
rermeintlid?en ^fibelio fpridjt; es ifi nid^t nötig, ba% fie tjinläuft unb 
ber „gnäbigen ^rau" bie £^anb fußt; bas fann fpäter gefd?el)en. 

Vox allem muß pi3arro unfdjäblid? gemad?t merben. "Da ift es nun 
ipotjl 3u betonen, wie Hocco fid? aus ber audj für il|n nid?t gan3 un= 
bebenfli*cn Situation 3iel^t. (£r entl|nllt pi3arros ITTorbpIan; unb n?ie 
biefer n?ütenb il^n als feinen £)clfersbclfer branbmarfen w\U, fällt er il^m 
fct/neü ins XDort, roeift auf £eonore unb fagt: „mit uns im Bunbe" — 
wenn er mttfd?ulbig ift, bann tpäre fie es aud?l Der 2llte tjat fjumor; 
es ift \a bod? eine Kecftjeit, aber eine glücflid^e. Unb nun fcbmeid?elt er 
bem tninifter; „ZTur euer Kommen rief iljn fort"; unb Beetl^ocen i(at 
bas I^umoriftifc^ ücrftärft: fünfmal läßt er es ii^n fingen, in immer 
n)ed?felnber Betonung So rerftcl^t ber große Dramatifer jeben ein^ 
3elnen HTomentI Hocco f^at ja gan3 red?t; aud? biefe SteUe beftätigt, 
mas id} von bem ü^rompetenfignal beljauptete. Unb es gelingt il^m gut, 
ben minifter für fid? ein3unel^men; fd?on ert?ä!t er ben ^efel|l, bem 
(floreftan jeine Ketten ab3unel]men, fo ba% er als fein 23efreier erfd^iene. 
Da gerabe nodj 3ur redeten geit bcfinnt fid? Don ^exnanbo; mit rittcr» 
lidjcr Verbeugung lüftet er ben f^ut unb fagt 3U leonorc: „(Hud?, eble 
ijrau, allein, eud? 3iemt es, gan3 tt^n 5U befrci'n." Das ift ein wnnbev- 
fd?öner (2infaE; bas ift für unfere 21uffaf[ung gan3 nnfd^ä^bar. (Eblc 



S'^ Die 0ur)ßrtürcn. 

^tan — ja, fo ifl es ein5tg rtdöttg getroffen, bas tfi tt|r (gf^renttiel, 
fd?Iid?t unb fd?ön, ipte fte felbft, otjne pofe, ol^ne pl^rafe, prunFIos tiad? 
außen, aber ttircm inneren 2X>ert enfpred^enb. Unb nun ift fte am §tel, 
nun rnirb il^r ^offen erfüllt, iljr (Slaube belol^nt, tl^re £tebe gefrönt: fte 
nimmt bie 5d?IüfieI, löft ^loreftans Ketten unb finft in feine 2Irme. 
JPieber ift bas IPort t»iel 3U arm, um aud? nur an3ubeuten, n>as fte 
cmpffnbet. Sie fann es uns aud? felbft nidjt fagen. „0 (Sott, wtldb 
ein ilugenblirf !" bas ift alles. Seien roir frotj, ba% ber ^idjter nic^t vtv- 
fuc^t I^at, iljr mctjr in ben ITIunb 3U legen; es roäre tod^ nidjt glaubtjaft. 
2Iber ber IlTuftfer fagt es uns: bie ö)boen»XrteIobie fagt es uns, unb bas 
n)nnbert?oIIe Sostenuto assai in F-dur läßt es tjoll ausgingen. 

(Enblic^ ioft ftd? bie Spannung jum legten Allegro ma non troppo. 
^loreftan fingt feinen 3ubeII^Ymnus auf feine Hettcrin; £eonore ujei§ 
and) je^t nur eines: „^floreftan ift roieber mein!" Bis 3ule^t bas ed^tt, 
cble XDeib, bas nur liebe füljlt unb ftc^ feiner anbevn Cat unb CCugenb 
rüt^mt. Der Sd/Iuß, bas Presto molto, nodj ba3u alla breve, gel^ört 3U 
hen Stücfen, in benen Seettjocen Unmöglidjes »erlangt. Die (Seroalt ber 
(Empftnbung cerfütjrt i):in 3U Steigerungen, bie hen 2Iüsbru(f 3U per« 
nid^ten brot^en, weil fie nid^t mel^r forrcft gebrad^t tnerben fönnen. So 
roirb bann roal^nfinnig gel^e^t unb nur mel^r gebellt ^tait gefungen. Das 
barf nid^t fein; man foU bod^ nid^t frotj fein, roenn bas atemlofe, un-- 
erquicflidje, unmuftfalifc^e (Sefd;>rei 3U (£nbe ift. lieber folltc man bas 
Cempo fo meit ermäßigen, ba% bas t^errlid^e 2üerf in bitljyrambifc^em 
Sc^roung, alfo großartig unb tjinreißenb ausgingen iann. 

So \teU.t ^xdi öcr „Si^clxo" öar in feiner legten cnbgül« 
ttgcn 5affung. ^dannüidi ift es bie britte Bearbeitung, 5U ber 
53eeti^or)en ftcf^ entfdjiog, nadi'^cm bie erften sroei 3iemlid^ beut* 
Itd^c ^Iblelinung erfatjren Ijatten. <£t fprai? es als (Srunbfa^ 
aus, man bürfe nid^t fo göttlich fein mollen, um nid^t tyc unb ba 
etwas an feinen 5d)öpfungen 3U oerbeffern; man fielet, er ließ fid^ 
aud^ nidjt bauernb perftimmen unb roar ntdjt unempfänglidj für 
ben ^at guter 5reunbe. <£s ijl ebenfo intercffant als iei|rretdj, 
btc einseinen Bearbeitungen untereinanber 3U oergleidien, mas 
liier natürlidj nid^t gefd^el^en fann. 3^"en oerbanfen u?ir, "^a^ 
roir 3U ber einsigen 0per BeetljoDens oier 0uDcrtüren bejtfeen. 
2)te feiten gefptcite 3U „5tbeIto" in E-(iur ift bie fürsefte unb 
tl^eatermSßigfte; fte mürbe 3ur britten Bearbeitung gefd^rieben. 
2)te ani>cten bret in C-dur B^eißen „Ceonoren".0UDertüren. 3)a» 
von ift bie britte bie berül^mtefte; fie entftanb bei ber smeiten 
Bearbeitung, in ber bie 0per „Ceonore" fiatt „5ibeIio" genannt 
unb Don bret Elften auf smei sufammengesogcn u?ar. 2)ie smeite 
tDurbe bei ber erjlen ^uffüljrung ocrmenbet, bie erfte oiel fpäter 
hdannt, bcsljalb als op. \5S gesäljit. ZTcucrbings fann man 
biefe brei 0UDertüren in Konserten ijören, im Cl^eater faft aus» 
fd?ließlid| bie britte, bie „große". Sie if! audj unftreitig bie 



lüert bes „^tbelto". 85 

bcbcutcnbjie, eines ber I:|ercltd|Pen 0rd)epermerfe überl^aupt. 
2Iber jte erbrücft bie 0pcr beinatje, njcnn man fie 3U 2Infang 
fpicit. (£ine Zeitlang pericgtc man jte in bie Paufe sicifd^en 
beiden Elften; öas gel|t erft rcd^t nidjt Unb fogar darauf oer» 
fiel man, fte nad^ Sd^Iug ber 0per aufsufüljren, alfo als €piIog, 
ftatt als Prolog. 2Iuf ipas oerfiele man benn nid^t in unferer 
^eit bes ^fperimentierens? Sie airb immer im Konsertfaal 
am beften mirfen. ^enn pe gibt, toie Hid^arb IPagner bas 
Dortrefflidj auscinanbergefefet Itat, bie bramatifd^e 2^cc fvm« 
pl^onifd^ beinalje oollcnbetcr, als bie 0per felbj^. 3ßbenfans iji 
fie in ber (5efd]id?te ber Ouuertüre ein HIarfjiein üon über» 
ragenber (Sröge* i?ergleid)t man bie anbern beiben, fo lernt 
man roieberum erfennen, toie 3eetl:|0t)cn arbeitete unb formte; 
irir ijaben beinalje, ^cn <£\nöxnd r»on Stubien, bie sule^t jur 
Poücnbung gebeiBjen. 

So liahcn vo'w allen (5runb, ben „5ibeIio" $u ^eetljopens 
ZHeiftcrrDcrfen 5U säljkn; besl^alb rourbe er andi k^^^ ^^^ fo ein« 
gel:|enber ^lusfüBjrlidifcit bel:janbelt. ZHel^r unb meijr ^at fid? 
Ijerausgefiellt, bQ% 'Bcciiiovcn bamit ein tDai^res nationales 
Kleinob gefd^affen liat ^enn beutfd) iji biefe (Dper, in iljrer 
3bee, in iijrcm IDefcn, irie in il^rem Stil. €5 ift ^as beutfdjc 
Singfpiel, mit gefprod?encm X>\alog, nid|t bie italienifd^e 0per 
mit Hejitatioen. Xluv bie fransojen liahcn etwas Pergleid^bares 
in ber (Haltung r>on (2)pcrn, roie 3. ^. ber Ijeute nod? gefdjä^te 
„3c>fef" pon ZHeE^ul fte vertritt. Vas ift ber Boben, auf bem 
bann bie XDeber, ZHarfdincr, Corning fortbauten, bis Hid^arb 
IDagncr fam unb bas beutfd^e tHufifbrama tjoüenbcte. Üuger« 
lid? ift BcetlioDcn in bcm con ZHosart geu?onnenen Haljmen oer« 
blieben; aber nod? mel^r als bicfer iiat er pd] von bem 23ann ber 
italienijd^en <2)per freigcmad]t; unb toie in feiner 3nftrumental« 
mufif, fo KDar er audj I:jier berjenige, ber »aBjrijaft grogen, 
gerabesu erl:jabcnen Slusbrud mit innigfter, innerlidjj^er Se» 
fcelung ^es (ßcfanges 3U t?erbinben rougte. ZHiglid^e äußere 
Hmftänbe liabcn bie Pollcnbung irgenbeiner anberen 0per 
oerliinbcrt; aud] feine 3uncl:}menbe Caubtjeit n?ar bafür oer- 
IjängnisDoH. (£s ij! eine müßige 5rage, roeld^en 5ortfd]ritt er 
nod) ermö^lid^t iiäiie, trenn es iljm ettoa befd)ieben gerpefen 
iDöre, bcn „5auft" 3U fomponieren. IDir menben uns 3U bem 
einzigen IDerfe, bas außer bem „5ibeIio" für bie Bül|ne oon 
3ebeutung ift, 3um „€gmont". 



86 lUuftf 3um (Egmont. 

3cetl^or>ens Percl^rung für (5oetl?e ift be!annt. perfönlid^ fonnten 
jtc fid? s^ö^ "i^t Dcrpel:jcn; unb (Soetl^e !onntc BeetBjooens 
(5rö§e faum at|nen, tocil er mujtfalifd^ 5U tocnig (SrunMagen 
bafür Blatte unb feine 2Tüafit r>iel 3U [pät f^nn<in lernte, ^ber 
unmufifaUfd) fd^led^tt^in i(i (Soetl^e ntd^t 3U nennen, fpesieH für 
bramatifd^e 2Tluftf Bjat er Sinn geBjabt unb bie 0per fünfilerifd} 
l^od^gel^alten. 3m „€gmont" D:rlangt er gerabesu bie TXliU 
toirfung bes (Drcf^ejiers. Beettjooen fomponierte ©uoertüre unb 
^tDifi^ena!tmufif; ^as wat allgemein üblid). (£5 ip nod^ gar 
nid^t lang Ijer, t>a^ man fte abgefi^afft unb ^as gcfprodjene 
5cf^au[piel reinlid^ von ber (Dper gejd^ieben ^at, toie bas gereifte 
Stilgefüt}! es forbert» IDir moUen ZHufif nur t>ann l^abcn, wenn 
fte im gansen Dtama Bjerrfd^enber 2lu5brucf ip, nid^t audi als 
Sdjmucf mitten in bas gefprod^ene t^inein. Denn w'w moHen 
poejie unb ZHufif nur im (Sefang oereinigt I^ören; unb nur 5U 
biefem gefeilt fid^ bas 0rd)efter. }Xnhz\dia^ct itjres XDcvtcs leljnen 
tDtr alfo bie ZHufif 5um Sd^aufpiel grunbfS^Ud^ ah, 3*« 
„(2gmont" erregt nun breierlei unfer befonberes !ritifdjes 3nter' 
effe. ^undd^fl bie smei Cieber Kldrd^ens. T>as erfte in f-moll 
„Die Crommel gerüE^ret" ifi frifdj unb lebenbig, aud) fel^r d^araf» 
teriflifd] infirumentiert. Das stoeite in A-dur „^reubooH unb 
IcibooH" bemeiji bei aller 21usbrucfsgea?alt, ba^ Beetl:joDen fein 
Cyrifer wat; als £ieb ifl bas t>on Sdjubert entfdjieben oorju« 
Stellen. Das ij^ aud^ ber (5runb, marum id^ Beett^ooens Cieber 
übergetje; er mar fo mcnig roie ZHosart berufen, uns bas beutfd^e 
lieb 3U fd^en!en. €5 ftnb mel^r ariofe (Sefdnge als ujirüid^e 
Cieber. Qier im £gmont setgt ftd^ nun als 5olge ber fiilijltfdjcn 
Hidjtbered^tigung bie Sd^mierigfeit, bie (Scfänge Klärd^ens sum 
Dortrag ju bringen. Die Sd^aufpielcrin fann fie nidjt fingen; 
eine Sängerin tann nid^t bafür eintreten. <£s a>are ja aud? 
Sd^uberts „(Sretd^en am Spinnrab" in einer ^tuffütjrung bes 
„5ciuft" nid^t 3U oermerten. Stilijlifd^ ^as Hid^tigfte märe es, loenn 
Klärdjen bie beiben Cieber oljne jebe Begleitung für fid^ fange, 
nadj einer moglid^ft einfad^cn Ciebtpcife, u?ie chcn eine Dilettantin 
es mad^t. ZHan I^ilft fid^ bamit, ba^ man fie ^^zn Ccjt fpred^en 
15§t, unb babei oerfaHt fie natürlidi ins Deflamieren. Das ifi 
bas Sd^icffal oon fold^en Einlagen! Übrigens roill (ßoetl^e bas 
erfie Ciebd^en fogar x>on Klärd^cn unb Brafenburg sufammen, 
alfo smeiflimmig, gefungen l^aben. €r ben!t fid^'s offenbar gans 
üoIfsItebmSgig, nid^t entfernt fo fun^DoII, t»ie Beetljooen es 



Pas irtclobram. 87 

gcjc^t l{at So »erben bic]'e beibcn (Sefdngc woiii nur im 
Konjert 3ur (ßeltung fommcn. 

<£in u>unber[d:?önc5 Sind x\i ^as Larghetto in d-moll, bas na<i( 
<3octiics Porfd^rift Klärd^ens tl^ob bcscid^nct. Der Did|ter liat ba 
garii bcjiimmt ein Programm q<^qcbzn, unb bic ZHufi! fann es 
erfüllen, roeil bie Dor^ergel^enbe Ssene gar feinen ^cDeifcI übrig 
lägt. Vas ®rd]cfier l(at uns nid^t mitsuteilen, ^a% Klärd^en 
pirbt, jonbcrn es erfc^t bie gegcnfiänblid^e Sd^ilberung burd? 
(£mpftnbungsausbru<f. Unb u>ie bie ffacfernbe Campe erlifijt, fo 
erfterben aud? bie Cöne. 3dj meine, bas ift edjt muftfalifd); bas 
legt uns [ogar bzn IDanfd^ nahic, mir möd^ten eine ganse 
Klärd}en'0per l^ahcn, (Db ber „(£gmont" nidit überljaupt ein 
0pernPoff gemefen u?äre? Das fd^cint ein gans oermegener (5e« 
banfe; mand^cn mag er eine Cäfterung bünUn, Unb bod) ^at 
\dion Sd^iHcr bie le^te S^cm operntiaft gefd^olten in ber be» 
rütjmten Hesenfton, bie nur er 3u fd^reiben jtd^ erlauben burf te. Das 
ift bas ZHelobram, bas (Soctl^e für ben fd^Iummernben (£gmont 
Dorfd^reibt. <£r fteljt im Craum bie ^reiijeit in Klärd^ens (Scftalt, 
bie il^m bm Kraus reidjt. €r ermad?t, bie fpanifd^e Wadic er* 
jdjeint, il^n sur fjinrid^tung 5U füljren; bie ZHupf fd^Iießt mit einer 
Siegesfympf^onie bas Stnd, Das bebeutet im 5d)aufpiel eine 
ftiliftifd^e <£ntgleifung. Das 2TteIobram ift unb bleibt fünfllerifd? 
unbefriebigenb; es ifi eine ^roittergattung. 2lud] bie melo* 
bramatifd^e S^cm im „5ibeIio" mad?t bar>on feine 2Iu5naI:|me. 
XDir moHen nid]t gcfprod^en unb basu ober ba3it)tfdienl:jinein 
mufisiert I^aben. IDir ertragen es im Singfpiel nod^ etjer, n>eil 
ba oljncbies ber Dialog bie ZTCufifftücfe untcrbrid^t. j^ tt)cig 
tDoBjI, ba^ man immer rt?ieber oerfudit iiat, bas ZUeiobram als 
eigene Stilgattung 5U befeftigen; es ift niemals auf bie Dauer 
geglücft, obtool^l felbft ein ZHosart ftd? oorübergel^enb barüber 
täufd^en fonnte. 2ni Sd^aufpiel !ann es fd^on gar feinen plafe 
finben; eine Ssene, mie bie le^te im „€gmont", pa%t in ein 
gefprod^enes Drama überljaupt nid?t ijinein. Wo ein Sd^aufpiel 
2Xln[xt 3u geftatten ober gar 3U forbern fd^eint, ba \Uiicn wix 
ftiliftifd? an ber 5d?eibelinie 3ur ©per. IPenn (£gmont fange, ^att 
3U fpred^cn, bann Ratten n?ir ein mufifaU(d]es Drama, mie \di es 
Doriiin anbeutete; bann u)äre bie Xüirfung eine ungebrod^ene. 
XDir foUten jc^jt, als Epigonen Hid^arb IDagners, barüber gar 
feinen gmeifcl mel^r liegen« IDenn IDortc oon (5oetI:|c unb Zltuftf 
oon ^eetl|ot>en 3ufammen nid]t bic ZHadii Ijaben, uns oon ber 



88 Kleinere Weife. 

53cred?tigung bcs ZHcloörams 3U übcrscugcn, bann ift unb bleibt 
CS ftiliftifd^ unljaltbar; unb es roirft ein ganj cigcntümlid^cs 
Cid]t auf unfcr Stilgefütjl, ^a% es gerabe in unfercn ^agcn u>ieber 
fünftlid? belebt u?crben foll. X)er <£rfoIg läßt fid^ leidet ooraus- 
feijen; bas (frperimcnt fann niemals glücfen. Unb auf Seetlioren 
barf man fid) am allermenigfien berufen; (£fperimente ber großen 
IHeifter liahcn immer nur negatioe Beroeisfraft. Sie seigen, was 
man nid)t madjen barf, gerabe u?eil ein ZlTeifter ftc gcn^agt hiat 

2)ie ZTTuft! sum Ballett „Die (5efd]öpfe besprometi^eus" bürfen 
u)ir tro^ ber befannten ©uoertüre, bie 5um feftfpiel „^ie Huinen 
x>on ^Itljen" tro^ ber djaraftcriftifd^en 2T(ärfd?e unb Ctjöre über« 
geBjen, ebenfo bie ju „König Stephan". fjod?berüI:|mt iji bie 
0ut>ertüre 3U ,,KorioIan", Sie bestellt fid? aber nidjt auf bas 
Drama t>on SI:ja!efpeare, fonbern auf eines r>on CoEin. 2tls 
Hid)arb IDagner feine programmatifd^e Erläuterung basu fdirieb, 
rougte er bas gar nid^t. XDäre fte gcgenftänblid) abgefaßt, fo 
müßte il^r biefer ^txtnm. sum minbeften Eintrag tun. XPagncr 
aber erflärt ausbrütflid>, ^a% ber ZHuftfer ein poIitifd?es (Semälbe 
nid)t entmerfen fönne, fonbern nur ^en 2Iusbrucf r»on Stimmungen, 
(Sefüi^len unb Ceibenfd]aften. Das Ijeißt alfo aud^ I^ier u>ieber: 
ein Empfinbungsprogramm, unb ^wat auf (ßrunb bcfannter 
l^iftorifd^er Catfad^en. Um bie 0uDertüre 3U genießen, braudjt 
man toeber Coüin nod) Sl^afefpeare 3U fennen, fonbern nur 3U 
n?iffen, n?er Koriolan n?ar. Die (Duoertüre 3U einem Drama ift 
alfo oielmel^r eine mufifalifd]»bramati{d]e pijantafie über t>Qn 
gleid^en Stoff, in gan3 felbftänbiger ^norbnung unb (Seflaltung. 
So tonnten bie „£eonoren"«0uDertüren and} 3U einem Sd^aufpiel 
gleid^en Hamens gefd^rieben fein, roenn es bie 0per „5ibeIio" 
gar nid^t gäbe; unb man roürbe fie c»erftel:jen, u?enn man nur mit 
ber 3bee bcs Stüdcs oertraut toäre. 

Beetl^oDens Stellung 3ur 23ül:jne entfprid^t alfo genau feinem 
gan3en XPefen: er ^iditet andi i>a fein 3beal in Conen. Zinn 
]icücn toir mbcn ben „5ibeIio" eine anbere, nodj gemaltigcrc 
Kompofition, bie missa solemnis. 'Denn roie er bas fjotjelieb 
ber el^elid^en Ciebe unb Creue fingt unb fein ZITenfd^enibeal uns 
barfteflt, fo gibt er uns in bramatifd^er ^uffaffung feine Heligion, 
feine (Sottesibee, fein '^^cal von f^immel unb «£rbe. Um t>as 3U 
pcrjiel^en, muffen mir 5urücfgreifen unb sufetjen, roie fid^ bas alles 
in feinem 3nTiern entn?icfelt, bis es 3U fo uncrl^örter fünftlerifdjer 
l?crlebenbigung gereift «?ar. 



89 



7. Die missa solemnis 

Wit iiahcn ^cettjoocns dt^araftcr unb 5di\d\al fcnnen unb bie 
jtttlidic Kraft fd^ä^cn lernen, bic itjn jum Siege fütjrte. (£5 ift 
uns aadi bie religiöfe (Srunbanfd^auung beseugt, oon ber fein 
3beali5mu5 getragen n?ar. Hici^t jcber ZHenjd? neigt basu, [xdi 
unb anberen barüber lRzdicn\diaft abjulegen, toie er fxdt ju ^cn 
tpid^tigften fragen bcs Cebens ftcflt; unb bodi mu^ er eine 2Int* 
iDort barauf Ijaben, bie feiner perjönlid^feit entfprid)t. Von 
Beetl^ooen ermarten roir, ^a% er aud^ fein Dert^ältnis 3U (Sott unb 
3U ^cn HStfeln unfcres Dafeins mit ber berou^ten Kraft emp* 
funben unb geftaltet I^abe, bie fein ganses XDefen atmet. 3" ^cr 
Cat Derl:jält es fid) fo. Sollen roir angeben, roie Beetijooens 
Religion ober pl^ilofopljie '• — auf b^n Hamen fommt es nid)t 
an — ftd^ barftcHe, fo muffen roir fagcn: fte iwar Dor aUcm 
feine eigene, perfönlid?e; fie ift barum audi nur fubjeftio ju 
f äffen. 5ügen toir gicid) l^insu: bas ij^ bas Porr ed?t beporsugter 
(ßeifter; bas fann man nidjt oon jebermann ©erlangen, unb nid^t 
jebermann fann es für [xd} beanfprud^en. (£5 lijanbelt fid) nun nidbt 
barum, BeetI:|ODens religiöjes Dcntcn unb (gmpfinben 3U bewerten, 
fonbern 5U erfennen, roo es entfprang unb ir>oI:jin es ausftrömte. 

€r mar fatliiolifd^ getauft unb ersogen, 2Iber er u?ar nid?t bas, 
roas man einen gläubigen Cijrifien nennt; bas Bjcigt: fein (Slaube 
ftüfete fid^ nid)t auf bie überlieferte, geoffenbarte Heligion, andi 
nid]t auf bas C^riftentum allein. Don gar oiclen Seiten Ijer ge» 
mann er religiöfe 2lnrcgung unb pl^ilofopBjifdje 2Infd]auung. <£r 
I^at oiel gelefen unb wax augerorbentlid^ empfänglid^ für bie ha* 
burd^ gegebene Derfiärfung unb (Erroeiterung feiner eigenen <£v» 
fal^rung. XDir miffen, t>a% er foldje Stellen, bie itjn befonbers 
beroegten, untcrftrid?; oiele hiat er fid? audj abgefd^rieben, einselne 
Ijielt er fxdi ftets oor klugen, ^er ^adjmann fann gans genau 
angeben, rooijer jcbe religiöfe unb pljilofopliifd^e 3^^^ ^ci 
3eeti|0Den ftammt; fo ift es üblid] getoorben, iEjn im allgemeinen 
einen Driften 3U nennen. Das lägt fid? alles roiffenfdiaftlidj be» 
grünben; aber es birgt bie (Sefaljr eines ZHigoerftänbuiffes in [xdi. 
(£s fann uns ba3u verleiten, einen religiöfcn unb pijilofopljifd^en 
Denfer cor uns 3U fetjen. J^d} bin gcroig ber le^te, ber Beett^ooens 
geroaltige geiftige 5äl:jigfeiten unterfd^ä^t; geroig I:jat er geiftig 
fdiarf gearbeitet, aud? in religiöfen unb ptjilofopljifdjen Problemen. 
2Xbcr bodj nid^t als 5orfd^cr, als (ßeleljrtcr, fonbern als UTenfd? 



90 33eetf|Oüen5 Keligion. 

unb Künj^Icr, als bcr (fimpfinbungsbramatifcr, bcn u)tr sur <Sc» 
nüge fcnncn gelernt iiaben. Das ift entfd^eibenb iDtd^tig. 2lad:? 
Hid^arb IDagner tr>ar, toenn er ^blianblungcn fd^rieb, roenn er 
pljilofopiiierte ober feine Heligion bcs ZHitleibs oerfünbcte, fein 
anderer, als wenn er feine Dramen fd?uf. Unb fo ifl audj 
23eett|ot)en immer er felbfi, ber ganse ZHcnfcij unb ber ganse 
Künftler, bei bem Denfen unb (gmpftnben nid^t 3U fd^eiben ftnb, 
fonbern eng jufammengcl^ören. Dag er religiöfe unb pijilo« 
fopl)ifd?e Svjteme geprüft unb fxdi banadi fein eigenes aufgebaut 
BjStte in planooller, fonfequenter 5orfd:]ung unb 2Irbett, baoon 
fann gar feine l^cbz fein. (£s mag oieIIeid)t fo ausfeilen, rnenn 
K>ir feine Su§erungcn Dernel:imen, toenn wix ans iljnen bie 
Summe feiner ^Infd^auungen sielten. 2Iber gcfloffen iji alles aus 
bcmfelben Quell, bem aud| feine IDerfe entfpringen, aus feinem 
eigenen XPefcn, aus feinem gemaltig beilegten 3nnern. Piele 
ZHenfdjen faffen Heligion ober pl^ilofopl^ie als ben gegebenen 
^alt im ^chan, flammern fid^ baran, rid^ten fidi banad?, tröfien 
fid? bamit, finben barin bas, toas fte braud)en unb pd? felbft nidjt 
fd^affen fönncn. Bei Beetl^ooen ift es anbcrs. <£r nimmt nid>t 
religiöfe unb pB|iIofopl:|ifd]e Ccitfä^e uon anberen an, um banad^ 
feine ^nfd^auung 3U formen unb ein ZHittel gegen ^tpeifel unb 
3rrtum 5U befi^en; fonbern er erringt alles in eigenem Erlebnis, 
unb roas t>on außen fommt, bas ©erarbeitet er mit liinein» 
Seine Heligion unb feine pl^ilofopljie ijl alfo ein Ceil feines 
Ccbens unb Sd^affens; er glaubt an bcn 3beali5mus, ben feine 
IDerfe tönenb beseugcn. 

3m einjelnen lägt fid? bas gans beutlid? geujal^rcn unb be* 
u?eifen. (£r glaubt an bie göttlidje Porfeljung; bas seigt uns ber 
„5ibeIio". Unmöglid^, ba^ blinber ^ufall bie XDelt regiert; es 
mug ein planooUer, überlegener Wiüc I^errfd]cn. Seltfam genug 
fpielen 2lnf länge an bie Sd^icffalsibee ber ^Iten mit Bjerein; Cogif 
im gemöl^nlidjen Sinne bürfen mir nidjt forbern. Das tchen 
[xchit ja oft fo aus, bag beibe 2lnfd^auungen für bcn lebl^aft unb 
Icibenfdjaftlid? (£mpftnbenben bercd^tigt erfd^einen. IDer wxU. 
fidj rül^men, für alle IDiberfprüd^e bieCöfung gcfunben 5U iiabcn? 
Der fd^affcnbe Künftler aber muß 0ptimift fein, menigflcns mug 
fold^e Stimmung bei i^m übcrmicgcn. Die Dorfeljung ifi nun 
aber für Bectl^oocn nid?t nur Begriff ober Symbol ober prinjip; 
fte Derfd^mimmt iEjm nid^t ins Uncnblid^c. Sonbern er glaubt an 
einen perfönlid^en (Sott, ber itju fennt, ber ftd? um itjn fümmert, 



HIenfdjcnItcbe. 9 { 

5U bent er Sctct. (£c I:|at l:jolje Porjiellungcn oon bcr ZHad^t unb 
£jeilig!cit feines (Sattes, öie ben ZHenfijen gewaltig bemegeU/ 
unb anberfeits innigjtes (Sefül^I für (Sottes (5üte unb 3arm« 
Ijerstgfeit. Das I^ängt aufs engjie sujammert mit feiner feurigen 
Zn^nfi^enliebe. 

IDir fennen biefe ebenfalls fi^on ausbem ;,5ibeIio"; Beett^ooen 
roirb aber nii^t mube, fie bei jeber (Selegent^ett 3U bescugen. 
Cicbesfäl^igfeit unb £iebesbebürfnis ^aben roir ja als (5runblagen 
feines IPefens in il^rer tragifi^en B^beutung tjeroorgel^oben; bas 
berül|jnte fogenannte ,,^eiligen(t(5bter Ze\taxmnV' ift bas er» 
greif enbfte 3efenntnis oon biefem feinem 3beali5mu5. 'Denn es 
mar feine tl^eoretifd^e 3bec, fein bloger (Srunbfa^, feine fd^önc 
Hebensart, feine beglücfenbe 5i^ toarmerei. Sonbern es erprobte ftij 
im feelifi^en Ceiben; es Ijiclt aui^ ber €nttäufijung ftanb. IDer 
feine ZHitmenfd^en mit fold^er 3nbrunft umfaßte, bem tonnte ja 
Unbanf unb fi^mersUi^fte (£rfal^rung nid^t erfpart bleiben; bas 
ift bas Si^icffal jebes 0ptimiflen. Un'^ bei Seetl^ooen ifi man 
rafd^ bei ber ^an^ unb meint, bei feinem ZHangel an IDeltläufig» 
feit unb Zttenfijenfenntms bürfe man es andi gar nid^t ant>ev5 
crtparten. ^m ^nbe hiat er's ja gar nicfjt beffer oerbient, ber 
unpraftifi^e (gnttjufiafi? IDir motten foli^e 5rage nidjt mit ^nt* 
rüpung surücfmeifen, fonbern ruljig prüfen, ob öeetijooens ZlXen« 
fi^enliebe mirflii^ fo unpraftifd^ unb barum oielleii^t oerlorene 
Ciebesmüt^e mar. (Semig l^at er fie mand^em Una>ürbigen ge» 
fd^enft unb an maniizn Unempfänglid^en oergcubet. Daoor ift 
aber niemanb jtd^er; basu braud)t man gar fein BeetljoDen ju 
fein. 2lud) ooHenbete KCugtjeit unb bebäi^tige C>or(ti^t fd?ü^t nid^t 
oor 3crtum unb ITTiggriff. Kein maBjrer ZHenfd^enfreunb Iä§t fid? 
baburd^ beirren; er redjnet nidjt auf ^anf; er tut es überl^aupt 
nidjt im fjinblicf auf irgcnbmetd)en ftd^eren <£rfoIg. Son'öctn 
aus innerem Drang, aus eigenem Bebürfnis. XXnt> bicfes eigene 
3ebürfnis mar bei 3eetl:(0Dcn ein leibenfd^aftlid^es, biefcr innere 
Drang ein ftürntifd^er, nidjt 5U Bjemmen, nid^t 5U banmn, <£r 
mollte nid]t nur, er mugte Znenfd^enlicbe üben; es märe il^m 
unmöglid^ gemefen, ^avon 5U laffen, unb wenn man es il^m mit 
taufenb Dernunftgrünben Iijätte ausreben mollen. U.nt> nun bürfcn 
mir eins nid^t überfelijen: bie 2lrt, mie er feine ZHeufd^enliebe 
äußerte, unb mie fie feinem eigenj!en IDcfen entfpradi, mar nid^t 
immer leidet unb cinfad^ ju oerftelijen ! (ßerabe ba5U mu§ man 
iijn gans unb red^t fennen; bas mar nid|t oon jebermann 5U 



92 0ptimtsmMS. 

ocriangcn. IPir ^ahcn uns üon feiner Seelenbramatif überseugt, 
von ben Stürmen unb Kämpfen in feinem 3nnern. IDer bic 
nid^t af?nte, ber mod)te il:jn oerfennen, gcrabe in feinen ebelften 
Hegungen unb Jtbfid^ten, (£in anberes Temperament, ein anberer 
CI:jara!ter n?äre beffcr unb fidlerer oerftanbentoorben; BeetljODcns 
IDcfen erfd^iDert iljm felbfl, fein 3bcal 3U ocrlebenbigcn. Xlun 
bürfen roir nid^t in Baufd? unb Bogen aburteilen unb jeben Der« 
bammcn, ber unbanfbar unb unliebenstocrt erfd^eint; aud) fyct 
ifi BeetljODens (ßröge einfeitig. 

So gilt es gans befonbers oon feinen Brübcrn Karl unb 
3oI:|ann, Don feiner Sd?n?ägerin 3oI^anna unb feinem Steffen 
Karl. (SetDtg roollte er iljr Bef^es unb bemülite ftd? barum mit 
rüi^renber (5en?iffer.I|aftigfeit; unb ebenfo geroig f!anben fte alle 
tief unter il^m unb cergalten iBjm fd]mäl:)lid). Unb bod) ifi es 
feljr bic 5rcige, ob fic fo fd?Ied?t roaren, roie es aüerbings aus* 
jteijt. 23eetB)ODen u?ar 3U grog, fte roaren ju Hein; er fonnte jid| 
nid)t 5U it|nen Ijerablaffen unb oermod)te fte bod) nidjt 5U fid? ju 
crljeben. 2)ic (Sefd^id^tc mit bem ^ftcffen ifi befonbers traurig, 
aber aud} befonbers lebrreid). Beeiljocen roollte il^m ein srreiter 
Dater fein. (5crrölinlid? roirb ftarf betont, tia% er fein päbagog 
irar, ^a% er bcn jungen ZHenfdien gans falfd> beljanbelte. 3^1 ber 
Cat, roenn mir alle €in3eli|eitcn beobad?ten, fo muffen roir fopf« 
fdiüttelnb fagen: fo fonntc es niemols glücfen, fo mugte alle £iebc 
Derfd]rDcnbet fein. 2Iber es ift nid^t bamit getan, 23eeiI^ocens ein» 
seine ZHagnal^men 3U fritiperen. Sid?crlid] liäüc er oieles beffer 
unb gefd^idtcr madien, oicles meljr ober weniger milbern unb 
Dermeiben fönnen. €r ^at eben con Anfang an alles baburd] 
oerborben, ^a% er es 3U grcgartig crfagle. (£5 roäre nid,t minbcr 
iCcal gemefen, fid? erft 3U fragen, ob ber tteffc überljaupt f5big 
fei, fo 3U benfcn unb 3U cmpfinben, n?ie es nblo?enbig gerocfen 
tüäre, um iljn 3um (Suten 3U lenfen. ^un fd]ien er freilid] unlen!» 
fam unb uncerbefferlid?; aber t?iellcid]t n?ar er es bod^ nur feinem 
(Dljeim gegcr.über. (£5 fam ja fogar fo rocit, ^a^ er ben Hcfpeft 
Dor feinem IDcljItGtcr Dcrior unb iljn cerijöljnte. T)cs ift abfd^eu- 
lid?; vo\v begreifen nur 3U gut, roie nomcnics SeclI^cDcn barunler 
litt, ^bcr fold^er ^ragif ift ber 3^califi ausgefegt, icenn er 
palijetifd? roirb. X)er ^Icffc tvax einfad? nid^t imftanbe, fo grog 
unb liod} 3U cmpfinben. üielleid]t liäiie er rul^iger, nüd]terncr, 
cinfad|cr Bciclirung unb 5ül:)rurg nid)t roiberflrebt. Sd?lieglid? 
ifi er ja bcd] ein gan3 braoer, braud]barer, normaler ZHenfd? 



€nttäuf (jungen, 93 

gctüorbcn. Von 5er bcftcn, cbelflen 2tbjtd^t geleitet, I^at il?m bas 
fein Otjeim erfd^cocrt, nii^t edeii^tect. ^^nn bas ift geraöe bie 
(ßefaBjr bei fold^er (5rÖ§e unb Ceibenfi^aftliijfcit, ba§ bcr 3^ß<ili5' 
mus, oline es 5U atincn, egoiftifi) toirb unb (ogar feine Cicbe nur 
fo betätigt, mie es ber eigenen pcrföalid^feit entfprid^t, nidjt mie 
es bie anbere braui^t unb ein$ig aufnctjmcn fann. Die 5ai?i9f^it, 
fti> in anbere 2TJenf4^cn l^inein$ubenfen unb aus itjrem IDefen 
Ijcraus 3U empfinben, a?as itjnen not tut, ift eine gans befonbere 
(5abe. IPte bürfen a?ir jte bei 3cett^ooen fui^en, ber mit feinem 
eigenen gewaltigen 3»^? \o gans allein fianb? Seine ZTTenf d?en* 
liebe n?ar 3unäd^ft anit ein ZTdtjren unb Bcfriebigen bcs eigenen 
IDefens, aui^ ein Sii^ausleben, menngleid) im ibcalften Sinn. 
(£ntfcf:^eibenb ifl ein anberes ZHoment. 

XDet (£nttäufi]ungen erfäl^rt unb fd^nöben Unban! erntet, 
mirb flagen unb fi^elten über bie Si^lei^tigfeit ber ZHeufd^en, 
über bie Derberbtl:|eit ber IDelt. Unbemugt oiellcid^t füd^t er 
bamit feinem 3bcalismus, feiner Dortrefflii^feit bie Znartyrcr« 
frone. Si)üe§lid? mirb ber ZHenfci^enfreunb 5um IHenfcf^en« 
I:|a|7er unb IDeltDeräd^ter, ber 0ptimift 3um peffimifien. Det 
IHenfi^ fällt überljaupt leidet Don einem <£rtrem ins anbere. 
Bei Beettjooen fielet bas befonbers 3U befürd^ten; bie Dämoneu 
bes 3<5t?3orns, bes ZTTigtrauens, bes Cro^es unb ber Selbftfud}t 
lauerten ja auf jebe <5elegenl:jeit 3um ^usbrud^. Wenn er fid( 
oerle^t fütjlte, wznn er barum I^abcrte mit <5ott unb ber lOelt, 
roenn er es oerfd^iDor, jemals loieber an bas (Sute im IHenfdjen 
3u appellieren, tDoQten mir es ii:|m oerargen? 2lber nid^ts oon 
allebem ifi 3U gemal:jren. lDoI:jl empört fid^ fein (Sefül^l gegen 
alle Xtiebertrad^t, motjl bäumt fid^ fein Stol3 gegen jebe De» 
mütigung; aber u?eit entfernt, barüber Ijod^mütig unb fclbj!» 
geredet 3U rid^ten, nimmt er fid^ nur in um fo fdjärfere fittlid^e 
^ud)t. eitles Ceiben bient i^m 3ur Katijarfis, 3ur Cäuterung. 
Um fo fefier flammert er fid^ an bas 3bcal, um fo inniger 
unb ergreifenber beteuert er feine uneigennü^ige ZHeufdienliebe. 
2)enn n?as von äugen fam, oermod^te il:jn nid^t 3U beirren, 
(ßetüig, er fteEjt gan3 auf fidj felbft; unb bas mug er bü^cn 
mit bitteren Cränen. 2Iber er ifi nid^t nur gro§, er ift aud? 
jiar! genug, um auf gefäl:jrlidier, einfamer ijol^e nid]t 3U ftraud^eln. 
IXnb wätc il:jm alles mißlungen, mas er 3U tun Derfud]te, fo 
blieb bodi fein "Renten unb (£mpfinben baoon unberül^rt; im 
(ßegenteil: es I^at jtd] felbft geabelt. 



9^ (Sro§c unb Üeinc £etben. 

Unb babci roarb il^m nid^t«, ober aud? gar nidits crfpart von 
allcbcm, tcas bas £ebcn bcm 3bcaliflcn 3U foften gibt. Xl'xdit 
nur bic Cragif bitterer (£nttäufd]ung mugtc er erfaljrcn, voo er 
fein Heftes gab, {onbern aud) ben (£!cl ber Kleinlid^feit unb 
Crioialität. Was tann einen grogangelegten ZUenfd^cn tnel^r 3ur 
X?er3tr>eiflung bringen, oIs bie riabelftid^e ber ^Htöglid^feit? So- 
lange fein 3bcali5mu5 leibet, ift es bod) bei allem Ijerben Sd^mers 
nid|t untDÜrbig. XPcnn er jtd? aber mit Quarf unb Klalfd) ijerum« 
fd}Iagen mug, bann mug er uns baucrn, benn bann ift er tDcljrlos. 
^enfen mir uns Scetl^ooen [\di mit X>ienflboten I:jerum3anfcnb, 
mit (5efd)äftslcuten ftreitenb — man braud)t maljrljaftig nid]t 
überfpannt ju fein, um bas jammerDoII 3U ftnben. IPas uns 
baoon berid}tet roirb, gren3t oft ans £äd?erltd:)e; unb ^as fcl^ltc 
gerabe nod?, unfern ^eros bem 5Iud] unfreiwilliger Komif t»er« 
fallen 3U feigen. IDir bürften es gan3 übergeljen, n?enn uns md}i 
andi baraus fd^liegUd? bod? fein Bilb entgegenleud)tete, ^as [xdt 
nidjt ©erserren lägt. Seine Dereinfamung brad^tc es mit fid?, ta^ 
er alles (ßefd^äftlid^e fclbft beforgen mugte. Sein unglücPfeliges 
argmöijnifd^ös IDefcn mad?te es fr^unben unb (ßönnern beinal^c 
unmöglid?, iijm 3U Ijelfen. Seine 3unel:jmenbe Caubl^eit erfd^merte 
obcnbrein alles in peinlid^fiem (ßrabe. 2lud? bömit mußte er fertig 
roerben; andi ^as geljört jur Dxamai'xt feines Ccbens. IDir rDoIlen 
uns nun gar nid>t toeiter bei (£in3ell:)eiten aufl^alten. 2lud) fomeit 
fie tDoI:jlDerbürgt pnb, merben fie immer in bem Sinn ersäl^It, als 
fei 53ectl^0Dcn gan3 unglaublid] unpraftifd^ unb oielfad? unerträg« 
lid? geroefen. X>a5 fei ruljig 3ugegcben, fogar nodi meljr. (£r 
l^at es gan3 gemig nid?t mit lauter Sd^uften 3U tun gcl^abt, nid^t 
mit lauter Betrügern unb Ceufcin in Zllenfd)engeftalt. (£r iiat 
gani fidler X)ienftbotcn unb (ßcfd)äftslcuten oft Unred^t getan. 
2)arin liegt aber aud? nid]t bie Cragif, bie id? meine. Unb wenn 
er es mit lauter ZTTuftern oon ^tnftanb unb Dortrefflidjfeit, oon 
Heblid^Fcit unb (ßetDiffenl)aftigfeit 3U tun gel^abt Ijätte, er Ijätte 
bod) barunter leiben muffen. 5en!en roir es nur aus: !önnen toir 
uns 23eetl^0Den überl:|aupt oorftellcn, wh er feinen fjausljalt bc« 
forgt, tt>ie er ftd^ um <£ffen unb ^rinfen, um lDäfd)e unb Kleibung 
bc!ümmcrt? Zlodi einmal fage id?: man brandet nid^t überfpannt 
3U fein, um il:jn 3U besagen, i>a^ il:jm bas niemanb abnal^m, 
niemanb abnel?men fonnte. 5ür einen Znenfd?cn unb Künftler, 
ber ein 3nnenlcben fül:)rte, w'\c er, mugtc es eine Qual fein, mit 
biefcn Sugcrlid^feiten überl^aupt jemals in ^Serüijrung 3U fommen. 



(Selbfragcn. 95 

7Xid\ts märe oerfcl^rtcr, als (td^ bamit 3U tröjicn, bas fei bod] 
oielletd^t eine rooliltätige 2lblenfung gemefcn, bamit er fxdi nxdit 
innerlid? oerseljrte. Hein, t>as ifi gan5 fal[d? gebadet; toer bas 
fagt, Ijat oon ^Beetl^oocns (Seift nid^t einen JBjaud? oerfpürt 3^tn 
I^Stte es befd|ieben fein muffen, 3U leben loie bie Cilien auf bem 
5elbe, oljne Sorge um bie täglid^en ^ebürfniffe, oBjne (ßebanfcn 
an Ceibcs Haljrung unb Hotburft. ZlTan fprid^t fo oiel baüon, 
mas bie Welt iljren großen 2nännern fdjulbig fei unb fd^ulbig 
bleibe. Seljr gut unb fetjr fd^ön. Ztur meint man bamit aus« 
fd^Iieglid^ immer (£l?ren unb (Erfolge, £ob unb Hu^m, (gljrfurdjt 
unb Bemunberung, lauter (Süter, bie ber fdjaffenbe Künftler nxdit 
entbeBjren !ann, bie aber immerl|in nidjt unerfe^Iid? finb. 2tber 
man ben!t nid)t baran, ba% es nod^ oiel toidjtiger roäre, il^m bie 5rei- 
I^eit 3u fd?uffen, beren er bebarf, um 3U atmen, il^m bas aus bem 
IDeg 3U räumen, roas ii^m fein Ceben unb Sd^affen oergiftet. €s 
roäre ein oerliängnisooller 3rrtum, 3U mäljnen, ber (Sroge muffe 
crl^aben fein über bas Kleine, es fönne iljm nidjts anijaben. <ße» 
rabe t>a9 Kleine ift bcm (5rogcn gefälirlid) ! Z>as lernen wir Ijier. 
Wenn etwas auf 23eeti:jODens Cid^tgeftalt einen Sdiattcn a>erfen, 
iDenn uns etroas an feiner (Sröge 3ü?eifeln laffen f ann, fo ifi es ber 
hetrixben^e 2tnblitf, roie ber (ßro§e felbfl Hein 3U toerben fd^eint. 
Um ^as ridjtig 3U beurteilen, muffen toir insbefonbere oerfteljen, 
toie 3ectljoüen ben leibigen (Selbfragen gegenüber fid? oerl^ielt, 
bie im tthen jebes ZHenfd^en eine fo groge HoHe fpielen. 

^Iflgemein verbreitet ifl bie 2Infid|t, bas Hed^nen fei unfünft* 
lerifdj. (Sern t)er3eil:jt man es bem Künfiler, tt?enn er nidjt red^nen 
fann; bas gelijört fo mit 3ur (Senialität nad^ lanbläufiger 2tuf» 
faffung. Unleugbar mifd?t fid^ fogar ettoas n?ie ^eu?unberung 
barein, roenn man bcn Künftler in einer XPeife mirtfd^aften [xehtt, 
bie berx pl?ilijier erfd^redt. Ungeorbnete 5inan3en, 5d?ulben, bas 
Ii^ält man beinal^e für obligat, nid^t ol^ne ein leifes, läd^elnbes 
2td)fel3ucfen; bie folgen mug ber Künfiler tragen. (£s ift immer 
Dom Übel, fold^e 2lnfd)auung 3U oerallgemeinern. 2tber es franft 
ja unfere ganse 2tuffaffung oon Kunfi unb Künftlertum, infolge* 
beffen aud\ bie 23eurteilung ber fünfilerifd)cn perfönlid?feit arx 
Dorurteil unb 3nfonfequen3; oon wa^viiaftcx U)ertfd?äfeung finb 
n?ir toeit entfernt. Unb eingerDur3eIte fd^iefe UTeinung fd^eint 
unausrottbar. ZHosart muß lieber lid? geroefen fein; ba Ijilft alles 
nidt^ts. XPal^rfd^einlid) hiat er besljalb ben „Don 2^an" fom« 
poniert. Die „^auberflöte" freilid? to'xVi nidjt 3U ber Sd^auermär 



96 (ßefc^äfte. 

von näditlxdien Crinf^clagcn ftimmcn; aber bamit ftnbct man 
fxdl ab. Vov Bcctiioocn ift mot^I öcr Hcfpcft 3U grog, um iljm 
£umpcrcicn nad^sujagen. ZHan glaubt il^n DicUcid^t 5U cljren, 
rocnn man es fo ausbrücft: er liabc bas (5elb unö alles, toas 
man öamit erfaufcn fann, oerad^tct €s ift aber gans anders 5U 
faffen. (£r b,at überl^aupt gar nid^t red|t oerftanbcn, toas (ßelö 
ift; audj I:jier mu§ idj fagen: roeber augcrlid^ nodi innerlid?. 3^^c 
(5elbfrage bereitete itjm I>erlegenl:jeit in liefern doppelten Sinn. 
XOenn er (5elö brandete, fo tt)ugte er fid? nid^t 3U Ijelfen. ^e- 
fanntlid^ iiat er einmal eine ^ftie ocrfaufcn roollen, unb gerabe 
5ur redeten geit fam nod^ ein 5reunb basirifd^cn, ber itjm seigte, 
Öag er sunäd^ft einmal nur einen ^insfupon absutrennen unb ein» 
3ulö(en braud^e. Vavnbct mag man läd^eln; id^ meine, es gibt 
3u benfen. Hid^t wa^x, fo unbegabt für bie IDelt ber XDirflid^feit 
toar BeettjODcn bod? rooljt nid?t, ba^ er nid?t iiätte lernen fönnen, 
mit <5elb überBjaupt um^ugel^en. ^ic beliebte (grflärung burd? 
bie bei (5elel:|rten unb Künftlern fo oft beobad^tete, fo oft oer* 
fpottete §ex\ixcvitl:ic\t reidjt audj nidjt aus. XDir erfal:|ren, ba^ 
^eetl^ODen fogar jeBjr oiel gered^net iiat; Belege bafür finb saijl» 
reid? oorEjanben. XDarum alfo Ijat er es nid^t gefonnt? XDeil e* 
feinem gansen IDefen roiberftrebte; roeil es fein ganses XPefen 
Derle^te; u?eil es il^m eine Qual, ja eine Demütigung bebeutete. 
t>as fd^eint übertrieben unb ift bod^ budiftäblid? voaiix, T>a% er 
litt unb 5Ürnte, toenn er [xdi überoorteilt glaubte, ift moljlbegreif» 
lid?. 2)a§ aber bie anfrage eines Derlegers, ob er neue ZHanu- 
ffripte fertig liahz unb 3U toeldiem Preis er fie t>erfaufen ujoüe, 
iljn erregen fonnte roie eine Beleibigung, tas toirb mand^em 
normalen XITenfdjen unfaglid?, oielleid^t gerabesu überfpannt Dor* 
!ommen. Unb bodj treffen wix bamit erft bcn Kern ber gansen 
5rage. IDir toiffen es nid?ts anbers, als ba^ ber Künftler (ßelb 
oerbient; toir glauben, er muffe 3uf rieben fein, tj>enn es il^m ge« 
lingt; Dielen glücft es ja nie. formell roirb bas fd]onenb oer« 
feinert: man fprid?t nid?t oon ber Besal^lung, fonbern Don 
fjonorar, oon (£l|renfolb. Catfäd^lid) ift es bod^ eine (£ntloI?nung 
in (Selb, u)ie jebe anbere. IDir fennen bas ftolse IPort: Die Kunft 
geljt nid]t nad^ Brot. 3^, aber oijne Brot fann ber Künftler 
md)t leben; alfo mug er oerfudjen, es 3U oerbienen. 3'^ meine, 
in unferer ^eit, bie aus bem Kunftbetrieb gans ungefd^minft unb 
unoerfd^leiert ein (Scfd^äft mad^t, bebarf bas alles gar feines Be* 
roeifes meljr. ZXnn aber Beetljooen, mit feinem ftol3en 3bealismus, 



(Selbforgcn. 97 

mit feinem i^olieitsDoIIen (ßefül^I für bie Qeiligfeit feiner Sen* 
bung — bas ift eine firfd^etnung, bie toir faum mel^r faffen 
mögen. 2)er (Sebanfe, feine 5d?öpfungen überl:jaupt in (Selö 5U 
toerten, wav für il^n fränfcnb, ja empörend; ber Porfd^Iag, fid^ 
felbft in (5elb umsufefecn, wat iEim eine unerl:jörte Zumutung. 
3mmer rpieber oerfid^crt er, fem f^anbelsmann 5U fein; unb \>a5 
foll nidJt l^eigen, ba^ er feine (Befd^äftsfenntnis beft^e, ba% er 
ipein faufmännifdjes Calent ):>ah^, ^a^ er unpraftifd? unb leidet 
3U betrügen fei; jonbern er fdhreibt es ergrimmt, roeil itjm jebes 
(ßelbgefd^äft, aud^ t>a5 cmftänbigfte, peinlid) ift. „So etn^as fönnt 
iljr bod^ nid^t r>on mir ocrlangen" — tönt es uns entgegen. Hnb 
roem bas nid^t einleud^ten miß, ber mug nun erft bie anbere, 
pofitioe Seite tcnncn lernen. Beetl|ODen münfd^t fidj, fo frei unb 
unabtjängig 3U fein, ba% ein Derbienen für il^n gar nid^t meljr in 
5rage fäme, bamit er bann burd? feine fünftlerifd^en Ceiftungen 
ber bcbürftigen 2T(enfd?l:ieit bienen fönnte! So eine pl:|antafie! 
IDann uxären benn fold^e 3^ßal3ii|i5nbe benfbar? Der oernünf» 
tige lllenfd? n?eig gans genau, ^a% es ein fd^öner Cranm bleiben 
mu§. 2lbcr bas iji eben bas Dorred)t bcs großen 2Henfd)en unb 
Künftlers, in ber IDelt 3U leben, bie er fid) felbft erfd^afft; fein 
Cräumen ift il:|m ein (ßeftaltcn. Unb Beetl^ooen Ijat es in i.atm 
umgefefet. €r ijat in XPoI^Itätigfeit nur fo gefd^melgt; er fonnte 
feinen ^ITitmenfd^en barben fel:jen, Unb er ftellte feine Kompo- 
fttionen jeberseit mit 5reuben jur Perfügung, ol^ne jeben (gnt* 
f d)äbigung sanfprud), roenn es galt, bas Wo^l ber ZHenfd^l^eit 3U 
förbern, S ift feine Selbftlojigfeit beioälirt; unb bas u?ar iljm 
fein 0pfer' fonbern (Scnug. Dabei wax il:{m u?ot|I, bas entfprad^ 
feinem XDefen. IDar er nid^t ein föniglid^er (Seber? ZTCöd^ten 
toir es iljm nid?t oergönnen, ba^ bie lDirfIid?feit in u)eniger 
rauljcm Kontraft 3U feinem ibealen träumen geftanben wäxc? 
Sdjämen u?ir uns, n^enn mir für fold^e (Sröge feinen Smn Ijaben; 
freuen w'xx uns, ba^ es einen ZTIenfd^en gegeben iiai, ber fo 
baditc unb empfanb; i^offen mir, t>a^ es nid^t alles umfonft mar! 
2lber freilid?, bie folgen mußten tjart unb graufam fein; unb mir 
muffen Ijcrabfteigcn oon ber ftolscn £^öl:|e. VO'ix \ehicn öeetl^ooen 
bebrängt r>on 2TfangeI unb (SntbeBjrung; mir ijörcn bemeglid^e 
Klage. (£s fommt fogar nod? fd^Iimmer; unb ba gibt's nid^ts 3U 
befdjönigen. (Selbforgen fd^einen il:|n 3U erbrücfen; er fd^reibt 
Bittgefud^e, bie uns Don iBjm mie Bettelbriefe anmuten; er oer» 
fud^t (Sefdjäftsfniffe, bie mir beinal^e Ijäglid^ finben. XPenn er 

B. 5. 5ßforbtcn, Seet^ODen. 7 



98 (Erniebrtguncj. 

von fxdi bcfcnnt, ^a^ er Icibe, wenn er (um (5elb) Ijanbcin tnüffc, 
fo Bcfennen w'iv offen unt> ungefd^eut, ba§ es uns fdjmerst, n^enn 
tDtr i^n fo fid^ erniedrigen fel:|en. 3"^? glaube aber bodj, oijne 
Sd^önfärberei aud? I:|ier ben erften <£inbrucf berid^tigen 3U fönnen. 
XDenn ein 0ptimifi einmal pefftmiftifd^e 2lnu?anblungcn I^at, wenn 
ein nobler IHenjdj einmal fd^lau fein u?in, n^enn ein pol$er <Zl:(a» 
rafter fid? einmal 3U bitten entfdilie^t, öann fäHt es immer un- 
günftig aus. Sobalb öer ZHeufd? etmas tun mug, n?as feinem 
iunerften X)enfen iint> (£mpftnben miberftrebt, mad|t fid^ ber 
^tt>ang geltenb unb fül:|Ibar. Unter Hmftänben fann bas fomifd^ 
n?ir!en, t>a% man x^m fagen möd^te: „£a% fein; bas glaubt bir ja 
bod^ !ein ZHeufd)." Bei BeetI:|or>en mirft es natürlid? tragifd?. 
IDenn er fid) etmas abringen foH, was il^m gans mefensfremb ijt, 
bann ift er gar n\d\t metjr er felbft. €r fann fid) ja !aum mäßigen, 
faum beljerrfdjen; mie foll er fid? nun oerleugnen? Daxaus mu§ 
ja eine £üge n?erben! Unb tatfäd^lid? feijen u>ir, t>a% er cor einer 
fold^en bie allergröge 2lngji ijat. (£5 ift feine ftcte Sorge, nid^t 
falfd? oerftanben 3U n?crben, nid}t unebel, nid]t unu?al:|r 3U er» 
fd^einen. Können n?ir ermeffcn, was es für il:|n bebeutete, fid? ju 
bemütigen? €in normaler ZTTenfd? iiättc gan$ basfelbe getan, 
oijne ^a% aud? nur eine Bemerfung basu angebrad)t toäre; toer 
bie 5orm bci|errfd?t, finbet überall einen 2lusu?eg. Beetl^ooen 
Dcrmod]te bas nid^t; für il?n mar es entfe^lid? 3U l?eud?cln. Un"^ 
was uns nun gan3 befonbers betrübt, ijt bie (£r!enntnis, ba% es 
gar nid)t notmenbig getoefen wate. Seine £age war gar feine 
oersmcifelte, oon toirflidier Hot feine Hebe. Perleger, (Sonnet 
unb 5reunbe, 2luffül?rungen unb Konjerte liegen bie €innal?men 
fogar reid?lid? fliegen, nur nidjt mit u?ünfd?ensn?erter Hegelmägig* 
feit. IDir finben aud? l?ier mieber bramatifd^e 3eir>egung. Ein- 
mal ift Beetl?ox?en I?od?bef riebigt; ein anberes 2Tlal wäiint et ftd? 
bem ^ungcrtobe preisgegeben. Pon einem (Extrem ins anbere, 
immer unb überall. Sogar in einseinen Sd?riftftücfen iji bas 3U 
beobad?ten, genau mie bei Hid?arb IDagner. Unb es nal?m natür» 
lid? nid?t ab, fonbern 3U. Denn je länger, je meB?r feftete ftd? fein 
ganses IDcfen in feiner Eigenart; unb bas bebeutet nid)t Unter« 
brüdPung ber (5egenfä^e, fonbern bis sule^t Kampf unb Kontraft. 
Den Sieg unb bie (£rE|ebung geminnt er auf feinem Qerrfdjer- 
gebiet, in feiner Kunft. IDir (änb am l^ant> bes 2lbgrunbs ge- 
ftanben; nun füljrt er uns 3um (Sipfel. Da iji er mieber er felbft; 
ba erfennen wit il?n mieber; ba löft er jtd? unb uns aus bem 



(ErIjcbuTtg. 99 

lafknbcn Bann, ^usbrücfltd^ vcvwa^tt er jtd? gegen ben Per» 
öad^t ber (£ttcl!ett unb (5rog[prcd^eret — als toenn man iljm Öie 
jutrauen fönnte! (Srog unb ftols fprtdjt er r>on ber göttlid^en 3e» 
rufung bes Künftlers. Tlüc großen ZHeifter, "Badt, fjänbel, 2TJo3art 
3umal, Itebt unb bcmunbcrt er unb prägt mand? ijerrlidies XPort 
3U iijrer (£l^re» Un'i> für bas eigene 3cti oereinigt er Dorbilbltd? 
bie wa^v^c Befd^eibenljeit mit bem ebelj^en 5elbftben>ugtfein. (£r 
ift getragen unb gelijoben von ber (Senjigtjeit, Bebeutenbes 3U 
fd^affen. <£5 i(i, roie man es mit Porliebe nennt, ein VOanbdn 
auf ^zn fjöljen ber ZHenfdiBjeit. 2Iber in gan3 bcfonberer Stim» 
mung unb 2luffaf)ung. €r füiilt fid? burd^ feine Kunft bcn 
53cj^en unb <£belften oerbunben; Kunft unb lOiffenfd^aft oerbürgen 
il:|m bas Unoergänglid^e — ^cn €migfeit5n?ert, n?ie mir je^t fagen 
mürben — unb t>zn (Stauben an ein liöijeres leben. Sein geiftiges 
Heid?, fein Kun^tiimmel — bas finb feine pljrafen. (£r erljebt jäd? 
mit X)äbalu5flügeln über biefe ZDelt 3ur ^Ijnung unb Por* 
empfinbung einer fünftigen, befferen, größeren unb fdjöneren. 
Un^ nun bie fjauptfad^e: er oerliert ^cn Boben nid]t unter bcn 
5ü§en; er baut feine £uftfd?Iöffer. Denn nid?t nur als König in 
feinem Hcid^e ftet^t er t>a; er übt, mie Sd^iller es ausbrüdt, bas 
l^öd^fte Hed^t ber Könige, bas priefterlid^e: er mirb 3um ZHittler 
3tr>ifd)en (Sottljeit unb ZTTcnfdil^eit. „^öljcres gibt es nid|t,'' 
fd^reibt er, „als ber (5ottI:ieit fid) metjr als anbere ZHenfd^en 
näBjern unb oon Bjier aus bie 5tral:jlen ber (Sotttjcit unter bas 
Znenfd?cnge[d:^led?t verbreiten." Da liabcn mir alles 3ufammen, 
feine Kunft, feine Heligion unb feine Sittlidjf eit — ben (Srunb unb 
ben (Sipfel feiner (ßröße. 

So barf er ^as Cefete unb fjöd^fte magen unb (ßottesbienft 
Ijalten mit feiner (Scmeinbe. Hid^ts an^zxcs unb nid)ts (Se* 
ringeres bebeutet feine missa solemnis. tiefes IPerf iji außer» 
orbentlidj in jeber Be5iel:jung; Beetliooen erflärte es felbft für fein 
beftes. (£r|d7Öpfenbe Darlegung bietet bie Stubie oon IPillijelm 
IPeber, eine ber oortrefflid^ften €rläuterungsfd^riften, bie mir be» 
fi^en, 3U ernjiem Stubium jebermann aufs märmfie 3U empfel:jlen. 
Pon Dornl^ercin muffen mir uns munbern, ba% BeetI:jor)en über» 
Ijaupt eine ZHeffe fomponierte. TCad^bem mir feine gan3 perfön- 
lid^e Heligion fcnnen gelernt Ijaben, muffen mir fragen: mie 
fonnte er biefen Ccft mäljlen, an bcn er bod) nid)t glaubte? Die 
2T(cffe ift eine d?riftltd)e, fird?lid)e, fati^olifd?e, gottesbienf^lid^e 
^anblung; il|r Ce^t ift burd^ bie Crabition gel^eiligt, il^rc Bc« 



^00 Die ntcffc. 

beutung bogmat\\dt gcjtd^ert. Was !onntc Bectl^oocn barin 
fudjcn? (£r mar, wW w'xt fcfigc^cllt Ijaben, fein gläubiger Cl^rifi 
im fanfefponeUen Sinn; er wav nxdit, was man fo su nennen 
pflegt, ein treuer Sol^n feiner Kird^e. llnb bod^ aud) fein 
fjeud^Ier! 3i^ ^<^^ fein IDiberfprudj? gieljcn n)ir bod) bie polle 
Konfequens: marum ifi er nidjt aus ber fatliolif d^en Kird^e aus» 
getreten unb etwa freireligiös gemorben? n?ie fonnte er sule^t 
nodj bie Sterbfaframente empfangen? n?ar bas am (£nbe eine 
Befeijrung auf bem Totenbett? IXid^ts von aUebem; bie £öfung 
liegt oiel naiver. SeetijoDens Heligion mar meber fatI:joIifd? noc^ 
proteftantifd^, nidit einmal rein d]riftlid? im aügemeinften Sinn. 
5Iber fie miberfprad) ebenfomenig d?riftlid]er £eijre, d^riftlid^er 
(£mpfinbung. ^er gläubige <Ziixi\t mag bebauern, bag Beettjooen 
ftd^ nid^t von ber geoffenbarten Heligion befd^enfen lieg mit allem, 
was er fud^te unb erfeijnte; bas C^rifientum l^ätte iljm aücs er» 
füllt, menn er es gläubig Blatte erf äffen fönncr, oiel reid)cr unb 
fidlerer als feine perfönlid^e Heligion. 2)arüber lägt ftd? gar nid^t 
ftreiten; aber nirgends finbet aud^ ber pofttioe Ctjrifi 2lnlag, fid^ 
©erlebt 3U f üblen. Was ilj.n allein für IDalirtjeit gilt, bas mar 
aud^ Beetl^ooen ijeilig, nur nid^t fo ausfd^lieglid?, nur nidjt mit 
bem ^Jnfprud^ unbebingten Dorrangs. Sagen mir: er iiat ^as 
Cljriftentum oermenfd)Iid)t, aber nid^t entmeil^t. So fonnte er, 
oljne 3U lügen, Katl:|olif bleiben; benn er leugnete nid?ts, er 
glaubte nur nid^t alles. 2Per ^as nid^t fünftlerifd? aufsufaffen 
cermag, mirb es nie begreifen. (5oetl|e I^at es in feiner 2Irt im 
5meiten tEeil bes „5auft" äl:jnlid) gemad^t mie ^eetljooen in ber 
missa solemnis. ^as Ctjrifientum, fpesiell aud^ in fatEjoIifd^em 
(ßemanbe, mirb nid)t als bie Heligion felbft aufgefaßt, fonbern 
als eine religiöfe (£rfd)einungsform mit Ijeiligen Symbolen, bie 
3um 2lusbrucf ber Bjöd^ften 3bealität befäl^igt ftnb. 

(£s nü^t uns nid^ts, menn mir uns auf ^adi unb feine h-moU- 
Hteffe berufen. J>a liegt bie 5rcige gans anbers: mie fann ein 
gläubiger proteftant bie HTeffe fomponieren? unb bie 2lntmort 
barf in atter Kür3e lauten: er betont bas t>cn Konfefponen (5e« 
meinfame, bas Ctjriftlid^e, unb lägt bas Crennenbe 3urücftreten, 
befonbers bie tEransfubftantiation, bie IPanblung. XDir Ijören 
bann burd) bie proteftantifd)e Stimmung immer bie d)riftlidje 
(Srunbempftnbung Ijeraus. 5)agegen ift nun bie missa solemnis, 
mie 3eetl:{0Dens Heligion, meber fatljolifd), nod? proteftantifd^, 
überijaupt nidjt fird^lid?, nidjt djrij^lid?, fonbern Seet^ooenifd^. (£5 



(2ntjicfjung bes WexUs. \o\ 

ift gar feine ZHeffe im eigentlidien Sinn bes IDortes. ^u gottes* 
bienftlid?er Pertoenbung eignet jie ftd^ roeber äugerlicf?, nad^ Um* 
fang unb 5d?n)ierig!eit, nodj innerlid?, nadj ^uffaffung unb ^us» 
bruif. <£I:jer fann man fagen: es ift eine geroaltige bramatijd^e 
piijantafie, 3U ber Bectl^ooen burd] ben ZHeffeteft angeregt rourbe. 

^ufätlig fennen roir bie «gntftetiungsgefdiid^te bes IDerfes. (2r3* 
Ijcrsog Hubolf foHte als (grsbifdjof uon (Dlmü^ intI|ronifiert 
n?erben; ba3u roollte ^eetBjooen eine 5ciimeffe fd^reiben. ^Ifo eine 
(Selegenli^eitsfompofition. 5ür feinen oornel^mften 5rcunb, (ßonner 
unb 5d)üler, in crnfter 2Ibfid]t 3U bebeutenbem ^nla§ — aber ch^n 
bod) eine (5eIcgenI:jeit5fompofitionI Vas Hingt freilid) ernüd]* 
ternb, 2llfo feine Sd^öpfung aus freiem 2)rang, fein unmittelbares 
(ßejialten eigenen XPefens, fein XPerf eigenen IPillens. Sonbern 
bie (Erfüllung einer gegebenen 5orm, oiellcidit mit gemaltigem 
2tusbrucf , Dieüeidit mit neuem 3nl^alt, aber nid^t mit unerl^örtem, 
unbegreiflid^em ^ieL 3ci, fo Ijätte es fommen fönnen; fo begann 
es, fo roar es beabfidjtigt, beffer gejagt: {0 glaubte es ber 2T[eijier 
3u roollen. IPir Ijätten eine 2Tteffe erljalten roie bie frül^ere in 
C-dur, ent[pred)enb bcbeutenber unb grogartiger, aber nid^t bie 
missa solemnis. (£s ift augerorbentlid] roertDoII, ^as 3U roiffen, 
IPir i^ören es nid^t nur, n?ir fönnen es fogar nad^meifen, ^a^ 
biefcs IDerf etmas gan3 anberes getDorben ift, als es merben foHte. 
(Serporben ijt — barauf ip ber XTadjbrutf 3U legen. 2IIIes bas, 
roas ruir baoon rül^men, ift nid^t beabfid)tigt, nid^t gemoHt, nidjt 
gemad?t, ja nid]t einmal geal:jnt, 3eetI:joDen ging baran, eine 
2Tteffe 3u fomponieren, unb feine Zlteffe liat er gcfd^affen. IDeil 
er mugte, meil er gar nid^t anbexs fonnte. IPeit entfernt oon 
irgenbmeld^er tPiUfür ober Bercdinung, n?eit entfernt oon plan 
unb Programm, ift gerabe biefes XDerf mit 3U)ingenber rCottpenbig- 
feit fo geiDorben, tote toir es nun I^aben. (£s u>urbe gar nid?t 3U 
bem groecf fertig, bem es bienen follte; es mugte feiner urfprüng« 
Iid?en ^cftimmung entfagen. 2)cnn rDätjrenb ber ZHeifter es fdjuf, 
liegen iljn (ßcnius unb 2)ämon alles oergeffen, fid? unb bie 
XPelt, (£r3ljer3og unb Kird^e, unb allein aus bem eigenen 3^^"^^^^ 
Ijeraus geftalten. Desl^alb roirb gerabe aus biefer ^eit, ^a er bie 
missa solemnis fomponierte, fo oiel oon feinem abfonberlidjen 
(gebaren ersäljlt. 

(£r erfd)ien u)ie roeltentrüdt, ja gerabe3u befeffen, fjierBjer ge» 
Ijören bie Berid?te, bie als ujertlofe 2Jnefbotcn umlaufen, nun aber 
oolle ^ebeutung geroinnen: toie er in feinem Zimmer einen Kübel 



\02 ^ectboüens 5celcn3uftanb. 

IDaffcr nadi bcm ant>cxzn über (td^ ausfi^ütlct unb nid^t mcrft, bag 
er eine Überfd^memmung anrid^tet; ober roie er in ftürmifd^er 
3,Qgmnadii (Sott loeig mo umtjerirrt unb gan^ burd?n5gt oi)ne ^ut 
Ijeimfellirt. Das mugte feine Umgebung entfe^cn; gerabe l^ier be« 
rütjren pd] ja bie fd^ärf j^cn (Segenfä^e, unb t>om (£rl)abenen sum 
Cäd^erlid^en fd^eint es nur ein 5d]ritt 5U fein. (£5 vereinigt fidj 
alles, um bie 5$eneric l?od?bramatifd? 3U gehalten. 3n biefelbe 
^eit fallen Perbrug iinb Srger, Kummer unb (gnttäufd^ung in be* 
fonberem ZHage. Dilles ift auf t>a5 äugerfie gefpannt; toas roir im 
einjelnen bcohadttct iiahcn, l|ier muffen u>ir's uns sufammengefagt 
PorfieHen im fiärffien Fortissimo. (£s ift bie €ntfdjeibungsfd)Iad^t 
BeetEiODenfdier Seelenbramatif. 3cfet ober nie n?irb ftd? uns fein 
ganses 3<i? offenbaren; bas ifi ein Sd^aufpiel oon eigenartiger 
<ßrö§e. ^a, wir fieljen an ber (Srense; n^irütd? ein furd)tbarer (5e» 
banfe. IDirb ftc^ bie ZHoral ber Kraft beu>äl:|ren? toirb ber Qelb 
aud^ Sieger fein? (Sott fei Dan!, er ifi nidjt unterlegen; er oer» 
mod^te bie ungetreuere Erregung ju bewältigen unb fünftlerifd? 3U 
gejialten. Xlxdit formlos, nid^t unfagbar tönt fie uns entgegen; er 
fd^enft uns ein XDer!, bas toir mitempfinbcnb genießen !önnen; 
unb n?as es it^n gefoftet ^at, mir müffen's nid)t entgelten. (Selben 
toir mit Ijeiligem (grnfl, aber oljne ängpiid^e Sd^eu, mit gläubigem 
Pertrauen baran, es auf uns n?ir!en 3U laffen; aud? l|ier gilt bie 
l|öd^fie Perijeigung benen, bie ba guten IDillens ftnb. 

„Zltit 2Inbad?t" fteEjt roie ein ZHotto für bas (Sanse über bem 
erften Sa^, bem Credo, einem Adagio sostenuto in D-dur C. 
Sofort ift bie bramatifd^e Einlage 3U erfennen. Die Solojiimmen 
treten bem CBjor gegenüber in befonberer Beoorsugung, bie toir 
nodj näE^er fennen lernen u)erbcn. Die i|ciligc Qanblung beginnt 
mit lauter 2lnrufung (Sottes: Kyrie = „^err"; bann ftnbet ber 
Soloalt bas Ctjema eleison = „erbarme bid^". (£5 ift unbebingt 
erforberlidi, bem IDortlaut bcs Ce^tes 3U folgen; mcr nid?t Catei» 
nifd? !ann, u)irb gut tun, iEjn fid^ gan3 genau überfe^cn 3U laffcn. 
Dfinn nid^t nur ber Sinn ber Sä^e, fonbern oft bas ein3clne IDort, 
ja fogar bie ein3elne Silbe ujerben mir ausbrücflid? betont finben; 
barauf ift oon Anfang an n>oI^I 3U adiicn. Der 3iDeitc ^eil Christe 
eleison ift meid^er unb bewegter gel^alten, h-moll ^k; bann roirb 
ber erfte Ceil toiebcrtiolt, fo ba^ fid) alfo gan3 flare, überfid^tUdie 
(Slieberung ergibt. Sd^on biefer Sai^ enthält Stellen oon groger 
^lusbrucFsfraft; Beetl^ooen i^at bie 23itte um göttlid^es (£rbarmen 
feljr tief empfunben unb feljr ernji genommen. (£s ift weit mcijr 



Das Gloria. H03 

als ber üblid^e Eingang mit flüd^ttgcr Dcrbcugung vov bcm Miller* 
Ijöd^ficn; es iji ein (ßcbct aus bcm Staube, bcmüttg, innig unb 
cncrgifd] sugleid?. 2Iuf bcm (glauben an (Sottcs Barmljcrsigfcit 
ruijt ^ectl^opens ganse Heligion unb fo andi Bjier alles XOeitcrc. 
IPie eine 5flnfarc flingt bas Gloria in excelsis Deo = „<£lire 
in ber fjölje fei (5ott", D-dur ^U, ein Allegro vivace, bas glcid^ 
einer met^enben ;^al]ne aufgerollt unb i^inausgefdilcubcrt u)irb, 
X)er HBjytl^mus fann gar nid)t fd^arf unb bcflimmt genug fein; bas 
^empo ift md\t 3U überijc^cn, 3" größtem (öegcnfa^ basu jiel^t 
et in terra pax = „unb auf (£rben triebe", mit bcm anf daliegen» 
bcn fd^önen hominibus bonae voluntatis = „für bie 2T{en(d:jcn, 
bie guten IDiUens finb". Ütjnlid?, aber nod\ ftärfer, fontraj^iert 
bas jubelnbe laudamus te, benedicimus te = „w\x loben unb 
preifen bid|'' mit bcm im pianissimo erfd^auernben adoramus 
te = „u>ir beten bid^ an". (£s ift, als ob bcrZlTenfd? plö^Iid^, toic 
erfd^rocfen über feine Kül:inl:|eit, (5ott fo laut ansufingen, anbetend 
ücrftummte. Um fo fraftooller fcfet bas glorificamus = „mir 
rül^men bid^" ein; bie Surd^fül^rung mobuliert fd)licglid? über 
c-moll nadi B-dur; unb im Meno allegro folgt bie oom tEenor 
Dorgefungene ujcid^c unb iicrsUdie ZHcIobie Gratias agimus 
tibi = „^anf bringen tv'ix bir", propter magnam gloriam 
tuam = „um beines grogen Hul:jmcs millcn". Dann, im tempo 
primo, lebl^aft fteigernb domine Dens rex coelestis = „fjerr 
(Sott, I|immlifd?cr König", Dens pater omnipotens = „(Sott, 
Dater, allmädjtiger". 2)iefcs le^te Wott n?irb foloffal betont: ber 
(Z^ox fortissimo, bas 0rd]eficr in DoIIer Betpcgung, bie pofaunen 
I^ier 3um erftenmal barcinfd^mcttcrnb. So ergriffen ift 3ectI:|0Dcn 
pon ber 2lIImad^t (ßottes. Had^bcm bas omni = „all" 3U biefer 
furd^tbaren XDud^t gebe^nt ift, ir>irb bas potens = „mäd^tig" im 
unisono abgeriffen, mie 3um 2lu5brucf 3n?eifeIIofer, unbebingter 
(Scmalt, über bie meitcr fein lOort 3U oerlicrcn ip. So gro§, fo 
majepätifdi i(i <5ott, fo ftarf fein ilrm! ^ber nun roicber ein 
oollcnbeter (Scgcnfa^: Domine fili unigenite Jesu Christe =: 
„^err, eingeborener Solin, 2^\\xs CB^riftus", toeid^ unb tröftlid^» 
TXodi wixb agnus Dei = „£amm (Sottes" nur genannt, nidjt 
tDciter betont, unb auf filius patris = „Soi^n bes Daters" oer» 
tDcilt. Dann aber beginnt bas Larghetto F-dur ~U: (^ui tollis 
peccata mundi •= „Der bu trägji bie Snnbcn ber IDcIt". ^ier ift 
nid)t auf bie Sünbcnlafi unb 5ünbenfd)ulb bas fjauptgeu^id^t ge» 
legt, fonbern auf bie Bitte miserere nobis = „erbarm' bid^ unfcr". 



^0-^ Das Qui tollis. 

2)ie Solijlcn fingen zs x>ox, in immer neuer 2tu5bru(f5rDenbung; 
ber (tiior roieberl^olt es nur einmal. Dann nimmt er Xxxs qui 
tollis auf, unb bic Soliften faljren fort suscipe deprecationem 
nostram = „nimm auf unfer (Bebet", rtun grogartig qui sedes 
ad dexteram patris = „ber bu (t^eft 3ur Hed^ten bcs Daters", 
eine ber oielen gefürd^teten Stellen mit jedesmaligem Ijoljen b 
für ben (£B|orfopran, unb eine munberpolle ^urd^fül^rung bes 
miserere nobis. ^eetijODen I^at biefe jleljentlid]e Bitte fo leiben* 
fd^aftlid^ empfunben, t>a^ er sule^t ein oerftärf enbes ah! einfd^iebt. 
IDenn unfere ^lusgabin bafür o miserere entljalten, fo ift t>as 
iwax lateinifd) Jorrcft, aber BeetI:)ODen fd^rieb ah!, n>ie er es 
oom 3taUeni{d]en geujoljnt xoax, eine unbeujugte Erinnerung in 
bie 0pcr, bie uns beu)eij!, u)ie bramatifd) er aud? Ijier geftaltet. 
3erül:^mt geworben iji befonbers bie Stelle, fünf Cafte cor bcm 
legten Cenorfolo, u?o auf F-dur gans unoermittelt ber Quartfcft» 
afforb Don fis-moll folgt; unb ber ganseSd^Iug brürftaus: „IDenn 
bu nid]t iiilffl, finb u?ir rettungslos perloren!" 2lber er mu§ 
Ijelfen, u>eil er ijelfen fann. (£s geljt ins Allegro maestoso: 
Quoniam tu = „l>(inn bu" fingt ber (Etjortenor mit aller Kraft, um 
mit bem solus sanctus = „allein bift l^cilig", im jäljen 0f tauen« 
fprung abtoärts ins piano 5U fallen. ZHan l(ai es bemängeln 
u?oIIen, X>a% baburd? ber Cogif (Scroalt angetan fei; man bürfe 
bod^ nid?t bas Subjcft („bu") fdjreien unb t>as präbifal („biji 
ijeilig") ftammeln! ^ber gerabe barin offenbart ftd) Beetljooens 
(Empftnbungsausbrucf, '^a^ er mitten im Sai^ u>ed7felt: mit r>er- 
smeifelter (Energie a>irb (5ott angerufen, nadj ber oorljergeijenben 
2lngft unb ttot, unb mitten im 2luffd)rei ber Seele pacft t>zn 
ZHeufd^en bie El^rfurd^t oor ber ^eilig!eit (Sottes unb mirft il^n 
nieber, 2Iber er rafft fid^ auf: quoniam tu solus altissimus = 
„benn bu allein bift ber^öd^fte"; biefe Stelle erforbert mieber eine 
Hiefenan(!rcngung ber Ctjorfiimmen. Hnb nun folgt bie gro§« 
artige 5uge: in gloria Dei patris, amen = „in ber ^errlid^fcit 
(Sott t>zs Daters. 2lmcn". Pojaunen fpicien bas CI:|cma mit, 
fpäter netjmen es bie Solojtimmen auf über einem Cantus firmus 
bes (£tjorbaffes; es (tcigert ftd? bis 3U einem mäd^tigen Unisono. 
(Enblid) n?irb 'iias Gloria n?ieberI:joIt. 

(£s folgt bas Credo. 2IugerorbcntItd? feft unb fidler tritt fein 
^\^zma auf: credo = „id? glaube" fagt es uns mit ungebrod^ener 
^UDerfid)t. 3d? oerftelje nid^t, u?ie man es ):(ai fo gc3H?ungen er* 
flären ujollen, als ob feine Energie nur eine erborgte fei, als ob 



Das Credo. ^05 

3cetl|0Dcn bic ^tocifcl in feiner unb unferer Seele baburd^ im 
Keim ^ahz erjiicfen mollen, ba§ er red^t laut unb ftarf roieberljolt: 
credo = „xdi glaube 1" IDarum fo fünftein unb beuteln? (£r n?ar 
bod? fein Ungläubiger, fein Undirijt; bas ^ahcn wxt ja von oorn- 
Iicrein abgemiefen. (£r glaubt an einen perfönlid^en (5ott; baoon 
fingt er I:jier. In unum Deum = „an einen einsigen (Sott", bas 
ifi Ijeroorgelioben, bagegen patrem omnipotentem = „b^n Dater, 
bcn aHmäd^tigcn" fo grogartig gejteigert, ba% es ber (Etjor mieber 
auf bem Ijolijen b faum bewältigen fann, Bemerfensujert finb sroei 
furse Stellen: et invisibilium = „(Sd^öpfer alles Sidjtbaren) unb 
Unfid^tbaren", unb ante omnia saecula = „t>or aller ,§eit(red^* 
nung)", beibe gelijeimnisooü, bod^ bie stoeite nod? mvftifd^er als 
bie erfte. Siegreid^ flingt bas Deum deDeo = „(Sott x)on (Sott"; 
fel:|r ftarf betont ift genitum, non factum = „gesengt, nid^t 
gefd^affen", mit beinatje broI:jenb oieberijoltem non gegen i<ibcn 
XDiberfprud]; unb ausbrucfsDOÜ gejleigert ift bas breimalige 
per quem omnia facta sunt = „burd^ bcn alles gefd^affen ift", 
Xian aber fommt eine Qauptfteüe. ^as 0rd]efter leitet n^eid? unb 
fd^ön nad^ Des-dur, unb ber Cl:|or fingt munberbar rül:|renb: 
qui propter nos homines = „ber für uns 2TJenf d^en", et propter 
nostram salutem = „unb für unfer fjeil", bas wiv ^rmen fo not* 
tcenbig braud^en unb bas nur feine Ciebe uns fd^enfen fann, des- 
cendit de coelis = „I:jerabgeftiegen ift oom^immel". Beetl^ooens 
ganse 2TCenfd^enHebe, fein innigftes ^nitgefüljl mit allem menfd?* 
lid^en 3«itnmer unb (£Ienb tönt l^ier aus; benen mug ja einfjeilanb 
erjieljen» Unb ebenfo ergreift il^n ber (5ebanfe, ba% biefer aus 
^immelsBjöl|en fidj Ijerablaffen mug; roie u?eit fjimmel unb (£rbe 
coneinanber finb, bas wivb uns tjicr mit gerabesu erfd^ütternber 
Deutlid)feit tonmalerifd; oeranfd^aulid^t, com I:|oI:|en b ijerab, unb 
sule^t .n?ieber ijinauf, 

2)er näd^fte ^bfd^nitt ifi ber allerljerrlidifte. 2)er Solotenor i^at 
ein IPunber su oerfünbigen: Et incarnatus est == „Vinb er ift 
5Ieifd? geujorben" fingt er in einem unbefd^reiblid^en Adagio, bas 
in geljeimnisDoIIer 2Tielobie, nur oon ber Viola mitgefpielt, alt» 
fird^lid^er lOeife äl:|nelt. De spiritu sancto = „r>om Ijeiligen 
(Seift", bann vonnbcrbat u?eid] ex Maria = „aus ZTTaria", unb 
enblid^ virgine = „ber 3ungfrau". XX)ie ber d-moll-Dreiflang ba 
in bcn fjolsbläfern s^ttcrt, bas Iä§t ftd) mit IDortcn nid^t an* 
beuten. i)ie anbern Soliften ncl:jmen bas d:|ema auf; barüber 
fdjHjebt ein 5Iötenfolo, n?ie bie Caube als Symbol bes IjeiUgen 



\06 Das Incarnatus. 

(Sciftcs. T>tt dE^or aber — unb bamit ^ahzn mir gerabcsu eine 
bramattfd^c Sscnc — ir>tebcrI:jolt ^zn gansen 5ai^ pianissimo, auf 
bcr leeren Qutnt a : e, mcl^r ftammelnb als fingenb. T)ie (Se« 
metnbe fann ^as IDunber nid]t faffen ; jte liegt in hcbcnbet 2In« 
betung auf ^cn Knien; fie fann nur nad^fpred^en, roas il^r oer» 
fünbigt toirb, t>cn Sinn oerftel^t (te nid>t; nur ein XPunber oermag 
fie 3u al:|nen. Vodti jd)on ift bie £ö(ung bereit: mie es gef d^eljen 
iji, mie es ^at gejct^eljen tdnmn, ^as fann ber Dorfanger nid^t 
erflären; aber toas bamit gcfd^etjen ift, ^as oerfünbigt er laut: 
et homo f actus est = „unb ZHcufd^ ift er geroorben". Unb laut 
fingt es il^m ber (£I:|or nadi; benn nun fann er folgen. Homo, 
homo n?irb vom Solijlen unb (£I:|or medifelnb roieberl^olt; unb un» 
enblid^ oiel liegt in bie(em ^miegefpräd^. „€in ZHenfdj, ja benft 
cudi nur, ein ZlTenfd^!" IPirflid^P ein ZHenfd]? ift bas wai^x? 
bürfen roir bas glauben? bas u?äre ja über alles Bitten unb Per« 
jicljcn; t>a liättcn w'xx ja bcn Qeilanb, t>zn u?ir braud^en; ba wäxc 
uns ja gel^olfen! Unb bas ift fein Craum, feine £egenbe? bu fagjl 
uns, es ift Catfad^e? „3^; '^<il u>ieberI^or es eud^, es ift Cat* 
fad^e" — f actus est! So ungefäl:|r empfinben u>ir biefe Stelle. 
Unb bie Derfünbigung gel^t roeiter. (£in Adagio espressivo in 
d-moll bringt bas crucifixus etiam pro nobis =: „gefreusiget 
aud^ für uns". Xlidtt nur ^TCenfdj, fonbern JTlärtYrer iji ber 
^eilanb gemorben; pro nobis = „für uns" u?ieberI?olt ber (Eljor 
in banger 5rage: „alfo u?ir I:iaben es oerfd^ulbet?" Unb roh wenn 
plö^lidj bie (Erinnerung ermad^t an etmas, u?as man einmal 
gelernt iiai: sub Pontio Pilato = ja rid^tig: „unter pontius 
Pilatus" roar es; mie fonntcn mir bas oergeffen? XDieberum un« 
befd^reiblid^ mirb bas passus = „er Ijat gelitten" com Soliden 
unb (L\:iox gefungen. (Selitten }:iat ja ber fjeilanb für bie ganse 
ZlTenfdjlieit, unb mie iiat er gelitten! ^as (Dxd\c\icx ijat ein 
flagenbes Ci^ema, c unb eis sufammentreffenb, bem id^ nur bie 
„Hjeilanbsflage" in Hid]arb IDagners „parftfal" 3U oergleidjen 
mcig. Das fonnte nur erfinben, mer felbft Seclenqual erbulbet 
Ijat. Et sepultus est = „unb ift begraben morben" f daliegt biefer 
Ceil in ergreifenber Habens, mobei Sopran unb Ba§ mit bem 
au5gel:jaltenen c bie (ßrablegung munberbar fd?ilbern. 

7>a, nadci banger, bumpfer paufe, intoniert ber (£l:|ortenor : Et = 
„Unb"; bas I:jeigt: „ZHerfet auf! es ift nid^t 3U (£nbe!" Unb auf 
bcmfelben Con, bem l^oljen g: resurrexit = „er ift auferftanben!" 
2nit einem Sdjlag ift ber 23ann gcbrod^en; unb meiter geiit's. 



Die Sd^In^fugc. Das Sanctus. ^07 

Allegro molto C: et ascendit in coelum = „unb ij! auf gediegen 
gzn £jimmcl'', gerabesu (tnncnfäQig in auffd^iegenöcn Conleitcrn 
gemalt, bis [xdt in bcm großen F-dur-2tfforb, in bem ber Cl^or- 
fopran bas t^olije a lijalten muß, aüe ^immel t>or uns auftun» 
(ßrogartig n?irb bann bas jüngjle (Serid^t bärge j^cllt: toir I^ören 
bie pofaune, bie es eröffnet; bann Ijeißt es judicare = (er toirb 
toieberfornmen) „um su rid^ten^, in broljenb majeftätifd^em Sefunb» 
afforb. Un'i) micber im fd^ärfften Kontraji vivos = „bie £eben» 
bigen", etmortuos = „unb bie Coten", erjtercs fd^neibenb, als ob 
fie [xdt meieren sollten, le^teres fal:il unb büj!er in faum ju 
erfaffenber leerer fjarmonifierung» Das fugierte cujus regni non 
erit finis = „beffen Heid^ fein <£n'^c nel^men roirb", fd^leubert sulcigt 
u)ieber ein unnad^atimlid^es non! non! jebem ^loeifel entgegen. 

Der 2lbfd]nitt, ber oom ijciligen (5eift ^anbclt, ift rul:iiger. Dann 
aber folgt bie 5d^lu§fuge: Et vitam venturi saeculi = „Un'b (idj 
glaube an) bas tchcn ber fommenben €migfeit". Da^ Bcetl^ooen 
alles, tt>as eine 5uge bringen fann, fyzt ausnü^t, ijt felbfioerftänb* 
lid^. 2tber er tut es, um einen Steigerungsausbru^ 3U er3ielen, 
ber unerl:iört l^eigen barf. iPenn ber (Tljor, sumal ber Sopran, 
biefen ^tnforberungen geredet roirb, bann ooHbringt er eine impo* 
nierenbe Ceij^ung. Das emige £cben, an bas Beetl:|oDen glaubte, 
n?ie u?ir miffen, ijl Bjier nidjt gefd^ilbert, fonbern gefd^aut unb oor* 
erlebt. (5ani ein$ig ift es, menn nai\ ber riejigen Cl^orfieHe, bem 
Grave, bie Soloftimmen mit bem amen uns gerabesu über biefe 
IDelt emportragen in bie fünftige, bie Ijier nid^t nur r>erl:{ai§en, 
fonbern fdjon erfd^loffen u)irb. Darum Derfd?a?eben fie pianissimo 
in lid^ten 2tf!orben, u?ie in feiigen Qöljen; unb ber Ctjor bleibt toeit 
barunter unb lägt fid^ oon iijnen unb bem 0rd^efter Ijinaufl^eben. 

ZtTüffen Eoir nid^t bcfürd^ten, t>a% auf biefen Qötjcpunft eine ent» 
täufd^enbe ^Ibfd^mädjung folgen tocrbe? 0ber vexnc^mzn wit 
je^t Stimmen „im Ejoliiercn Ctjor"? TXodi einmal fd]reibt Beet» 
I^ooen por: „ZtXit ^nbad)t". IDir follen uns barauf üorbcreiten, 
(Sott 5U fd^auen oon 2lngefidjt su 2lngefid?t. Das (Drdjefter be» 
ginnt, feierlid) aufjlcigenb, eine t^crrlid) inftrumcntierte ZHelobie; 
unb ber Soloalt fingt cor: Sanctus = „fjcilig"! (£\n Cl:|cma oon 
brei Hoten d-e-a genügt, um uns auf bie Kniee 3U sietien. fjier 
fonmn von es erfaBjren: Beetl^ooen roar fromm im roaljrficn Sinn 
bes IDortes; er beugt fid) unb uns x)or bem alll^eiligen (Sott. 
Sclbft bie Solif^en ujagen faum 3U fingen; 3ulefet ftammeln fie nur 
mel^r, oon bem 0rdjcfter hcbmb gcljalten. IPcr ücrmöd^te aud^ 



\08 Das Benedictus unb Agnus Dei. 

(Sott 5U fdjaucn, oijnc in bcn tEicfcn feiner Seele erfd^üttert 3U 
iDeröen? 2)er ZHenfdj mug Dcrgel:|en oor (ßottes 2Ingeftd)t; auf 
bem ücinen ttonenafforb jd^eint aUcs 3U erfterbcn. 2)a reiben fie 
[xdi los, bie Soliften, nidjt bcr Cfcjor, 3U bem jubelnden Pleni sunt 
codi et terra gloria tua = „VoU ftnb ^immel unb €rbe von 
beinern Huijm''; fd^metternber £obgcfang bringt Befreiung von 
allem Drucf: Osanna in excelsisl Das Presto, in bas er aus« 
münbet, 3äI:|It 3U bcn Bcroeifen bafür, ^a% ber taubgeu^orbene 
Zneifter innerlid^ fo l)örte, roie es faum roiebcrsugcben möglid^ ift; 
bie burd^geljenbcn Hoten rerurfad^en {d^arfe 2)iffonan3en. 

(£s folgt ein prälubium, Sostenuto ma non troppo, G-dur ^U* 
0b BeetBiODen l|ier mirüid^ gerabeju bie XOanblung fomponiert 
iiat, voaqz xdi nid^t 3U beijaupten. 3ß^ß^^föns naljt nun ber u)unber« 
»ollfte ZHoment: (5ott u?irb nid?t nur gefd^aut unb geaijnt unb 
gepriefen, er fen!t ftd? felbft 3um ZHcnfd^en I^erab; er Ijält (£infel?r 
bei uns. 3n Ii^öd^^cr ^ölje, auf bem breigeftrid?enen g, fe^t bie 
Solooioline ein unb gleitet langfam, im ^^/s Saft, bie Conleiter 
ijerab. (£s ift gan3 unglaublidj, u>eld)e lüirfung mit biefem ein- 
fadien ^usbrudsmittel erreid^t u?irb. IDem l^ier bas 2luge feud^t 
u)irb, ber ^at [\d\ beffen upatjrlid) nid7t 3U fd^ämen. Unb toieberum 
ip bie X^arftcHung bramatifiert; ber dBjorbag fingt piano, auf bem 
einen tEon d, als näl^me er ein (Snabengejd^en! entgegen: Bene- 
dictus qui venit in nomine domini = „(Sefegnet fei, ber ^a 
fommt im ttamen bcs ^errn". IDie foUen roir biefe Stimmung 
be3eidincn? ^nbäd^tiger !ann aud? ber (ßläubigfte nid^t bas 
^benbmal^l empfangen! Unb nun fpielt bie Dioline bie innigjic 
ZITelobie, bie Beetl^ooen je gefungen liat, unb bie Solij^en nel^men 
fte auf unb ber CE^or tritt ba3u, anfangs fd?üd^tern, bann immer 
3UDerfid)tIid?cr, unb ein 5ai^ u?irb burd?gefüt|rt, in bem bie gan3e 
Znenfd^ljeit, il^rcs (ßottcs voU, ertjaben befcligt erfd)eint 

2lber nod) finb toir auf ber (£rbe, nod] finb mix ZHenfd^en. Un* 
enblid) ift (ßottes (Erbarmen, unermcglid) feine 2IIImad)t, aber aud? 
furd)tbar grog unb fdjmer unfcre Sd^ulb. <£in h-moll-Adagio lögt 
fie uns empfinbcn; gerabc3U furd^tbar laftct bie IPcnbung 00m 
3tt)eiten 3um britten Caft auf unferer Seele. (£rnft unb fd^mcr 
beginnt ber Solobag: Agnus Dei qui tollis peccata mundi = 
„£amm (5ottes, bas bu trägft bie Sünben ber XDelt", bie Sixnbcn 
ber gan3cn XDelt, bie uns in einen fdjauerlid)en ^bgrunb bes Per» 
berbens blicfen laffen; unb u?enn er nun fingt miserere nobis = 
„erbarm' bid? unfer", fo fäUt ber ZHännerdjor ein in ebenfo 



Das Dona. ;09 

Ijoffnungslofcr Klage. Dann folgt ber 2IIt, cnblid^ alle oter 
Soliftcn, unb immer einbringltd^er, immer demütiger toirb ba& 
Buggebet. Tfann enblid] eine IDenbung, pianissimo, auf bem 5cf t* 
aüorb von A-dur, wxz ein unmiberfteliUd) fleljenbcs: „IDiUj^ bu 
uns t>cnn nidit ertjören?" U.n'Ö nun folgt ber Sd^Iugteil: Dona 
nobis pacem = „(5ib uns 5rieben". 

Da erlaubt [xdi BeetijoDen etmas ganj <£tgentümlid^es. (£r 
überfd?reibt bas Allegretto vivace, D-dur ^/g : „Bitte um inneren 
unb äugeren 5neben". Damit tut er bem IHcffetcft <5iwalt an; 
baoon ftct|t gar nid^ts barin. Das fann man andi nxdit I^eraus« 
lefen; bas mug man erji l^ineinlegen. TXlan ftelijt gans beutlidj, 
wk BeetliODen fouocrän oerfuijr: bisl^er iiat er bie IDorte, opcnn 
aud^ nid^t ürd^lid?, fo bod^ {ebenfalls fetjr ibeal aufgefaßt; a?as er 
je^t tut, }:iat begreiflid^es Befremben erregt unb iji in bcr Cat für 
ben ^örer nid^t leidet oerftänblid^. ^unäd^jt loirb bie Bitte um 
^rieben in einem gefangreid^en Sa^ mit fd^önem Ctjema aus» 
gefponnen, t>ann aber ertönt plö^lid?, Allegro assai, B-dur C, 
toie Don fern Kriegsmufif — ber 5einb ift im 2lnmarfd?! 21Titten 
in ^zn (ßottesbienji brid^t bie Kriegsgefaljr tjerein; ängftlid^ 
fd^reien bie Solijten auf. €s ifi unb bleibt ein unerl:jörtes IDagnis, 
eine fold^e Ssene, in fo realij^ifd^ bramatifd^er 21usgeftaltung, 
I^ier ijerein3un?erfen. 2lber es Ijilft uns nid]ts: unjere pi^antajte 
mug überalltjin folgen. 

3« ber folgenben IDieberljoIung bes Dona roirb allgemein ein 
^änbel(d?es Cl:iema bemcrft; unb es ift melir als ira!?rfd)einlid7, 
^a% Beetl^ooen bamit bem con il:jm fo Ejod^oereljrten 2^Teifter eine 
^ulbigung barbringen rooHtc. 2lber nod\ eine Überrafd]ung fielet 
uns beoor: ein Presto fugato alla breve fc^t ein unb mirb Dom 
Ord^efter burd)gefül:|rt bis 3U bem oerstpeifelten ^uffdjrei bes 
gan3en (Et^ores: Agnus Dei! Das foU offenbar bie innere 5ricb« 
lofigfeit bebeuten, oon ber nun um Befreiung gebeten n?irb. Diefe 
^Inforberung an unfere €mpfinbungspl:|antafie unb Bemeglid^feit 
ift nod^ ftär!er, als bie r)orljergeI:|enbe, n>eil il^r ijier gar fein 2ln« 
l^altspunh Don außen bargeboten rrirb. IHit DoHer Kraft fe^t ber 
Solofopran oben auf bem Iijol^en b mit bem Dona ein; bann IjSlt 
er bas Ijot^e as aus, um pacem = Stieben ju erlangen, oielmeBjr 
gecoaltfam 5U ersmingen; unb enblid^ legt fid? bie fd^recflid^e <£r» 
regung, unb im Tempo primo roirb eingelenft: ber triebe ift ge* 
monnen unb befeftigt, es flingt, als ob alle fid] beffen Dergerpiffern 
rDonten. Dann erfi mirb es mirflid) ruEjig; roeid^ere piano-SteHen 



UO I^ie Heuntc. 

ertönen ; nod? einmal örol)! in ber pauf c leif c n?ie von fern bie f rieMidje 
Störung; 5ule^t peljtbasQaupttEjemanod:^ einmal gro§ unb Icud^tenb 
^a, un^ mit entfci^iebeniicr Bcfräftigung fd^Iiegt bas 0rd?efter. 
Unleugbar tjat biefer le^te 5a^ für ben unbefangenen ^örer 
ctroas Befrembcnbes; mand?er roirb bat>on enttäufd7t fein, ber ein 
l^armonifd^es ^usüingen eru)artete. Das ift (Sefüljlsfadjc. €in5 
iji flar: bie missa solemnis ift bas, was roir fie nannten, eine ge* 
u?altige bramatifd^e pi:iantafie, ein Seelcngottesbienft, ber Beet» 
IjODens innerftes (£mpftnben barftellt, IDir iiahcn bcn €inbrucf, 
als genügten il^m 5orm unb 2tu5bru<fsmittel faum bafür; er gel^t 
bis an bie (Srense bes ZHöglid^en. "Dodi roirb fid? uns bie Über- 
seugung aufbringen, ba^ voxx ein in fid? gejd^loffenes Kunftmerf 
genießen, an bem (td^ nid^t rütteln lägt. 3d? mugte auf fcl:jr oiele 
<£in5clt|eiten Bjinmeifen; aber fo Ieibenfd)aftlidi fte betont ftnb, jte 
bringen feine ^erftücfelung. Der 2lufbau bes (Bansen ift formell 
unb iniialtlid? voolil 3U erfaffen, ber (5efamtcinbrud entfd?eibenb. 
Unb rDoöen ir>ir bcn Seelenabel, ber ijier ein IDeibefeft t>es 3bealis» 
mus feiert, mit einem Sd?Iagu)ort fennjeid^nen, fo fagenn>ir: Beet« 
l^ooens ZHeffe ift bas fjoljelieb feiner lDatjrI:|aftigfeit. Darum iji 
alles fo ed^t unb fo grofe; unb barum roirb er red^t beljalten 
mit bem ZHotto, bas er feiner Partitur auffd^rieb: „Ponfjersen — 
möge es n?ieber sum fersen gelten!" 

8. Die neunte SYmpIjonie» 

Did^t neben bie missa solemnis tritt ein anberes IDunberrocrf, 
bie neunte Sympljonie in d-moll op. \25, fursmcg „bie Neunte" 
genannt. €5 mirb faum eine Kompofttion geben, bie fo umftritten 
ift roie biefc. Überreid? ift bie £itcratur, bie fid? bamit befd^äftigt; 
in ber 5lut Don <£rfIärungsDerfud?en fürd?tet ber £aie beinal:|e 3U 
ertrinfen. Das Bebenflid}fte if^, ba^ auf biefe IDeife bie ZHcinung 
immer roieber neu genäl>rt rnirb, als fei bie „Hcunte" gans ah* 
fonberlid^ unb wtnn überl:iaupt, bann nur mit ^ilfe fomplisierter 
Erläuterung pcrftänblid^. Darum ucrfud^e id^ gerabe Ijier bie 
Darftcllung möglid)ft 3U oereinfad^cn; unfcr IDeg mirb, roie ftets 
unb überall, oon äugen nad^ innen fülijren. 

(£s roirb uns glaubljaft fd)on aus bem 3öl!re ^793 beseugt, ba% 
Beetijorten im Sinn l^atte, Sd^iOcrs befanntcs Cieb „2ln bie5rcube" 
3U bearbeiten. Offenbar ujar er oon biefen ^y"!'^!^^ f^ nad^ljaltig 
ergriffen, t)a^ er nidjt toicbcr baoon losfam. (£5 ©ergingen aber 
breigig 2a\:itc, bis ber plan 3ur Heife gebielf, unb iwax ganj 



^an ber Sympljonie. \x\ 

anbers, als er urfprünglid^ cnttoorfcn mar. ^eetI^ot>cn rooHte 
nämlid^ anfängltd^ öas gansc (ßcbid^t fomponiercn; es toärc alfo 
offenbar eine Kantate getoorben, tooEjI für Soli, CBjor unb 
©rd^ejier. 2)amit Blatten mir jebenfalls ein grogartiges IDer! er» 
I^alten; ftiliftifd^e Bcbenfen rcären faum toad^gerufen toorben. €5 
tonnte (td) nur barum l^anbeln, ^eetl:|ODcns ^luffaffung mit* 
Suempftnben unb baraus itjre (Seftaltung 5U begreifen, gan$ fo, loie 
bei aUen feinen Sd^öpfungen. ZTun überrafd^t er uns aber mit 
etmas gan5 Unermartetem: er fomponiert einselne, ausgemälilte 
Stropljen ^cb Cey tes unb fügt fie bem Sd^Iugfa^ einer Sympl^onie 
ein, bie mittlcrmeile 5ugleid? entjianbcn ift. Das ift etmas Xlcncs, 
basu gilt es Stellung 5U nel^men. 2lls Porläuferin ber ZXeunten 
barf bie pBjantafie für pianoforte, Cl^or unb 0rd^e[ler op. 80 
gelten, auf bie mir nid^t nätjer einsugeijen braud:)en. Siefe Per» 
binbung oon 3nPJ^wmentaI» unb Dofalmujt! ift es, bie uns Hdtfel 
aufgibt; nid^t fomoljl mie fie ausgenü^t, als oielmetir, mie unb 
Dor allem marum übertjaupt fie I:jicr DoHsogen iji, bas ij^ bie 5rage, 
bie mir nid^t umgeljen fönnen. Dreierlei Stanbpunft ip benfbar: 
mir !önnen uns gan5 ablel^nenb oerl^alten unb uns unbefriebigt 
oon bem (Experiment abwenden] ober mir laffen es uns gefallen 
unb geben menigftens für biefen ^usnalijmefail bie geniale Kül^n» 
I|eit 3u; ober enblid^ mir überseugen uns oon il:|rer ^eredjtigung, 
bas I^eigt bann gerabeju: oon il^rer fünftlerifd^en Ztotmenbigfeit. 
(£s märe gans oerfeI:jlt, uns ju einer oon biefen brei 2luffaffungen 
bef eieren ober gar smingen 3U laffen; um uns 3U einer baoon 3U 
befennen, gleid)oiel 3U meld)er, muffen mir möglid^ft unbefangen 
prüfen. 

Seilen mir uns ^en Bau ber Sympliionie nät^er an, fo bauert es 
lang, bis mir bas 2fteue entbecfen, bas uns findig mad^t. Der erfte 
Safe iji ein Allegro ma non troppo un poco maestoso '^j^. TXlan 
mag mit 3,cd\i bet)aupten, t>a^ feine Cl:|ematif unb il:jre (Seftaltung 
befonbers reid?, intereffant unb bebeuterxb fei; formell ift es ein 
Symplioniefafe unb als fold]er nid]t fd^mer 3U oerfteljen, 3umal für 
ben, ber ftufenmeife burd) Beett|ooens IDerfe I^iertjer gelangt ift. 
3dj fpredje oorläufig abfid^tlid) nid)t 00m (£mpftnbung5gel:|alt; 
barauf fommen mir fpäter. Der smeite Sai^, ein Molto vivace '^|^, 
lägt ftd? ftiliftifd? bem erften 5ai^ ber c-moU-Sympl^onie oer* 
glcid]en: aud? Ijier ein gan3 fur3es Ctiema, nur ein Ca!t, nur brei 
Hoten im 0!taofprung, rBiv^tl^^if^ bebeutenber als melobifd). 
Daraus entfpinnt jtd^ ein milbbemegtes Sdierso; an Stelle ^zs 



\\2 Einfang bcs legten Sa^cs. 

Crios crfc^eint ein fdjarf fontraptcrcnbes Presto alla breve in 
D-dur. Die Coba seigt Dermegene Dtamatif, eine förmlid^e Eje^« 
jagb; aber bas fennen roir ja fd^on von frütjer. X)er dritte 5a^ 
ift nid)t nur unfagbar Ijerrlid?, fonöern er seid^net ftd) aud^ burd^ 
gans befonöers motjltuenbe Übcrfidjtlid?feit aus. (£5 pnb 3tDci 
Seile: ein Adagio molto e cantabile B-dur C, unb ein Andante 
moderato D-dur ^m. lOcnn bcr Dirigent feinem 0rd?efter oer* 
trauen barf, bas erftere Eoirflid^ fel:jr breit 3U netjmen, fo n?irb bas 
Streite Iro^ ber oorgefd^riebenen Befd^leunigung bes Cempos 
immer nodj bem einlieitlid^en €B|arafter bc5 Sa^es entfpred^en 
fönnen. Beibe Ceile roed^feln ab, merben oariiert unb burd)« 
gcfüi|rt; ein fanfarenartiges (Segentljcma tritt basroifd^en — alles 
rounberooH, aber nid^ts weniger als unflar ober fd^meroerftänb* 
lid?. Bis IjierBjer \:iahcn mir eine Sympl^onie in aller 5orm. Hun 
mödjte id^ fragen: meldier ^ul^örer, ber nid^t we\%, was je^t 
fommt, ertoartet etmas anberes als ein finale, roie es eben üblid^ 
ift? eingenommen, Beetl:|ODen ^äite andti bcn vierten Sai^ biefer 
Sympl^onie rein inftrumental nur für (2)rd)cfter gefd}rieben, u?er 
iDÜrbe ^axan ^nftog neljmen? 0b tooljl je irgcnb jemanb nad> 
biefen erften brei Säi^zn bas (Sefül^I gel:jabt ^at, je^t muffe ein 
5inale mit (5efang folgen? ^lanb aufs ^ers: finb nid]t fogar bie 
IPiff enben jebesmal u)ieber bar>on überrafd^t? bünft nid^t aud^ 
iljnen bei jeber 2luffüE|rung ber Heunten ber Sd^lug n?ieber proble* 
matifd^? Xlodi loollen mir nid^t aburteilen; aber fo oiel fdjeint 
bod? fidler: felbfioerfiänblid^ if! bie XPenbung nid)t. 5el:|en roir 
3U, toie fie ijerbeigefütirt mirb. 

€5 ertönt fortissimo ber Se^tafforb oon d-moll mit b als Vot» 
ijalt 3U a, eine fd^neibenbe Diffonans, bie um fo greller roirft, als 
fie DoUftänbig unoorbereitet einfefet. (£5 ift toie ein fd^merslid^er 
2luffd]rei bes gansen ©rd^eftcrs, ber benfbar ftärffte Kontraft 3U 
ber Ijimmlifd^en üerflärung bes oorljcrgel^enben Sa^es. Unb 
xx>mn fd^on biefer Anfang ocrblüfft, fo nid^t minbcr bas folgenbe 
Unisono ber Bäffe, bas bie Bc3cid?nung trägt: „3"^ Ctiarafter 
eines Hc3itatiD5, aber im Cempo", fjier bramatifiert Bcetl^ooen 
bie cin3elnen (5ruppen feines 0rd?efters 3U einer mufifalifd^en 
^anblung, beren Perlauf fid? mit IDorten faum fd^ilbern, ge« 
fd^meige ^tnn beuten lägt. Der 2Iuffd?rci roieberljolt ftd) mit 
perftärfter (5emalt, ein smeitcs Hesilatio ber Bäffe antwortet. IDic 
eine Erinnerung aus roeiter 5crne erflingt bas ZHotio ^es erften 
Sa^zs, nadi einem I^eftigen He3itatiD bas djema bes 3U?eiten, 



Programm. \\5 

nadi einem fragenden HesUatio bie ZHelobte bcs britten, (£m 
Ic^tes HesitattD öcr ^äffe uon bemale broljenbcr (Snergie, unb 
nun, burd^ bie (Dbocn Dcrmittelt, eine qani neue 3^^^^ ^^^ TXloito 
3um 5inale. 2)ie ^äffc untcrbred^en es mit einem Hesitatio, bas 
roir fpäter nod^ einmal I:jören toerben; unb je^t erft u)irb bie 
D-dur-HIclobic ooüfiänbig gefpielt, erft nom Bag, Icife unb ge« 
Ijeimnisoon, bann t>om 0rd]e[ter aufgenommen, immer größer 
unb ooHer, bis sur ^urd^füi?rung in jiral^Ienbcm (ßlanse. 

galten röir einen ^lugcnblidP innc. IDas foH bas alles l^eigen? 
(£s ift wie ein Kampf gefpräc^ bcr 3nftrumentc untereinanber; 
fönnen roir feinen Sinn erraten? 5ei|r Ijübfd] umfd^reibt es 
Kre^fdimar: es ift mie ein Cbaos, aus bem bas Ordjefter ben 
2lu5roeg fud^t. Hettcnbe Dorfd^ldgc, mit bcn 2ln!längen an bie 
erjlen brci Sä^c, tDerben abgelebnt; etwas anberes, ettpas Heues 
toirb oerlangt. Un^) wie bie 0bocn es anbeuten, ba toirb es an» 
genommen, unb bie Cöfung ifi gefunbcn. Beetljopen lägt uns alfo 
bie Sdiaffung bes iinales, bau- (Scbären feines Cbctrias, feinen 
lOerbeproseg in ^önen miterleben, Die Bäffe erfcbcinen babei 
als bie ^Tlentorcn, als bie 2Uteften bes 0rd]efters; iljre Hesitatioe 
finb fo Icbiijaft, ba% man fid? oerfud^t füljlen fönnte, ibncn IPortc 
5U unterlegen, rrie bies aud^ tatfäd^lid^ burd? Dr. (Scorg (Soleier 
gcfd^eBjen ift. Somit gelangen lüir 3ur Deutung bes Hätfels. Um 
fte 3u geminncn, muß man ftd? wolil ober übel entfd^licgen, 3U 
poetiftcren. Hnb fo roirb benn von Ijier aus ber SympBjonie ein 
Programm unterlegt, bas man etroa folgenbcrmagen 3ufammcn* 
f äffen fann. (£5 f^anbelt fid? um „bie Stenge"* X^ie Sympljonic 
beginnt mit bcm 2lusbrutf ber 5reublofig!eit im erften 5a^, in 
flagenber unb fd?mer3enber (Srfenntnis. 2)iefe treibt ba3U an, fxdi 
aus fold^em §uftanb 3U befreien; es wiU aber nid^t gelingen. 
'Denn ber 3tDeite 5a1^ ift 3a?ar r>on bämonif d)em fjumor erfüllt, ber 
britte atmet ijimmlid^e Perflärung; aber Don ber 5reube bleiben 
beibe iDeit entfernt, Daiiev ber Zlusbrud^ ber Dersroeiflung 3U 
Beginn bes vierten Sa^es unb bie frampfijafte ^nftrengung t>e5 
0rdjefters, bie crlöfcnbe IDeife 3U finben. (£in fold^es Programm 
l:|at etwas für ftd]: es ijt muftfalifd?; es ift ein €mpftnbungs* 
Programm, fein gegenftänblid^cs. Unb bod? erregt es ein groges 
Bebenfen. Pon Einfang an war es bem ^örer nid]t bemüht; er 
a^nt es gar nid^t, ba^ bie erften brci Sä^e fold^e Bebeutung 
ijaben, (gs ift bie alte (5cfdjid?te: man !ann bas alles Ijeraus» 
l^ören, aber man mu§ es nid^t. (£rft ber Einfang bes vierten Sa^es 

D. ö. ^ßforöten, Seet^ooen. 8 



y\H; Der €intrttt bcr Singftimuie. 

fül}rt barauf l|m; lüirb nun bcr^örcr {osufagcn rücfctnpftnbcnb es 
auf bie DorEjcrgcl:)cnt)cn Sd^e bestellen? tPicbcr möd]te xd\ hz- 
Ijaupten: u)cnn ein (ymptionifd^cs finale folgte, mie inben anberen 
acfjt Sympl-jonien ^^eetiiooens , fo mürbe es feinem Znenfdjcn 
einfallen, ein derartiges Programm ju erbidjten. 2)ie erften brei 
5ä^e t£>iberftreitcn il^m nid^t; aber nod^ oiel toeniger forbcrn fie 
CS. Sie finb zhzn nid)t (o angelegt, X>a^ mir fie [o erklären mügten. 
XDir X>xz\\zx\ uns alfo im Kreis ijcrum, Das Programm seigt uns 
im günftigftcn 5^11, u?as ^eetBjooen mit bcm Einfang bes legten 
Sci%zs gemeint I:jat; üon ber fünftlcrifd^en notcDcnbigfcit aber oer« 
mag es uns feinescoegs 5U überseugen. 2lIIcrbings (tnb mir audi 
nodi nidjt 3U €nbe; je^t fommt erft bas Sd^mierigfte. 

Xio&\ einmal appelliere id^ an bas (Scfütjl bes ^uBjörers. XDzxm 
bie fütjngcmaltige Einleitung 3um (£rf(ingen ber erlöfenben 
D-dur-lT(eIobie gefül^rt i|at unb bas 0rd]efter nun in biejcr 
fd^melgt, mer bleibt t>a unbcf riebigt? IDer fagt "^a aivoa: bas 
Bjilft bod? alles nid^ts, 'i)as ift Cäufd^ung, bas füljrt nid?t jum §iel? 
iX)tx\n bas ganse finale inftrumental bliebe, aud] je^t nod), nadj 
allem Porl:jergel^enben, mer toürbe fid) barüber rounbern? ^Judj 
je^t nod?, gerabe jefet, bei biefem großen 0rdiefter[afe, roer er« 
märtet ober verlangt (Sefang? IDer es nid]t meig, mas folgt, 
fann aud? je^t nod^, gerabe jc^t, nivi^t barauf Dorbcreitet fein. 
plö^Iid> ein Umfd^lag: bas 0rdjcftcr fäHt in bie l^ersmeiflung 
3urü(f ; es mieberI:jolt bcn 2iuffd]rei, nur nod) r>iel leibenfd^aft« 
lid^er, in einem ungelijeuerlid^en 'Mtox'^, ber fämtlid^e fieben Cöne 
ber barmonijd^en d-moll-Conleiter jugleid} erflingen lä§t, t>tn 
oerminberten SeptimaÜorb cis-e-g-b über bem Se^tafforb f-a-d. 
Hnb nun erfolgt ber entfd^eibenbe Umfd?mung. Hid^t bie Bäffe 
antmortcn im Hesitatio, fonbern eine Bagbarytonftimme fingt: 
„0 5rcunbc, nid^t biefe Cönel fonbern laffet uns angenet|mere 
anftimmen unb freubenoollere!" DiefeXPorte l^at BeetljoDen felbft 
perf a§t; ii|re IHclobie i(t faft genau bem legten 2\e5itatio ber Bälfe 
in ber (Smleitung cntjpred^enb. Vix\t> l^ier mie bort folgt bie er« 
löfenbe D-dur-Htelobie, nun aber nid^t oom (Drd^efter gefpielt, 
Jonbern oon Soliften \xn^ (£l)or gefungcn: „5reube fdjöner (SÖtter* 
funfen" ufm. 

Qier aljo ift ber 2lugenblicf, "^a bie Sympi^onie 3ur Kantate 
mirb, 3U ertcnnen. (genügt bas oben angebeutete Programm, 
um bicfen Übergang 3U erflären? 3d^ glaube faum. IPir 
muffen es ermeitern, unb 3mar mit einem fetjr gefäljrlid]en 5d)ritt 



Der Übergang. \\5 

* 
aus bcm Hctd? 5er (gmpfinbung in bas ber Begriffe. Das 0r« 
d)efier ift feiner Aufgabe nid)t gemad^fen; es oermag bie 5reub< 
loftgfeit nid]t su bannen, bie 5reube nid^t 3U erobern. 2)er (5e« 
fang mug il^m 3U ^ilfe !ommen. Das Bjeigt alfo nidjt mcijr unb 
nicht roeniger als: bie abfolute, bie 3nftrutt^c^talmufif unb bie* 
fYmpl:jonifd?e 5orm genügt nidjt; Beetlijoocn mu§ anbere 2Ius« 
brucfsmittel 3U i^ilfc rufen, unb er finbet fic in ber Perbinbung 
von Wort unb Con, im (ßefang. Xlnv fo oermag er ^as £e^te, 
bas ^öd^fie aussufpred^en. XDir lüollen uns jebe näl:|erc (£rörte« 
rung barüber, ob bas u?al^r nnb rid^tig ift, für fpätcr auffparen; 
es merben bann aud) Folgerungen oon ungcl^eurer Cragn^eite fidj 
t>avan fnüpfen. fjier fielet bie 5rcigc fo: menn Beettjooen ^as 
fagen toollte, ij^ es il^m gelungen, uns baoon 3U überzeugen? 
Un^ idl meine, bie eljrlid^e 2lntmoxt eines icbcn £^örers mug 
lauten: su überseugen — nein! ZTlan fann es fo auf f äffen; be* 
fonbers bei näfcjercr Überlegung mag es einleuditen; man mug fid^ 
aber erft bineinbenfen. 2)er unmittelbare <£inbrutf, aud^ auf ^zn 
XDiffenben, n?irb bei jebcr ^uffül:jrung ber einer Überrafd)ung 
fein, rtcnnc man es geiftooll, grogartig, fnbin unb neu; es hiat 
nxdits ^coingenbes, nid^ts 3meifellos Übcra»ältigenbes, wie gerabe 
bei BeetljoDen fonfi immer. (£s ift ein (fij'perimcnt unb mirft als 
fold?es auf icben, beffen €mpfänglid^feit nid^t burd^ (5emol:}nI|eit 
abgeftumpft, beffen Urteil nid^t burd] prin5ipielle Poreingenommen* 
hic'xt getrübt ift. Das follte man offen eingeftcijen; es ift feine 
Cäjierung. IDir feEjen gan3 beutlid^, ^a% alle (Srflärungsoerfud^e 
t>on I^ier aus entfpringen; oon I^ier aus toirb bas angegebene 
Programm rüdfojärts über bie ganse Sympiionie gesogen; oon 
ijicr aus n^irb hc}:ianptct, bie erften brei 5ä^c bilbeten ben 
rieftgen Unterbau für ben oierten. VLnö nodi einmal fei 3uge> 
ftanben: fo tann man es faffen; fo mag es ausfeilen, ^u be« 
rueifen ift es ntd^t. Catfäd?lid? Peijt nur feft, ba^ Bectl:|ooen 
urfprünglid^ bas £icb „2tn bie 5reube" fomponieren mollte unb 
bann auf bie 3bee fam, es mit einer Symplpme 3U oerbinben; 
er \:(at es getan, unb nun feigen mir es oor uns, mie er's ge« 
looflt iiat 2Iber mir merfen biefen tDiÜen, unb barum erfd^eint 
CS uns als XPiUfür. €r mug es felbft gefütjlt iiaben, t>a% bie 
Perbinbung oon 3nftrumental» unb Dofalmufi!, oon Symplionie 
unb Kantate, oon muftfalifdjer poefie unb poefie in U>ort unb 
Con ftiliftifd? einen Sprung bebeute; barum liat er oerfud^t, 
itjn 3U motioieren. 2lber meit entfernt, ben Hi§ 3U oerbetfen 



U6 Die Ixaniaie. 

ober gar 3U übcthxnden, sctgt er il^n uns nur um fo beutlid^cr 
in feiner gansen (Seroagtl^cit. 

5inb roir nun aber brüben, ol^ne in ben Hajfenbcn Spalt 5U 
flürsen, bann tut fid^ eine IDelt auf, fo Iijcrrlid) unb fd^ön, toie nur 
•Beetlijooen fie erf daliegen fonnte. ZHerfcDÜrbig: in ben erften brei 
Saiden bad}icn roir nid?t entfernt an fommenben (Sefang, je^t 
benfen n?ir faum meBjr an bas 0rd?efler. ^ie Kantate ftegt nadt{ 
ber Symptionie! €5 ift aber and\ 3U munberbar, mie ber ^reuben« 
Biymnus fid^ jieigert, 5d?on bie StzlLc „unb ber CEjcrub ftcl^t oor 
(Sott" lägt uns einen Blicf tun in bie l^eilige Ciefe ber (£mp« 
finbung; üoüenbs bas Adagio non troppo ma divoto „3^^ ftür^t 
nieber, ZHillionen? a&neft bu bcn Sd^öpfer, IPelt?" ift gerabcsu 
(5zhct 'Da lägt uns BeetJjooen cor feinen (5ott treten, bcn w'xx 
aus ber missa solemnis fennen, unb biefer (Sott ifi fo ertjaben, 
ba% es fd>on Seligfeit ifi, i!^n 5U aBjnen. 2tber er iji jugleidj uns 
allen „ein lieber Pater", unb barum ifi bie anbetende <5ottes« 
t?ereljrung nottoenbig jugleid^ liebcnbes Hmfaffen ber gansen 
UTenfd^Bjeit. „5eib umfdjiungen, ZHiHionen, biefcn Ku§ ber ganjcn 
IDelt!" bas mirb in einem Andante maestoso auf ein Cijema 
oon Ijinreigcnber 2tu£brucfsgen?alt gefungcn, ^z^t entl^üEt ftd^ 
Beetl^ooens 3^ßöli5mu5, mie n?ir iBjn im „5ibelto" geB^ört Ijaben: 
„2ille ZTCcnf d)en n^erben trüber, n?o bein fanftcr 5iügel a>eilt!" 
Dilles äugerlid^ Crennenbe mug tx>eid]en; neuer Räuber binbet, 
tr»as serriffen a>ar. Das Heid) ber 5rcube i|i bas Heid^ ber 
Briiberlid)feit; nur bie £iebe fann es uns fd^enfen. 5o oereinigt 
BeetljODen sule^t bie beiben ^aupttljemcn, bie 5rcubenmelobic 
unb bie bes 23ruberfuffes, in einem großen Strome, ^ter ifi ein 
ZHujierbeifpiel für bie poetifd^^mufifalifd^e XPirfung unb Be» 
beutung b<is Kontrapunftes. XPcnn ber Sopran fingt „5reube, 
fd^öncr (Sötterfun!en" unb ber 2Ilt gleid^seitig „Seib umfd^lungen, 
2TtiIIionen", fo I:jaben toir faum Hu^e, 3U bemerfen, roie funftDOÖ 
bas gemadjt ifi. (£s flingt 3ufammen, als fei es r>on Einfang an 
basu befiimmt unb gebilbet, u?ir empfinben es als nid]t nur mog^ 
lid?, intereffant unb geiftreid^ , fonbern oielmeI:}r als motioiert, als 
notipenbig. fjier über3eugt nns ber ZHeijier! }Xn't> er fann ftd^ gar 
nid|t genug tun. Unerl:jörtes n?irb, toie in ber missa solemnis, 
üon bcn Singfiimmen Derlangt; es ij^ faum möglid], alles fo 
Ijeraussubringen, wie Beetl:|or)en es innerlid^ Ijörte unb oijne ^ücf * 
fid)t auf ^lusfütjrbarfeit bm ^tusfül^renben zumutete. (£r fd^uf 
chtn für einen ibealen CI:jor, für ibeale Soliften; unb es fann nur 



(gtnbrücfe. U^ 

bic Aufgabe fein, bicfcm 2^eal xcdit naljc 3U fommcn. i>as 
taumcinbc Prestissimo, in öcm andi biefcs IDer! ausflingt, ift 
nodi befonbcrs gcfä^rlid?; tx?ir !enncn bicfe Steigerungen bis an 
bie äugerftc (Srense. 

5o fd^eiben wit a\xd\ von biefem Wzxfc mit ^ant unb 23crr)un» 
berung für feinen 5d)öpfcr, oenngleid? nidjt mit ber unbebingten, 
fraglofen ^efriebigung, bie er uns fonft bereitet, ^dtt meine, es ift 
nidjt oertDunbcrlid?, ba% bie Xlcnntc lange unb oielfad^ unt>cr» 
ftanben unb ungeroürbigt blieb. €5 ift im (öegenteil 5U oer* 
EDunbern, '^a^ fte bod) fd^lieglid^ ftd) burd^sufe^en oermod^tc. Unb 
es ift am aEcroermunberlid^ften, ^a^ fte Ijeutsutage fo populär ift, 
fo oft aufgefül:|rt unb fo aEgemein bejubelt oirb. (Scrabe biefem 
IDerf gegenüber ftimmt ber Idrmenbe <£rfolg nad^benflid^. 5inb 
roir mirflid^ fo rocit, es leidet unb fidler 5U crf äffen? Itahcn w'xt 
feine Hätfel gelöft? oerftcl^en wiv es alle refllos? 0ber finb u?ir 
uns am <^nbc gar nid^t mel^r betougt, ^a% es gans auger» 
orbcntlid? ift? fjat fid? in ber (SeaJol^nI:jeit bie (gmpftnbung für 
feine problematifd^e (5rö§e abgeftumpft? 3d^ fürdjte fel^r, es ifi 
babei feBir cielfad^, gelinbe gefagt, falfd^e Befd^eibenljeit im Spiel. 
TXian fd^ämt fxdi, ju befenncn, roas man fid^ faum felbft cinsu» 
geftetjen roagt; man roürbe ja bamit rücffiänbig erfdjeincn, unb 
bas mill man bodj nid^t. „JPar's oielleid^t aud^ (£itel!eit?" 
meint pogner in ben „ZHeiperfingern". ® ja; bie fpielt andi mit. 
Caffcn mir fie bcibe fal^ren; nur rocr el:jrlid] genug ift, ftd? als 
.^roeifler unb 5ragcr 5U benennen, rcirb 3U roal^rem Perftänbnis 
burd^bringen. Unb vocv es oieüeid^t nid?t glauben toill, ba% es 
febr tDid)tig ift, toie n^ir bie Heunte auffaffen, ber fei auf bie 
Folgerungen Ijingemicfen, bie baraus 3U 3iel:jcn unb, falfd^ ober 
lid^tig, aud^ tatfäd)lid? gesogen u)orben fi^b. 

IDenn man für bie Neunte bas Programm gelten lägt, mie id^ 
es ffissiert ^ahc, fo lägt fid^ über bcn (Smpftnbungsgctjalt ber ein* 
3clnen Sä^e üiel Sd:?önes fagen. Keiner iiat fte poetifd^er er» 
läutert als Hid^arb IPagner, ber ben f^örer burd^ ausgcn:)äl:^lte 
Stellen aus (öoetl^es „5auft" in il^re 3ebeutung einsufül^rcn vcx-- 
fud^t. 3" ^er ^at fann man bie Stimmungen in ber Neunten 
red)t vooiil als fauftifd^e beseid^nen. Überaus beljersigensmcrt ift 
es aber, ba^ IDagner ausbrücflid^ er!lärt, bie (Soetl:|efd]en Derfc 
ftanben mit Beetljooens IDerf feine5U)egs in unmittelbarem 
gufammenijang. Das IDefen ber Ijöl^eren 3"j^rumentalmufi! 
bcftel:?e barin, in Conen bas aus3ufpred:?en, roas in IDorten 



\\S (Erflärungsoerj'ucb. 

unausfpred^Bar iji. €r bcbicnt (id? alfo bcs 3)td^tcrtDortC5 nur 
3um <5lc\din\s, nur sur ^nbcutung, ganj im allgemeinen, unö 
crmartet (td^ baoon nid^t etma burd^bringenbes Derflänbrns, 
fonbern nur jümmungsoolle €rgriffenl|eit. 3" liefern Sinn 
barf man fein Programm toiUfommen I:|ei§en. (£r mar ja aud? 
rüie !ein anderer berufen, bie tteunte ju erläutern; alles, was 
er barüber fd^reibt, ift bis in bie ted^nifdienSinselEjeitenbead^tens' 
»ert unb lei^rreid^. 

Umfomel^r finb n?ir gefpannt barauf, toie er bie fritifd^e 5rcige 
bcs legten Sai^cs Iö(en merbe. (£r fd^reibt mörtlid?: „5)er 5ort» 
gang ber mujtfalifd^en ^id^tung bringt auf (gntfd^eibung, auf eine 
€ntfd^eibung, roie jte nur in ber menfd^Iid^en 5pxad\c aus« 
gefprod^en merben !ann." Unb er beujunbert es, mie ber ZHeiftcr 
bas £jin3utreten ber Spradje unb Stimme bes Zttcnfd^en als eine 
3U ermartenbe Hotmenbigfcit mit bem erfd^ütternben Hesitatio 
ber 3nftrumcntalbäffe Dorbereitet. ^amit iji bas Problem aber 
erji rid^tig beseid^net, nod? nid|t erflärt. IDir fragen: toarum 
reid)t Ijier bie abfolutc ZHuftf nid^t aus? marum gcrabe nid^t für 
bie 5reube, nad^bem jte bod? für bas ^elbcntum (in ber Eroica) 
ausgereid^t l^at? IDarum mug „ber le^tc Derfud?, burd^ 3"ftru* 
mentalmuftf allein ein fidleres, feftbegrenstes unb untrübbares 
freubiges (Sind aussubrücfen", fo lä^ fd?citern? 3ft benn Seet» 
Ijooens Seelenbramati! fonftnid^t sum^bfd^lug ber 3bee gelangt? 
H)oE|l I:jaben toir toieberljolt bcmerft, u?ie bie Spvadic feines 
®rd)ejiers fid) 3U fold^er Beftimmtl^eit f^eigert, ba^ mir meinen 
möd^ten, es mügten il^r IDorte entblül:|en. IDir iiahzn uns aber 
ebenfo baoon übcr3eugt, ba% niemanb imftanbe if^, bicfe IPorte 3U 
ftnben. Zi\xn BeetBjooen ftc felbft I^injufügt, muffen mir motjt 
fagen: er fül:jrt bie ZHufi! bis an bie (5ren5e ber begriff lid^en 3e» 
jiimmt{?eit t>Z5 muftfalif d?en 2iusbrucfs; menn mir „bie 5rcubc" 
benfen f ollen, mug bas IDort es uns leijren. (£mpfinben l äffen 
fann fte uns bie lITuft! für [xd\ allein gan3 gemig; l^ier aber f ollen 
mir mel^r, unb bas fann bie abfolute, bie 3"Pi^iitnentalmuftf nid^t 
leijien. T)am\t breiten mir uns bodj mieber im Kreife l:jeruml 3d? 
möd^te fragen: marum genügten bcnn bann bie crften brci Sä^e 
rein injirumental? Sollten mir bie ^reublofigfeit unb bie ^n* 
ftrengung 3ur Befreiung meniger beftimmt empftnben? IDir 
müßten gerabesu erflären: erp bas (Experiment bes oicrten Salzes 
reißt uns bie klugen auf; jefet erfi miffen mir, unter meld^er Be» 
flemmung mir öorl^cr gelitten I^abcn. 2lber basfelbe (Sefül^l 



2\id?ar6 IDagncr. U9 

Ijabcn mir ^od) 5. B. aud^ in bcr c-moll-SympBjonic, mit über* 
5cugcnbcr <3cwa\t, gcrabe mcil tüir's nid)t in VOovta faffen fönncn. 

<25 tjanbelt fid] alfo um prinsipicllc (gntjd^cibung; unb Hid^arb 
XPagncr, ber vox feiner Konfcquens je surüdfd^rccftc, sögcrt aud? 
l^icr nid?t, fte 3U sictjcn. Was er in feiner \S^6 3U praftifd^em 
^roe^ gefd^ricbcnen (Erläuterung nur anbeutet, bas fül|rt er fpäter 
oerfd^iebcntlid) näl^er aus. IPir fönnen es in ein 2Ifiom ju« 
fammenf äffen: bie Neunte bebeutet t>cn Bankerott ber abfoluten, 
ber 3njirumentalmuftf. ^Beetl^ooen felbfl, ber ZHeifter ber Sym» 
pljonie, seigt uns bamit, ^a^ ber abfolut muftfalifd?e (gmpftn- 
bungsausbrud ju unbeftimmt, 3U allgemein unb bestjalb unbefrie* 
bigenb ift. <£rfl in Pcrbinbung mit bem begrifflid? beftimmten IPort 
offenbart aud? bie ZHufi! ifcjte Ijöd^f^e ZHadjt; bie Perbinbung oon 
ZlTufif unb poejte ift ber (Sipfel iEjrer fünfilerifd?en Sebeutung. 
T>a% Hid^arb IDagner felbft fo bad?te unb empfanb, begreifen n?ir 
wohil Dct 23egrünber unb Doüenber unferes gefungenen Dramas 
toar in all feiner (ßröge einfeitig; barum bcfennt er von ftd? felbfl, 
^a% er mit ber abfoluten ZHuftf ftd? nid?t einlaffe. ^ber feine Bc* 
f^auptungcn finb eben gans fubjeftio; ni<iit5 märe gefäl^rlid^er, als 
toenn mir fte uns oBjnc weiteres aneignen mollten. '^z<>cn^aU5 
}:iat er fte flar unb bünbig ausgefprod^en, unb oiele iiahcn iljm 
beigeflimmt; aber bis I)eute ift ber IDiberfprud] bagegen nid^t üer« 
ftummt. 2Us ebenfo bered?tigt mu§ ber 5tanbpun!t gelten, ber 
nad\ wk cor 3nftrumental* unb Pofalmufi! reinlid^ fd^eibet unb 
jeber innerijalb il:|rer (Srensen IDert unb Bebeutung juerfennt. 
2>as jeigt pd? bann aud) an ^cn roeiteren 5oIgerungen. 

Znit üofler (£ntfd)iebenl?cit, ja fogar mit einem Anflug pon fjol^n 
roenbet ftd> IDagner gegen bie oberfIäd>Iid)e ^Infd^auung, als fei 
mit ber Neunten ein neues (Senre, eine „5vmpI:|onie mit Cl^ören" 
gefd^affen. „VOaxnm foll ber ober jener nid)t aud? eine Sympl^onie 
mit CBjören fd?reiben fönnen? n?arum foH nid?t (Sott ber fjerr sum 
5d|Iu§ aus DoIIer Kel^le gelobt merben, nadjbem er gcljolfen I^at, 
brci DorangeEjenbe 3nftrw"ißTxtaIfäöe fo gcfd^idt roic moglid^ ju* 
ftanbe 5U bringen?" Darin foHten alle Beurteiler einig fein: 
tt)cber eine SympEjonie'Kantate nod? eine Symptionie^Obe nod^ 
fonft irgenbtoeld^c Derbinbung oon 3nfttutnental' unb Pofalmuftf 
fann ftd] ftiliftifd^ burd] Berufung auf bie Heunte red]tfcrtigen. 
<£ine neue 5orm ift bamit nidjt begrünbet. ^ud^ für bie pro= 
grammuft! fällt nid)ts babei ah; bie liat ja mit bem (Sefang 
n\d\ts 3u tun. Pielmeljr gelangt IDagner 5U bem ein3igen Sd^Iu^, 



;20 ifolgcrungcn. 

bcr für iBjn Iogt}d?crrüetfe möglid? mar. (£s ift ühexlianpt aus 
mit bcr abfolutcn 2^Tu(t!; es ^at übcrljaupt feinen Sinn mel^r, 
SympB^onien 3U fd?reiben. Was inftrumental ju fagen roar, Itat 
BcetI:jor)en5 ©rd^eftcr ausgcfprodjcn; fortan l?ie§e Sympl^onien 
fomponicrcn nur mcljr eine 5orm aus fußen; fie mit (Schalt ju er- 
füllen, fann niemand meijr gelingen. (Sinsclnc intercffantc Der» 
fudje bcmeifen nur öie PergebUd)!eit iljres BemüEjens. „2)ie lefete 
Sympl^onie Bectl^ODcns ift bie <£rlöfung ber 7Xln[\t aus iljrem 
cigenftcn €Iemente Ijeraus 3ur allgemeinen Kunft. Sic ift bas 
menfdjlidie (Eoangclium ber Kunft unb ber ^ufunft. 2tuf fie 
ift Um 5ortfd^ritt möglid?, bcnn auf (te unmittelbar fann nur 
bas oollcnbete Kunftiperf ber ^ufunft, bas allgemeine 2)rama 
folgen, 3U bem 23eetljoocn uns ben fünftlerifdjen Sd]lüj|el ge» 
fdjmiebet iiatV 

Wxv muffen froij fein, ba% IDagner fo unsiccibcutig unb rütf* 
Ijaltlos fid) äußert. Das finb u?enigftcns feine pi:jrafcn; für il^n 
gab es übcrljaupi nid^ts meljr anbcres als bas ^rama, fein 
Drama, bas er fonft gar nid^t ):iättc fdjaffen fönnen. Seine 2tuf« 
faffung 3U teilen, finb n?ir ^es^alb nid)t oerpfliditet. DicÜeid]t iiat 
er fogar red^t mit ber Überseugung, in ber Symptionie \:iabc Beet» 
ijODen bas le^te IDort gefprod^en. €s ift möglid?, ba% niemals 
ein Sympl^onifer nad? itjm fommt, ber itjn errcidjt. Catfäd^lid^ 
mcffen vo'it jebcn Komponijien einer SYmpI:|onie an 'Bccihioüzn 
unb haben bis jefet nodj ic^cn in roeitem ^bj^anb bea?crtct. hinein 
^as betpeift nod] nid^t, ba^ bie Sympljonie als fold^e abgetan fei; 
unö am aEeriDenigften ift bamit bcu?iefen, t)a% gerabe bie Heunte 
fie abgetan hiabe. Beetl^oocns €fperiment ftrebt über bie abfolute 
Znujif Ijinaus, in biejem einen befonberen 5^11; fein fympBjonifd^es 
Sdjaffen aber ift bamit nidjt abgefd^loffen. lXnt> bas märe bodi 
unbebingt 3U ertoartcn: Don iljm felbft fönnte bod? nad? ber 
rteuntcn feine Sonate ober Sympi^onie mel^r benfbar fein, roenn 
bie ^anferotterflärung oon il^m oollsogen märe. So rufen mir 
il^n fd?lieglid^ felbft 3ur €ntfd)cibung auf; am <£nt>(i ift ber ^Hcifter 
ber allerfid^erfte ^cuge. 

€r foU bie Zteunte für t>erfel:jlt crfiärt unb fogar baoon ge» 
fprod^en Ijaben, fie umsuarbeiten, jebenfalls ^as (S^perimcnt nie 
3U mieberijolen. lOir fönnen bie (Slcubmürbigfeit biefcr Über- 
lieferung uncrörtert laffcn unb braud?en gar fein (Scmidjt barauf 
5U legen. Dagegen möd^ten mir es bebauern, ^a^ ^ceti^oocn ^cn 
plan, oon bem frül^er bie Hebe mar, feine tPerfe uns felbp 3U 



X5er taube XTTcifter. \2\ 

erläutern, nid^l ausgcfül^rt Ijat T>a Ratten wit DtcHeid^t auttjen» 
ti(d?e Sclbftfriti! gcrabe aud] für c>ie 2^eunte su ermarten. So 
muffen toir uns an Catfadicn l^alten. IDir toiffcn, t>ai er eine 
jel^ntc Svmpljonie plante; bcr Cob Ijat bte DoIIenöung r>crl:jm5crt, 
uuw) aus Öen dürftigen Süssen ift u?enig ober nicf^ts 3U entneijmen. 
2(bcr nadi ber Neunten entjianöen finb nod^ 3nftrumentaI?ompo» 
(itionen n?ie bie legten grogen Streid^quartettc; unb bie genügen 
wolil allein, um jebes ZnißDerftänbnis 3U bannen, ^ufammen mit 
öen legten großen Klaoierfonaten ermöglid^en fie uns ein Urteil 
über ^eetl^ooens Ic^te Sdjaffenspcriobe unb bamit über feine 
legten fünftlertfdjen ^iele. 

9^ Die legten Wah 

Beetl^ooen auf ber Böl^e feines £ebens unb Sdjaffens — bas 
i^ ein Bilb oon getpaltig ergreifenber (5röge. Bis sur legten 
Steigerung liat \\d\ fein 'Annexes entmicfelt, toie roir es crfd^aut 
h.abzn unb u>ie es in feinen XPcrfen uns jutönt. Kaum gibt es 
mel^r eine 2lu§enu?elt für il:|n. 3^ einer benfcDÜrbigen ^fabemie 
am 7. ZCiax \S2^ tourben brci Sä^e aus ber missa solemnis unb 
bic neunte Sympl^onie sum erften llTale aufgefütjrt. i)cr ZHeifler 
toar jugegen, ooUftänbig taub. (£r Ijörte nid^ts oon ^zn IDunbcr» 
Hängen, bie ^a auf fein (Scljeig Icbcnbig rourben; er Ijörte nid^ts 
üon bcm tof enben Beifall, mit bem bic begeiftertcn f^örer il^m ju^ 
jubelten. €r ftanb mit bcm Hücfcn gegen bas publicum, bis bic 
mitmir!enbe Sängerin Karoline Ungcr iljn burd^ §eid|en besx)og, 
ftd^ umsuroenben. Unb nun fül^ er, wie alles applaubicrie unb 
ib^m 3Utt)infte. IDas mug bas für ein 2Inblicf getDcfen fein, un* 
oergeglid^ für icbcn Ceilneljmer! Unb coie I^icr im Konscrtfaal 
ber Zncnfdienmenge, fo ^ianb er im £zben unb Sd?affen ber IDelt 
gegenüber: einfam, unnal^bar, unb bod) ihr liebenber Bcglüdcr. 
IDieber l^at Hid^arb IDagner bas fd^önftc (5leid^nis bafür gc* 
funben. €r erinnert an Ccirefias, ben erblinbctcn grted)ifd^en 
Selber, „bem bie XDclt ber €rfd?einung ftd? pcrfd^loffen unb ber 
bafür nun mit bem inneren Tiagc bcn (Srunb aller (grfd^einung ge« 
tpaljrt". So fd^reitet BeettiCDen einiger; „fo ift ber (Senius oon 
jebem 2luger»fid^ befreit, gans bei fid^ unb in fid?." Darum l^at er 
uns bas Cieffte unb IX)al:|rfte offenbart, toas ein groger UTcnfd) 
unb Künftler in Conen offenbaren fann; basu n?arb es iljm be» 
fd^ieben, gans er felbft unb nur er felbft 3U fein. 3" fi^^^^Ö fteigenbem 



^22 S^^^ ^^^ cSct|aii. 

7Xla%c !ünbcn uns öas feine lOerfe; fie rrerben immer cd^tcr, 
immer eigcntlid^er, immer Bectl^ODenfd^er, ITnb fo ift es mo^l 
Bcgreiflid?, öag fte immer met^r fjingabe erfordern, um mitempfun- 
ben unb oerftanben 3U toerben. Vas ift aber aud] ^as ganse (Se* 
l^eimnis; öa§ öic lDer!e ber legten periobc, alfo befonbers bic 
legten großen Klaoierfonaten unb Streid^quartette, aus anberen 
(Srünben, ettr>a il^rer 5orm iregen, unHar ober unoerftänblicb 
roären, ober ^a% für il:jren IDert unb iljre Bebeutung gans anbere, 
fd^roer ju beftimmenbe ZHage gelten müßten, baoon !ann feine 
Hebe fein. 

rCirgenbs feigen roir BcetijoDen bic 5orm oerlaffen ober 3er* 
bred)en, aud^ ^a n\d\t, wo ein äußerer 2tnlaß Dorjuliegcn fd^eint, 
toie in ber Eroica, ber Pastorale, ber Neunten. 2i\xd\ biefe brei 
finb regelred^te Sympljonien, roie bie anberen fed]s. Don ber 
missa solemnis läßt ftd) ebcnfo b^):iaui>tcn unb beroeifen, ^a^ fte 
bie 5orm ber ZHeffe nid^t oerleugnet, cielfad? fogar bire!t ber ge» 
gebenen Crabition fid^ anfd?Iießt. 2)ie 5orm erfd^eint ertreitert, 
frei ergänst, aber tt>enig oeränbert. Das €nt[d]eibenbc iji ber 
(Sel^alt, mit bem (te erfüllt mirb. €5 ift ein Zeugnis für Beet» 
boüens unocrgleid^lidie (5eftaltungsfraft, ^a% er foId)en <3cl\alt in 
bie gegebene 5orm (ließen laffen fonnte, oijne fie 3U fprengen. <£s 
ift 3ugleid7 ein Zeugnis für bie fünftlerifd?e Cragfraft ber 5orm, 
ba% (te il^n faffen fonnte, oBjne 3u serfpringen. So beftätigt ftd? 
uns bie Hberseugung, t>a% ^SeetBjooen unb bic 5vmpI:|onte eins 
fmb. (£r }:iattc bas 3U fagen, toas fid? in ber Svmptjonie {agcn 
läßt, unb ift iljr PoIIenber; bie Sympl^onie erfd?eint basu beftimmt, 
BeetI:joDens Dramatif in ftd? aufsunetjmen, unb ift unb bleibt fein 
Heid?. lOenn man Don iB|m rül^mt, ^a% er als fouoeröner fjerrfd^er 
barin fd?alte unb toalte, fo hcbcutct bas feine IX)infürI?errfd?aft, 
fonbern bas Hegiment eines (Seiftcsfürften. 2)as gilt oon Einfang 
bis 3u (£nbe. ^ber ftiliftifdi fönncn roir Unterfd?iebe bcmerfen. 
So bie Vorliebe für u)eitgefd?n?ungenc ZHelobie, für langatmige 
Cl^emen, in fd?arfem Kontrafi 3U b<^n gans fursen ptä^nantcn 
ZHotioen, bie n?ie muftfalifd)e 5d?Iagir»örter mirfen. So bie immer 
jäljeren, mand^mal fprungt|aft erfd?einenbcn IDed?feIbe3icljungcn 
bes (Empfinbungsausbrucfs, bie immer I^eftigeren ^fsente, bic 
immer Ieibenfd?aftlid)ere Spvad\c. So enblid? bie immer foloffa» 
leren X)imenfionen, bie Breite unb Xt)udjt ber ^ar^etlung, im 
(ßegenfa^ 3U frampfl^aftcr Konsentration unb epigrammatifd^er 
5d|neibtgfeit. Dilles gefteigert, alles bis an bie (Srense unferer 



Die legten Sonaten. ^23 

<£mpfänglid)!cit gcfül^rt, aber nid^ts unmotiüicrt, ntd^ts finnlos. 
Die 2lnforberungcn an unfere «Empftnbungsptjantajte toad^fen; 
nicf^t jedermann toirb es tnöglid) fein, ju folgen. 2Iber nichts 
roefentlid) tteues, nidits prinstpieH Unerl:jörtes toirb oon uns ©er» 
langt. XOir tun gut, uns baoon 5U überscugen; ^znn wiv roerbcn 
baraus mciter 3U fdjliegen ^abcn. Cedinifd^ aüerbings n?irb oft 
fo oiel geforbert, ^a% oorläufig ein üirtuofes Können allein ber 
2Iufgabe entfpred^en fann. 7Xod\ ijt es überijaupt nid^t lange ijer, 
t>a% Sülom bie legten großen Sonaten auf feine Programme 3U 
fe^en roagte; nid^t jeber junge pianijl barf iljm barin nad^eifcrn. 
Un^ nodi ift es nid]t aUsuIange tjer, t>a% bie legten grogen Streid^» 
quartette öffentlid^ gefpielt merben; man mug fie eben rcd?t fleißig 
tjören. Übrigens finb bie ted^nifd^en 5d]ujierigfciten nid?t un 
bebingt unb nid^t burd^gcljenb größer als in früljeren tPcifcn 
iljre Beujdltigung gelingt ijier toie überall in tDed^feliDirFung mit 
bem (SefüI^Isöcrftänbnis. 

(5an^ offenbar wax es BeetljoDen barum 3U tun, bie(en feinen 
legten Sd^öpfungen burd? rid^tigen Dortrag bie beabfid^tigte XDir« 
!ung 3U fid]ern. X)arum Ejäuft er andi bie J^ortragsbeseid^nungcn ; 
bie üblidjen ^usbrücfe bafür u?oIIen iljm faum genügen, unb wo 
bie italienifd^en iljm 3U FonoentioneU erfd^einen, ba ergänst ober 
erfefet er fie burd) beutfd^e. Beijpiele bafür bieten bie Sonaten 
Don op. \0\ an: „mit ber innigften (gmpfinbung" „mit €nt« 
fd^loffenl^eit"; appassionato e con molto sentimento; = „leiben« 
fd^aftlid) unb mit oiel (Befülij!"; ^as ift ja afles nid^t neu, aber 
gegen frül:jer nod) oerftärJt. ä^nlid? in t>en Streid^quartetten. 
Kein IPunbcr, ba^ biefc in jeber Be3iel:jung tieffte (gmpfinbung 
mandimal formell, j^ilipifd] unb ted^nifd] enorme (SeftaltungsFraft 
Dorausfe^t; Ijier paßt einmal ^as t?ielmißbraud^te XDort t)on !on« 
genialer lOiebergabe eines Kunjimerfes. IDer bie Hiefenfonaten 
op. \06, \0^, \\0, \\\ 3um erflen2Ttale ftel^t, u)irb in Permirrung 
geraten. Unb bod^ entl^alten gerabe aud^ biefe legten IDer!e fo 
außerorbentlid? oiel innige, fogar fd^lid^te ^Tlelobif. TTian ^at ja 
bie 5reubenmelobie ber Neunten beinal^e trioial ftnben tDoHen, 
unb fie ftel^t in ber ^at an ber (5ren3e. Dann aber bie berüljmte 
Arietta in ber Sonate op. \\\, bie Cavatine in bem Streidi« 
quartett op. \50, um nur iwe'i leud^tenbe Beifpiele ljeraus3u» 
greifen — tt>ie ift ba ooHenbeter, geabelter €mpfinbungsausbrucf 
oljne jebe ^bfonberlid?feit, ja oljne jebe eigentlid^e Sd^ipierigfeit 
in bem (ßefang ber ^n^^nmente ausgetönt! 3d? müßte faft alle 



\2^ Die legten Quartette, fjumor. 

langfamcn Säi^c tycv aufsäljleii; einer ift l^crrlid^cr als bcr anbcrc, 
bis 5U Öcm Des-dur-Lento bes legten Strcii^quartctts op. \35. 
Unb biefen gegenüber bie rafdien 5ä^e, mit ber unocrgleidjlid^ 
d^arafteriftifd^en 2tusprägung iljrer Cl^emcn, andt jte bezeugen 
laut ^xz tiaxc, maftfalijd^ logifd^c 2Tceiftcrfd]aft ii^res Sd^öpfcrs. 
IPie monumental ift ber Anfang im erficn Allegro ber Sonate 
op. \06, roie energifd? bas crfte Cljema ber Sonate op. \\l, wie 
IjinreiBcnb leibenfd^aftlid) bas le^tc Allegro bcs Streid^quartetts 
op. \52 — andi <:>a bes 2luf5äl:|len5 !ein (£nt:^c. Von gani Ijeroor» 
ragenber Ausprägung ift überall ber Hl^\n^^ii^5^ ^^^ ci"<^ eigene 
2lbl:janöiung erforbcrn roürbe; wo finbet ftd^ fonft ein Stiid roie 
bas Presto no. 5 in bem Streid^quartett op. \5\? 2)er Heid^tum 
in jcber Besieljung ift ein erftaunlid^er, nid?t 5U erfd^öpfenber. 
Uni> roie bie Cicfe unb bie ^eftigfeit ber (gmpftnbung, \o tritt il^re 
aüumfaffenbe ^en?eglid|!ett aud? barin sutage, ^a^ ^eetl^ooens 
Bumor Isicr feine Criump{:je feiert. IDenigftens ijaben toir fein 
anberes unb bcffercs IDort für bie unocrgleid^lid^e Überlegenlieit, 
mit ber er fid) unb uns immer u)iebcr aus ber brolijenben (£r» 
fticfung befreit. IPir fönntcn bös Übermaß bes Ausbrutfs nid^t 
ertragen, roenn biejer ^umor nidjt ba3u?ifdjen !äme. Xlnt bürfen 
tr»ir bamit nid^t bie lanbläufige trioiale ober aud^ nur oberfiädj' 
Itdje Porftellung oerbinben. Beetljoocns ^umor ift nid^t ber eines 
gutmütigen, unbebeutenben ZiTenfdien, ber gute ITTiene 3um böfen 
Spiele mad]t; nid^t ber fonnige eines euoig jungen ^aybn, nid^t 
ber roonnige eines unter Cränen läd?elnbcn 2Tio5art. Sonbern es 
ift ber :^umor bes gcujaltigen Kämpfers unb Siegers, ^C5 ^^ca» 
liften, ber eine beffere IPelt ?ennt unb uns offenbart. Diefer 
Qumor fann bämonijd^ fein unb uns fürd^ten mad^en; er !ann 
Icibenfdiafilid^ fein unb uns 5U oerroirren brol^cn; er fann aber 
and\ leud^tcn unb jaudisen unb uns emporI:|eben über uns felbft. 
^ludj t>a5 alles ift nid)t neu, aber berartig gefteigert, ^a% mir bas 
(ßefül>l l^aben, bie (Srcnsen muftfalifd^en ^lusbruds 5U ftreifen. 
Unb biefes (Sefütjl fann gerabesu fdiminbelerregenb tocrben! 

Um fo größer ift infolgebcffen bie (ßefal^r, ben Boben unter bcn 
5üßen 3U oerlieren. Um fo fd^mieriger ift es, biefe lefete Sd^affens» 
periobe Beetb^ooens rul:|ig unb oernünftig 5U beurteilen, fjier cor 
allem gilt Hid^arb U)agncrs Woxt von ber unoermeiblid^en 
(Sfftafe: roas ein Derjücfter, ein Befeffener fd^uf, bas muß rool^l 
aud^ uns in einen rcaiiren Caumel bes (£nt3Ücfens Ijineinmirbeln. 
2llfo gerabc ijier Ijeigt es auf ber ^ut fein, um ftd? nid]t 3U 



Dornrteilc. H25 

Berauf d^cn; fonft i[t es um unfcrc Raffung gcfd}ei|ßn. Dabei gilt es 
nadi iwci Seiten 5ront 3U mad)cn. ,5iio<>r^ßrft tocijren mir uns 
gegen bic meitoerbreitete 2luffa[fung, als fei erft ber le^te Beet« 
Ijoocn, unb nur biefer, ber ed^tc, maijre, groge. XDtr laffen uns 
burd^ feine legten HicfenrDer!e bie frül^ercn nid^t entmerten. 
Dnvdi bie Heunte nidjt bie anberen Sympijonicn, bamit ift's fd^on 
getDonnen. IDer bie Neunte gar fo überfd)rr»englid^ preifi, ber 
mad^t pd? roirflid^ oerbäd^tig. Unh was anbercs märe bcnn aud^ 
bie le^te Konfequens, als ba% burd^ fie nid^t nur jebe nad^folgenbe 
Sympl^onie, fonbern aud^ alle DorB|erget^enbe abfoluie 2Huft! cnt* 
mertet, ober bod^ in iljrem XPert ftarf Ijer abgebrüht mürbe? X)ag 
nad) BeetboDen fein ebenbürtiger Symplionifer ansuerfcnnen ift, 
fei 3ugegeben, obmoljl mir Sdinmann, Bral^ms, Brückner unb 
Dor allem Sd^ubcrt bod^ nid)t merbcn preisgeben moüen. 2)a§ 
aber bie c-moU-SympIijonie uns menigcr gelten foll, meil bie 
tteunte uns bie <5xznicn ber 3^ftj^ii"^ß^>t<il^iifi^ auf$eigt, bas 
Iel:|nen mir entfd]iebcn ah. 3m (SegentetI: bie c-molI-Sympiiome 
ift uns nun erft red)t üeb unb mert, meil fie fo brud^Ios, fo frag* 
los, fo unmittelbar überseugenb ju uns fprid^t. Vin^ foH bas oon 
ber fiebenben unb bcn anhexen fünf nid^t ebenfo feftfieljen? Zltit 
ber Eroica mirb ja aßerbings immer eine 2lusnaljme gemad(t, mir 
merben gleid) feigen, marum. 2Tiit bzn Sonaicn unb ber gan5en 
Kammermufi! ift es nidit anbers. Wenn bie ©pussaljl bie 
Ziffer |00 überjieigt, ift bamit nod^ feine 5d?eibung in „be« 
beutenberc" ober „meniger bebeutenbe" Stücfe fdiled^tl^in doII* 
jogen. DesBjalb ift bie beliebte €inteiiung in brei Sdiaffens* 
perioben fo bebenflid^. Sie Dcrfüljrt ju bcm ^tttnm, als fönne 
man ganj fd^arf unb einfdjneibenb abgrenjen; unb es ift bod^ nur 
gan$ im allgemeinen möglid?. ZTid?t nur 3eetE|ooen, fonbern mol^l 
jeber Künfiler mad^t foldie €ntmicflungspl:jafen burd): erft mu§ 
feine (Eigenart sum 2)urd^brud^ fommen, bann tann fie reifen. 
2In 'Beethoven nun fd^eiben fid) bie (Seifler; bie einen crHärcn 
feine fogcnannte mittlere Sd>affensperiobe für bie ^öB^e unb 
finben in ber legten ein bebauerlidjes Übertreiben feiner Eigenart, 
ein maglofes unb sügellofes fid^ Verlieren in bunfle, fünftlerifd? 
nid^t mcBjr 5U bemältigenbe Hegionen, alfo einen ttiebergang; bie 
anberen feigen gerabe umgefeljrt im legten Sd^affen aud? bas 
I^od^fte, mürbigen alles oorijergel^enbe nur als Vorbereitung 
barauf unb mollen r>on ber fogenannten erjien periobe übertjaupt 
nid]ts mel^r miffen. Dem aufmerffamen Beobad^ter !ann es nid?t 



^26 Sc^eibung. 

entgelten, bag bcibc Parteien nid?t fott>ol|I über Beetljoücn 
urteilen, als pielmeljr fid? felbft qualifisieren; bas tut man ja 
überl^aupt t>iel öfter als man glaubt. Unb fteljt man nodi näl^er 
5U, )'o cntbecft man eine petitio principii; bas Ijcigt: bas Urteil 
auf beibcn Seiten iji befangen oon uorgefagter ZHeinung, meüeid^t 
unbctDugt r>on Dorurteil biftiert. 

IDcr prinsipieH ber Programmuft! 3uneigt, prinsipieU ber Per« 
binbung oon poefie unb ZHuftf bzn unbebingten Dorrang r>or ber 
abfoluten ZHufi! 5ugeftebt, ferner u?er basu neigt, bas Sd^mere unb 
Sdjroierige, duftere unb Cragifd?e, Ceibenfd^aftlidje unb cSrog» 
artige prinsipieH Ijöljer 3u bewerten als bas Cieblid^e unb Ciebens» 
rcürbige, ^eitere unb Sonnige, einmütige unb ^nfprud^slofe, ber 
roirb ebenfo einfeitig im Urteil Derfal|ren u)ie fein birefter lüiber* 
fad^er. Unb loeil nun bic lefete periobe in BeetBjor>ens Sd^affen 
3U gemaltig ift, als ba^ man [xdi gleid;gültig ober oberpäd^lid} 
bavan x)orüberbrü(fen fönnte, fo stoingt jte jur unfreiu)illigen 
Selbperfenntnis. 2In ber Stellung, bic er i^x gegenüber einnimmt, 
fann man bcn cinjelnen roie bie partei prüfen unb erfennen. So 
gebt es ja leiber immer: eine parole roirb ausgegeben, unb ba 
tt>irb blinb gefolgt. Unb roer oernünftig fein wiü, ber toirb ber 
Cauljeit besid^tigt, (Semig Hingt es fcljr ptjiliftrös unb unfünji» 
lerifdj, bzn golbencn ZHitteltDeg 3u prcbtgen. 2)as foH ijier audj 
nid^t gefd^eijen. Sonbern nur ber Selbftprüfung foH roieber ein* 
mal t>a5 Woxt gerebet fein. IDenn bu bie Ic^te pertobe Beet» 
boDens fo Ijod? ftcUji, am <£n'!^z gans allein mit bem prcife frönen 
toiEft, bij^ bu aud? gans fidler, ba% bir feine früljcren XDcrfe 
rocniger fagen? bift bu gans ftd^er, ba% t>C5 (5ct>anUns Bläffe 
btd? nid^t anfränfelt? gel^ft bu nid)t unroillfürlid) üon ti>eoretifd^er 
Srtoägung aus? IDenn bu u?ir!Iid) bie c-moll-SYmpt|onie nid^t 
fo begeiftert genießen !annfi u>ie bie Neunte, bann ijl's beine 
5ad]c; balb Ijätte id? gefagt: bann ift bir nid^t 3U Ijelfen. ^cin 
BeelI:{ODen gcljt alfo erft bei op. \0{ an. 2Ibcr n^arum nimmji bu 
bcnn fofort bie Eroica aus, unb am (£nbe andi bie Pastorale? 
UTir fd?eint, bu bifi chm ^ntjänger ber programmuft! ; unb roeil 
bu bie Eroica unb bie Pastorale bösuredjneft, barum ftnben fie 
(Snabe. Übrigens mirb aud? bamit roicbcr bie Un3ulänglid)feit 
ber periobeneinteilung beroiefen; bie Eroica ip ja erji bie britte 
Svmpljonie! 

Sd?on bas follte 3U benfen geben: 3eett?0Dens Sd?affen lägt gar 
fein „prinjip" erfennen. 3cbe periobe entl^ält „bebeutenbere" 



Partciung. \27 

unb „tDcnigcr bebcutcnbc" IDcrfe, mag man fic beurteilen von 
mcld^cm Stanbpunft aus man w'xU, XPer nidtt u?citer 5U folgen 
oermag, als bie erfte unb smeite periobe im allgemeinen it^n füEjrt, 
unö eljrlid^ eingeftel^t, ba% er bie britte nid^t erfaffen fönne, mit 
bem ift nidit 3U redjtcn. XXuv ift biHig 3U besiDcifcIn, ob er nun 
mirflicij aUe XDer!c ber smei petioben, bie er für fid^ ancrfennt, 
begreift unb Derftel>t, unb ob er bie britte nidjt bcsl^alb für fid) 
abiclint, roeil er r>on oornE^erein meint, fie fei fd^rDcrocrftänblid?, 
ober n?cil er üon t)ornI:)erein tl^eorctifd^ gegen il^r oermeintlid^es 
prinsip voreingenommen ift. 3nitncrl^in ift foId)cr Bcfangcnl^eit, 
loenn jie nid^t in Borniertljcit ausartet, nod? 5U Ijelfen; man barf 
iioffen, i^a^ fie befferer (£infid]t burd) reid^ere <£rfaijrung sugäng* 
lid] n?erbe. Piel fd^toerer Ijeilbar finb bie ianatütr, bie il^rc par* 
teiparolc burd)(c^en. Vflan barf ruljig fagen: ber Kultus bes 
legten 3eetl|0Den n?irb 3U Demonjtrationcn bcnü^t, ^a^ hicx^t alfo 
migbraud^t. IPir I^aben bie ujcittragcnben 5oIgen erfannt; fie 
treffen aber aud] bcn ZTTeijter felbft. Sie erlauben ftd) einen ge« 
tDalttätigen (Singriff in bie ujunberoolle (£inl:|eitlid)feit feines 
Sd^affens. 2)as ift ja gerabe an itjm fo einsig, t>a% et immer 
berjclbe ift! IDenn bie (£ntE(ufiaften meinen, „crft" ber le^te Seet» 
IjODen fei gan$ er felbft, fo rufen mir il^nen entgegen: nein! ber 
Ic^tc ift es „nod^", unb ber r>orE)ergel;enbe ift es „fd^on'M X)enn 
er ift immer toal^r, immer grog, immer ibeal. ZHad^en n?ir bod) 
bie probe: menn w'xv bie c-moll-SympI^onie l^örcn, u?er pon uns 
benft bann aud? nur einen ^lugenblicf, bie Zteunte fei bod? be« 
beutenber? u?enn u?ir Streid^quartette op. 59 fpielen, n?ann roirb 
es uns einfallen, fte roegsulegen unb 3U fagen: nein, bas ift nod? 
nidjt ^cctljoDen? wenn ein Sonatcn^^benb gegeben toirb, rid^tet 
ftd? etwa bas ZHag unfcrer Begcifterung nadi ber 0pu53al?l? 
^as ift ja gerabe ber allerftär!fte ^emeis für bie unr>ergleid)bare 
It)ir!ung unb lüertung oon ZHciftcrmerfen, ba% man auf bie 
5ragc, toeld^es nun ^as bebeutenbfte fei, eigentlid? immer ant» 
u?orten mug: basjenige, ^as xdi eben ijöre ober fpiele! 

Tlbcv bamit foU nun gemig nidjt geban!enlofe, fritiflofe 23e* 
tDunberung entfdjulbigt ober gar empfoijlen fein. 3^ n?ieberl?oIe: 
gans allgemein genommen ift ja an ber üblid^en Unterfd^eibung 
etmas IDaI:|res. Wenn wxv bie 53egriffe red^t u?eit faffen, fo 
bürfen u?ir fagen: bielDer!e ber mittleren Periobe ftnb bie flarften, 
gefd^Ioffenften, oerftänblid]ften; fie toerben immer ber ftärffien, un= 
mittelbarften lüirfung ftd^er fein. 7>a5 ift nid^t 3U unterfd^äfeen. 



^28 (EtnfctttgFctt. 

(£tnc c-moll-5Ympijonic gibt es nid^t totcbcr; ba iiat Bcctl^oocn 
feine ganic (Sröge offenbart, bag jeber (te oerfieljen mu§. <£s i[t 
ettoas fjcrrlid^cs um fold^e ^rocifellojigfcit! €5 ifl moljl begreif« 
Vidi, wann fie als ber (5tpfel aller Kunft erfcbeint; roir laffen jte 
uns nid)t bemängeln, bicfe Urfraft in biefen Urtönen. 5)ic XX>er!e 
ber britten periobe erfd^einen, um einmal ein beliebtes Sdjiag* , 
roort 3U gebraud^en, intimer. DesBjalb meint aud:? fo mand^er, er 
fei fd)on ein Kenner, rrenn er fie über alle anbern ftellt unb 
rül:|mt, nn'^ tut jtd? etwas 5ugute barauf, jtd) in jte einsufüBjIen. 
3a, menn's nur n^aijr ift, it>enn er nur mirflid^mitempftnbenfann! 
3d) gcftel^e ojfen, ba^ idi fel^r migtrauifd] bin; ob aße biejcnigen, 
bie bcn hinten Sonaten unb Quartetten fo anbädjtig laufd^en unb 
bann bonncrnb applaubieren, whfl'xdi lief ergriffen ftnb, bas lägt 
fidi eben nxdit Jontroüieren. Der le^te BeetijODen ift gans ent» 
jd^ieben befonbers ZTtobe geroorben, unb mas t>as beigt, bas 
roiffen roir fd^on. 5)arum gilt es ernft nnt> nad]brü(f lid^ 3U be* 
tonen, ba% er tatfäd)lid> fel|r t>iel oon uns oerlangt» IPenn mir 
uns bagegen fträuben, il^n unÜar unb fd^toerDerftänblid? 3U 
nennen, toenn n?tr iijm feine Sdiwädic, feine 2IbfonberIid^feit an- 
t>x(iitcn laffen, u>enn wir t>on feiner übermältigenben (Sröge burd;* 
brungen ftnb, fo muffen wit laut bejeugen: leidet mad^t er's uns 
nid^t, unb leidet geroinnen mir iBjn uns nid)t 3U eigen. Damit iji's 
nid^t getan, ba% mir eine parole nad^plappern unb meinen, nun 
mügtcn mir aud^ fd^on ^efd^cib. Hid^t auf Koften, fonbern auf 
<5runb aller üorl-jergeljenben IDerfe allein fann pd^ uns bas Per« 
ftänbnis and:i ber legten crf daliegen. 2Iifo aud? I^ier; niemals r>on 
äugen, immer nur oon innen Bjeraus! (£s gibt feinen anbercn 
XPeg 3U unfcrem ^eil; ber Ic^tc Beetl^ooen fann iijn uns nid^t 
fül:jren, wznn er il:|n uns nid^t oorlier fd^on gemiefen l^at 

So ift bcnn im einjcinen menig meBjr 3U fagen. Unbefd^reiblid) 
reid^es inneres Erleben tönt uns entgegen; meijr als intercffant 
märe es, fonntcn mir bas „ latente pcogr am»m" erraten. (£s mürbe 
moI:|l faum unferen (£rmartungen entfprcd^en; es ginge moI:jl, mic 
es im „5aufi" Ijeigt: „Da mug ftd? mand]es Hätfel löfen, bodi 
mand^es Hätfel fnüpft fid^ aud^." 2tnlag unb XPirfung mürben 
uns oft in xcd\t fonberbarem Perl?ältnis erfd^einen, gegenfettig ju 
grog unb 3U flein. Die Qauptfad?e ift unb bleibt bie (grfenntnis, 
bag aud^ bie legten grogen IPcrfe muftfalifd^e IDerfe ftnb, ge= 
fd)affen auf (Srunb 3ectl^ooenfd]cr Seelenbramatif, bag fie alfo 
bas äugere unb innere Erlebnis, bas if^ncn sugrunbe liegt, nidit 



Derftänbnis. \2^ 

als foId)cs miebcrgcben, (onöcrn ^zn ^xxsbrucf fünpicrijd} gc» 
fitaltcn. €in gutes unb fcljr bcfanntcs ^cifpicl bafür ift op. ^29: 
„X>h tOüt über bcn oerlorenen (Srofdjen, ausgetobt in einem 
Capriccio". Da Icl^rt uns 53eetEjot>en felbft alles, was wir 
braud^cn, fd?on im Citel bes StüdPes. ZHan möd^te ja fragen: 
„3ft öas nid?t üeinlid^, unujürbig? n?ie fann man benn fo etmas 
fomponiercn, ift bas aud? bcr ZHül^e n?ert? ober mar es bIo§ 
faprisiöfc laune? ift es am (£n^z nur ein fd^Iedjter IDi^?" Xixd\is 
von allebem. SdiUditc Wi^c madjt ^eetijoDen nie, u>enn er fom» 
poniert; bas mögen anbere für geiftreid) ijalten, feiner märe es 
roirflidj unu)ürbig gemefen. 0ber man oerfud^t es nur realijiifd^ 
unb toill eine ganse Si^m Ijerausl^ören; roir braud?en gar feine 
Details; es gel^t feijr balb an bie (Srense ber Cäd^erlid^feit, es ijt 
alfo mieber falfd^. Hein, toir ^ahcn ein Capriccio oor uns, aljo 
ein regelred)tes Klaoierftücf, 3U bem bie Stimmung burdj bie IDut 
über einen oerlorenen (5rofd)en erregt mürbe. Damit iji ber 
äugere 2lnlag gefennscid^net. IDer fagt uns aber, in meldjer Per» 
faffung Beetljooen mar, als er über ben oerlorenen (ßrofd^en in 
IPut geriet? Das» mügten mir miffen, um 3U begreifen, mie er 
über foldjen 2lnlag in tX>ut geraten fonnte! (5ibt es nid^t erfal?« 
rungsgemäg Scelensuftänbe, in benen ber geringfügigjte, ber er» 
bärmlid]fte Quarf, bm mir fonft gar nid^t mert I^ielten, nur über» 
tjaupt bemcrft $u merben, uns in Haferei oerfe^en !ann? (5erabe 
ber Kontraft ber 3nnenmelt unb 2lu§enmelt !ann aufeinanber* 
plai5eni> eine (£fplofion, eine Kataftropl^e fogar oerurfad^en. TXlit 
bem ^IHcrmcltsmeisijeitsmittel, mit ber (grÜärung burd? 5^crt>ojttät, 
geijt es I?ier nid^t. Beeti|Ot>en ift in XDut; unb bas w\ü etwas 
iietgen. Tlbcv er tobt jte aus, unb t>as ift bas (£ntfd|eibenbc. <£r 
befreit fid? nidjt burd^ einen IPutausbrud?, fonbern burd? Kompo» 
jttion eines Klaoierftücfs, burd) fünftlerifdje (Seftaltung. Unb biefe 
fcffelt uns, meljr unb bauernber, als ber 2tnlag basu uns 
interefficrt. 3^, unfer Urteil bleibt eben bcshialh frei. 3d? 
mad^e gar fein ^el^l baraus, ba% mir biefes Capriccio feljr 
menig jufagt; unb ba l^ilft es mir natütlid) gar nid^ts, ba% xdt 
feine (5cfd]id?te !enne. 

(5an3 anbexs geljt es uns mit einem lüunbermerf mie bem 
5treid?quartctt in cis-moll op. \5\* IDieber ift es Hidjarb 
IDagner, ber es uns ijerrlid^ in poetifd?er Umfd^reibung erläutert. 
€r min uns bamit „einen Beettjooenfdjen Cebenstag aus feinen 
innerfien Vorgängen Derbeutlid?en", bemerft aber aud? I^iermieber 

0. b. ^Pforbten, Sectl^ooen. 9 



H30 Cis-moll-Quartctt. 

ausbrücflid], es fei nur wie ein Craum bcr €rinncrung: „ScIBft 
Ijicrbci mug id^ micbcrum ber pljantafic bcs Ccfcrs allein es über- 
lajfen, bas 23tlb in feinen näheren einseinen ^ügen felbft ju be» 
leben, weshalb xdi il^r nur mit einem gans allgemeinen Sdjema 
5U ^ilfe !omme". <Es ift eine u^unberfd^öne 3^ec, in biefem 
Quartett uns einen gansen Cag mit BeetljoDen burd?Ieben ju 
laffen; unb bod^ meint XPagner fel^r rid^tig, „beim ^Inljören 
tt>ürben mir jebcn be^immten Pergleid? fofort fal^ren 3U laffen 
uns genötigt füljlen unb nur bie unmittelbare Offenbarung aus 
einer anberen IDelt oernelimen". Sclim vo'w nid^t beutlid?, t)a% 
IDagners 2luffaffung ber Heunten in iBjrer €infeitigfeit burd^ ben 
Sufammenljang feiner ttjeoretifd^en (Erörterungen über bas Drama 
bebingt ift? Ejier fprid^t ber 21tuftfer x?on ber abfoluten ^Tlujtf; 
unb cDie l\at er 3eettjooen oerftanben! Bei allem poetijteren meift 
er fogar fein unb fidler barauf I^in, ^a% biefes Quartett formell 
feinen 3rud? mit ber Crabition bebeutet: es entlijält bie üblid^en 
Pier Sä^e, nur mit Einleitungen unb ^mifd^engliebern, unb mit 
nur einer eigentlid^en paufe; t>cslialb ^c^t es aus, als feien es 
ebenfooiele Sä^e mie Hummern. ^Ifo bie 5orm ift erweitert, nid^t 
serftört unb faßt ungesmungen bcn unermefelid^en (Sel^alt. 

IDieber ari^ets geartet ift bas Streid^quartett in a-moll op. \52. 
2)a trägt ber britte Sai^ Molto adagio bie Überfd^rift „fjeiliger 
Danfgefang eines (Senefenen an bie (ßottl^eit, in ber lybifdjen 
Conart". (Selben mir einmal gans pebantifd?, ujortflauberifd^ oor 
unb fragen, was uns von biefem Programm einleud^tet. Das (ße» 
fanglid^e fofort, oljne jebes roeiterc Had^finnen. Die fjeilig!eit 
wohil aixdt* Desi|alb ijt ja bie altertümlid^e Conart gemäht. 3dj 
glaube scoar, ^a% mer oon biefer nid^ts roeig unb gelernt hiai, ein» 
fadi F-dur empftnbet unb fpäter C-dur unb fd)lieglid^ 3n?ifd?en 
bciben fd^tüanft; bod? fann xdi bas I^ier nid^t naiver ausfüljren, 
unb es ift audj nid^t oon ausfdjiaggebenbcr Bebeutung. 0b aber 
nun biefer I^eilige (Sefang gerabe ein Danfgefang ift unb ob er 
pon einem (Senefenen an bie (Sottljcit gerid^tct mirb, bas Igoren 
tt>ir woiii weniger befiimmt Ijeraus. Kad^bem 3eetI:|0Pen es uns 
felbft f agt, finben mir es natürlid? burd^ bcn gansen Ijerrlidjen Sai^ 
bcftätigt. 2lud? Ijicr, mie überall, nid)ts gmingenbes, nid^t eine 
ein3tge ZHöglid^feit allein gegeben. IDir fönnten moljl aus an* 
bcrem 7lnla% fo l^eilig fingen ober fo gcfungen uns üorfteflen, 
Va^ nun bas basugetjörige Andante „Heue Kraft füljlcnb'' I^eifet, 
bebarf feiner (£rflärung meEjr; n?er ben l|eiligen Danfgefang bes 



A-moU-Quartett. \5\ 

<5cncfcnen oeriicljt, erfaßt bas ganj von fclbft. Unb es ift u?un« 
bcrfdjön, bag Bcell^oocn uns gcrabc tiefes ^ilö scigt: roie oft 
mag er um (Sencfung gebetet l^aben! um (Senefung oon £eibes= 
unb Seelenf rauf ijeit unb Sd^merscn! IDir roiffen ja, ba§ er 
namenlos oiel leiben mugte bis jule^t; unb n?enn er [xdt felbft 
einen IHärtyrer nennt, fo iji bas feine Übertreibung: es tr>ar quäl* 
ooH 3um Perstoeifeln. Wmn w'xt nun aber fragen, u>arum gerabe 
biefer 5at^ in biefcm Quartett fo ausbrücflid? burdj eine 3ni^alt5' 
angäbe beoorsugt ift, fo n?erben w'xt eine befriebigcnbe Antwort 
nid^t ftnben. 3eetBjor>en Bjätte rool^l jebem anberen ch^rx fo gut 
eine Überfd^rift geben fönnen. 2)ag er es nur ausnaJ^mstoeife 
getan I^at, bered^tigt uns nid?t basu, biefem 5ai^ eine ^lusnal^me« 
fteflung 3U3uer!ennen. (£r entl:|ält nid^t meljr Programm unb 
(gmpfinbungsausbrucf als bie ©iclen anberen Sonaten unb Quar- 
tette, in benen ber (5el>alt „latent" bleibt. 2ludj ijier ift fein ^n» 
Ijaltspunft 3ur abfd]ä^enben Bewertung gegeben. XDagner Ijätte 
iDol]l faum bas cis-moll-Quartett 3ur Erläuterung ausgcroälijlt, 
ujcnn itjm bas in a-moll Ijötjer gegolten Ijätte. Unb roer n?irb es 
fd^ledjtl^in über bie grogen Sonaten ftetlen roollen? XPir muffen 
uns befd^eiben. Ejie unb ba einmal, bcs näljeren aber nid)t für 
uns fontroUierbar, tt>irb BeetljODens (Bej^altungsbrang über* 
mäd^tig; unb mas in il^m lebt unb 3U uns tönt, bas miH er uns 
nid^t nur 3eigen unb mitempfinben laffen, fonbern aud^ nennen. 
3)afür ftnb w'xt iBjm banfbar; unbanfbar roäre es, u)oflten u?ir 
nun ipeiter forbern. (£r l^at uns fo r>iel gegeben, t>ai es uns nid^t 
3upel^t, eigenwillig t>cn Sdtiai^ 3U meieren. 

Unb fo gelangen m'xv bcnn 3U feinem aflerlefeten IDerfe, bem 
Streid^quartett in F-dur op. \55. IDie n?irb es uns entlaffen? 
mit niebcrfd^metternber (ßetoalt, mit erl:|abenfien (ginbrüden? 
<£ine feltfame Fügung u>ill es, ba% w'xt Ijier nodj einmal grünb* 
lid? gelieilt merben oon allem Porurteil, oon aller falfd?en, äuger« 
lid?en 2luffaffung. lOenn es nodi nötig ifi, fo mug uns ber aÖer* 
le^te Beettiooen über3eugen. €in Allegro -/* leitet ein, über* 
rafd^enb ijeiter unb liebensmürbig, nid)ts weniger als tiefftnnig 
unb fd^meroerftänblid?, alfo enttäufd^enb für bzrx, ber myftifd^e 
XPeisi^eit erwartet. (£s folgt ein Vivace 'V4 oon 2twQ5 obfii* 
natem (Z^axattct unb baburd} gebämpftem fjumor, rl:|Y^^"^^f^ ^"^ 
tl^ematifd) faj^ eigenfinnig. Dann aber bas Lento assai, can- 
tante e tranquillo in Des-dur ^/g , ein gerabesu ijimmlif d^es Stücf 
pon unbefd^reiblid^er 2'^rxxqtcxt Das Piü lento lägt nur leife, 



\52 Ic^tcs ÖJnartctt. 

rüljtcnbc Klage ocrnclimcn; bann fc^t bcr crjic Ccil roicber ein 
unS mirb sunt oerflärten Croftgefang. €5 iji ganj übcrmältigenb, 
ba§ BectIjoDen am <£nbe feines Cebens unb Sd^ajfens, nad? 
allem Kampf unb Sieg, fo reine Harmonie offenbart; ai^nen w'it 
nun feine (öröge? 2lber öer le^te Sa^, ber bringt uns eine Über« 
rafd^ung. 5)a ftel^t als Überfd^rift: „Der fd^ioer gefaßte fint« 
fd)Iug". Hnb darunter ftel:|en stpei CEjemen notiert, eines im 3a§« 
fd^Iüffel, Grave ^'2, unter ben ZToten bie IDorte: „Vfl\x% es fein?"; 
unb bas anbere im Piolinfdilüjfel, Allegro alla breve, unter ben 
Ztoten bie XPorte: „<£s mu§ fein! es mug fein!" Z>ann entmicfelt 
ftd| auf (Srunb bzs erften Cl^emas ein Grave ma non troppo 
tratto („nid^t 3U gebeB|nt") unb auf (Srunb bcs jmeiten ein 
Allegro, ber eigentlidje 5d?Iugfa^. IDas iiat bas 3U bebeuten? 
offenbar eine mufifalifd^e 2)ramatifterung. Z>as (TeUo fragt 
immer ernfler unb einbringlid^er: „ZHug es fein?" 2)ie (Seigen 
unb bie Piola meliren fid? bagegen, untoillig, tro^ig, ungesogen 
roie oertDÖl^nte Kinber, mit 2)iffonan3en, bie als (Srimaffen roirfen. 
^ber es fllaut ah in piano unb pianissimo, bis enblid) frifd) unb 
fröl^Iid? ber €ntfd?Iu§ fid? losringt: „€s mug fein!" Unb faum 
iiat bie Vernunft gefiegt, fo ift aud^ fd^on bas Seitentl^ema ba, 
bem man etma unterlegen möd^te: „'^n (Sottesnamen! meil's bod? 
fd?on nid)t anbers geljt! fo fügen mir uns, aber mit fjumor!'' 2)ie 
Stimmung u?irb immer freier unb I^eiterer; ein Hücffall »irb 
rafd) ühcxwnnbzn; sule^t fpielt ber „fd^mer gefaßte (Entfdjiuß" 
mit ftd^ felbft, mad^t ftd^ über ftd) felber lufiig, befonbers in bcn 
unnad)al|mlidjen sroei Caften poco adagio unb bem folgenben 
Pizzicato, unb gerabesu übermütig gel^t es 3um Sd^Iug. 2>as ift 
unfer ^Ibfd^ieb oon bem großen ZHei^er; läd^elnb reid^t er uns bie 
Qanb: „3«, ia, Kinber! fo !ann id^'s — nun mad)t mir's nad^V 
Unb um n?as brcl^t fid^ bcnn ber gansc Sd^ers? was für ein 
€ntfd)Iuß iji bcnn fo fdjiDer 3U f äffen? TXlan er3äl:|lt, es fei eine 
Hed^nung 3U be3aB|Ien gen>efen, eine 5d)neiberredjnung, be* 
}:ia\xytzn bie einen, eine Küd^enredjnung, oeritd?ern bie anbern. 
IDie uns bas wchi tut! 5oId?c Crioialität foll unfcr Ic^tcr (Ein* 
brucf fein? bamit foHcn roir nun bar)ongeI:|en'? Unfer gan3es 
(SefüBjl fträubt fid] bagegen. <£i fo laffen n?ir bod? ban Sdjneiber 
Sdjneiber unb bie Kodein Kodein fein — mas l^aben uns bcnn 
bie 3U beirren? Bcettjooen hiat es nidjt für notig befunben, uns 
bie ttafe barauf 3U ftoßen; roas liahcn wir fie bcnn überall Ijinein* 
3ujtecf en ? Damit oerberben mir uns (Sefdjmacf unb Derj!änbnis ; 



Der Steger. \ö5 

iinb barum toäre es i^icr fcljr fd^abe. Denn mag bcr äugcre 
^Inlag nodt fo ntdittg gen?cjcn fein, öcr. innere IDert bes Quartetts 
gcl:jt roeit darüber I^inaus. (£5 iji eine Stunbe aus BeetijODcns 
Ccben, mie er jte oft genug, unb julc^t immer ijäuftger, erlebt 
liahen mag. 2>a toar bas feelifd^e (Sleidigetoid^t, bas fd)n?er* 
errungene, immer toieber neu bebroljte unb erfämpfte, glndiidi 
gewonnen. Da fang er uns ein £teb aus feiner IPelt, bie nur 
iljm allein gcijörte unb bie er uns fo munberbar aljnen lägt. 
Kaum ^a% nod? eine IPunbe blutete, !aum ba§ nodi ein Hero 
3ucfte in ber feelifd^en ^efriebigung. Unb mitten in bicfen para» 
biefestraum I^incin fäHt ein £aut ber Umroclt, ber ^lltagstpclt, 
chzn ber XDelt, bie er übermunben ^at unb oon ber er nid^ts 
mclir n)ei§. (£s ift ja gans gleid^, n?as bas für ein £aut u?ar; es 
finb fidler fcl^r ocrfd^iebcne Caute gemefcn. 2tber ZHiglaute 
toaren fte alle! t>ic ^erüijrung mit ber XPelt ber Xt)ir!lid^feit an 
jtd^ iji ein 2T(i6laut, eine ^iffonanj; nun I^eigt es roieber fämpfen 
unb überrcinben. Unb nun bebarf es feines patBjos, feiner ge« 
tDaltfamcn 2tnftrengung. Vas (Srogc wax ja fd)on errungen; 
es mug nur bas Kleinlidie abgcj^o^cn rocrben. (£in Habelfiid?, 
ein empfinblid^er, aber ungefä^rlidicr. 2tlfo nid^t in fd|a?erjier 
Hüftung u)irb bie Sdbladit gef dalagen; es geBjt nid^t auf Ccben 
unb (Eob. Znit einer ZHifd^ung i)on Cad^en unb ^ürnen roirb es 
ahqztan. 2)ie Überlegeni)cit, bie 5rci^eit, bie ^eiterfeit bes 
<5ciftes lägt über bas ^lUtäglidje ftegen mit fpöttifdjer (Seberbe; 
ja jtd? felbft unb bas eigene Sdjidfal oermag fie 3U ironifieren. 
t)as fagt uns biefcr lefete Sai^, Unb fo iiat es BeetljoDen be» 
wäiixt, nodi auf bem Sterbelager. 2ll5 ber Baud^ftid) gemad^t 
merben mugte, meinte er: „Keffer XDaffer aus bem 'Band} als 
ans ber 5eberl" (£s barf uns nid^t erfdjrecfen, ba^ er fo graufam 
5U fd^ersen oermod^te. IXid^t in Bitterfeit, (Enttäufd^ung unb 
Unmut lägt er uns fd^eiben, aud? nid^t in ber grogarligcn pofe 
eines tl?eatralifdjen gelben, aud^ nid^t in ber furdjtbaren (Sefialt 
eines blii^efdjleubernben 'Donnerers — fonbern als ber mal^rtiaft 
groge UTenfd? unb Künfiler, bem fd]lieglid] nid)t einmal meijr 
ber tücfifdje 5cinb fleiner ^ütäglid^feit etwas aniiahzn fann. 
So ift er in gans eigenartigem Sinn „2lllfieger im Kampf" 
geblieben unb Ijat fein 3^ßal i^ eigenen 2^ erobert. So fef^r 
roir lljn barum beu?unbern, muffen toir iEjn nidjt nod> mel meBjr 
barum lieben? 



13* 



\0. 5d?Iu§. 

2Im 26. Zfiäti ^827 {djlog 3cetl|0Den bic klugen. 2ll5 bcr 
Ccidiensug jtdj burd) bic Strafen IDicns Bctoegtc, foU ein ^ofer* 
weih gejagt ijaben: „Z)a begraben jte ben (Sencral von ^en ZHup« 
fanten." So wäxc alfo bis in bic brciteftcn Dolfsfd^idjten bic 
Kunbc von feiner überragenben 23cbeutung fd)on bamals ge» 
brungen. (gs fann ja überljaupt nid^t baDon bic Ziz'bc fein, ba% 
bic Znittoelt il^n ocrfannt unb es ber Xladiwclt überlaffcn I^attc, 
ihim gcrcdjt 5U tocrbcn. ^atürlid^ gab es Heiber unb IDibcr« 
fad^er; bic fonntcn ja gar nid^t fe{:ilen. 2tbcr ebenfo gab es bc« 
geij^ertc 2tnl^änger unb etirlid^c (gntilufiaften; unb toenn fic, roic 
bas eigcntlid? fclb)lt)erftänblid^ ift, suerft bic ZTtinbcrlicit bilbeten, 
fo i(at fid^ t>as im £aufc ber ^cit geänbert. Hafd) ift bic S<^l:tl 
berer, bic BcctljoDcn nid^t ocrftel|en fonntcn ober roolltcn, auf 
ein fleincs Qäuficin sufammcngefd^molsen. Wo man ftd? ber ^uf« 
füljrung feiner IPerfe su miberfc^cn oerfud^te, konnte ber IDiber» 
^ian"^ fiegrcid? gebrod^en werben; nur mit ber missa solemnis 
unb ber Zteunten ^at es lang gebauert. 3mponiert J:\at er immer 
unb überaß; unb was uns nod^ mcrtooUcr bünfen muß: oon jel?er 
I:|aben fidj ernflc ZHänner bemüljt, roirflidjcs Pcrftänbnis für feine 
(5rö§c 3u gewinnen unb anberen ju ücrmitteln. Z>a5 mar aud? 
notmenbig unb ift es aud) ijeute nodj, ^enn wit finb ins (Extrem 
geraten, unb toomit id^ begann, bamit mug xdi aixdti fd?Ite§cn. 
Unfer 3ectl]or>en*KuItu5, unferc 3cetI:|ot)cn»Znobc forbert sum 
protcft I^craus. IDcnn mir uns bagcgen meieren, einen Ceil 
feiner WztU auf Koftcn ber anberen ju mcrtcn, fo leljncn mir es 
um fo cnergifd^er ah, \J:in felbft auf Koftcn anberer ZHcificr 3u 
feiern, mic es leiber gefd^ieijt. ^er äußere Betrieb unferer 23eet« 
I:|0Den»2nanic erregt unferc sornigften 3cbenfen. ^Da fonncn mir 
beobadjten, ^a% berfelbc pianift oor übcrfüUtem Saal auftritt, 
menn er nur Bcetl^oDcn fpielt, unb oor l:jalblcerem, menn er aud? 
anberc ZHciftcr auf fein Programm fe^t. TXlxt bcm an ftdi bered?» 
tigten, aber üielfad^ übertriebenen unb oeräugerlid^ten Streben 
nadt €inlieitlid?f eit f ann fold^c unfünftlcrifd^c €infeitigfcit nimmer« 
meljr bcfdjönigt merben. XDir erleben es, t>ai in ber gansen 
langen 2X)interfaifon in einer großen Stat>t feine cinsige Sonate 
ober SympBionie, momöglid^ fogar fein Streid^quartett oon fjaybn 
unb ZHosart gefpiclt mirb, bagcgen Don Bcctl^oocn fömtlidjc, 
fogar üielmals. 2)as publifum mirb bamit überfüttert; es mug 



Scctljoocn^inantc. \35 

fxdi ben TXlagcn ocrbcrben. Was iji bic 5oIgc baöon? IDcöcr 
für bic Tlns^viivenbcn nod? für bic ^uBjörcr fann es mcljr ein 5eji 
bebeuten; BeetlijODen mirb jum mufifaltfd^en täglid^en Srot. 2)a5 
mer!t man an ber IDiebergabe feiner XPerfe; man möd^te es 
fonft gar «id^t für bcnfbar I^alten, ^a% man il^n aud? ,,Iierunter' 
fpielen" fann, Soll ^as \o fort gcljen, bis er „abgefpielt" ifl? 
IXnb wo blieben bann bie anberen ZHeifter aUc oor unb nad? ilim? 
€r mürbe unferen Portoi^ jlrafen, toenn mir beljaupten tDoHten, 
er I^abe uns ben (Sefd^mad an il^nen allen oerborben. 

3d^ miß ein (Sleid^nis anmenben. XDer immer nur ben I^od^fien 
(Sipfel einer (ßebirgsgruppc befteigt, mirb nid?t nur bie (Sruppe 
felbfl, fonbern oor aflem ahcn ben fjauptgipfel niemals rid?tig 
fennen lernen. (Er mu§ aud^ bie anberen (Sipfel, andi aUe Cal« 
cinfdjnitte unb Übergänge flfeigig befud^en; fonji täufd^t er (td? gc» 
maltig. €r mu§ bie ganjc (Sruppe oon allen Seiten übermanbern; 
bann mirb er Kenner. Xlnb menn ilijm bann ber ijöd^^e (Sipfel 
als Kulminationspunft erfd^eint, bann wz\% er erft, marum es 
ber ^auptgipfel ift — nid?t nur, meil es fo im 53 ud) fteJjt unb auf 
ber Karte, fonbern meil bie eigene (£rfaJjrung es bejMtigt. ^ar* 
unter liabcn aber bie anberen (ßipfel nidjt 3U leiben; im (Segen» 
teil: fie fteigen im IDert iljrer Selbftänbigfeit. 3<^bermann iiat bas 
^edit, (td) unter iljnen feinen Cieblingsgipfel 3U mäljlen, mie es 
ja audi oft genug gefd?iel^t 2<^bcv ^ergfieiger meig baoon 3U 
ersäl^len unb beflagt es, wenn ber h^ddi^e (Sipfel ZHobeberg mirb 
unb baburd] ben (Senu§ an ber gansen (Sruppe unb il^rem Heid]* 
tum beeinträdjtigt. TXlan foU ein (Sleidjnis nidjt ju Cobe ije^en; 
Ijier aber lägt fxdi mirflid^ etcoas lernen. 3*" £ebcn unb in ber 
Kunft f dalägt fein (Sroger ben anberen (Sro§en tot; aber bas 
torid^te Vorurteil fd)cint unausrottbar, als fönnc man immer nur 
einen einsigen Ztleifier auf t>en Cljron fe^en. Die Vergötterung 
fül^rt 3um (Söi^enbienft, 3ur 2lbgötterei; bas ift eine fürd?terlid^e 
(Sefdimadlo(tgfeit. ^od^ einmal berufe id^ mid? auf Hidiarb 
IDagner. (£ntB|u(iafiifd)er als er i^at fid? gemig nod> fein ZHenfdj 
über Beetl^ooen geäußert, aber aud? nid)t über Zno5art! Sein 
3efenntnis lautet: „3d) glaube an (Sott, ZHosart unb Beell^ODcn'' 
— alfo nid^t „an 23cetl:|ODen" allein. UnmiHfürlid? gebenfen roir 
bcs alten Streites 3U (Soetljes ^cit, ob er grögcr fei ober Sd^iller; 
mir miffen aud?, mie grob er auf fo bumme 5fögc anttrortete. 
^ber bas war ja nod^ gar nid?t fo arg; Sd^illcr mürbe bod? nodj 
genannt, nod| 3ur Disfufjtcn gefteflt. IX>ir aber laufen (Sefabr, 



H36 3rrn)cgc. 

gerabe 2Tlo5art neben Bectl^oocn taum mcBjr anjuerfcnncn, ge* 
Jd?iDCtge öcnn aufsufüliren, unb lütc mit Zno$art, fo madjen wir 
CS mit oiclcn anbeten ZHciftcrn. €5 mug immer erft forciert 
rDcrben; es mu§ eine ZTTanie ausbred^en. So gcfdial:| es mit 
23erIio3, £i[3t, fo mit Qänbel, Bad?. Das ift alles fo abfolut un» 
fünj^Ierifdj, »on maljrem Perftdnbnis fo Ijimmeimcit entfernt, fo 
traurig äugerlid?, fo befd^ränft unb ©erlogen. 2T?and?mai mödjte 
man gerabesu Der3tt)eifeln. 

(£s mirb beffer tx)erben. UTit Hid^arb IDagner ging es fo gans 
äJjnlid?; ber fd^ien uns erji red)t für alles anbere ben (ßcfdjmacF 
oerborben 5U l:|aben. Das finb Kinberfranft^eiten; oiefleid^t finb 
fie fogar notmenbig, 2lber fie muffen übcrtounben loerben, unb 
sroar von jcbem (ginselnen oon uns für fid?. Das ift's, barauf 
fommt es an. (£s ift feljr leidjt unb billig, auf bie ZTTaffe 3U fd^eltcn 
unb bie allgemeinen ^ufiänbe 3U oerurtetlen; bie Perantujortung 
mug jebcr ^injelnc mittragen, ob er ix>ill ober nid^t. IDir fottten 
uns einmal überminbcn unb ^ait „man" immer fe^en „wit"; unb 
ba3U foHten a>ir uns ausbrüdlicfj benennen unb cljrlid) fagen „xdi'\ 
2llfo: xdi bin fd^ulb. 2^ ijcibe es eben[o oerfetjrt gemad^t, rt)ie 
aUe anbeten, bie xdt table. Tindi für mid) gab es eine ^cit, 
ba toat xdt von Hid^arb IDagner befeffen; alles anbere fd^ien mir, 
iDie ber €IifabetI:} im „Cannljäufer", matt unb trüb, ^dt trau' 
mir's faum 3U fagen: bie „^auberflöte" langiDcilte midj! ja fogar 
ber „5ibeIio" oermodjte midi nid>t mcljr liinsurei^en; bagegen ber 
„Crifian" — ber mad^te midj einfad) oerrüdt. 2^un bin xdi, wie 
man 3U fagen pflegt, cernünftig gen^orben. X>as ift aber ein 
XPort, bas leidet mißoerfianben n>irb, als fei es glcid^bebeutenb 
mit nüdjtern unb ftumpf. (D nein. Die Begeifterungsfäljigfeit 
bleibt; ober oielmel^r: fte reift erft aus. Perrücft madjt mid? ber 
„Criflan" gerabe nidjt metjr; aber „aufeer mir" bin id), voenn idi 
i^n I^öre, aud| Ijeute nod). (5an3 anbers, aber ebenfo ftarf unb 
fd^on u>irft bie „^auberflöte", u?ir!t ber „5ibeIio" auf mid? ein; 
xdi liabe alles geujonnen unb nid^ts oerlorcn. Unb a>er mcig, 
oieHeidjt liahe id? gerabe bie „^auberflöte" fo innig lieb ge« 
toonnen, xvie idj's frül^er nie gebadit, toie idfs u)oI:|I gerabe3u 
belädjelt Ijätte! IDie bas 3ugegangen ift? 3ct? ^i" genefen, roeil 
id? eljrlid? toat, nid?ts Ijeudicltc unb nidiis oerleugnete, unb n>eü 
alles in uns erft u?erben mug, oor aflem in !ünfilerifd?cn X)ingen. 
So bürfen mir aud? für ScetI?ooen l?offen. Unfere 5orberung 
lautet: ben ganscn Bcetl?oDen, aber nid?t nur 3eetI?open! 



^orberungen. ^37 

€r5a>ingen Iä§t ftcf? ba gar nid^ts; bas mug mcrbcn. €5 mirbobcr 
nid?t oon fclbft, unb es iji ntdit gletd^gültig, mann es tx>trb. 3« 
fd^ärfcr mir bie (5efal^r crfcnncn, befto Icbljafter Derpflid7t€t 
muffen mir uns fül:}len. Sie ifi fo gro§, ba% ein optimiftifdjes, be- 
quemes Perfennen ein Perbredjen märe, €s ift aber nod] nid^t ju 
fpät; peffimipifd^e Untätigfeit ift ebenfo fünbl^aft. 3ßber »on uns^ 
mug, fooiel an il^m iji, I^clfcn, ^a% es beffer merbe. (£s Ejeigt in ber 
Bibel: „Tln il^ren 5rücl)ten follt iijr jte erfennen." Das gilt aud? 
für unferen 3eeti|ooen'Kultus. Perfud^en mir, ein Bilb baoon 
3U entmerfen, was ber für S^^^te seitigen fann unb mu§, mcnn 
er cdit, mcnn er bes ZHeij^ers mürbig iji, bem er tjulbigen mifl, 

(ßute 2tuffül|rungen, t>a% ift bas erflc; unb bafür, follte man 
meinen, märe geforgt. Ced^nifd^e Sd^mierigfeiten fönncn fie nid^t 
mcbr oereiteln; für bie 2tuffaf|ung unb IDicbcrgabe ift ber IDcg 
gemiefen. IDagner unb Bülom l^aben befreienb unb oertiefenb 
gemirft; es mar iBjr Stolj, 3eetljot>cn«X)arftcflcr^ 3U fein. 3"* 
smifdjen ftnb aud^ 2Tii6öerftänbniffe befcitigt, 2Iusmüd]f e befd^nitten 
morben. €5 iji ber Stoli bes Künftlers, BectljoDcn 5U fpielen ober 
5U birigiercn; nad? mie vov erforbert bas einen gansen ZHann. 
2tber ebenfo bas J^ören unb (£rf äffen! PoIImenfd^en muffen es 
alle fein; gar nidjt grogsügig unb oielfcitig genug fann unfer 
ganses ZHufifleben geftaltct merben, menn Bcctl^ooen bzn ZHittel» 
punft bilbet. Unter Blinben ift ber (Einäugige König; primus 
inter pares, unter 5cinesglcid)en ber (£rjte — bas ift bie molare 
ZHajeftät. Vaxnm ift es nid^ts mit bcn Spcäialiften. Bcetl^ooen 
fönnen, bas ijeigt alles fönnen. Uxii) barum bürfen mir um 
(Sottesmillen feine „BcetBjODenianer" fein, fonbcrn UTufif er, Kunft» 
freunbe im ooHen Sinn bes U^ortes. Unb nun genügt es nid}t, 
5U lieben, 5U bemunbern, ftd? 3U beugen, fid) begeijiern 3U laffen. 
2)as ift alles oiel 3U pafjto. 23eetBjoDen mug in uns lebenbig fein; 
in Kunft unb £chcn gilt nur bie Zat 3^tt »erftel^en, l^eigt fo 
benfcn unb empfinben mie er; felbft ein Stüd BcctE^oocn mcrben, 
bas ift bie Krone. 

Unfere ^eit ftellt bie „Kunft" fo ijodj; mit Derfd?menberifd?er 
Porliebe fül^rt fie „bas Kün^Ierifd^e" im Uüunbe. Unb es gcEjt 
burdj unfer Polf 3umal ein tiefes ScBjncn nad\ bem (Srogcn, nad^ 
bem €rljabencn, nad? bem 3beal. Picie glauben es oerloren unb 
mollen es mieberfinben, menn nid]t auf alten, bann auf neuen 
IPegen. Da mirb „bie Kunji" als 5ül:irerin gepriefen. Sie offene 
bart „bas (Söttlid^e" im UTenfd^en; fo Ijofft man oon il?r bie 



\58 Becttjoüentum. 

<£rlö{ung. Wenn t>as mdit böfc (£nttäufd)ung bringen foU, fo fjci^t 
CS bcs anöcrcn Bibcliüortcs eingeben! fein: „'2^tct eud^ nid^t! 
3ott lägt [\±t nidjt fpotten." Tlndi bas (Söttltd^e nid^t in menjdj» 
Iid]er «firfd^einung. €5 gibt feinen Dispens t5on etoigen (Sefefecn. 
Der Künjiler ifl nid^t (Sott, bie Kunft nid^t Heligion. IDenn aber 
^bas XOott von „Kunjl unb Heligion" Sinn unb Bedeutung lidbcn 
jofl, f möge Beetijooen bas <£DangeIium f ünben ; unb toir roollcn 
nidit anbeten unb nid^t nad^beten, fonbern aufBjord^en, roic es uns 
pacft. Seine Heligion lijeigt Kraft unb 5rcil:ieit, nidjt Haufd) unb 
Sd^iDäd^e. Sie iieigt 0rbnung unb TXla^, nidjt ^ügellojtgfeit unb 
^ormlojtgfeit Sic ijeigt fidlere (Sejialtung, nid^t pljantaj^ifd^c 
IDillfür. Sic Bjeigt Selbfter!enntnis unb Selbfi3ud}t, nid^t Selbft* 
fudjt unb 3rrn)al?n. Sie I:icigt perfönlid]e Perantmortung, nidjt 
frioole (Seiriff enlofigfeit. Sie ifi fein fd^öner Craum; fie Dcrl^eigt 
nid|t „ ben Qimmel auf (£rben", Sonbern fte ift ernft unb ftreng; 
fie fpielt nid^t mit bcr XPaljriieit. (£r glaubt an i>en (Scnius, aber 
er fennt ^en Dämon; er f daliegt feinen faulen 5i^ißben, fonbern 
er füljrt ben Kampf, cor allem in unb mit pd^ felbft. T>a5 ift feine 
SittUdjfeit: menfd^lid? toie fünftlerifd) gilt fte uns allen. IDir 
bürfen fie nid^t sum 3.eiept entmciljen: u?ir muffen uns imicrlid^ 
entfd^eiben. TXxdit jcber fann ein ^elb fein; aber jcbcr braudjt 
ein Stütf ^elbentum. €s gibt 3^ßöi<^/ ^^ gi^t 3bealismus; aber 
CS gilt ein emiges Hingen um etoige (Süter. Hiemanb fann jte 
uns fdienfcn; „nur bcr oerbient ndj 5reiijeit a>ie bas £cben, ber 
täglid^ fie erobern m\x%", Wet bas nid^t w'xÜ, ber mug oersid^ten 
unb foH aud^ „bie Kunfi" nid^t migbraud^en, um fidj's bamit be» 
quem 3U madjen. Stehen u>ir bas ^icl nid^t 3U Ilod?, bamit nid^t 
feine Hncrrcidjbarfeit uns läl^me. Sd^re<f en toir aber audj nidbt 
feig unb trag surücf oor feiner (Sröfee. 5angcn toir nur einmal 
mutig an, uns emporsuarbeiten unb menigj^cns aufsuräumcn mit 
bem, roas uns £uft unb Cidjt nimmt, frören unb belijersigcn n?ir, 
toas ber 2T(cifter uns maljnenb suruft: fort mit bcr Kleinlid^fcit, 
(£itelfcit unb Sd^tDädje, fort mit äugcrlid^cm Sd^cin unb unlautc» 
rer (Sc(tnnung! menfd^lid) u^ie fünftlerid? l^eraus aus bcr 2TTobe 
unb Sd^ablonc, ijeraus aus ber £ügc unb £?cud^elci ! aus ^albl^eit 
unb Dcrbroffenl^eit, aus falfdjcm Stols unb falfd]er Sd)am, aus 
aUem Hid^tigen unb Hiebrigen, empor sum (Sutcn, IDal^rcn unb 
Sdidnen] Das märe 3cetl^or>en»Kultu5, bas märe Bcctl^oocn* 
tum. Dasu barf ber Dcutfd?e fidj nid^t nur berufen mäljnen, basu 
mug er fid? Dcrpflid^tct unb gebrungcn fül^lcn. 2lllc unfere 



(ßrinpargcrs Hebe. ^39 

(Srogcn fünbcn es uns unö er Dor allem; ja nodi mcljr. €r 
preötgt es uns nidjt nur; er Ijilft uns basu. X)urdt bte ZHad^t 
bcr Cönc lägt er uns nidjt allein öaran glauben, er lägt es uns 
neu erleben 3U tnnerUdjcr (Seioigl^eit. <£r jeigt es uns unb gibt 
CS uns sugleid^; bas iji ber Segen feiner (5röge. So jieljt er oor 
uns, r\xd\t als (Sott, nid}t als Abgott, aber als propljet; moHen 
mir feine 3ünger fein? fjcil uns, wenn w'xv uns basu ent» 
fd^liegcn: bann roirb er 3U uns fprcd^en: „IDcgbie^cffeln! meines 
(Seifies iiaht \i\t einen ^audj oerfpürt!" Un^ er u>irb uns ^es 
anbercn "Did^termortes inne roerben laffen: „Sd^ön, mit feiner 
fjulb (ßcfd^enfen, erfd^eint ber (Sott unb rütjrt mid} anl" 

Xixiit beffer fann xdti t>en Ccfer Dcrabfd?ieben, als mit ber Hebe 
(SriUparsers bei ber €ntl:{üllung bcs erjlen ^enffteins auf Beet» 
ijoocns (Srab, im fjerbft nadi beffen Cobe. Sic fteljt gans am 
Sdjlug ber (Eottafdjen (Sefamtausgabe unb fei Ijier ujörtlid? nn^ 
Doüftänbig mitgeteilt. 

„Sedis ZHonben ftnb's, ^a ^ant>cn w'xx fycx an bemfelben 0tte, 
flagenb, meinenb: benn w'xx begruben einen ireunb. rtun w'xx 
roieber oerfammelt finb, lagt uns gefagt fein unb mutig, bcnn wxx 
feiern einen Sieger, fjinabgetragcn Ijat iBjn ber Strom bcs Der- 
gänglid^en in ber (gmigfeit unbcfegeltes ZHeer. ^lusgejogen, n?as 
fterblidj wax, glänst er ein Sternbilb am Qimmel ber Ztad^t. <£r 
gel^ort t>on nun an ber (Scfd?id^te. Ztid^t t>on iBjm fei unfere l^cbc, 
fonbern oon uns. IDir l^ahcn einen Stein fe^en laffen. <£tn?a iljm 
5um Denfnxal? Uns 3um IDaijrseidjcn! Z>amit nodj unfere (£nfel 
miffen, too ^e I^insufnien liabcn, um bie Biänbc ju falten unb bie 
i£rbe 5U füffen, bie fein (Sebein berft. Sinfad) ift ber Stein, ujie 
er felbji mar im Ceben, nidjt grog; um je gröger, um fo fpottifdjer 
märe ja bod^ ber ^bftanb gegen t>cs 2nannes XDert. Dax Xlamz 
Beetl^ooen fielet barauf, unb fomit ber Ijerrlid^fte tDappenfdjilb, 
purpurner fjersogsmantel sugleid? nn'i> 5ürftcnt|ut. Unb fomit 
neljmen mir auf immer 2Jbfd}ieb oon bem 2T{enfdjen, ber gemefen, 
unb treten an bie €rbfd^aft bcs (Seiftes, ber ifi unb bleiben mirb. 
Selten ftnb fte, bie 2lugenbli(Je ber 3egeifterung, in btefer geiftes- 
armen ^eit. 3l:|r, bie iB^r oerfammelt feib an biefer Stätte, tretet 
näljer an bics (Srab. Qeftet eure Blicfe auf ben (Srunb, rid^tet 
aü eure Sinne gefamt auf bas, was eud^ miffcnb ift oon biefem 
TXlann, unb fo lagt, mie bie 5röfie biefer fpäten 3aljres5eit, bie 
Sdjauber ber Sammlung siei^en burd? euer (Sebein, mie ein lieber 
tragt es l|in in euer Qaus, wie ein mol^ltätigcs, rcttenbes lieber, 



\H0 2ius?Iang. 

un5 I^cgt's unb bcwa^xVs. Selten finb fte, bte 2lugenbltde ber 
33egeijierung, in btefer geiftesarmen geit. Qeiligt eud^I Der I^ier 
Hegt, n?ar ein Bcgeiperter. TXadi einem tradjtenb, um eines 
forgenb, für eines bulbenö, alles Ijingebenb für eines, fo ging 
biefer TXiann burd]s £eben. tlid^t (ßattin Ijat er gefannt nodj 
Kinb; faum 5reube, lüenig (ßenufe» ärgerte il^n ein 2tuge, er rig 
es aus unb ging fort, fort, fort bis ans ^iel. IDenn nod^ Sinn 
für <5an3ljeit in uns ift in biefer aerfplitterten ^eit, fo lagt uns 
fammeln an feinem (6rab. Daxum finb ja pon jcl^er Didjter ge* 
tpefen unb gelben, Sänger unb (Sotterleudjtete, t>a% an iljnen bie 
armen, jerrütteten ZHenfdjen [\d\ aufrid^ten, il^res Urfprungs 
gebenfen unb iljres ^iels/' 



€itetatur* 

Bectljoocns XDerlie, hritijc^e (Bejamtausgabc in 25 Serien. £cip3ig, Breit« 

ftopf & Ejärtel. (Husfüfjrlic^cs Der3cicf}nis ftoftenlos.) 
3u f clbftänöigem Stuöium uncntbcljrlicf) : (Buftao Itotteboljm, tt)emati|(l)cs 

berseidjnis. 3tDcite Huf läge 1868. 
Beetljooens jamtlid)e Briefe, kritifdje Husgabe von Dr. HIfreö Kali|(^cr. 
Berlin, Sd)ufter & Coeffler, 5 Banöe 1906-1908. Ilac^ öes Der« 
faffers Soö ITeubearbeitung oon Dr. Q[t)eo5or oon ^ri"^"»«^- 
Bcet^ooens jamtlid)e Briefe unö Huf3eid)nungen, Ijerausgcgebcn ©on 

5ri^ Prelinger, 5 Bdnöe 1907-1911. 
Bectf)ODens Briefe in Husroaf)! oon 

(Emmerid) Kaftner, £eip3ig bei tllaj f)e||e ; 
^ugo £eid)tentritt in öer Deut|d)cn BibIiotf)eJ{ ; 
ftlbert Cei^mann, £eip3ig, 3njeberlag; 
durt Sad)s im Hortus deliciarum; 
Karl Storcft in öen Büd)ern öer tDeisl)eit unö Sd|önf)eit ; 
tD. fl. tEt}ontas=$an=(Baai in öer Biblioti^ek öer 6ejamtlitcratur. 
5rtcörid| Kerft, Beettjooen im eigenen IDort. 1904. 
Derjelbe, Die Erinnerungen an Beetfjooen. 1914. 
£uörDig Ilof)I, Beeti)ODens Breüier. 3n 3rDeiter Huflagc oon Dr. Paul 

SakoIoiDsfei. 1902. 
6uftaD nottebot)m, ein Ski33enbud) Beet{)ODens. 1865. 1880. 
Derfelbe, Beetfjooens Stuöien. 1873. 
Derjelbe, Beettjooeniana. 1872. 1887. 

Cauter toertüolle Beiträge. 
€ine (Befamtausgabe öer tEagebüd} er, Konoerjationsfjefte unö Sfetjjcn« 

büd)er feffit immer nodj. 
Rlejanöer tDf)eeIoÄ (Ef)ai}er, Cuöroig oan Beetfjooens Ceben. Dom Der» 
fajjer unoollenöet. Deutjd) bearbeitet unö tDeitergcfütjrt oon 
£)ermann Deiters. Dollenöet oon f^ugo Riemann. Ceip3ig, Breit* 
köpf & ^ärtel, 5 Bänöe, öie erften örei in 3rDeiter Huflagc. 
©runölegenöes {^aupttoerk. 
Röolf Berntjarö tUarj, Beett)ODens Zthtn unö S(^affen. 3n jc(i)fter 
Huflage bearbeitet oon Dr. (Buftao Befjndie. 1908. 
5ür Unerfafjrene nid)t 3U empfeljlen, roeil 3U ftark poetijierenö. 
tDiIt)eIm oon tDafieleroski, Beetljooen. Stocite Huflage 1895. 

Set)r braudjbar, leiöer ocrgriffen. 
Paul Bekker, Beetfjooen. Berlin, Sd)ufter & Coeffler. 1911. 

(Bei|tDoII unö oorneljm, eigenartig in Huffaffung unö Darftellung. 
(Eigens beigegeben metjr als 300 Bilöer, öarin ieöenfaUs unüber» 
troffen. 
rO. H. tEf)omas=San=(BaIIi, Beetljooen. HTündjen, H. Piper & Co. 1913. 

3m gan3en oolkstümlidj get)alten. 
tEt}eoöer oon S^i^nmel, Cuötoig oan Beett)ODen. Banö 13 öer Sammlung 
„Berüf)mte ITIujiker". Sünfte Huf läge 1919. 



^-^2 £ttcratur. 

fluguft (BöIIcrid), BeetljoDcn. Banö 1 öer Don Dr. Rid)arö Stroufe 
tjerausgcgebenen Sammlung „Die ITtu|ift". Dritte Huflagc 1907. 

Sn% öolbarf), Bectt^ooen. Banö 5 öer Hbteilung V öer Sammlung 
„TDeItgej^tcf)tc in dtjarafeterbilöern". 1905. 

tEfjeoöor Don 5nmmel, Beetf)ODen=Stuöien. 

I 1905: Beet^ooens cu^crc (Erjdjeinung, mit 3ol)Ireicf)en Hbbilöungen. 

II 1906: entf)ält unter anöerem «ine TDüröigung Beetl)ooens aIsKtaoicr= 

jpielcr. 
Derjelbe, BeetI)0Den»3al)rbudj. I. 1908. IL 1909. 
Derjelbc, Beet^oDen=5oi^j<i)ungen. 1. 2. 
Hlfrcö Kalifd|er, lleuörudie alterer IDerhe über Beet{)Oüen, fo öie Bto= 

grapt)ien von XDilljelm von £cn3 unö Hnton Sdjinölcr; öie Bio= 

grapl)ijc^en Ilotisen oon IDcgeler unö Ries; öie Sd)rift (Ber{)arö 

von Breunings, Hus öcm SdjtDar3fpanierl)auje; alles überaus 

intcreffant unö roertDOÜ, eingeljenö erläutert unö liritiji^ öurd)= 

gearbeitet. 
Derjelbc, BeetfjOüen unö jeine 3cttgeno|[en. 4 Banöe. 
Höolf Bernl)arö TTTarj, Anleitung 3um Dortrag öer Bcetl)ODenfd)en 

KlaoiertDerlie, in öritter Auflage beorbeitet üon Dr. (öujtaöBel)ndie. 

1898. Ilcd) öem ©riginal (1863) neu I)erausgegeben üon Dr. 

(Eugen Sd)mi^. 1912. 
tDiUibalö Hagel, Beett)ODen unö jeine Klauierjonaten. 1903. 
Karl Reine(Sie, Beettjooens Klaoierjonaten. üierte Huflage 1907. 
f}ugo Hiemann, Beetl)ODens Klaoierjonaten. 3 Bänöe. 1918. 1919. 
Derjelbe, Beetl)ODens Streidjquartette, in öer Sammlung „lUeiltcr^ 

fütjrer" IIo. 12. 
^tjeoöor j^elm, Beetl)Oüens Streid)quartette. Stoeite Huflage 1910. 
(Beorg ©rooe, Beet^ooen unö }eine neun St)mpl)onien. Deutjc^ bes 

arbeitet oon Htaj H}el)emann. 1906. 
Hic^orö Sternfclö, 3ur (Einfüljrung in Beetl)orens missa solemnis. 1905. 

Selbjtänöige, mel)rfad) abtoeidjenöe Huffafjung. 
IDilfjclm H)eber, Beett^ooens missa solemnis. Sroeite Huflage 1908. 

(Er|tfelaj|ig, nid)t genug 3u empfet)len. 
Sel)r reid)l)altig jinö öie 10 Beett)ODen={}efte öer oeitjd)rift „Die Hlujift", 

Berlin, Sdjujter Sc Coeffler, 3al)rgang I 12, II 6, III 12, V 4, 

VII 13, IX 1, IX 13, IX 14, X 6, XI 7. 
Sie entl)alten u. a. folgenöe Hufjä^e: 

I 12: Dr. IDillibalö Hagel, Beettjooens f^eiligenjtäöter Qleftament. 

Dr. (Beorg (Böl)ler, Die 3n|trumentalre3itatiDe im Sdjlufeja^ öer 
neunten. 

II 6: Dr. (Eögar 3ftel, Hidjarö H)agner unö öie neunte Sqmpfjonie. 
V 4: HIaj f^eljemann, £eonore. 

Dr. Hlfreö Kalijd^er, ein Konoerjationstjeft, Doll|tänöig mitgeteilt 
unö erläutert. 

VII 13: E)ugo Hiemann, Beettjoüen unö öie ITIannl)eimer. (Ban3 be= 
jonöers rDid)tig, roeil öer bekannte l)crriorragenöe (Beletjrte öie Be= 
öeutung öer lTtannl)eimer Si}mpl)onilier für f}at)ön, HTo3art unö 
Bcett)ODen 3uerft entöeckt, nadjgeroiejcn unö begrünöet unö öamit 
öie t)i|torijd)e Beurteilung gan3 neu orientiert Ijat. 

IX 13, 14: 5ri^ dajjircr, Beett)ODcn in jcinen Briefen. 



literatur. ^^3 

t}od)intere)fant, für öen Hnfänger aber nid}t leidjt 3U oerftcljen ift alles, 
roas über Beetf)oi)en in Rid)arö XDagners gejammelten Sdjriften 
unb Did)tungen fteqt, (Heue üolhsausgabe in 12 Bänöcn. Ccipjig, 
Breithopf & f}ärtel.) Sie müjfen von jeöem, öer es ernft nimmt, 
eigens öarauf{)in öurdjftuöiert toeröen; überall ftöfet man auf 
Beett)ODen. 

HIs befonöers n)id)tig jei t)err>orgef)oben: 

„Bcetf)ODen" (jur Säfeularfeier 1870) in Bonö IX. (Entt)ölt öic cr= 
roätjute (Erläuterung bes Cis-moil- (Quartetts unb ben öergteid) 
mit Hieirefias; üerjurfjt Beetf)ODens (Entroidilungsgang unb bas 
tDejen ber 1Hu|ik 3U beuten. 

3n gan3 anberer IDeije 3eigt bie Koüelle „(Eine pilgerfa!)rt 3U Beett^oocn" 
aus ber parifer Seit 1840 XDagner als Beeti^ODen^Kenner unb 
jugenblidjen (Entf)u|iajten. 

„(Ein (Enbe in Paris" entbdlt bas Befienntnis 3U rrio3art unb Beet= 
f)ODen, „(Ein glücJiIid}er B.b^nb" treffenbe Bemerkungen über bie 
3n|trumentalmufik. flUes in Banb I. 

Diel bebeutenber jinb natürlid) bk großen Hbijanblungen „Das Kunft= 
roerk ber 5ukunft" unb „Oper unb Drama" in Banb III unb IV"; 
„oukunftsmujik" in Banb VII; „Über bas Dirigieren" in 
Banb VIII. 

Das Programm 3ur Eroica joroie bas 3ur Koriolan=®UDertüre jtet^t in 
Banb V; bie grofee £eonorcn=©UDertüre ift in Banb I {„T^i^ 
©uoertüre") bejprod)en. 

3ur neunten Si)mpf)onie ift bas Programm in Banb II, roertDoUe Hn= 
leitung 3um Dortrag in Banb IX 3U finben. Die entfd|cibenbe 
üon mir angefüljrte Stelle ftef)t im „Kunftroerk ber Sukunft". 

fiber erjt im oujammenljang mit allen übrigen Darlegungen IDogners 
ift feine flnfd)auung klar unb ooUftänbig 3U erfaffen, fo ba^ es 
unerläfelid} erfdjeint, fie grünblid) burd)3uarbeiten, \tatt fie kritik^ 
los fid) an3ueignen. Hls Bel)elf ba3u biene Paul ITtoos, Ridjarb 
XDagner als H|tl)etiker. Berlin, Sdjufter Sc £oeffler. 1906. 

Rafd)e unb 3UDerl(iffige Orientierung bietet: E^ermann Deiters, Cubtoig 
Dan Beetl)ODen, in ber Sammlung mufikalifd)er Dorträge, tjeraus^ 
gegeben i;on Paul (Braf IDalberjee, no. 41, 42. £eip3ig, Breitkopf 
& Partei. 1882. 

our Hot genügt: Cubroig Hol)l, Biograpl)ie Beettjooens, in ber bekannten 
Reclambibliott)ek. 

^bznba bas ^ejtbud) 3um „5ibelio", l^erausgegeben oon Karl 5nebrid) 
tDittmann, unb bie Erläuterungen 3um „5ibelio" unb btn Bcet= 
I^ooenfcljen St)mpl)onien Don RTaj (El]op. ((Erläuterungen 3U 
mcijtertDcrkcn ber (Eonkunft Ho. 16, 18, 19.) 



naä) 6citen§a!)Ien. 



tttlntcrs, ^ermann 54. 

^adt, 3ol)ann Scbajtian 17, 99f.,136. 
Bad), ptjilipp (Emanuel 17. 
Baggc, Selmar 16. 
Bcctt)ODcn, 3oI)ann (Bruöer) 92. 
BcctI)ODcn, 3o{]ann (üater) 7 ff. 
Bectfjoocn,3ot)anna(SdjtDägcrtn)92. 
Bcetf)ODcn, Karl (Bruöer) 92. 
BcctI]Ot)en, Karl (Ileffc) 92 f. 
BccttjoDcn, ITIaria ITIagöalena 

(ITtuttcr) 8. 
Bcrli03, I}chtor 136. 
Bemabottc, (Bencral 3o{)ann 43. 
Bisntardi, (Dtto r>on 44 f. 
Bouillr), 3can Iticolas 65. 
Bral)tns, 3oI}anncs 54, 125. 
Bru&ner, Hnton 125. 
BrunstDiÄ, 6raf $van^ 42. 
BrunsroiÄ, (Brdfin ^I)creje 42. 
BülotD, f)ans von 22, 44, 123, 137. 

(C!)erubint, £uigi 79. 
(EoUin, ^cinrid) oon 88. 
(Eoupcrin, 5^oncois 17. 

Sommer, Hrret) ron 32. 

S-rimmcI, ?E!]COÖor uon 25. 

i^abricli, (Biooanni 17. 
(Baoeauj, pierrc 65. 
(Bcibcl, CEmanucI (3itat) 139. 
(BIudi,(Il)nftopt)lDiIIibalö Ritter oon 

63 f., 79, 82. 
(5öl)lcr, Dr. (Beorg 113. 
(Boett)e, tOoIfgang oon 11, 51, 55, 

63 (5auft)f.,85ff., 100, 117(5auft), 

128 (3itat aus 5au|t), 135, 138 

(3itat aus Sauft). 
(BriIIpar3er, S^ans 139 f. 
©uicciaröi, (Bräfin (Biulietta 42. 

0anbel, (BeorgSrieörid) 99, 109, 136. 
E)at)6n,3ojefl7,24,27,29ff.,124,134. 
f}eiligcnftäöter (Eeftament 14, 91. 

^at)n, (Dtto 7. 



^re^jd)mar, i)crmann 34, 46, 113. 
Kreuzer, Ruöolf 26. 
Kuf)nau, 3of)ann 17. 

ßid)notDshi), Surft Karl 42. 
£ii3tr 5ran3 25, 136. 
£or^ing, Hlbert 85. 

9Karfcf)ner, J^einrid) 85. 

m^{)ul, fjenri 85. 

ITXosart, £copoI6 7 f. 

HXo3art, XDoIfgang Hmabcus 7 ff., 
11 f., 17, 23 f., 27, 29ff., 35 f., 
46, 61 f., 64 ff., 85 ff., 95, 99, 
124, 134 ff. 

9iapoIcon Bonapartc 43 f., 49 f. 
Itic§fd)c, Sneörid) 64. 

^ontc, £oren30 6a 64. 

^anteau, pf)il{ppe 17. 
Raffuntoroslit), ©raf Hnöreas 28. 
Ruöolf, (Er3l)er3og 12, 41, 50, 101. 

Scarlattt, Domenico 17. 
Sd)ering, Dr. Hrnolö 32. 
Sd)ikaneöcr, (Emanuel 64, 82. 
$d)iIIcr,5rieöridjDon 87,99,1 10,135. 
Sd)rööer=DeDrient, IDiltjelmine 71, 
Sd)ubert,5ran3 61,64,86,125. [81. 
Sdjumann, Robert 125. 
S!)a{icfpeare, tDiniam 88. 

nf)Ianö, Cuöroig (3itat) 139. 
Unger, Karoline 121. 

55arcsco, (Biambattifta 64. 

SSagner, Rid)arö 1, 27, 29, 46 f., 
54(Siegfrieö); 55(rDaIMre),63f., 
82 (tEriftan unö3foIöe), 85, 87 f., 
90, 98, 106 (Parftfal), 117 ff., 
121, 124, 129 ff., 135 ff. 

rOalöftein, (5raf Seröinanö 23 f. 

rOebcr, Karl ITlaria oon 55 (5rci= 
fd)ü^), 65 ((Euri)anti)e), 85. 

rOcber, rDiII)elm 99. 

gelter, Karl Srieörid} 55. 



7{()ittrtt>iffenfd)(tf<K(^e 

I herausgegeben Don ^onra^ ÄöHer unb ^eorg Utmer 

3ebcr Banb con 140-200 Seiten mit 3al^Ireidjen Zlbbilb. (Seb. ITT. 6.— 

'*)fn bie 3113^^0 ipßiibcn fic fidj unt) an bcn Ittann aus 5em Dolfe, um 
"^mit ifjrcr ftreng aUgcmeinoerftänblidien unb alfo im be'\ten Sinne 
populären Darftellung Kenntnis ber ZTatur nn'o 2lnrcgung 3U cingeljcn- 
ber Befdjäftigung mit il^ren (Srfd^einungen in bie rueiteften Kreife 3U 
tragen, Sdjule un^ Baus Ijaben in gleid^cr JPcife alle Urfad^e, biefer 
neuen tlaturn)i[fenfdjaftlid^en Bibliott^e? bie ernftefte Bead^tung 3U 
fd)enfen. ^et>es biefer Bänbdjen ift ein Hlufter einer por- 
nel^men unb allen :?! n f p r it d^^ n g e n ü g e n b e n ^i u s - 
[t a 1 1 u n g. -ituS bcr ?lntur. 

2iM5 J)eBifc^Ian6s Urgcfc^icfcle Don i 2tüs ber Dorgefc^iü^te ber pflan- 
(5. Sdjipantes 2. 2IufI. -*" | 3enn?elt Don Dr. XD. (5otf)an -* 

Der öeutfi^e Walb Von profeffor | H^le ernährt \\d} 6ie pflanjc? Don 
Dr. m. Buesgen 2. 2lufl. ^ | Ö). Krieger 
Die freite Don ID. tDagner ^^ \ i^i«i>^te pflan$cn Don profeffor 
3ml70cf?geHrge Donprof.^.Keller ^F- ^,?'^"^"^, ^ ^,^ ,, ^,,," 



Kultur nnb tEieru^elt Don profef- 
for Dr. K. <Suenti^cr •«' 
Die ^iere 6es XOalbis Don ^forft- 
ineifter K. Sellljcim '^ 
Unfete Singpögel Don profeffor 



^auslid?c Blumcnpfleg« Don p. 

6artenlnft un6 -leben Don (Sarten- 

bireftor ,f. ^abn ^^ 

Der 6entf(^e Obftbau Don ^.tH e y e r 



Dr. 21. Doigt "^ | Dulfane mb €xbUUn Von pro- 

tias Süfwafferacjuarium Don €. j feffor Dr. Brauns 
ßeller «^ j C^emifc^esSypenmcnfier&ui^ Don 

2tepttlicn- unb 2tmp^iBicnpfIcge \ Q). ^a'qn -^ 

Don Dr. p. K refft * ! ^i« Photographie Von W. §im- 

3ienenu.H)cfpen Don <£b.Sd?ol3 1 ^ermann 
3iI6er an* bem Hmeifenicben Don , f ^I^w^^t^ng ««^ ^«t3«nö Von 3- 
B. Diebmever ^ i ;*; ^^^^tJing 

tii^ c.A.r^^r,sL^ ^^« ■m-.t.f 4.»« «»ts ! ^^^ gefunbe XDo^nnng it. ibre fad^- 
? re^^r Df.'^iMtoL'^" "i I rl^^n!."^^""^ PonDr^^m.yürft 
Die mifroffopifdie Klelnn^elt unfe- i 'A" Wi?" ^^" ^"^^"""^ 
rer (Semäffer Von (£. 2?eufauf | 5,5„,i, ^„^^,5,^ „„^ ^^^^^^„ p^„ b 
UnferelPaffennfeftenDonDr.HImer | Dr. ^r. Ulm er 
21h» Seen nnb Badjen Don Dr. j Seeloff cn-, !fcud>t- un6 Keitung»- 
<S, Ulmer --^ ' «jcfen Don Dr.'^f. Dannmeyer 

iiiiiiiiiN;;!i,;.!ii!jiim:irJUiii.iiiiirii.wia.iJii:iJX,,jii!L maiiüiiuk:iuy:^ 



. ■ iW ' rtRi;''i ' Hiiu*Ji«iinm*na.;nniwwr.ir ' j;iiiJiunii.iJtnii..i.iu.i»i«... 

Verlag von Quelle (9 Me^^er in Leipzig 

Karl GjeUemp 

Der goföene 3»eig 3\omatt 339 edten. 9. u^ 

13. tlaufent)- (Se!}cftet m. 3.—. (Sebunben :3?]. 12.— : : 

Die Ootteöfreunöm :noman. 397 6dten. e.bi^ 

9. 3:aufen6. (Sef)ef1ef m. 5.—. (5et)unben :3?T. 12.— : : : : 

©eÜ iÖ^ SUerf! fie fal^ :noman.43o6eifcn.9.bi^ 
12. tlöufenb. (^cbcftef 3)1. 12.—. (Scbunben IH. 20.— : : 
©00 l^ertigfie 3;iercfineIolifd?e£iSabdbud?.3ö4(5. 
mit :öud}fd)mucf. (Set?eftef IH. 5.—. (?iebunben D^. 12.— 

Die ^ÜQtimÜffU :noman. 3.3(uftöge. 453 6e{ten. 
®ef}effct :Xa. 6.—. ©ebunben j!?1. 16.— : : : : : ; : : : : 

Die 2Bef(iDani>erer :nomanbid?fung. 9.-13. x 

597 ©eiten. (Sebeffcf Dl. iö.— (?^ebunben 3JI. 2ö.— : : 
!Keif für baa £e&en :nomanin5:3üd?ern. 2.3(uf. 
läge. 44? Reifen. (§^ebeffet 2J1. 12.— (Scbunben 2Jr. 20.— 
S(n btV®VCn$t :noman. 260 €df. (?Je(|effef m5.-. 

©ebunben IH. 12.— : : : : : : : : : : r. : : : : : : : : 

^ie ^irfin unö Öer ^infenöe mn axuhme^ 

3bi?n. 2. Siuffage. 139 6. (Seb- 3)1. 4.—. ®eb. 3)1. 6.— 

;3Wa5onna beita iaguna öinc Dcnefiamf*? 

^ünfflergcfd?id?te. ©ebeffcf 3)1. 6.— ®eb. 3)1. 14.— : : : : 

»(ß j e 11 e r u p ifi nid^t einer btv üblirfjcn Untcrtjaltungsfd^dftfteaer, 
Me burdj (ßlütte un5 bcredjneten (Hffcft p«^ fd^nell ben öeifali bct 
ITTenge gcipinnen. (£r meiöet bie billigen pfaöe einer Kunjt, t»ie nur 
ben n)ünfd?en nadj Sinnesrei3 o^er ^ol^Ien ilUgemeinpIä^en bient. 
Seine tDerf« fteüen 2Inforöerungen audj an ben £efer. (5jcUerup ftellt 
bie großen lUenfdjtjeitsprobleme 3ur (Erörterung. <£r 
n)iU, b<ife fein lefer [xdi aiidi innere IDcrte gewinnt. Seine Büdner 
Überbauern blc tllobe unb merben ihren iPert über ben Cagcserfolg 
n?cit t^inaus betjalten. tlTan nimmt fie immer u?ieber gern 3ur ^anb, 
um aus einseincn particn 2Inregung unb Derföl^nung mit bem Dafein 
3U fdjöpfen. 5h Fönncn uns icbcnsbcaleitcr ujerbcn." 

2)ic SJoft 

"*•* » ** " 



BOSTON PUBLIC LIBRARY 



■ 

3 9999 05501 915 



iwuiiimmtum ^'^^^ w%/>/\/ ■ ^iv/ \j iiiiiiiiiiiiiiiii 



Verlag von Quelle (? Meyer in Leipzig 



Wilhelm Schorrelmann 

3efu0 5er 3ön9fing »omcnt 28 t sdun. 

(ßeljeftet ZJl. U.— . <ß«bun^en ZU i8.— :: :: :: :: :: 

Xäitt ttr 2^QCttb Homan. 215 Seiten, <5el^eftel 
m. B.—. (ßebunben ZU. lo.— : : : : : : : : : : : : : : 



G>tÜQt SfrmUf Komoit ZBsSeUett (ßcljefteim «.— . 
(ß«bun6«n Xtl 10. — : : : : : : : : : : : : : : : : : : 



la^e. 188 Seiten, (öel^eftet ZU. 8.—. <5ebunben ZU, 1 ^.— : : 

©d)U>etgen5e £{e&e «in Cieb«*almanadi mit u färb. 
Znonat^bilöent. 2^0 S. (Beiheftet ZlIU. — .<5eb, ZIT. 18,— : : 

Dit^affVi inöle&en Bllberunb(5^fcfjidjten. 2.^ufl. 
26^ Seiten, (ßelieftet ZU •.— . (ßebunbw ZTL 15.— :: :: 

&c^(ifiäikn ana 5er picf]&o(ge «rjie ioige. 

8. ^luflage. if2 Seiten, (ßebunben ZU. 5. — : : -: : : : : : 

!Kutt5 um &anti fUnncn zreue pi^baige. 

(ßejd^idilen. 26 9 Seiten. (Beiheftet ZTl. 5.—. (gebunden ZIT. 10.— 

©;e ^od?8eü in 5er 'PidbaiQt ^^ Seiten. 

^ßctjeftet ']], 5.— : : : : : : : : : : : : : : : : : : 



»Bei Sd^arrelmanns tPerfen ^at man ben (Einbrutf eines Baumes, ber 
fid} nitjig ipadjfcnb immerreidjer entfaltet, oielgeftaltet, unb bodi 
Don einer inneren Zlaturmad^t elntjettlictj 3»xfammen9el}altcn. ^m 6(tjat- 
tcn biefes Baumes, beffen ^roelge in t>en ^immel perlangen, ift gut 
meilen für aüe, bte auf ber IPaüfatjrt finb, fidj jelber 3U finbcn." 

SScfcr-Settunö. 



ixisai